Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Model 3 und sonnenCharger - wer hat Erfahrung damit?

Hallo,
Ist hier jemand, der auch die Kombination Model 3 und die Wallbox sonnenCharger nutzt.
Ich habe Probleme mit der Programmierung der Vorkonditionierung über die geplante Abfahrtzeit.

Servus,

hab nen sonnencharger und ein m3sr+. Ich habe leider noch nicht hinbekommen dass das Auto eine vorgelegte ladung startet. Der sonnencharger versucht aus meiner Sicht zu clever zu sein. Eine einmal vom Auto beendete Ladung lässt sich vom Auto nicht wieder starten. Egal ob man sie über die app stoppt und wieder startet, oder am ladelimit des Akkus spielt oder dem Auto sagt es soll zu Zeit x geladen sein oder zu laden beginnen. Der Fehler ist immer der selbe. Der charger sagt „Auto abfahrbereit“ (übersetzt: mir egal was das Auto jetzt noch will, ich bin fertig) und das Auto sagt, kein Strom lader prüfen.

Auch überschussladen, was mir wichtig war, funktioniert mehr schlecht als recht. Die entscheidungszeiten sind zu lange und die Ladung lässt sich von kurzen leistungspeaks z.b. durch die Wärmepumpen immer wieder unterbrechen. Ich weiß dass das streng genommen für die reine überschussladung sinnvoll ist, aber einerseits ließe sich der kurze peak locker aus der Batterie abdecken andererseits verstehe ich nicht warum es nach einem peak wieder 10 Minuten dauert bis die ladung angefahren wird.

Das was halbwegs funktioniert ist der smart mode, wenn man charger die abfahrtszeit gibt und den das regeln lässt. Leider ist es mir noch nicht gelungen das mit dem zeitgesteuerten vorheizen zu kombinieren.

Alles in allem ein recht teurer charger der noch nicht perfekt kompatibel mit tesla ist. Ich hoffe das lässt sich über softwareupdates beheben. Wobei ich bisher auf mein Feedback an sonnen noch keine Reaktion erhalten habe.

Der Post uferte jetzt etwas aus, aber vielleicht hilft es ja doch noch nen workarround zu finden.

Schöne Grüsse

1 „Gefällt mir“

Ich habe den Charger „kostenlos“ zu meiner PV-Anlage + Sonnenbatterie dazubekommen, da dieser damals wohl neu eingeführt wurde.

Die Unterscheidung Smart- und Power-Laden geht überhaupt nicht. Er lädt immer volles Rohr - wenn ich nicht die Ampere am Auto angleiche. Zur Ladelsteuerung kann ich nicht viel sagen.

Also so alles in allem finde ich dass die Theorie der perfekten Abstimmung zwischen Batterie, PV Anlage und Charger von Sonnen ziemlich von der Praxis abweicht. Da besteht noch deutlich Verbesserungsbedarf…

Ich dachte auch erst dass smart laden nicht geht. Das liegt daran dass der charger auch beim smart laden erst mal drüber nachdenkt was er jetzt tun soll. Nennt sich initialisieren. Da redet er nochmal mit der leitwarte, versucht die Batterie zu erreichen, und was weiß ich was er noch macht. Dauert gern 5 bis 10 minuten. Während der Zeit schiebt er fleißig 11kw ins Auto. Bis ihm dann einfällt das es kleverer wäre die Leistung zu drosseln oder später zu laden. Ich hätte erwartet dass er in der initialisierungsphase nicht lädt, weil es ja insbesondere beim laden mit „eigener energie“ eher sparsam mit dem Netzstrom umgehen sollte.

1 „Gefällt mir“

Ja, vielen Dank für deinen Post. Es geht mir ähnlich. Das Zusammenspiel zwischen Tesla und dem sonnenCharger funktioniert nicht. Das eine schließt das andere aus. sonnen hat einen schlechten Support, redet sich immer darüber hinaus, dass es dafür nicht zuständig sei (ging mir auch beim Wechselrichter etc. so). Also ist manuelles Einstellen angesagt. Hätte mir halt vorgestellt, dass ich auf Abfahrtszeit einstelle, bis dahin gezielt mit 4 kW lade, damit auch die Batterie vorkonditioniert wird und die Heizung läuft. Das geht leider so nicht, meist verhindert es der sonnencharger, indem er auf abfahrbereit schaltet und sich dann gar nichts tut…

Hallo, das Einstellen auf 4 kW funktioniert bei mir, dauert immer einige Minuten, bis er es umgestellt hat. Das Zusammenspiel mit dem Tesla über Zielzeit etc. Funktioniert gar nicht, die blockieren sich manchmal gegenseitig…

Ich nutze mit meinem MIC M3 (1 Monat alt) bisher nur den Powermodus des Sonnenchargers. Funktioniert bisher (auch mit Vorwahl der Abfahrtszeit) bei unterschiedlichen Ladeleistungen (4 kW - 11 kW) problemlos.
Bin auf das Überschussladen im Frühjahr/Sommer gespannt.
Den normalen Smartmodus habe ich auch bei meinem bisherigen e-up! praktisch nicht benutzt. War im Gegensatz zum Überschusssladen nicht wirklich zuverlässig.

