Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Mit dem E-Auto auf Urlaubsreise - Bericht auf orf.at

Hallo Leute,
zur Info: Heute gibs einen ORF Bericht https://orf.at/stories/3151754/ bei dem wieder mit einiger Verrenkungen Tesla in ein schlechteres Bild gerückt wird. Ist allerdings kein Tesla Bericht sondern ein allgemeiner bezüglich Urlaubsreise mit dem E-Auto. Model 3 und Kia e-Niro sind als Beispiele für diese Reise gewählt worden. Unterstehend mein Kommentar wie ich es dem ORF habe zukommen lassen zwecks wiederfinden meines emotionalem Gleichgewichts :wink:

Sehr geehrte Frau Leonhartsberger,

als Tesla-Fahrer sind mir traurigerweise tendenziellen Zahlenangaben aufgefallen. Beim M3 kann man durch einiges Klicks feststellen, das zum angegebenen Preis von 47.680 für Nicht-Österreicher noch der nicht gewährbare Bonus von 1.800 addiert werden muss. Besonders relevant - zumal noch ohne Kommentar - dürfte das für das österreichische Zielpublikum nicht sein. Bei Tesla also stillschweigend den Bonus wieder herausgerechnet. Bei Kia findet sich auf deren Konfigurator diesbezüglich keine Information. Ich kann aber kaum Glauben das der Hersteller freiwillig den höheren - in Ö wie gesagt kaum relevanten - Preis angibt.

Bei den Ladestopps gibt ABRP für den M3 die von Ihnen gezeigt Ladeempfehlung aus. Für den Kia wäre es schön gewesen, wenn Sie das zum angeführten Preis von 37.990,-- dazu passende Modell mit der kleineren Batterie verwendet hätten (wie Sie es auch beim Tesla gemacht haben). Die nötige Ladepausen und der Zeitaufwand ändern sich signifikant.
Wie der bonuslose Preis beim Tesla zeigt, haben Sie einiges an Recherche in diesen Artikel gesteckt. Die aufgezeigten Artikelmängel interpretiere ich als Anbiederung an eine Firma die bezahlte Werbung schaltet - im Gegensatz zu Tesla. Schade das sich hier der Österreichische Rundfunk um nichts besser verhält als die kommerziellen Medien.

Mit freundlichen - aber enttäuschten - Grüßen

5 Like

Habs auch gerade gelesen.
Ist mal wieder nach dem Motto „ein Blinder, der über Farben philosophiert“ geschrieben.
Man merkt einfach, dass die gute Frau und evtl. sogar der ÖATMC mann wenig bis keine Erfahrung mit BEV und deren Ladeverhalten haben.

1 Like

Immerhin weiß ich jetzt, dass ich ein „Luxus-E-Auto“ fahre :smiley:

1 Like

es gibt also 2 Kritikpunkte
der 1. wird belegt mit

den 2.
kann ich nicht nachvollziehen, weil der LR laut ABRP 55Minuten läd
was dem „davon insgesamt eine Stunde Ladezeit.“ ziemlich genau entspricht

du scheinst eher recht paranoid nach „tesla bashing“ zu suchen…

3 Like

Nicht nur er, so ziemlich alle hier.
Wahrscheinlich hat man sich aber auch im KIA-Forum ähnlich aufgeregt :grin:

2 Like

Also so schlecht finde ich den Test nicht, es wird klar geschrieben, man kann diese Strecke mit dem BEV fahren, aber man muß einfach mehr Zeit einplanen.
Und daß bei der Reichweite genauso geschwindelt wird, wie beim Verbrauch beim Verbrenner, wissen wir alle sehr gut. Und ich finde das gut, daß es so klar gesagt wird, daß es bis zu km Reichweite ist.
Je nach Wetter, Temperatur und Steigung, kann aus den 400km Reichweite nur noch 250km übrig bleiben. Das ist alles kein Problem, es muß nur gesagt werden.

2 Like

Ich habe den Bericht überflogen und finde ihn eigentlich gut. Er klärt die Verbrennerfahrer adäquat über das Nötigste auf, informiert über Kosten und darüber, was auf einen zukommt, wenn man wechselt.
Mit einem Leserbrief, der unterstellt, man bevorzuge die werbende Kundschaft, bewirkt man wohl eher das Gegenteil von dem, was man erreichen will.

Meine Freundin ist grad 2 Wochen mit ihrem Diesel in Split gewesen. Je ein Tankstop auf dem Hin-, bzw. Rückweg, ansonsten ist sie durchgebrettert. Sie liebt es ihrem Ziel entgegen zu powern und spricht sich strikt gegen solch eine Reise mit dem E-Auto aus.

Das schreibe ich nur, weil mir die Überschrift des Artikels So gefällt. „Der Weg ist das Ziel“ … danach lebe ich seit 30 Jahren, und darum habe ich mir den Tesla gekauft, obschon ich auch in der Lage wäre ohne Pause nach Kroatien zu donnern.

Deine Partnerin könnte meine Frau sein, die fährt auch am liebsten 800km fullspeed ohne Pausen :slight_smile:

hmm… ich versuche es auf den Punkt zu bringen:

  1. Wieso wird beim Tesla der E-Bonus herausgerechnet?

  2. Wieso wird vom e-Niro das Modell mit der kleinen Batterie dessen günstigerer Preis genannt aber vom Modell mit der großen teuren Batterie die Route gezeigt?

