Model 3 Performance (Highland) seit 23.04.2024 bestellbar (Teil 1)

Tesla entwickelt teilweise selbst mit und lässt dann bauen bzw. baut selbst mit den großen Akkuproduzenten in Kooperation in den eigenen Werken. Das klassische Zukaufen machen viele andere Hersteller, Tesla jedoch bindet das stärker in Entwicklung und Produktion mit ein.

Der BYD Blade wurde hier nur erwähnt um zu verdeutlichen dass Tesla auch bei einzelnen Fahrzeugversionen (MY SR aus Grünheide) einen separaten Typ von Akku verbaut den sie sonst noch in keinem anderen Model verwenden. Steht auch so da.

CATL M3P wäre möglich. Weiß man aber auch noch nichts genaues.

Grüße zurück :wink:

3 „Gefällt mir“

Naja…der Plaid Motor ist eigentlich nur deshalb so aufwändig weil er höher dreht und damit einen höheren Topspeed ermöglicht und das ohne Getriebe. Das wäre für den M3P ja gar nicht von nöten :person_shrugging: und was die Akkus angeht. Da müssen sie eh nachschärfen! Es gibt soviel neues am Markt dass ich mir unmöglich vorstellen kann dass die Batterie einfach so wie bisher weiter gebaut wird. Für den Model S Plaid haben sie ein komplett neue Batterie entwickelt :person_shrugging: CATL verweist schon seit Sommer letzten Jahres darauf dass die neuen Batterien deutlich in der Energiedichte gestiegen sind und man hatte spekuliert ob Tesla das übernimmt. Jetzt wäre die Möglichkeit da :person_shrugging:

Naja…der Plaid Motor ist eigentlich nur deshalb so aufwändig weil er höher dreht und damit einen höheren Topspeed ermöglicht und das ohne Getriebe.

Motor-Getriebe-Inverter betrachte ich als eine Einheit. Höhere Drehzahl des Motors ermöglicht bei gleicher Fahrzeuggeschwindigkeit mehr Drehmoment.

…das wäre mit Highland auch schon möglich gewesen.

Möglich ja…aber dort eben NOCH nicht notwendig…

1 „Gefällt mir“

Also wenn der neue Performance wieder die Lag Batterie hat behalte ich meinen bisherigen.

Hab ja echt Bock auf das Upgrade aber darauf habe ich keine Lust.

1 „Gefällt mir“

Genau das gleiche habe ich auch jedem gesagt! Ich bin echt heiß auf was neues…aber eben es sollte ne Verbesserung sein und nicht wie die letzten 12 Monate ne Verschlechterung :person_shrugging: und Ganghebel sowie Blinker weg und keine USS Sensoren sind alles Verschlechterungen meiner Meinung nach

3 „Gefällt mir“

Es geht doch nicht nur ums Fahrwerk und die Leistung. Von der Optik und Ausstattung ist das fast das gleiche Auto und deshalb heißen auch beide Model 3 und keins davon ist ein Sportwagen, auch wenn beide die Leistung von verbrenner Sportwagen haben. Es sind Alltagsfahrzeuge.
Davon ab wäre ich überrascht, wenn sich da überhaupt viel ändert zum Facelift. Kann sein, aber ich erwarte eigentlich nur kosmetische Änderungen wie bei SR und LR auch.

Das hatte ich auch gesagt, aber diese Meinung ist hier unpopulär. Es wird mehr Leistung gewünscht, mehr Beschleunigung im Gegensatz zum LR AWD und natürlich müssen neuer Motor (mindestens PLAID) und neuer Akku her. Achja, kosten darf das Ganze auch nichts. Über 65k€ hört der Spass selbstverständlich auf.

Es wird hier eine Menge enttäuschte Gesichter geben.

Welche Optik?
Wenn ein Model 3 P so daher käme, wie ein BMW M oder ein AMG wäre ich raus.
Das ist mir nicht distinguiert genug.
Deshalb behalte ich ja auch den Base P und meine Frau fährt den P.
Mich stören schon diese unsäglichen roten Bremssättel beim P.

1 „Gefällt mir“

70 tEuro dürfens auch sein und ob es ein Plaid Motor ist oder nicht, ist mir wurscht.
Ca. 670 PS solltens sein, besseres Fahrwerk, gescheite Bremsen, fertig.