Der Smart-Modus verträgt sich nicht mit dem Tesla😀. Im Sommer war das kein Thema, weil ich eben tagsüber geladen habe, da genug Strom vom Dach kam. Da war es mir auch egal.
Jetzt im Winter stelle ich einen Zielwert an Akkukapazität am Tesla ein, dann wird bis dorthin geladen, dann schaltet er ab. Dann lässt er sich per Fernbedienung aber weder über die Tesla- noch die sonnen-App neu einstellen bzw. Steuern. tesla sagt, eas Laden ist beendet, sonnen sagt, er sei nicht verbunden. Sonnen-App gibt erst wieder Antwort nach Ziehen des Ladesteckers.
Auch wurde häufig die Ladung zur im Tesla programmierten Abfahrtszeit vorzeitig bgebrochen, ob durch den smart-Mode bedingt, weiß ich nicht (will mich auch nicht zu zeitaufwendig mit der Software beschäftigen, von sonnen kommt ja wenig Hilfe, die berufen sich auf Tesla…).
Was ich noch nicht probiert habe, ist die Zielzeit einzugeben nach dem Update zu 2020.48.30. Ob das jetzt funktioniert, muss ich probieren. Aber der Hinweis von Ihnen zum Deaktivieren des Smart-Mode ist interessant, das werde ich mal testen.

Ich habe seit Dezember auch den Sonnencharger. Wie @Teslahr hatte ich bisher auch nur den Powermodus genutzt. Jetzt allerdings, wo es Sonne satt hat, wollte ich auch im Smartmode laden. Das funktioniert allerdings ohne zutun gar nicht. Daher bin ich mit Sonnen hier sehr unzufrieden. Unsere Batterie steuert auch die Wärmepumpe an. Also müsste (so zumindest die Theorie) der Charger pausieren, wenn die Batterie die WP ansteuert und heizt. Genau das passiert aber nicht. Anstatt dessen wird Energie aus dem Hausakku gezogen. Das soll ja aber wiederum nicht sein! Sonst hätte es auch die billigste Wallbox getan. :roll_eyes:

Ist hier schon jemand in Sachen Smartmode weitergekommen?

Nachdem er jetzt eine geraume Zeit „initialisiert“ hat. Kommt die Meldung, dass kein Batteriesignal vorläge.

Ja - ich bin ebenfalls unzufrieden mit Sonnen. Ich finde auch die Möglichkeiten der App - z.B. Auswertung Ladungen, Filterung usw. sehr dürftig.

Wenn ich in der Früh laden will liefert die Anlage nicht genügend Strom und wenn genug kommt, saugt mir das Auto den Hausakku wieder leer. Und mit dem Smart Mode bricht er mir unterhalb einer bestimmten Ladung ab.

Wenn Du auf Details gehst, siehst Du was der Hinweis mit dem Batteriesignal bedeutet. Ich glaube das kommt dann, wenn die Leistung vom Dach nicht die Mindestleistung bringt, die der Tesla zum laden braucht. Dann schaltet der Charger ab.

Ich habe das meinem Solateur auch geschickt. Der meinte, es läge daran, dass Tesla Fahrzeuge aktuell noch nicht „die Ansteuerung durch den SonnenCharger zulassen. Das Problem ist seit kurzem bekannt und taucht nur bei Tesla auf.“ Das Problem liegt nach Aussage des Solateurs auf Seite des Autoherstellers. Sowohl Sonnen, als auch Tesla arbeiten wohl an einer Lösung.

Für mich klingt das irgendwie komisch. Ich verstehe auch nicht, warum der Charger überhaupt die Autobatterie auslesen können muss. Im Prinzip stelle ich im Auto 6 A ein und dann muss der Charger doch nur 4 KW liefern und wenn die Anlage es gerade nicht hergibt, abschalten. :thinking: Oder denke ich da zu einfach?

Sagen wir mal so. Wenn der Charger das Auto kennt (kann man ja angeben) dann müsste er nur soviel Netzstrom dazugeben dass die Ladung nicht abbricht. Ich probiere es morgen mal aus. Aber ich denke bei der Zoe wird das genauso wenig funktionieren.

Wenn meine Theorie der Wahrheit entspricht, wäre sogar der dümmste Charger besser, als der Sonnencharger, was natürlich sehr ärgerlich wäre.

