Model X 75 D baujahr 2017 Lade geschwindikeit

Hallo Philipp,
sehr interessant. Das im Model X75D auch 85-ziger Batterien eingebaut worden sind wusste ich noch gar nicht. Möglicherweise, da würde ich mal bei Tesla nachfragen hast dein Fahrzeug auch eine Ersatzbatterie eingebaut bekommen, denn dafür wurden auch die 85-ziger Batterien genommen.

Wenn du auf der Seite Fabbec´s Batteriedecoder - NoMiEV mobility deine Batterienummer 1107172-00-A eingibst siehst du dort das dein Fahrzeug eine „gute“ 85-ziger Batterie hat, weil diese auch für die alten P-Modelle verwendet worden ist und somit mehr Leistungspotenzial hat als die „normale“.

Grundsätzlich ist es so, dass die 85-ziger Batterie einige Vor- aber auch Nachteile gegenüber der 75-ziger Batterie hat.

Fangen wir mit den Vorteilen an:

  1. Mehr Kapazität als die 75-ziger. Ursprünglich hatten die 85-ziger Batterien, die in den ersten Model S bis 2016 serienmäßig eingebaut worden sind 77,5kWh netto, die 75-ziger jedoch nur 73,2kWh, meine z.B. sogar nur 69kWh.
  2. Die Spannung liegt mit 400V höher als bei den 350-Volt-Batterien der 75-ziger. Dadurch kannst du am 50kW-Tripplecharger schneller laden, da dort die Ladeleistung über die Stromzufuhr von meist 125A begrenzt ist und die Ladeleistung die Summe aus Spannung (z.B. 400V x 125A = 50kW bzw. bei 350V x 125A = 44kW) ist. (Das sind theoretische Werte, ich habe z.B. noch nie mehr als mit 42kW geladen weil dann das BMS die Ladeleistung reduziert bevor die 350V-Spannung erreicht werden).

Die Nachteile:
Bis 2019 und dem Softwareupdate 2019.20.1 war die Ladekurve von den 85-ziger Batterien deutlich besser als die von den 75-zigern.
Dann hat Tesla nicht nur die Reichweite bei einigen „schlechten“ Batterie gekürzt, sondern auch bei allen Modellen die Ladekurve deutlich verschlechtert.

Als Daumenregel kann man sagen, dass die Ladeleistung bis auf den sogenannten Instagrampeak (die 130kW bei dir am Anfang wenn du mit unter 5% SOC ankommst) bei im besten Fall 110-SOC und im schlechtesten bei 90-SOC liegt. Sprich wenn du eine gute Batterie hast, ich vermute deine ist eher im guten Bereich, dann kannst du bei 30% SOC mit 60kW - 80kW Ladeleistung rechnen.
Nehmen wir die 158km = 44,6% (da 354km = 100% sind) dann hast du dort eine Ladeleistung von 61kW und liegst somit bei 105,6 bezüglich der Daumenregel, also im Bereich einer „guten“ 85-ziger Batterie.

Bei der Reichweite hat Tesla durch das 2019-Update bisher nicht bekannte Alterungserscheinungen der Batterie sichtbar gemacht, die zu diesem „Reichweitenverlust“ geführt haben.
Über die Degradation verliert jede Batterie mit der Zeit und der Nutzung Reichweite, bei den alten 85-ziger Batterien war diese immer erstaunlich niedrig (5%-10% selbst bei hohen Laufleistungen und häufiger Nutzung der Schnelllader) doch das lag daran, dass Tesla mit dem damaligen BMS nicht alle Alterungserscheinungen erkennen konnte. Das hat dann wiederum dazu geführt, dass die betroffenen Fahrzeuge manchmal schon mit 30km oder mehr Restreichweite liegen geblieben sind weil die Batterie leer war aber das BMS das nicht wusste.

Zusätzlich gab es einige Batteriebrände, die Tesla dann als Anlass genommen hat obige Maßnahmen zu begründen.

