Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Model 3 SR+ vs. LR für Pendler

Das SR+ hat aber auch etwas weniger Fahrspaß wenn man die Motorleistung berücksichtigt. Trotz allem aber ein super Fahrzeug.

Das tönt jetzt hier so nach „das SR+ reicht aus, aber die grössere Reichweite des LR und andere Features sind auch cool wenn man das Geld dafür hat“.

Meines Erachtens reicht das SR+ für deinen Anwendungsfall ohne Nachladen auf der Arbeit aber ganz klar nicht aus, das kannst du einfach überschlagsmässig nachrechnen:

  • Bei 80-85% Autobahn (mit +/- Richtgeschwindigkeit) ist der Verbrauch im Sommer nicht bei 146 Wh/km wie für die Typical Range, sondern um 180 Wh/km. Im Winter unter widrigen Bedingungen würde ich mit mind. 200 Wh/km rechnen. Somit brauchst du für 240 km mind. 48 kWh verfügbare Batteriekapazität
  • Du willst das Fahrzeug bei >50’000 km/Jahr einige Jahre fahren, somit würde ich nicht jeden Tag von 100 - 0% fahren, sondern max. von 95 - 5%. Trotzdem musst du nach 200’000 km mit 5 - 10% Degradation der Batterie rechnen. Du brauchst auf die 48 kWh also nochmals 20% Reserve, macht schon 58 kWh benötigte Kapazität.

Das SR+ hat ca. 52 kWh, das geht einfach nicht auf. Wenn du auf der Arbeit nachladen kannst, geht auch das SR+.

Ja das LR AWD ist ein Traum. Aber so sehr mir Tesla gefällt, damuss ich rational und wirtschaftlich handeln. In der Preisklasse des SR+ bekommt man halt auch einen Koreaner mit 64 kWh. Trotz höherem Verbrauch hätte dieser mehr Reserven und für den Winter eine Wärmepumpe.

Dem Gegenüber steht aber der vermeintlich bessere Wiederverkauf in einigen Jahren, Gesetz dem Falle das Tesla nicht Insolvenz anmelden muss.

Ich habe gehofft, dass das SR+ ausreicht aber die Meinungen sind wohl eindeutig. Schließlich sind 25 kWh mehr nun mal nicht wenig. Finde den Aufpreis für AWD und Leistung und Reichweite auch völlig angemessen. Nützt aber nichts wenn man sich schwer tut über 50k für ein Auto auszugeben.

Wie wärs wenn du dir für einen Monat ein SR+ z.B. bei NextMove mietest? Ausprobieren ist immer die beste Methode.

Bei mir z.B: Vor über einem Jahr wollte ich auf ein EV umsteigen und ein Model 3 haben, das aber noch nicht erhältlich war. Dann habe mir für ein Jahr einen BMW i3 gemietet. Mein Gedankengang: wenn ich mit der knappen Reichweite zurecht komme, dann wird das Model 3 auch in der SR Version problemlos reichen. Meine Erkenntnis aus dem Experiment für mein Fahrprofil lautete: SR+ würde problemlos reichen.

Nur leider hat mir Tesla mit der Aufteilung der Pakete (Premium Interior) einen Strich durch die Rechnung gemacht, weshalb es nach dem gescheiterten Versuch ein LR-RWD zu bestellen ein LR-AWD wurde.

Also: wenn möglich ausprobieren.

wenn es das Geld zulässt würde ich bei deinem Profil ein LR Modell nehmen.

der SR+ hat 409 km nach WLTP. Mit 10% Degration und 10% Puffer oben und unten gehen noch ca 285km nach WLTP raus.
Für Autobahn mit ~110 sollte das auch bei kalten Temperaturen passen. >140 fahren ist da aber wohl wahrsch. nicht mehr drinnen.

Alternativ schau dich an deinem Arbeitsort nach Lademöglichkeiten um: Es muss ja nicht direkt vom AG sein, sondern es würde ja auch eine öffentliche Säule genügen. Wenn du diese Alternative (+ optimalerweise SuC auf der Strecke falls doch was nicht klappt) hast, hast du auch keine Einschränkungen.

Zum Ausprobieren sei noch gesagt: Wetter macht viel aus: allein Regen verursacht schon einen ordentlichen Mehrverbrauch.

Vorsicht mit den WLTP Angaben! Der WLTP ist ein Mischzyklus mit 47 km/h im Schnitt, das entspricht beim SR+ einem Verbrauch von nur ca. 127 Wh/km. Das erreicht man auf der Autobahn mit 110 km/h nie, geschweige denn wenn noch die Heizung läuft. Nextmove hat in der Praxis für das Model 3 auf der AB bei 130 km/h Reisegeschwindigkeit (115 km/h im Schnitt) einen Verbrauch von 185 Wh/km ermittelt, ohne Heizung/AC!

