Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Model S vs. Chevy Bolt

Schon gar nicht bei den derzeitigen Witterungsverhältnisse.

für den Anfang wäre es schon gut, wenn die Überschriften ohne "Killer, Fighter, vs. usw " auskommen würden.
Das Ziel ist wohl das selbe. Hier sollte man das gegeneinander gaanz hinten anstellen.

Helmut

Versteift euch doch nicht auf das kostenlose. Supercharger sind auch nicht mehr kostenlos. Und ob das nun ein oder zwei Ladepunkte sind - egal. Es funktioniert. Und wenn es mehr Elektroautos gibt, gibts auch mehr Ladepunkte. Eure tollen Supercharger sind eben nicht mehr so ein tolles Alleinstellungsmerkmal wie 2014. Tut dem Fan weh, ist aber so.

nun, ich habe in den letzten wochen erfahren wie wenig das funktioniert
schön, wenn es bei dir geklappt hat

in 3 jahren tesla hatte ich nie ernsthaft probleme und ich bin tesla gefahren, da gab es gerademal 4 supercharger in europa
da ist mir auch der preis egal, wenn ich auf der wiese stehe mit 2% restakku, weil 4 verschiedene ladestationen „unpässlich“ waren (trotz planung)
die infrastruktur ist meiner meinung nach mist und entwickelt sich zu langsam
:sunglasses:

Ich freue mich auf den Opel Ampera-E ganz besonders, weil er dieses Jahr lieferbar wird und dann das erste Serien E-Auto mit hoher Reichweite zum halben Preis des Model S am Markt ist. Ich hoffe er findet reißenden Absatz!

Den Vergleich zum Model S finde ich daher aber auch unangebracht, denn außer e-Antrieb und Reichweite, sind diese beiden Autos in zwei komplett anderen Fahrzeugklassen.

„Model S vs Chevy Bolt (Ampera E)“ macht irgendwie keinen Sinn. Ist wie Opel Zafira vs Porsche Panamera.

Model 3/Y vs Bolt, das wird dann evtl. mal was.

Aber dazu muss Tesla jetzt zum ersten Mal nachlegen.

sorry, aber ich sehe da kein „vs.“
die für mich ideale verbindung wäre ein tesla 3 + ampera-e
d.h. ein langstreckentaugliches fahrzeug + kurzstrecke - dabei 2 fahrzeugakkus die einige jahre halten dürften, da die zyklusanzahlen, dank der kapazitäten gering gehalten werden können
das ganze zum preis von einem model s
:sunglasses:

ps. wobei ich hoffe, dass mir der ap 2.0 bis zu 3 fahrzeuge ersetzt :unamused:

Immerhin ist der Ampera-E das erste (Serien-)BEV, dessen Listenpreis (in €) weniger als das 100-fache der Alltagsreichweite (in km) betragen wird (jedenfalls höchstwahrscheinlich, zumindest nach Abzug der Kaufprämie in D). So gesehen - trotz langsamen Ladens - durchaus ein Meilenstein. Zumal innen ähnlich viel Platz ist wie im MS.
Ich kann mir schon vorstellen, dass mit Verfügbarkeit des Ampera-E die Gebrauchtwagenpreise der Teslas mit <= 75 kWh Akku unter Druck geraten werden.

Der Titel des Threads?

Du willst mich nervös machen.[emoji6]

Muss ich wohl doch an Tesla nach 3 Jahren zurückgeben.

Wenn ich mir eh zwei Auto anschaffen will, dann kann ich auch nen Model 3 und nen Smart nehmen, dann hat man auf der einen Seite die Langstreckentauglichkeit und auf der Anderen das möglich kompakte Fahrzeug für die Innenstadt.
Model 3 UND Ampera-e ist imho overkill.

Ich habe da meine Zweifel…
Momentan sieht es nicht danach aus, dass der Ampere E überhaupt in nennenswerten Stückzahlen in Deutschland verfügbar wird… gemunkelt wird sogar das gute alte EV 1 Leasing :blush:

Grüße
Mario

Macht auch Sinn, wenn man nur eine Handvoll fpr ganz Europa zur Verfügung hat…
Das ist dann ein echtes Premiumgut… :smiley:

genau, „es wird gemunkelt“. Alles nur Spekulation. Warum sollte GM/Opel den Wagen in D nur zum Leasing anbieten, wenn er in USA und Norwegen verKAUFT wird?

Hättest Du mal vor ein paar Jahren versucht, an den Ampera zu kommen, wüsstest Du warum. Jeder Ferrari war einfacher zu kriegen - Opel selbst oder die Opel-Händler haben das blockiert. Ich habe selber keine Probefahrt bekommen - es kamen immer irgendwelche Ausreden. Letztendlich ist es dann bei mir ein gebrauchter Volt geworden.

Ich staune darüber wie freundlich ihr die Intentionen von GM seht. Es wird zwar viel geredet (zur Presse), aber irgendwo kann man doch erkennen, wo die Reise hingehen soll. Keine Verfügbarkeit (geplant).

Das mit dem Leasing finde ich wirklich zum Schreien. :laughing:

G „We killed the electric car but trust us this time! Sure!!!1!1!!!“ M :laughing:

Ich frage mich halt, warum Opel nirgendwo nen Preis gibt :frowning:
Vom US Preis auf Euro schliessen ist !!!
Ich hab da meine Bedenken ;(

Grüße
Mario

@earlian - ich weiss,dass im titel vs. steht - nur sehe ich hier eher ein „und“ :wink:

so gesehen finde ich es gut wenn gm ein alltagstaugliches fahrzeug bringt - allein sie dürften genau das problem haben, wie der rest der „bande“
dadurch, dass gm 60kwh kapazität in den ampera steckt, werden sie probleme haben genügend akkus beizuschaffen
das fällt momentan wohl allen anbietern auf die füsse, die ein „massenprodukt“ anbieten wollen (standardspruch: „das können wir auch, das ist einfach…“)

ein „gipsei“ auf die bühne zu rollen, ist das kleinere problem - davon 100.000 auf die strasse zu bekommen - momentan scheinbar nicht machbar
dazu ist das kleine europa, kein wirklicher markt mehr, zu gering die abnahmemengen, skepsis, schlechte ladeinfrastruktur, alles überreglementiert
wer will da freiwillig importieren ? :unamused:
:sunglasses:

Haben sie doch in Norwegen, wo der Ampera-e als erstes startet: umgerechnet 33.400 Euro.
(auto-news.de/auto/news/anzei … n_id_39469)

Im Link wird das dann auf „zwischen 39.000 und 40.000 Euro“ für den deutschen Markt konkretisiert (aus Abweichungen von anderen Modellen errechnet). Ich persönlich vermute so was wie 38.000€. Mit Prämie dann 34.000€. Eventueller Rabatt noch nicht berücksichtigt. Bei Zoe, Leaf und e-Golf gibt es den ja durchaus auch.

Nochmal, Opel gibt den Preis nicht an da das Fahrzeug in Deutschland nur geleast werden kann.
Offizielle Aussage der Opel-Staiger im Stuttgarter Großraum.

Gruß Oliver

Verbreitest du Fake News? Die Ladeinfrastruktur ist besser als in den USA, sagen sogar US-Amerikaner. Schonmal geschaut, wie du von der Ost- zur Westküste kommst, ohne einen Tesla zu haben? In Europa kommst du von Spanien bis Norwegen schnell geladen. Bis November wurden in Europa 50% mehr Elektroautos verkauft als in den USA. Und Europa akzeptiert im Gegensatz zu den USA Abgasbetrügereien, Europa akzeptiert den Verkauf durch die Hersteller selbst statt über Zwischenhändler, in den USA gibts 51 separate Regeln für Autoverkäufe und Umsatzsteuern statt nur 27 wie in Europa… wo ist da was überreglementiert?