Meine Meinung dazu:
Schlecht recherchiert kann der Artikel nicht sein, da man für die Info dass der angezeigte Teslapreis schon abzüglich Bonus ist, ein schneller Blick auf die 1. Seite vom Model 3 nicht reicht (nebenbei sind die Preisangaben auch kein Ruhmesblatt von Tesla (und erst diese echt deppate Kraftstoff-Preisersparnis die abgerechnet wird!)). Und die Dame hat auch sehr exakt den KIA-Preis mit der kleinen Batterie gefunden aber bei ABRP dann die 64kWh ausgwählt! Entweder ist sie eine sehr schusselige Journalisten der es halt ab und an passiert dass sie die falschen Informationen verwendet oder es war mit Absicht! Beides verdient die Bewertung mangelhaft!

2 Like

Gebe ich dir absolut recht !

Alleine die Wortwahl weisst darauf hin das man den M3 schlecht aussehen lassen will.

"mit dem Luxus-E-Auto Tesla Model 3 (ab 49.480 Euro) "

Naja, schon das es wohl ein Luxus-E-Auto sein soll und das für den Preis.
Luxus Autos fangen meiner Meinung nach ab 80t aufwärts an. Das M3 ist ein Mittelklasse Auto.

Da wo ich herkomme, kauft man sich eine kleine Mittelklasselimo für 25000. Aber so unterschiedlich sind Ansichten. Ich glaube man kann so einen Artikel nur bewerten, wenn man selbst kein Tesla hat oder der eigene „nur“ ein Auto ist.
Das ist hier immer, als ob die Mutter die Arbeiten der Klasse ihres Kindes bewertet. Das eigene Kind wird wohl nie eine 6 bekommen.

Also für mich ist ein 3er BMW oder Audi A4 immer noch ein Mittelklasse Auto im selben Preisrange wie der M3 aber ich gebe dir recht das diese Auto mittlerweile von Preisen her überzogen sind. Für 25t bekommst du nicht mal mehr ein anständigen Golf.

diese „Klassen“ gibt es doch bei vielen Marken sowieso nicht mehr, finde ich: zwischen den Basisversionen und der „alle Häckchen“ Version ist inzwischen so ein großer unterschied, dass man ein Bestimmtes Modell nicht mehr in EINE Klasse einordnen kann
(der angesprochene A4 hat in der Basis nicht mal einparkhilfe !?)

die „logik“ muss man nicht verstehen?

Ist doch schon witzig, dass man ein MODEL 3 noch als Luxus-Auto bezeichnet.

Ich kenne die österreichischen Preise und Förderungen nicht, aber das günstigste Model 3 kostet in Deutschland ohne Hersteller-Förderung nicht 49.000€, sondern 47.000€.
Der günstigste e-Niro wird im Konfigurator mit 35.300€ angegeben, recht eindeutig ohne die 3.500€ Förderung von Seiten des Herstellers.

Vielleicht kannst Du Dich ja ein wenig von Deiner persönlichen „Herkunft“ lösen und das ganze „generischer“ angehen.

Ich habe „verstanden“, daß Tesla Dich irgendwie geärgert hat und bei Dir jetzt auf „doof“ gestellt ist. Vielleicht kannst Du aber ja auch an dieser Stelle Deine „Persönlichkeit“ ein wenig zugunsten von „Objektivität“ zurückstellen… wie gesagt… so als „Idee“…

Wenn wir das dann also mal für die Diskussion voraussetzen, dann kommen wir vielleicht zu folgendem Ergebnis (Vergleich: Mittelklassewagen und Preise (2018):

Mittelklasse startet demnach irgendwo „ungefähr“ bei 25k€ und zieht sich durch (debatable) bis 70-80k€… danach dann „Oberklasse“ (auch wenn es da sicherlich „Verzahnungen“ gibt, Ausstattung, Limited Edition, etc.)

Insofern verstehe ich Deine Kritik an dem Post nicht ganz, Deine „persönliche“ Einstellung zu „hochpreisigen“ Fahrzeugen hat ja in dem Sinne nichts mit den „allgemeinen“ Einstufungen in Fahrzeugklassen zu tun…

Können wir und darauf einigen?

1 Like

Wie soll das funktionieren mit einer weiblichen Blase? Würde mir ja schon aus biologischen Gründen schwerfallen.

Und wenn meine Frau mit Fullspeed 800km am Stück in den Urlaub rast, würde ich mir Gedanken machen wie es um unsere Ehe steht, dass sie kein Bock hat länger mit mir im Auto zu sitzen.

1 Like

Dieses „Luxus e-Auto“ kostet in Deutschland nach Förderung und mit der verminderten Mehrwertsteuer 38.500.-€.
Dafür bekommt man in der Kategorie A4/C-Klasse/3er gar nichts. Alleine dieser Versuch einer Kategorisierung des Tesla als „Luxus“ zeugt von Ahnungslosigkeit oder böser Absicht.

1 Like

Quatsch. Du bekommst sowohl den A4, als auch den 3er oder gar die C-Klasse zu diesem Preis, bei Bedarf auch als Kombi. Du musst zwar auf ein paar Kleinigkeiten wie Triebwerk, Innenausstattung und Lack verzichten, aber hey - who cares :wink:
wer Ironie finden sollte, darf sie behalten…

1 Like

Zu dem Preis musst aber beim Tesla auch auf einiges verzichten. Und im Zweifel 150km zur Werkstatt fahren. Und das noch mit einem Neuwagen.