2 „Gefällt mir“

Leider denke ich wirst du da recht haben. Tesla hat wenig neue Dinge herausgebracht die hier für Aufregung gesorgt haben seit dem MS Plaid. Und es ist tatsächlich denkbar dass es so bleibt. Wenn dem aber so ist müssen sie die Preise reduzieren um weiter Stückzahlen zu verkaufen

Viele Träumen hier von sehr viel da hast du recht. Realistisch sollte man doch bleiben.

Gibt halt einige Hinweise die darauf hindeuten dass sich doch etwas mehr ändert als das was es bisher gab. Wenn der Unterschied gleich bleiben würde, gäbe es das P schon.

Auf Twitter wurde schon vor der Highland Vorstellung mal geleakt dass die Drive Unit noch länger getestet werden muss und sich der P deshalb verschiebt.

Da ein neuer Motor ja schon bestätigt wurde müsste bei mehr Leistung auch ein anderer Akku her.

275er Schlappen auf der Hinterachse.

Diese Hinweise befeuern eben die Träume :wink:

Spekulation:

Die Motoren sind alle so Modular aufgebaut dass der Inverter vom SR auch im Plaidmotor verbaut wird. Warum also nicht nen Carbon ummantelten Rotor in einen Hairpin Stator stecken :man_shrugging:t3: fertig is der Plaidmotor light.

1 „Gefällt mir“

Das war auch mein Gedanke! Da der Hauptvorteil des speziellen Plaid Motors ja in der höhren Drehzahl liegt für mehr Topspeed was im M3P wohl eher sekundär wäre. Ergo wäre ein abgespekter Plaid Motor am logischsten. Was dagegen spricht ist das Gleichteileprinzip! Die Batt vom Mod S Plaid und der Motor wären natürlich okay für mich :sunglasses::sunglasses::sunglasses:

1 „Gefällt mir“

Ebenso, da kann ich nur zu 100% zustimmen. Würde als erstes die Bremssättel neutral lackieren lassen wenn ich einen P hätte.

1 „Gefällt mir“

Mit VC28 hat Tesla die Anzahl der Motoren konsequent zusammengestrichen.

  • VC27 hatte noch sechs verschiedene Motoren.
  • VC28 ging runter auf vier.
  • VC32 hat nur noch zwei verschiedene Motoren. Es gibt einen Heckmotor und einen Frontmotor (M3).

Während 2021 noch 3D1/3D5 vom 3D6/3D7 abgelöst wurden, deutete sich eigentlich an, dass der 4D1 wiederum beide Motoren (3D6/3D7) ablöst.

Ein neue Performance Motor bricht jetzt eigentlich mit dem Trend, dass Tesla die Motorpalette von vier auf einen reduzieren konnte

Laut VIN Decoder ist der neue Performance Motor kein Hairpin Motor, was die Palette an Motoren mit Wire Windings, die auch noch passen müssen, auf zwei reduziert.

  • 3D8 aus dem MSLR 2023. Das ist eigentlich ein 2018er M3P Motor (3D1) mit einer anderen Übersetzung für High Speed Power / Effizienz.
  • 5D1 aus dem MSP 2023. Das ist eigentlich auch ein 2018er M3P Motor (3D1) mit anderem Rotor und Inverter.

Es bleiben zwei Szenarios für mich über:

  • Neuentwicklung nur fürs M3P 2024. Dann aber mit altem Wire Winding Stator und nur einsetzbar in M3P/MYP? Glaube ich einfach nicht.
  • So wie man den 3D1 ( Model 3 Heckmotor) zum 3D8 (Model S Frontmotor) umbaut um Leistung und Effizienz auf der Autobahn zu realisieren, könnte man auch den 5D1 (Model S Plaid Frontmotor) mit kürzerer Model 3 Übersetzung zum 5D# Motor modifizieren. Beschleunigung untenrum wäre dann besser, während einen die Verluste oberhalb von 250km/h nicht wirklich tangieren. Der Wagen wird eh abgeregelt.

Letztes erhöht den logistischen Aufwand natürlich wieder, weil man eine weitere Motor Variation einführt, aber für mich ist 5D1 (so wie er ist) oder 5D# (mit kürzerer Model 3 Übersetzung) die einzige logische Antwort auf die Frage „Was ist der neue T-Motor?“.

An einen speziellen Model 3 Performance Akku glaube ich nicht.

  • Gab es noch nie.
  • Braucht es nicht, damit das Ding gut verkauft wird.
  • Mit dem aktuellen LG 5L wird der Wagen schnell genug für die Meisten.
  • Die wenigsten interessieren sich für diese Details. Die sehen Spoiler, 20er Felgen, 0-100 in 2,9s oder was auch immer und klicken auf bestellen.

Neue Akkus kommen, aber nicht speziell wegen dem M3P 2024 und wenn dann auch für das M3LR 2024 und wahrscheinlich erst später in 2024.

17 „Gefällt mir“

Was ist denn eigentlich mit dem Motoren-Baukasten für den CT? Weiß man da schon, was es alles gibt?
Und das mit dem „nur für den M3P“… ist ja dann immer auch MYP irgendwann und die Stückzahlen werden wahrscheinlich immer noch deutlich höher sein als für MS/MX zusammen, Semi kann man bisher ziemlich vernachlässigen, das einzige andere Volumenmodell wird irgendwann wohl der CT.

Genau so ist es.
Mir doch wurscht, was für ein Akku oder Motor.
Hauptsache, das Teil geht besser, liegt besser, bremst besser als das aktuelle M3P.
Tesla darf da ruhig eine ordentliche Schippe drauflegen und dann gehen auch knapp 70.000€

Zwei Anmerkungen dazu.
Ein solcher, neuer Motor kostet Geld - zusätzlich zur Logistik auch noch in der Herstellung, da er das Carbon Sleeve Verfahren erfordert. Zudem braucht Tesla ein anderes Getriebe, da sonst die mögliche, höhere Drehzahl des Motors in der Abregelung verpufft. Nicht das Tesla das nicht hinbekommt - aber diesen Aufwand betreiben sie nur, wenn das Ergebnis dies rechtfertigt.
Und damit der zweite Punkt - der Akku. Der muss die Leistung bereitstellen können. Für das M3 kommen nur zwei Typen in Frage. Einer macht zunehmend Probleme mit Teil-/ Totalausfall. Daher ist mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit der LG Akku das Mittel der Wahl. Dessen Zuverlässigkeit liegt allerdings an den bisher eingesetzten Stromgrenzen. Ich bezweifle, dass Tesla das dramatisch ändert und damit die Akkulebensdauer riskiert. Also wird ein neuer Motor nicht zwangsweise spürbare Vorteile bringen, wenn er vom Akku limitiert wird.

Die beste Stellschraube aus meiner Sicht wäre tatsächlich eine andere Getriebeübersetzung mit einem dadurch eingebauten Tempolimit. Vielleicht 233km/h wie der letzte LR AWD ? Dann könnte mit Beschleunigung bis zu dem Tempo etwas gehen.

Wird allerdings auch wieder Leute geben, denen das wiederum nicht passt…

3 „Gefällt mir“

Genau so!
Bessere Beschleunigung im unteren Geschwindigkeitsbereich braucht doch Abseits der Stammtischdiskussion kein Mensch. Ampelrennen hab ich nicht mal mit 18 gefahren…

Bessere Beschleunigung auf der Autobahn, das ist ne Baustelle.
Wenn das dann noch in Kombination mit einem richtigen Sportfahrwerk kommt, haben sie mich.
Aber da meine ich dann nicht mal kurz andere Federn + Dämpfer und gut ist.
Das sollte schon ein gut abgestimmtes Paket werden, Federn, Dämpfer, Stabis, evtl. andere Spur usw. Das dann bitte ab Werk ordentlich eingestellt. Das wär’s!!

Sowas geht auch mit ausreichend Restkomfort, soll ja kein GT3 werden, dafür ist das Gewicht eh viel zu hoch.

Abgestimmt ist es jetzt auch. Teilequalität lässt sich einfach verbessern (reiner Kostenfaktor). Aber ordentlich einstellen - das kann Tesla nicht. Das wissen sie selbst und das war auch gleich der erste Spruch im Tesla Center, mit dem sie mich beim Werkstattermin mit meinem Neuwagen empfangen hatten…
Von daher erwarte ich eigentlich keine Änderungen am Fahrwerk zum 2023er Modell.