Beide Maßnahmen, die geringere Ladeleistung und reduzierte Reichweite haben dazu geführt, dass die alten Model S nicht mehr wie gewohnt langstreckentauglich sind. Während man früher 30-40min am Supercharger gestanden hat, hat sich die Ladezeit gerade auf 80% auf bis zu 70min erhöht.

Aus diesem Grund führen alleine in Deutschland eine dreistellige Zahl von Teslafahrern gerade Prozesse gegen Tesla. Ein Urteil gibt es noch nicht, weil Tesla das verhindern will, aber viele die sehr gute Deals bekommen haben über die sie nicht reden dürfen.

Der Vorwurf ist, dass Tesla nachträglich wesentliche Produkteigenschaften verändert hat, um die betroffenen Fahrzeuge über die unbegrenzte 8-jährige Batteriegarantie zu retten.

Was bedeutet das jetzt für dich als neuer Eigentümer eines Model X75D „85kWh“?
Wenn das Auto das hält was Tesla dir versprochen hat und du erwartet hast, ist alles in Ordnung.
Wenn nicht würde ich über eine Rückabwicklung nachdenken, das ist auch im Falle eines Gebrauchtwagenkaufes möglich.

Wenn du vorhast, häufiger Strecken über 250km mit Autobahntempo 130km/h zu fahren bei denen du mehr als 1 mal laden musst, dann kann es abhängig von der Route zäh mit einem Model X75 und 85-ziger Batterie werden.
Sprich bei der Reichweite kannst du etwas mehr erwarten als wenn du eine 75-ziger Batterie im Auto hättest, bei der Ladeleistung macht es auf der Langstrecke nicht viel Sinn länger als bis 55-60% SOC zu laden, wenn es möglich ist, bei 53,7% SOC und 190km hast du noch 50kW Ladeleistung.
Aufgrund des massiven Ausbaus der Supercharger würdest du dann mit den 55% SOC die nächsten knapp 100km zum nächsten Lader fahren und dort dann wieder bis 55% laden.
Im Gegensatz zur 75-ziger Batterie macht es bei dir Sinn am Supercharger mit möglichst wenig Restreichweite anzukommen, z.B. mit 3%. Bei der 75-ziger Batterie sollte man mit 13% ankommen weil davor die Ladeleistung gering ist.

Ich weiß nicht wie gut du über E-Autos insgesamt informiert bist. Wenn du etwas nicht verstanden hast, frage gerne nach. Gerne auch per PN wenn du es nicht in der Öffentlichkeit machen willst.

Viele Grüße

Dirk

P.S. Noch ein Tipp für die Routenplanung:
Wenn du via https://abetterrouteplanner.com für dein Fahrzeug ermitteln willst wann du am besten wie lange laden solltest, dann musst du dort Model X 75D (85 kWh) auswählen.
2021-08-03_10-57-36
Über den Routenplaner kannst du z.B. auch einfach mal ausprobieren wie unterschiedliche die Route mit einer 75-ziger und 85-ziger Batterie ist.
Mit der 85-ziger Batterie brauchst du 10:48 Std. für die 881km
A Better Routeplanner
mit der 75-ziger Batterie 10:58 Std. und musst eine Strecke nur 120km/h anstatt 130km/h fahren weil die Reichweite nicht ausreicht:
A Better Routeplanner
(Ich habe jetzt bei beiden Batterien mit 10% Ziel SOC am Lader kalkuliert, 13% wäre beim X75D und 3% beim X75D 85kWh besser, aber du siehst denke ich ganz gut den Unterschied. Auch habe ich nur mit 1% Degradation gerechnet. Wenn du deine Batterie auslesen lässt oder den kWh-Wert für die typischen Kilometer weißt (den kenne ich für dein seltenes Fahrzeug nicht) kannst du die nutzbare Kapazität und somit die Degradation ausrechnen)

4 „Gefällt mir“