Bin mal gespannt, was du berichtest.
Dass Tesla an einer Software Lösung arbeitet, höre ich in letzter Zeit sehr oft. :thinking: aber, dass mir ein Solateur das sagt, ist verdächtig :crazy_face:

Also seit heute früh habe ich das Ganze mal getestet. Auch mit der Zoe klappt das nicht wirklich. Ich habe 20:00 Uhr Abfahrtszeit programmiert. Zuerst wird initialisiert (10 min. während er mit 9 kW lädt). Dann berechnet er die optimale Ladung und fängt erstmal an, den Hausakku zu laden und Heizung, Waschmaschine usw.zu bedienen. Soweit ok. Dann aber wird das Auto mit 9 kw geladen, da die Abfahrtzeit näher rückt. D.h. In Zahlen 6 kw vom Dach, 3,3 kw aus der Batterie und a bissl was aus dem Netz fürs Haus. Wenn ich auf Eigenstrom in der App schalte nimmt er auch was aus der Batterie anstatt die Ladeleistung zu senken. Alles doof.

Grade auf den Tesla umgesteckt. Werde berichten…

Bei mir zieht auch die Wärmepumpe grade den Strom ab. Man müsste auch manuell eingreifen können und bei Kaiserwetter wie heute Prioritäten festlegen dürfen.

Ich habe auch versucht die Batterie zu trennen damit sie nicht entladen wird - dann geht die Steuerung überhaupt nicht mehr.

Also mit dem Tesla ist die beste Lösung, ganz normal zu laden und die Ladeleistung am Auto in etwa auf die Leistung, die vom Dach kommt abzustimmen. Wenn man die Leistung zu hoch einstellt, zieht er wieder aus der Batterie. Ich hatte heute 6 Ampere und mit den rund 4,8 kw blieb noch genug fürs Haus über. Leider kann man die Ampere nicht dynamisch in der App anpassen sondern nur im Auto.

Also komfortabel und Smart geht irgendwie anders…

Die Version dass Tesla an einer Lösung (für eine Handvoll Sonnen-Kunden) arbeitet halte ich für ein Gerücht. Die haben Sw-seitig sicher anderes zu tun.

Edit: noch was zur Info Deines Solarteurs: mein Tesla lädt mit dem Smart Modus. Also er initialisiert und wenn ich eingebe mir Eigenstrom verwenden pausiert das Auto auch und lädt weiter wenn genug Strom da ist.

Also kann es kein Problem mit Tesla geben. Das ist schon allgemein Murks. Vor allem da er mir den Hausakku leer macht,

Hey Sonnen: lasst bitte den Hausakku in Ruhe. Den Brauch ich heute Nacht für die WP!

1 „Gefällt mir“

Mit meinem e-up redet der Sonnencharger auch nicht wirklich. Ich bleibe deshalb beim Powermodus und regle das auch über das Fahrzeug. Beim e-up geht das komplett über die App, beim M3, wie schon oben gesagt leider nicht.
Für das Überschussladen (Einstellung „eigene Energie“o.ä) liefert meine Ost-West-Anlage im Februar noch nicht genug für das M3. Das hat aber im letzten Jahr mit dem e-up! gut funktioniert.

Ich werde es mit dem Smartmode auch mal wieder probieren. Vielleicht habe ich einfach zu früh die Nerven verloren, und ihn nicht lange genug initialisieren lassen :wink: Aber wenn er mit voller Leistung ins Auto ballert, bis er sich gefunden hat, dann ist das irgendwie auch seltsam. Ändert er dann bei der Einstellung „eigene Energie“ im Smartmode auch die Ladeleistung, wenn weniger vom Dach kommt?

Funktioniert eigentlich ganz gut bei mir. Man muss nur ungefähr abschätzen wieviel Leistung für den Tag zur Verfügung steht. Ich stelle den Akku im Auto so ein, dass er nicht mehr ziehen kann wie überhaupt vom Dach kommt (minus Hausakku) . Je nach Jahreszeit sind das zwischen 20 und 40kw. Bei meinem SR+ funktioniert das sehr gut. Der Hausakku wird dabei nicht mit benutzt. Alles eine Einstellungssache.
Der Smartmode startet bei mir in der Tat erst nach bis zu 15 Minuten.

@Tholin: Danke für die Info.
Dann hat mein Solateur also nicht recht! Der meinte nämlich, dass es daran läge, dass der Sonnencharger die Batterie des Model 3 nicht auslesen kann. In der App heißt es jedoch, dass mit „Kein Batteriesignal“ die Verbindung zur Sonnenbatterie gemeint ist. Da muss er wohl nochmal ran zum Nachbessern!! :thinking: