Mobile autarke Stromtankstelle mit Flow-Redox Zellen

Das Konzept einer komplett autarken mit Sonennenergie gespeisten Stromtankstelle.
https://idw-online.de/de/news636795

Leider wird keine Ladeleistung und Kapazität der Flow-Redox-Speicher angegeben. Trotzdem für einige vielleicht interessant.

Hab grad bei Wikipedia kurz nachgeschlagen. Die Energiedichte des Elektrolyts liegt bei 15Wh/l. Will ich nun einen Tesla damit voll laden dann brauche ich 6.000 Liter Elektrolyt…wenn der Wirkungsgrad 100 % wäre und wenn ich jedes Elektron aus dem Speicher in den Tesla bringen könnte. Da scheint mir wieder viel Geld für sinnlose Forschung verbrannt zu werden. Vielleicht wollen Sie aber auch nur E-Bikes laden…etwas umständlich und teuer…aber es würde gut zur Konzeptlosigkeit der deutschen Regierung passen.
LGH

Warum sollten 6.000 Liter ein Problem sein?
Da steht doch, dass die „Testanlage etwa so groß ist wie ein Autoparkplatz“ und sich in einem Container befindet!?
Ein Container mit den Maßen 6 x 2,5 x 2m hat ein Volumen von 32.000 Liter!

Könnte man ja unter dem Parkplatz verbuddeln, dann könnten an jedem Platz 4-5 Teslas VOLL geladen werden bis die Sonnen zurück kommt :smiley:

Wenn das einigermassen billig zu bauen ist und haltbar gemacht werden kann, warum nicht? PV Energie speichern und bedarfsmässig abrufen ist sicher kein schlechtes Konzept.

Dann erkläre ich dieses Konzept für ökonomisch hirnrissig bevor es SRAM tut. Strom an einem Ort erzeugen, speichern und bedarfsgerecht bereitstellen ist das teuerste was man tun kann. Das Wort Autarkie hat eine geradezu magische Anziehungskraft, aber in 99% aller Anwendungsfälle ist es billiger, Stromherstellung und -abgabe zu trennen und ein Stromnetz anstatt Speicherung zu nutzen.

… zumindest, solange man nicht ausschliesslich auf Sonnenenergie aus ist, und nachts Strom braucht.