Model S 100D - 5 Jahresbilanz

Es ist vollbracht. Ich hab heute die letzte grosse Leasingrate überwiesen und bin damit ab morgen Schuldenfrei :sunglasses: :+1:

Ich konnte mein „Edel-Weiss“ ab 23.12.2017 im SeC Möhlin übernehmen. Nach einigen lustigen Fahrzeugen (Mitsubishi EVO 6 RS Tommi Mäkkinen Edition, SEAT Leon Cupra, 2 x als TDI und 1 x VR6, Mazda 6 MPS und zuletzt einem Opel Ampera) war der Tesla mein Einstieg in die BEV Welt.
Erst mal einige Details zum Fahrzeug selber. Es ist ein Model S 100D, bestellt Ende September 2017, in der CH angekommen und angemeldet am 17.12. und an mich übergeben am 23.12.2017. Ausgestattet mit quasi allem was es so gab. Leider gab es damals schon keine Auswahl, sonst hätte das Auto jetzt kein Luftfahrwerk und kein Glasdach, sondern Blech. Wurde aber leider einige Tage vor Bestellung gestrichen. Als Farbe aussen hab ich das Weiss Multicoat genommen (das Uni-Weiss wurde ebenfalls gestrichen…), Innenraum ebenfalls Weiss. Wenn schon, denn schon :smiley:
Was gibt es nach den ersten 5 Jahren also zu berichten. Das Model S war zuverlässig, es ist nie komplett liegen geblieben. Ebenfalls sehr positiv überrascht bin ich vom weissen Innenraum. Die Sitze sind zwar vor allem auf dem Fahrersitz etwas dunkler, aber lassen sich immer 1A reinigen. Sie sind zwar nach längeren Fahrten im Sommer nicht mehr wirklich angenehm (Plastik ohne Belüftung ist halt nicht perfekt) aber von Verarbeitung und so kann man bis jetzt nichts beanstanden.
Ebenfalls toll sind Batterie und der Antrieb. :+1: Reichweite bietet das Auto mehr als genug, mein Rekord lag bei 508km am 3.7. 2020 und am Ziel hatte ich immer noch 14% Akku übrig. :smirk: Und das ohne die effizienteren Raven-Motoren, sondern noch mit den alten. Auch die Leistung ist mehr als ausreichend. Obwohl ich das relativ schlecht beurteilen kann. Als ich das Auto übernommen habe ging die Leistung erst mal gleich auf „Lässig“ und ist seit dem auch dort geblieben. In „Normal“ bin ich vielleicht 5km gefahren oder so… Vmax kann ich nicht sagen, da ich das nie gemacht hab. 200+ schafft das Auto, Spass macht es dort aber keinen mehr. Aber im Normalfall sieht der Wagen nie mehr als 120, egal wohin ich fahre.

Der EAP war super, wurde aber leider ziemlich kastriert im Laufe der Zeit. 2018 hab ich ihm dann noch FSD gegönnt, aus heutiger Sicht leider rausgeworfenes Geld. Viel versprochen, nichts gehalten. Was das System gut kann ist die Spur auf der AB zu halten, auch wenn ich nur sehr schwer ne Position für mich finde in der er erkennt dass ich die Hand am Lenkrad habe und mir dabei nicht der Arm einschläft oder ich mit zu viel Druck das System permanent deaktiviere. Stand Heute würde ich mir sogar überlegen ob ich den EAP mit dazu bestellen würde…

Ebenfalls gut ist das Platzangebot. Vor allem für mich als jemand der 95 % aller Fahrten allein hat. Ich brauche zwar Platz nur ein einziges Mal pro Jahr, aber da is es klasse dass mein gesamter PC inkl. 43" TV in den Kofferraum passt. :sunglasses: Frunk ist vorhanden, wird aber quasi gar nicht genutzt. Im Winter hat man permanent dreckige Hände vom Zumachen und da das Blech vorne dort extrem dünn ist hab ich auch schon einige Dellen drin :face_with_spiral_eyes: Nette Spielerei, aber für mich eigentlich nicht relevant.

Zur Lackqualität kann ich nichts Negatives sagen. Ich hab kaum Steinschläge und auch sonst ist das Ding im Grunde gut lackiert. Im Grunde ein solides Fahrezeug.

OTA ist jetzt ein 2schneidiges Schwert. In den 5 Jahren hat das Auto 80 Updates erhalten, einige Funktionen kamen hinzu, andere wieder weg. Muss dazu sagen, Spiele, Netflix und so weiter sind das letzte das ich in einem Auto brauche, Nutzwert davon daher für mich 0. Neue Funktionen waren relativ wenige, schade fand ich dass die bunte Karte im Navi gegen ne Karte in Graustufen ausgetauscht wurde… wozu man nen riesen 17" Farbbildschirm da einbaut und dann ne schwarz/weiss Kartendarstellung macht… keinen Plan :smiley:
Ansonsten… naja, OTA hat aus meiner Sicht bei Tesla den Vorteil dass sie viel weniger testen müssen und alles so bearbeiten können wie es zu ihrem Vorteil grad gut passt.

Was weniger Toll ist war in den letzten 5 Jahren eigentlich 2 Dinge… einerseits die Fehleranfälligkeit und die Art und Weise wie Tesla seinen Service bzw. die Kunden behandelt. Vielleicht hatte ich einfach nur Pech, war auf ner Schwarzen Liste oder was weiss ich :frowning:
Jedenfalls hatte das Model S in den jetzt 5 Jahren mehr defekte und Werkstattaufenthalte als alle anderen Autos zusammen inkl. Serviceaufenthalte…
Kurze Übersicht:

  • Türgriff defekt
  • Ladegerät defekt
  • Luftfahrwerk klappert
  • Hauptscreen Gelbe Linien
  • IC gelbe Linien
  • Kühlmittelleck am Mehrkreisventil
  • MCU defekt
  • 12V Batterie tot
  • TFL defekt
  • Ladegerät wieder defekt
  • Windgeräusche überall, Türen falsch eingestellt
  • Antriebswellen klappern
  • Heizung Frontscheibe durchgebrannt
  • Heckklappenmotor defekt
  • Luftfahrwerk undicht

Der erste wirkliche Defekt (das Ladegerät) wurde so wie man es erwartet von Telsa 1A auf Garantie getauscht. Okay, Wartezeiten waren halt „etwas“ länger aber noch überlebbar, da ich DC Laden kaum brauche. Auch der Austausch Fahrwerk war noch gut gelöst. Doch seit dem ging es leider abwärts. Was früher ein „ja, wissen wir, ist nicht wie geplant, das verbessern/tauschen wir“ wurde immer mehr ein „das ist Stand der Technik, das muss so“. Dazu kam dass man via Mail/Telefon niemanden mehr erreicht hat, sondern je nach Situation nur noch via SMS Kontakt hat.
Ein ganz grosser Kritikpunkt war das Verhalten von Tesla bei meinen Problemen mit der MCU1. Das hat am 4.12.2018 damit angefangen dass ein Update von Tesla sich während der Installation auf die V9 zerschossen hat. Ab da hatte ich permanent Abstürze, Texte und Menüs die nicht lesbar waren, ich musste die Heizung etc. während der Fahrt mit der Handyapp bedienen weil beim Fahren sofort zu nem Reset geführt hat… In der Zeit hatte ich 9 Termine in den SeC vor Ort und 14 x nen Onlinetermin. Tesla hatte 0 Bock sich das mal wirklich genauer anzusehen, statt dessen wurde ich halt jedes Mal belogen und mir Besserung beim nächsten Update zugesagt. Was nie passiert ist… Lösung war dann am 11.3.2021 der Einbau der MCU2 auf meine Kosten. Das hat übrigens auch erst beim 3. Versuch geklappt, zuvor stand ich 2 x im SeC und man hatte keine Teile da… :unamused: Macht also gut 2 Jahre und 3 Monate in denen man quasi alle 100km oder 1 bis 2 die Woche alles reseten muss weil nix mehr geht… Dass da die Laune sinkt ist verständlich. Un Rechtsschutz für Garantiearbeiten etc. hab ich nie gebraucht und hatte ich daher auch keine.

