Model 3 und Probleme auf Schnee durch Reku?

Vorwort: da ich die Moderation hier in den letzten Wochen als sehr digital erlebe und vor lauter Überschriftenkorrekturen und Beitragsverschieberitis nicht mehr weiß, wo ich einen Artikel posten oder diskutieren darf und wann welcher Beitrag als OT oder zu viel OT oder sonstwas ist, hier der Versuch im Offtopic Bereich - leider gibts im Ownersbereich kein Offtopic.

Zum Thema:
Ein M3 AWD hat sich bei winterlichen Straßenbedingungen selbst verunfallt. Zum Glück nur Blechschaden aber ärgerlich genug:

(Video der Dashcam und Kommentar des Fahrers bei Nextmove)

Ich bin etwas überrascht, da ich die Situation bei einem AWD so nicht erwartet hätte.
Da ich aktuell mit einem 2WD unterwegs bin und verstärkt in winterlicher Umgebung beschäftigt mich das Thema schon und mich würden andere Meinungen interessieren. Habt ihr ähnliche Situationen erlebt? War der Fahrer wirklich zu schnell?

P.S.: perfekte Autofahrer und Teslafahrer, bei den FSD funktioniert, dürfen sich in diesem Fred die Antwort gerne sparen :hugs:

9 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Schneefahrbahn: Heck bricht regelmässig aus (Dual Motor) → Neue Reifen, Problem gelöst!

Zu schnell gefahren. War klar ersichtlich, dass es sehr rutschig ist. Im Grenzbereich ist’s halt gefährlich.
Edit: ein Blockieren einer oder mehrerer Räder, wie der Protagonist im Video sagt, ist nicht zu sehen. Das Fahrzeug folgt der Physik, sprich macht das was träge Masse tut. Sie folgt seinem Vektor (Richtung). Fehlende Rollreibung wird durch Gleitreibung ersetzt. Es gibt somit keinen „Lenk-Vektor“ der dagegenhält.

7 „Gefällt mir“

Das geile an Steffen ist, dass er halt einfach mal zum ADAC Trainingsgelände fährt, vier Autos mitbringt, ein Geschäft draus macht und in dem Video super ausarbeitet, dass es sich dabei nicht um ein systematisches Problem handelt. :wink:

3 „Gefällt mir“

Vor paar wochen bei glatteis den hang runter gefahren (30kmh) und vor der kreuzung ganz normal vom gas runtergegangen, die rekuperation hat ganz kurz die räder blockert und dann hat sofort das eklige rattern des ABS angefangen. Nach nem kurzen schreck bin ich weiter gefahren und habe sofort gemerkt, dass das auto die reku deaktiviert hat als hätte ich 100% akkustand.

Nach dem 30min einkauf wieder ins auto gestiegen und die reku war wieder normal da, bis ich daheim war wurde mein wohnviertel gestreut und es kam kein rutschen mehr vor.

2 „Gefällt mir“

Weil das Thema wieder aufkam, schaut mal in die oben verschobenen Kommentare rein, dort wird gut erklärt was passiert ist und warum evt. damals doch die Reku mit Schuld gehabt haben könnte :wink:

Das lässt sich schwer beurteilen, nachdem der Unfall mit einem Softwarestand passiert ist, bei dem die Reku offenbar noch nicht so gut mit der Situation umgehen konnte. Nicht umsonst hatten die alten Model 3 aber auch eine schwächere Stufe für solche Bedingungen.

Da ich als Pendler 125km/Tag jeden Tag im Allgäu auch auf schneebedeckter Fahrbahn unterwegs bin, kann ich nur sagen, dass das Model 3 auch im Winter gut zu bewegen ist. Mann muß wie mit einem „normalen“ Auto eben bei glatter Fahrbahn sehr vorsichtig fahren.

4 „Gefällt mir“

Das Video zeigt für mich keinerlei Anhaltspunkt der Reku schuld zu geben. Der Wagen untersteuert in diesem Video einfach. Der Wagen soll gebremst werden, schiebt aber unbeirrt auf die Kurve und damit das Hindernis zu. Vermutlich wie jeder reagieren würde wird dann am Lenkrad deutlich mehr gelenkt als notwendig ist und wenn die Räder dann halt bekommen bricht das Fahrzeug dann aus.

Eine hyperaktive Reku dürfte sich, insb. im Falle des SR+ mit Heckantrieb eher wie eine angezogene Handbremse bemerkbar machen und dafür sorgen dass das Heck instabil wird oder ausbricht. Das würde man aber dann eigentlich durch Taumeln beim zusteuern auf das Hindernis auf grader Fahrbahn sehen. Sehe ich aber nicht.

Aus meiner laienhaften Sicht ist hier einfach ein Fahrzeug mit zu hoher geschwindigkeit auf einer überfrorenen Straße unterwegs. Man versucht zu bremsen und die Masse schiebt gradeaus.

3 „Gefällt mir“

Gerade ein Video von Tesla Byörn dazu gesehen. Das Model 3 hat jetzt ein Snow-Mode, der scheinbar automatisch aktiviert wird, wenn das Fahrzeug einen rutschigen Untergrund erkennt. Drosselt dann Beschleunigung und insbesondere die Reku.

2 „Gefällt mir“

Also der abflug ist schon komisch…
Es ist ja eigentlich keine wirkliche Kurve, zumindest nur eine sehr leichte…
Der vor ihm fährt praktisch gleich schnell

Ich schäzte mal der Martin aus dem Video ließt hier mit?

Ein paar Details wären schon interessant, vorallem welche Reifen drauf waren und welcher Zustand…

Und welche Software-Version, weil eigentlich funktioniert der neue „SnowMode“ ja ganz gut:

Was ich mir am ehestern vorstellen könnte, dass „zufällig“ ein rechter Reifen auf Asphalt war und der Rest auf Schnee… dann schätze ich dass zuviel nach links, und dann zuviel gegengelenkt wurde…

1 „Gefällt mir“

Neue Infos und Tests zum Thema von Bjørn.

Der Snowmode hat jetzt eine verbesserte Rutscherkennung und passt dann Antrieb und Rekuperation von einer sehr hecklastigen Auslegung auf ca. 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse an.

3 „Gefällt mir“

Leider ist der Test von NM am Thema vorbei. Wenn man hier hätte wirklich „testen“ wollen, dann hätte man sich ein VFL M3 besorgen müssen. Zusätzlich hätte der Akku auf „Temperatur“ und die hohe Reku aktiviert sein müssen um auch nur halbwegs an die Situation rankommen zu können.

War die Geschwindigkeit zu hoch? JA und zwar in allen Belangen. Man sieht sehr schön wie sich der Abstand zum Vorrausfahrenden verringert als der bremst. Was ich nicht deuten kann ist der Richtungswechsel nach rechts anstatt nach links der Strasse hinterher.
Sprich hat der Fahrer aktiv versucht die „Ausfahrt“ zu nehmen oder wurde der Richtungswechsel durch Lastverteilung vom Fahrzeug initiiert.

Die Einzigen, die bei dem Thema mitreden können sind Besitzer des VFL. Jegliche Aussagen, die sich auf die „dynamische Reku“ des FL beziehen gehen am Thema vorbei.

warum glaubst du, dass das VFL nicht exakt gleich Rekuperiert? (Winter modus hat es auf jedenfall bekommen…)

sieht man das im Video? dass der akku nicht warm ist? (hohe Reku war sicher „aktiviert“, wenn es ein aktuelles Model 3 war, weil es niedrig nicht mehr gibt.)

ist der automatisch on oder zuschaltbar?
Ja, sags mir, sieht man das im Video, dass die max-Reku beim FL zur Verfügung steht?

steht doch hier:

beim Auto im Video kann man Reku nicht auf niedrig schalten… (ist also immer auf max)
(steht auch nochmal extra im video:


)

der Akku war auch sicher warm, weil (vor allem im 2. Teil des Video) so stark rekuperiert wird, dass die Bremsleuchten leuchten…

Warum genau ist das Video jetzt „am Thema vorbei“?

Weil und das sollte eigentlich klar sein, das VFL keine dyn. Reku hat. Daher wäre es besser gewesen die Tests mit einem VFL zu machen. Gerade um zu sehen wie sich das VFL bei Traktionsverlust beim Rekuperieren verhält.

btw: wenn ich dich frage ob die max. Reku zur Verfügung steht, ist die Antwort nicht „die Reku-Einstellung steht auf max"

ein aufleuchten der Bremslichter bedeutet nicht automatisch eine maximale Rekuperation!

Sollen wir jetzt noch klären, das ein warmer Akku nicht automatisch eine max. Reku hat?

Also meiner schon…

ok, dann erzähl mal, mir ist bisher nicht aufgefallen, dass sich die Reku bei widrigen Straßenbedingungen ändert. Bisher war primär der Ladestand und die Temperaturen ausschlaggebend.

woran möchtest du denn erkennen was „widrige“ Bedingungen sind. Man müsste schon das Fahrzeug mit zu hoher Geschwindigkeit auf eine vereiste Straße bringen um das herauszufinden. Das ist nicht nur schwer sondern schlichtweg gefährlich.

Es ist für die Programmierer unerheblich ob ein FL oder VFL zum Einsatz kommt, die Situationsanlalyse wird vermutlich über die Rad-Umdrehungen sprich, ABS oder ESP Sensoren funktionieren. Und wenn die melden dass eine zu starke Rekuleistung zu einem instabilen Heck führt, warum sollte dann beim VFL die Reku Leistung nicht gedrosselt werden?

Wenn bei meinem VFL bei 0C° Pünktchen angezeigt werden und meine Reku Leistung eingeschränkt ist, dann ist auch das lediglich die Software des BMS die mir da die Schranken weisst. Er könnte rein technisch auch mit Volldampf in einen eiskalten Akku reinballern, nur dass das eben aus Gründen der Akku-Gesundheit nicht gemacht wird.

Ich habe und ich hatte noch nie mit einer Situation zu tun, bei der eine zu starke Reku die Fahrstabilität gefährdet hat.

1 „Gefällt mir“