Der Verbrauch geht mit hoher Geschwindigkeit enorm nach oben, auch wenn das Model 3 im Mischbetrieb sehr effizient ist. Da der TE nicht mit 100 km/h hinter den LKW hertuckern wollte, sind die WLTP oder auch EPA Angaben nicht hilfreich. Etwas anders sieht es aus, wenn man grosse Strecken im Stau oder langsamen Kolonnenverkehr fährt. Aber ich gehe nicht davon aus, dass man sich dann 240 km täglich antun will :wink:

@alkaloid schon klar,
das M3 SR+ wird bei 110 ca 150 Wh/km verbrauchen (ohne Heizung) ich vermute also ca 10% über WLTP norm.
macht einen Bedarf von ca 270 WLTP-km pro Tag und wie oben gerechnet hat er mit Puffer 285 WLTP-km
also wird er mit 110km/h auf der Autobahn gut durchkommen, mit Reduktion der Puffer kommt er auch mit 130km/h noch gut nach Hause

Im Winter und bei Regen müsste er sich entspr. einschränken, Limits ausreizen oder halt doch mal einen Ladestopp machen…

Hallo Andreas,

ich bin seit 3,5 Monaten stolzer Besitzer eines SR+ und fahre pro Tag zur Arbeit 2x 106-110km, d.h. ca 212-220km am Tag.
Meine Erfahrungen sind die Folgenden:

Zunächst zur theoretischen Reichweite:
Lt. Fahrzeugpapieren soll die Reichweite 409km betragen bei 100% aufgeladener Batterie.

Das erste was mir auffiel war, dass bei mir bei 100% geladener Batterie „nur“ 377km angezeigt wurden.
Warum?: Die mit einer bestimmten Ladung erzielbare Reichweite hängt (natürlich) von der Fahrweise ab, wobei wir ja wissen, dass ein Elektroauto in der Stadt am ökonomischsten und auf der Autobahn am unökonomischsten fährt.

Die 377km berechnen sich also aufgrund einer „angenommenen“ Fahrweise. Das diese Angabe in der Regel nicht der Realität entspricht, merkt man dann, wenn man beispielsweise 50km gefahren ist, aber beispielweise 70 km von der Restreichweite abgezogen worden sind.
Aber auch 377km stimmen natürlich schon deshalb nicht, weil man ja nie bis 0% fahren kann.

Aus diesem Grund habe ich mir angewöhnt, mir die Restenergie in % anzeigen zu lassen, das ist viel hilfreicher.
Hilfreich ist auch - wurde hier im Forum schon erwähnt - das Tool ABRP ( A better route planner) zu benutzen,
da die zu erwartende Verbrauchskalkulation damit deutlich besser und genauer funktioniert, als mit dem TESLA eigenen NAVI.
Hier kann ich die gewünschte Höchstgeschwindigkeiten vorgeben, und ABRP übernimmt die aktuellen Ladedaten aus dem Auto.
So kann man vor Fahrtantritt verschiedene Szenarien durchspielen, das funktioniert recht zuverlässig.
Während der Fahrt zeigt Dir das Tool dann einen ständigen Vergleich von errechnetem Ladewert und realem Ladewert an jedem Punkt der Route.

Jetzt zu meinen Erfahrungen:
Ich ging zunächst davon aus, dass ich die Strecke (220km, davon ca. 60-70% Autobahn, der Rest Landstraße) mit einer Akkuladung würde abdecken können, musste aber lernen, dass das ziemlich viel Disziplin erfordert.

Wenn ich im Sommer fahre - der Winter kommt ja erst noch - kann ich mit 90% Ladung starten und mit ca. 20% Restladung wieder zuhause ankommen, wenn ich a) natürlich keine Umwege fahre/fahren muss und b) nicht schneller als 120km/h fahre.

Diese Rechnung setzt auch voraus, dass ich keinen üblen Stau erwische, denn, so meine Erfahrung, im Stau (kurzes Anfahren, längeres Stehen usw.) verbraucht der Wagen astronomisch viel. Das können dann schon mal 25-28 kWh sein, ein derart hoher Verbrauch schlägt sonst nur zu Buche, wenn ich mit Tempo 200 und schneller unterwegs bin.

Fahre ich Tempo 130 km/h, so verbrauche ich auf der Strecke ca. 80%, d.h. mit 100% starten und mit 20% ankommen.
20% (mindestens 15%) würde ich als kalkulatorische Restladung immer ansetzen wollen, damit Dir nicht jede Streckensperrung den Schweiß auf die Stirn treibt.

