Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Mobile Eye beendet Zusammenarbeit mit Tesla

Wie haben die denn das geschafft?

Da muss auf beiden Seiten ja was richtig schief gelaufen sein.

handelsblatt.com/unternehmen … 30000.html

Nachdenkliche Grüße

A.K

Hi,

Wird auch schon im TSLA Aktien Thread diskutiert :

Und eine Abfuhr ist was anderes als eine auslaufende Handelsbeziehung. Aber was will man von einem deutschen Medium auch anderes erwarten als seltsame Untertöne…

Cheers Frank

Das kommt davon wenn man keine Aktien hat…

@Mod: Bitte löschen.

A.K

Ich denke, die Entwicklung ist klar. Tesla muss an mobileye vorbeiziehen, wenn sie auch langfristig ganz vorne sein wollen (nicht nur vorne mit dabei). Da mobileye mit anderen Herstellern kooperieren will, wird dies den Takt der Weiterentwicklung angeben. Da kann tesla dann nur noch mitgehen, aber nicht vorneweg. Und wie wir alle wissen, reicht das Elon nicht :wink:

Mod.: Och, warum? Ist doch eigentlich schade, wenn so wichtige Themen irgendwo im Aktienthread verbuddelt sind. Wenn es Diskussionsstoff gibt, darf es auch einen eigenen Thread geben.

Dann vielleicht die Posts aus dem Aktienthread hier her?

Cheers Frank

Habe ich mir angeguckt. Wenn man ganze Beiträge verschieben möchte, und nicht auch noch einen Beitrag in mehrere Teile aufteilen möchte, dann geht das praktisch nicht. Ich denke, es ist alles gut so wie es ist. Wer mag, kann ja im Aktienthread noch einen Verweis auf diese Diskussion hier posten.

Ein wichtiger Punkt für MobilEye dürfte das Timing gewesen sein:

Just an dem Tag, als BMW sein Autopilot-Konzept, das auf MobilEye Systemen aufgebaut werden soll, der Öffentlichkeit vorgestellt hat, kam der Tesla AP-Unfall in die Negativ-Presse und damit auch das MobilEye-System.

Schlimmer hätte es für BMW und damit auch für MobilEye, die schon immer Tesla nur als Versuchsplattform und die großen Hersteller als Ziel gesehen haben, nicht kommen können.

Insofern war die Trennung vorhersehbar, zumal Tesla auch nach eigenen Aussagen das MobilEye-System nur als Sensor eingesetzt hat und das eigentlich AP-System selbst entwickelt.

Der Vorteil von Tesla: Sie müssen jetzt nur einen Sensor ersetzen, hätten sie alles von MobilEye entwickeln lassen, hätten sie jetzt ein echtes Problem :wink:

left uncomfortable - ging mir von Anfang an auch so

Von welchem Anfang an? Anfang der Geschäftsbeziehung zwisch Mobileye und Tesla, Produktvorstellung Tesla, Deiner ersten Fahrt mit AP, der Einführung bei Übergabe Deines Tesla mit AP, bei der Bestätigung der AP Funktionen in Deinem Tesla oder jetzt hinterher?

Gruß Mathie

Im Auto fühle ich mich sehr wohl ! Der AP hat uns gestern auf der A4 den Hintern gerettet - Punkt ! Niemand fragt Bosch, wie es denen geht mit ihrem Radar…mit der Hand am Lenkrad ist das aktuelle System aus meiner Sicht ein grosser Sicherheitsgewinn…die anderen machen grobe Fehler, die man selber manchmal so nicht vorhersieht. Mann kann auch beim Überholen bei 130 km/h plötzlich so knapp vor einem einscheren, dass man berührt wird. Der AP hat das gestern für mich, meine Frau und meine beiden Kinder kommen sehen - mit seinen oft gescholtenen „Parkpiepsern“ - jaja. Unser Wagen verzögerte kurz vehement - meine Frau wollte sich schon bei mir beschweren, bis sie selbst auf einmal sah, was da vor uns passierte. Ich bin ganz sicher kein schlechter Autofahrer - aber diesen Mist eines anderen Autofahrers hätte ich so nicht vorhergesehen - der AP tat es und es passierte - NICHTS ! Es mag pathetisch klingen - aber ich bin Tesla dafür dankbar - meine Familie auch ! So wurde es einfach noch ein toller Urlaubstag - keine Polizei, kein RTW - niemand verletzt…wie sich da gerade der CEO von MobilEye persönlich fühlte und ob andere immer meinen dürfen, dass bei Tesla entspr. Validierungsphasen nicht durchlaufen werden, nur weil man eine andere Vorgehensweise für sich festgelegt hat - all das war mir gestern wirklich egal !!! Jeder muss alles im Leben immer für sich selbst bewerten - niemals wird jemand anderes einem diese Aufgabe abnehmen. Der AP verbunden mit meinen Fähigkeiten im Strassenverkehr sind für mich und meine Familie ein immenser Sicherheitsvorteil das kann ich so festhalten. Auf dem Weg zu einschneidenden Veränderungen, müssen wir so manches mal die eingetretenen Pfade verlassen, um schneller zum Ziel zu gelangen…der AP und ich sind ein sehr gutes Team - für andere mag anderes gelten…

meine volle Zustimmung, ich habe selbst auch schon mehrmals ( 2-4 ) Situationen gehabt wo ich mir nicht sicher bin ob diese ohne Autopilot auf meiner Arbeitstrecke unfallfrei von statten gegangen wäre!

Ich habe diese Situation bisher nicht gehabt, sehe es aber trotzdem ganz genauso: Der AP und ich sind gemeinsam ein gutes Team, das zusammen besser ist als jeder von uns alleine.

Ich möchte ihn nicht vermissen und ohne den Mut von Tesla würde sich niemand trauen, einen AP einzuführen.

MobilEye möchte den Massenmarkt bedienen, das bringt mehr Umsatz, mit Innovation hat das nichts mehr zu tun. In einem komplett neuen Markt ist diese Strategie der Untergang, die Firma ist so gut wie tot, sie weiß es nur noch nicht.

Tesla vertrat ja in der Fabrikation immer schon die Ansicht, dass sie die wichtig(st)en Komponenten inhouse fertigen sollten, wegen reduzierter Abhängigkeit und Geschwindigkeitsvorteilen. Von daher ist die Loslösung von Mobileye nur konsequent. Was sollten sie zudem mit all den in letzter Zeit angeheuerten Chip-Spezialisten tun, wenn diese nichts selbst entwickeln können. :wink:

MobileEye bedient den Massenmarkt!

OEMs wie der VW-Konzern, BMW, usw. führen die MobileEye Systeme nach und nach bis in die kleinsten Modelle ein. Die wollen erst Mal nur die Käufer bis das Autonome Fahren so weit ist, mit regulären Assistenzsystemen versorgen. Das macht Resourcen für die Entwicklung des autonomen Fahren bei den OEMs selbst frei. Es werden dort momentan die Forschungs- und Entwicklungsresourcen massiv aufgestockt.

Der Umsatz und Gewinn wird bei MobileEye gewaltig ansteigen, von Untergang keine Spur, zumindest in den nächsten 10 Jahren nicht. Das verdiente Geld kann MobilEye in die Weiterentwicklung stecken.

Tesla muss als Späteinsteiger mehr oder weniger von Null anfangen und extrem viel aufholen. Viele der Technologien sind durch Patente geschützt. Das wird ein Minenfeld oder sehr teuer. Es sollte doch auch klar sein dass Systeme die für 5-10 Millionen Fahrzeuge pro Jahr weit günstiger sind als nur für ein paar 100.000 pro Jahr.

Es wird jetzt wohl bei Tesla noch viele Jahre länger dauern bis autonomes Fahren einigermaßen funktioniert.

Hat jemand eine Quelle in der belegt ist, dass Tesla die Mobileyes wirklich nur als Sensor also Kamera genutzt hat? Mir ist bekannt, dass Tesla eine eigene Software darüber legt, aber Mobileye bietet ja m.W. ne ziemlich lange Feature-Liste, d.h. Kamera, Bildverarbeitung in verschiedenen Stufen von Fahrbahnerkennung über Objekterkennung zu Fahrspurberechnung etc. pp.

Mich würde interessieren an welcher Stelle dieser Informationskette Teslas eigene Software übernimmt. Wenn es nur die Kamera wäre, hätte man sich schon lange auf günstigere Hardware gesetzt. D.h. ich mutmaße (ohne jede Quelle), dass mindestens ein Teil der Erkennung vom Mobileye Chip gemacht wird und Tesla mit diesesn Daten weiterarbeitet. Je mehr da von dem Chip kommt/kam, desto schwieriger wird sein das mal eben so zu ersetzen.

@eng:
Ja, genauso denkt MobilEye auch und genau das ist der Untergang. Nicht jetzt aber in 10 Jahren, aber soweit denken fällt heute vielen schwer.

Tesla hat die Lernphase mit MobilEye längst verlassen, geht mit der eigenen Software viel weiter, ist gerade dabei Steroinformationen über die Bewegung des Fahrzeugs zu generieren und braucht MobilEye schon nicht mehr.

Sicherlich wird aufgestockt. Aber die Frage wird bleiben, wie ehrgeizig das verfolgt wird auch auf die schnelle was Marktreif zu bekommen.

Richtig… Aber über welchen Zeitraum?

Richtig. Ich würde sagar das oder durch und ersetzen. Andererseits ist damit wieder eine Komponente „mady by Tesla“ das bedeutet Unabhängig was sehr Wertvoll ist. Weiter denke ich dass durch die schlanke Führung, dem Einkauf guter Leute (die dann mit dem Arbeitsvertrag ihr Privatleben aufgeben) und dem Peitschenantrieb von Musk durchaus möglich ist, dass die Aufholzeit gar nicht so lange sein wird. Wie dann von Musk gewohnt, wird er sich auch nicht mit dem Ist Stand der anderen Zufrieden geben.

Sehe ich nicht so. Bei „Made by Tesla“ fällt kein Handel an. Auch ist Musk der Meister des ; das geht billiger…

Da würde ich dagegen Wetten.

Damit war nicht gemeint, dass Tesla nur die Optik verwendet, sondern dass die MobilEye für Tesla nur einer von mehreren Sensoren darstellt, die man mit der eigenen Software verbindet.

MobilEye möchte sein eigenes System aber als Komplettlösung sehen, das die Entscheidungen direkt trifft.

Ich verstehe das System so, dass Tesla den EyeQ3-Chip für die optische Bilderkennung nutzt: Schilder, Straßenverlauf, Verkehrsteilnehmer.
Hier steht auch das ganze Wissen von Mobileye. Ein optischen Bilderkennungssystem zu bauen, dass mit Mobileye konkurrieren kann wird Tesla nicht schaffen.
Um das DNN (Deep Neural Network) zu trainieren müssen unzählige Videosequenzen trainiert werden. Dafür hat Tesla überhaupt nicht die Manpower.
Das ist meiner Meinung auch nicht schlimm:

  1. Beliefert und supportet Mobileye weiterhin Tesla mit dem EyeQ3-Chip. Es gab auch schon mehrfach Gerüchte, dass mehrere EyeQ3-Chips zusammen geschaltet werden können, um die Rechenleistung zu erhöhen.
  2. Kann ich mir gut vorstellen, dass die optische Bilderkennung nachrangig behandelt und die Umgebung per Radar aufbaut. Dazu würden Elon Musk letzte Twitter-Nachrichten passen. Damit würde die aufwändige Trainingsphase per DNN wegfallen und man müsste sich nur auf Informationen beschränken, die nur optisch zu lesen sind - wie z.B. Schilder.

Meiner Meinung nach wird Tesla die Mobileye-Chips weiterhin nutzen. Eventuell mehrere zusammenschalten. Aber das Kernsystem wird nicht mehr die optische Bilderkennung bleiben. Sondern man wird mittelfristig auf Radar bzw. Lidar (Musk ändert auch mal seine Meinung) umstellen.