Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Model 3 vs Kompaktsportler

Wartungskosten sind niedrig würde ich auch etwas höher ansetzen, aber wenn du den Wagen bar bezahlst MUSST du ja auch nicht alle Wartungen machen(so ja auch deine Annahme weil es beim MS und MX so ist fürs M3 weiss man das ja noch nicht oder?), nur die 60000er mit dem Wechsel der Batterieflüssigkeit.
Alle anderen Wartungen sind nur nötig bei Finanzierung oder Leasing. Stromkosten halte ich auch für etwas zu optimistisch. Diese werden steigen auch bei den Flatrates. Ansonsten haben bestimmt viele hier so eine Rechnung gemacht, ich ja auch vor meinen Kauf. Man neigt ja immer dazu sich das ganze schön zu rechnen(kenn ich :slight_smile:), deine TCO aber zeigt auch das ein M3 zumindest nicht teurer werden könnte als der 1er BMW über den Zeitraum, soviel scheint sich zu bestätigen. So ja auch das Ziel von E. Musk. Dazu kommt das man auch im M3 ein unvergleichliches Fahrgefühl haben wird, unbezahlbar.
Die Gedanken sind alle völlig richtig, man kann Verbrenner und E-Auto per se nicht so einfach anhand des Kaufpreises vergleichen, dafür sind die Spareffekte beim Betrieb eines E-Autos einfach zu deutlich.

Da ist viel Schönrechnen dabei, das kann ich aber auch ganz gut "-)
Ich würde alle laufenden Kosten erstmal gleichsetzen, also Reifen, Versicherungen, Scheibenwischer etc., und nur den Steuervorteil plus vielleicht 10-15€/Monat an Wartungskosten dem Tesla gutschreiben.
Den Verbrauchsvorteil Strom zu Diesel kann man hingegen ganz gut planen.
Wiederverkaufswert/Restwert sollte man schon beiden Autos zugestehen, wobei ich zwar bislang der Meinung war, dass dies beim Elektroauto aufgrund der Weiterentwicklung unvorhersehbar ist, jetzt glaube ich allerdings, dass ein gut gepflegtes E-Auto in Zukunft besser den Wert hält als ein Dieselstinker…
Wenn man den o.g. Vergleich ohne rosa Brille rechnet, käme man wahrscheinlich nach 9 Jahren auf einen Gleichstand oder einen kleinen Vorteil für den einen oder anderen, zumindest aber auf keine Werte, die FÜR den BMW sprächen :wink:

Oder einfach wenn man Garantietechnisch abgesichert sein will? Dafür müssen die geplanten Wartungsarbeiten zwingend ausgeführt sein. Meines erachtens wäre dieses Geld am falschen Ort gespart.

Nein, die regelmässigen Wartungsarbeiten(ausgenommen der 60000er Batterieflüssigkeitswechsel, der MUSS sein) sind nicht Voraussetzung zum Erhalt der Garantie bei Tesla(MS uns MX), das ist schon richtig so!

@sustain Wenn man beim Leasing allerdings die nicht verpflichtenden Wartungsintervalle auslässt, wirkt sich das negativ auf den garantierten Restwert aus. Sprich es gibt am Ende der Laufzeit von der Leasingfirma ne nette Rechnung mit der Differenz vom garantierten Restwert zum neu kalkulierten Restwert. Da in Deutschland beim Leasing aber eh die Wartung mit drin ist, wäre man ja blöd, wenn man nicht jährlich mal eben zum Service fährt. Kost ja nix, außer Zeit :mrgreen:

@ Dömu
Vielen Dank für deine Anmerkungen, ich habe die Wartungskosten für den Tesla erhöht. Ebenso habe ich jetzt auch den 1er als Barzahlung ergänzt, ich hatte Leasing zuerst gewählt, da dies meine momentane Situation ist.
Kostentechnisch ist der 1er mit Barzahlung jetzt bei der TCO über 9 Jahre ca. 4.000 € günstiger als der Tesla. Für mich ist die Differenz verschmerzbar. Denn das M3 ist für mich ein vollwertiges Auto für mind. 3 Personen :wink:, hat deutlich mehr Power + Fahrkomfort. Die Umweltkarte ist auch ein Faktor, habe meinen Stromvertrag (LEW) jetzt auch auf 100 % Wasserstrom umgestellt, wenn dann schon richtig :wink:

Fazit: Die Kostenbetrachtung beim M3 ist wichtig, sollte aber allein nicht ein Kaufkriterium oder KO Kriterium sein. Das Gesamtpaket ist entscheidend (Schönrechnen hilft aber :wink: )

Ist das tatsächlich so?