Unten noch ein Screenshot wie meine MCU während quasi 2 Jahren fast täglich ausgesehen hat…

Mit der MCU2 gehts aber inzwischen bisher ohne Probleme. Die Defekte (ATW etc.) wurde dann vor Garantieende noch angegeben, aber das SeC in Schlieren hat bis auf das TFL alle Mängel als „klappert zwar, ist aber noch nicht defekt, tauschen wir daher nicht aus“ abgetan. Neue ATW für 2.500…Da ich niemand bin, der schnell mal den Streit sucht hab ich das so für mich abgehakt und bin dann mal gegenüber zu Porsche gelaufen und hab mir den Taycan angesehen :rofl:
Jetzt ist wieder knapp ein Jahr rum seit dem und ausser dem Luftfahrwerk und dem Heckklappenmotor war nichts mehr kaputt.
Dazu hab ich noch einige Zahlen aus dem Betrieb bei „normalen“ Fahrdistanzen, also kein Aussendienst und kein Pendler der am Tag 200km fahren muss.

Gesamtkosten bis heute: CHF 130.015,88
Kosten pro km: 1,75CHF
Distanz: 74.295km
Stromkosten: 106,70 :sunglasses:
Anzahl Ladevorgänge: 659
Geladen DC: 3.731
Geladen AC: 13.522
Ladezyklen: 207
Reichweite real: 508km +
Anzahl Softwareupdates: 80 :face_with_spiral_eyes:

Die Aufteilung DC/AC ist bei rund 21/79%. Der Verbrauch nach Auto über die gesamte Distanz liegt bei 172Wh/km. Nach meinen Aufzeichnungen ist der Gesamtverbrauch aber bei 221Wh/km. Also rund 5kWh mehr pro km als was das Auto anzeigt. Dazu gehören halt vorklimatisieren, Wächter etc, was alles nicht erfasst wurde.

Anbei noch 2 Bilder und ne Excel-Tabelle mit allen Daten die ich so gesammelt habe. Zu letzterer möchte ich noch anmerken dass die totalen zahlen vor allem bei den Ladedaten nicht 100% korrekt sind, in der Gesamtübersicht im Bezug zueinander aber im Grossen und Ganzen stimmen. Die paar % Abweichung sind zumindest mir persönlich egal, und das Dokument hab ich erstellt um mir selber nen grobe Übersicht zu geben was das Auto effektiv kostet.

Vielleicht inreressiert das ja den Einen oder Anderen.

Zur Batterie kann ich so nichts sagen… eventuell kann jemand mit mehr Ahnung da was draus raus lesen. Für mich sieht es jedenfalls so aus als wäre mit dem Teil alles in Ordnung :slight_smile:

Tesla Model S - 5 Jahresbilanz.xlsx (294,6 KB)

25 „Gefällt mir“

Super Beitrag, meiner ist ungefähr gleich alt. Hab jetzt 145T km drauf. Bin bis jetzt voll zufrieden. Mein Verbrauch ist leider höher aber das ist sicher der Fahrweise geschuldet. Ich hatte bisher Glück nur 200€ für die Reparatur des Scrollrades ausgeben zu müssen. Die Reifen (1 Garnitur WR und 1 Sommer) hatten bei mir bis 130T km gehalten. Solange bin ich bisher mit noch keinem Auto gefahren. Scheinwerfer und Schnalle wurden auf Garantie getauscht. Den Gelben Rand habe sie auch auf Garantie beseitigt. Meine Bremsen halten noch - in letzter Zeit habe ich aber ein Geräusch beim Bremsen als ob ich Eisen auf Eisen wäre aber die Belege sind noch intakt - Vielleicht muss ich sie tauschen weil sie hart geworden sind? Ich bin auch sehr zufrieden bisher - die Updates sind aus meiner Sicht meist gut gewesen. Die meisten Spiele sind mir nicht wichtig manche vertreiben die Zeit beim Laden. :grinning: Aber im Ganzen hat das Auto schon einige Verbesserungen durch Updates bekommen - Spurhalteassistent, Seitenkamera einblendung, Wächter usw. Den Farbbildschirm leiste ich mir und somit habe ich auch Spotify. Hoffe es bleibt so

1 „Gefällt mir“

Was für einen realistischen Wert hat heute noch ein Model S100D 2018 ,120000km, ohne MCU2, ohne Full Self Driving, ohne Schiebedach?
Gepflegter Zustand, Innen + Aussen.
Nur 4 Reifen.

Danke