Nun empfinde ich die Fahrt mit 120km/h oder auch 130km/h (wenn ich sie denn fahren muss) als recht anstrengend auf der Autobahn, da man für die rechte Fahrbahn zu schnell ist, für die linke deutlich zu langsam und mich auf der mittleren (auf der ich dann fahre) ständig und gerne ohne große Vorankündigung LKW ausbremsen, die von rechts herüberkommen. Mal eben „Gas“ geben, was bei dem SR+ natürlich geht - da kann man an der Ampel auch gerne mal einen Porsche stehen lassen - geht aber nicht, wg. des eng kalkulierten Energieverbrauchs.

Aus diesem Grund habe ich mir bei der Arbeit die Möglichkeit des Aufladens geschaffen, und seitdem ist alles gut.
Ich lade auf 80% (ständig auf 100% ist eben auch nicht gut für den Akku) und komme mit 20% an, verbrauche also 60% ( für ca. 110km) und habe auch noch eine kleine Reserve für den Notfall. Im Schnitt fahre ich dabei 150-160 km/h.

Habe ich Zeit, geht natürlich auch 130 km/h gut, dann spare ich dementsprechend, und selbst, wenn ich es mal eilig habe und die Autobahn frei ist, kann ich 180km/h-190km/h fahren, ohne Reichweitenangst.

Auch ich wollte den Mehrpreis für einen LR nicht zahlen und für meine tägliche Fahrsituation war das auch im Nachhinein eine richtige Entscheidung.
Allerdings musste ich feststellen, dass der tägliche Alltag nur mit Zwischenladen in der Firma zu bewältigen ist, sonst wird das Streß.

Außerdem habe ich noch das Glück, dass ich, sozusagen für den absoluten Notfall bei ca. 2/3 der Strecke einen TESLA SSC vorfinde.

Also mein Rat: Wenn Du in der Firma laden kannst, und nicht ständig mit dem Auto sehr lange (z.B. Urlaubsreisen) Strecken fährst, ist der SR+ die richtige Wahl. Das gesparte Geld kannst Du dann besser anderweitig verwenden.

Must Du mit einer Ladung hin und zurück, dann lieber den LR.

Ach, und noch ein Nachtrag: Grundsätzlich kannst Du, insbesondere im Winter, die Reichweite verbessern, wenn Du die Aufladung des Autos so programmierst, dass sie nicht direkt nach dem Ankabeln beginnt, sondern möglichst direkt vor dem wieder losfahren beendet wird. Dann sind die Akkus warm und die Energie zum Heizen der Akkus geht nicht während der Fahrt zu Lasten der Reichweite.

@ broadcast

Ich bin dir über diese sehr lange und deutlich ausführliche Antwort dankbar. Das zeigt mir das was ich vermutet habe. Es geht nicht auch wenn der Wunsch dem SR+ doch da ist. Vielleicht werden eines Tages weitere Lader aufgestellt auf der Arbeit und für Mitarbeiter freigeben vielleicht auch nicht. Darauf zu spekulieren ist waghalsig. Und auf dem Heimweg will ich nur noch nach Hause und nicht noch laden müssen an SuC.

Perfekt wäre tatsächlich das LR RWD. Wer weiß vielleicht kommt das doch wieder in die Läden. EM ist da für alles Gut. So viele unterschiedliche kWh Ausführungen wie es bereits beim Model S gab ist schon Wahnsinn. Und das Model 3 wird ja erst ein Jahr hier angeboten.

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Du brauchst definitiv einen LR. Ich fahre täglich knapp über 70km zur Arbeit und habe davon 50km AB. Die AB fahre ich so wie es der Verkehr hergibt und das ist meist irgendwo zwischen 150 bis über 200km/h. Ich verbrauche im Schnitt 270 Wh/km. Mit einem Standard Range würdest Du nicht hinkommen. Bzgl. der von Dir aufgebrachten Koreaner. Ich bin den Kona mal probegefahren. Die Qualitätsanmutung ist um Klassen schlechter. Ab 120km/h quält sich das Auto und der Verbrauch steigt ins astronomische. Gerade wenn Du so lange Strecken fährst, macht der Kona überhaupt keinen Spaß. Hast Du mal an den I3 mit range extender gedacht?

ich hab zwar kein SR+ aber ein Model S 75d das ja annähernd ähnliche Reichweite hat wie das SR+.

Ich hab 210-250km auf Arbeit und zurück. Ich lade auf 90 und komme zwischen 20 und 10% an. Im schleiche nicht aber die Abschnitte auf den 200km Autobahn in denen ich wirklich schneller als 130 fahren kann sind sehr rar. Im Berufsverkehr kann man das ja nahezu vergessen.

Ich würd mir mal einen leihen und es probieren.

Ich bereue keine Sekunde den Kauf der kleineren Batterie.

Hallo, ich bin nun gestern einmal auf einen kleinen Tagesausflug mit 320 km gegangen. Bei der Palnung war ich noch ganz zuversichtlich, aber während der Fahrt habe ich dann doch zwei super charger genutzt. Die WLTP Angabe von 409 Kilometer kommt anscheinend im Herbst bei Regen auf der Autobahn und Landstrasse im Dunkeln so gar nicht hin. Bei welcher Geschwindigkeit kommt man denn auf der Autobahn am weitesten? Hat dort jemand mit einem Model 3 SR + Erfahrungswerte? Freue mich über Ideen. Gruß

Die 409 km sind im Alltag nur schwer bzw. nur auf längeren Strecken zu erreichen. Meine Erfahrung SR+ mit 19 Zoll Reifen. Mein Durchschnittsverbrauch liegt bei 17 kwh über den Sommer / Herbst. Denke wird sich auf 18-19 kwh im Jahresschnitt einpendeln. Wenn Du bis 90% lädst, reicht das dann für ca. 250 km. Wenn Du längere Strecken fährst ggf. auch 300-350 km. Beste Geschwindigkeit sind vielleicht so 90 km/h aber ich denke bis 130 km/h ist der Verbrauch völlig in Ordnung. Darüber verbraucht ein E-Auto sehr viel mehr und das lässt dann deine Reichweite teilweise drastisch schrumpfen.

Ich bin gestern auch das erste Mal eine längere Strecke (Nähe Wien bis Salzburg), ebenfalls ca. 320 km, gefahren.
Der Durchschnittsverbrauch ist bei ca. 165 Wh gelegen. Die Geschwindigkeit zwischen 100 - 130 km/h.

Wir haben ebenfalls 2x zum Nachladen gehalten. Aus Unsicherheit da der Durschnittsverbrauch bis dato bei 115 bis 130 Wh gelegen ist und mit diesem Durchschnitt jedenfalls 320 km zu erreichen sein solllten.

Ich denke, wenn man das Gebläse samt Heizung einschaltet, Licht und evtl. Scheibenwischer auch noch benutzen muss, die Recihweite mit 250 km heranzuziehen ist, wie auch bereits Skkwiddly bereits geschrieben hat.
Bei besten Verhältnissen werden 350 ± km erreichbar sein.

Hallo Andreas,

ich denke, es würde mit einem SR+ zwar funktionieren, du wärst aber immer am Limit der Reichweite bei den 240 km.
Den Streß würde ich mir auf Dauer nicht antun. Nimm einen LR, dann hast du auch Spaß unterwegs.

Bei der Anzahl der Ladezyklen sehe ich keinen Unterschied - nur der Hub wird beim SR+ größer sein.

Gruß

oh je - ich pendel einmal im Monat am Wochende ca. 1050 km - 525 km hin und 525 km zurück. Da werde ich dann wohl eine Menge Super Charger kennenlernen… und nach nur einem Monat zu einem größeren Model 3 zu wechseln, das hatte ich eigentlich nicht vor… Gruß

Nun habe ich mein erstes Pendelwochenende hinter mir. Langstrecke 525 km hin und wieder am Sonntag 525 km retour. Habe eine Menge Supercharger kennengelernt. Aber ich bin auch noch recht vorsichtig, was die Reichweiteneinschätzung anbetrifft. Da ist für mich noch eine Menge Luft nach oben - sprich eine Menge Optimierungsbedarf. Es dauerte so seeehr lange. Aber es gab oft lecker Essen…

Im Prinzip musst du, falls du zuhause und am Arbeitsplatz irgendwo unter der Woche laden kannst bei so 500 km doch max 1mal laden?

Ja und bei 500 km müsste er auch mit dem LR ein Mal laden.

hm - zwischen " im Prinzip" und der Realität ist eine breite Lücke. Wir sind mit vollem Akku - knapp 400 km Restreichweite - gestartet und hatten den ersten Stop nach ca. 200 km und dann nach jeweils ca. 100 km - zwei Stops und dann ging es ins Mittelgebirge und da wir nicht leer ankommen wollten, noch einen weiteren Stop…und auf dem Rückweg dann das gleiche Spiel und wenn das Navi sagt, dass man beim geplanten Charger mit minus x Prozent ankommt, da mache ich dann lieber noch einen Zwischenstop…in Zukunft werden wir uns aber um eine Lademöglichkeit am Zielort kümmern und vielleicht auch mal die nicht tesla Ladestationen probieren und eine der kleineren Ladestopps bleiben lassen, sodaß wir wohl mit zwei Ladestops auskommen werden…