Was wird denn beim Model S für die ca. 500 Euro jährlich alles gemacht was nicht für das Erhalten der Garantie wichtig ist?

Das find ich jetzt interessant :sunglasses:

@Dömu
Hier findest du die Wartungspläne und auch unten in den FAQs, dass die Wartungen freiwillig sind und keine Auswirkungen auf die Garantie haben.
tesla.com/de_DE/support/maintenance-plans

Leasing hilft aber nur bei der monatlichen Betrachtung beim schön rechnen :slight_smile:
Für die tco dürfte eine Variante ohne Leasing und möglichst auch ohne Bank günstiger sein.

Habe mir das Modell 3 (long range, rwd, AP) auch erfolgreich gegen einen Prius schön gerechnet und der Verbrauch weniger Benzin und hat wenig Verschleiß.
Bei 22tkm/a, 12 Jahre Nutzung und eigenem PV Strom Anteil ist das Modell 3 günstiger als ein neuer Prius 4 für 28k€ ohne Autopilot und viel weniger kw, (Barzahlung bei beiden gerechnet).
Wobei bei letzterem muss man eigentlich wegen der Hässlichkeit noch mal 10k€ aufrechnen :slight_smile:

Gemäß den sehr informativen youtube Videos von Horst Lüning wird wohl nur der Luftfilter getauscht, die Spur überprüft und ggf. korrigiert, die Bremsen werden geprüft und der AP wird gecheckt.
Habe ich noch etwas vergessen?

Seiner Meinung nach wäre der Service nicht nötig und er hatte es wohl nur wegen seiner anstehenden Reise zum Nordkap durchführen lassen.

Scheibenwuschwasser und Reinigung nicht vergessen. :slight_smile:

Ich habe einen ersten Service bei 76000km durchgeführt. 800.-

Siehe dazu auch:
:arrow_right: Neue Service Pläne (2016)
:arrow_right: Was ist von einem Service-Vertragsabschluss zu halten?
:arrow_right: Tesla Service Pakete - eure Meinung/Wahl

Das Thema Wartung / Servicekosten für das M3 wird sich wohl erst im Laufe des Jahres 2018 beantworten lassen, wenn die Garantiebestimmungen für das deutsche M3 veröffentlicht sind. Ist die Wartung nicht grundsätzlich für die Garantie vorgeschrieben, werde ich die von mir erwähnten Arbeiten (Klimaservice, Bremsflüssigkeit) in einer freien Werkstatt meines Vertrauens machen lassen. Der nächste SeC ist auch über 100 km entfernt…

Die aktualisierte Excel ist jetzt auch nochmal angehängt…,.
TCO Tesla M3 vs BMW 116ed excel.xls (325 KB)

Wird die Prämie 2018 nicht von 4000 auf 3000 reduziert für Elektro Autos?

Nein wird es nicht - steht auch hier im Forum irgendwo, dass das mal so falsch kommuniziert wurde und ähnlich den Fake News dann seinen Lauf genommen hat.

Hier z.B.: Spekulation zu Preisen und Ausstattungsoptionen Model ≡ - #107 by Fritz_Ausrufezeichen

Die Begrenzung auf 3.000 € sind „Fake News“

Auf der offiziellen Seite wird uneingeschränkt mit der 4.000 € Prämie geworben

mit meinem Model S mache ich alle 80.000km oder einmal im Jahr Service, da würde ich für das Model S bei 30.000km/Jahr eher einen Service alle 2 Jahre einrechnen.

Dennoch sind alle Annahmen falsch, da man einfach mehr fahren wird als mit dem Stinker vorher. Rechne lieber mal mit +50% mehr an Fahrleistung.

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

@Eberhard: Ich denke mit deiner Annahme liegst du vollkommen richtig, meine privaten Fahren werden sich mit dem Tesla deutlich erhöhen, aus „Freude am Fahren“ :slight_smile:

(aktuelles Auto: „Schummel-Diesel“ aus Bayern)

Stimmt schon so. Die Teslafahrer die ich kenne, machen locker 30 - 50% mehr km als vorher.

Aber die Mehrkilometer dürfen meiner Meinung nach als Hobby abgerechnet werden :laughing: :laughing:

Quasi andere Kostenstelle :mrgreen: :laughing: