Mit 6 km Rest 700 Meter vor dem SuC liegen geblieben

Interessant. Dann bin ich mal gespannt was das SeC sagt. Ich werde euch updaten…

Das hat Björn Nyland bei seinem Model X auch schon gehabt, mit 14km Restreichweite liegen geblieben.
youtu.be/PLKNu-mfkIc

Ich bin auch schon auf 0km gefahren und hatte noch ca. 4km zum SuC bei 40*C Hitze, brauche ich nicht noch einmal beim P100D :wink:.

ich bin da zwiegespalten
ich stimme dir zu bei den Kilometern und dem Verbrauch und dem Verhalten ist das ein klassischer Fall für die Überholung im Mutterschiff.
Sind auch Rahmenbedingungen wie bei mir bevor ich das Ersatzakku bekommen habe (nur das ich einen weit aus humaneren Verbrauch habe).
Auf der anderen Seite wenn er jetzt wieder 100% lädt (und was er testen müsste) 10km unter 0 fahren kann ist alles in Ordnung

Am besten wäre dennoch den Akku durchmessen :wink:

auch ein großes Danke für den tollen Bericht!
Was mich noch brennend interessiert: Wie oft warst du bisher schon der Gegend von 0 km ?

Meine laienhafte Vermutung ist: Wie soll das Auto da unten gute Berechnungen anstellen können, wenn es extrem extrapolieren muss?

Mich wundert nur, dass dann der Rechner ganz zum Schluss 6 km anzeigt und nicht die Rest-km halt viel schneller runter zählt. (Denn wenn er abschalten muss, weiß ja der Rechner auch.) Dann hätte man zumindest die Chance mit 80 km/h auf der Autobahn noch extrem stromsparend einzurollen. Die Leistungsbegrenzung werte ich ja immer zusätzlich zur Restreichweite und nie anstatt.
Ich fahre zumeist zwischen 40-70%, bei Strecken lade ich natürlich auf 90% oder mehr und ganz selten ganz voll. Wenn es dann unter 10 km Rest gegangen ist, bin ich bisher noch nie nervös geworden. Erst bei unter 0 war ich bisher immer erleichtert, die Steckdose zu erreichen. Ich hatte bisher (114tkm) noch keine Probleme, wenn ich unter 0 km Rest gefahren bin.

Nicht regelmässig, aber doch schon gemacht in der Vergangenheit. Normalerweise komme ich mit nicht weniger als 8-16 km Rest am SuC an. Was ich dieses Mal anders gemacht habe als sonst, war das dauerhaft schnelle Fahren bis kurz vor dem Ziel.

Bin ich eigentlich der einzigste „Angsthase“ der zappelig wird, wenn die Reichweitenanzeige unter 100 km rutscht ?

Ich vermeide bewusst eine Entladung unter 20% (wenn es nicht unbedingt sein muss) da ich davon ausgehe,
dass dies meinem Akku Schaden zufügt.

…und das teuerste Ersatzteil im Auto, versuche ich eben zu schonen.
:sunglasses:

Nein, ich fahre auch solange es geht zwischen 10 und 80%
Es kpmmt natürlich vor das ich mal mit 10km heimkomme, aber dann wirklich nur mit max 40kW Leistungsabgabe.

Das versuch ich ebenso zu halten, mein niedrigster Stand war mal 4% bei Ankunft, einmal, ansonsten immer mind. 10% eher 20%, kein Bock auf den Streß :laughing:

+1

Versuche auch zwischen 20-80% zu bleiben. Ist mit dem 75-ziger nicht immer sinnvoll. Unter 9% war ich noch nie. Auf 100% lade ich schon öfter da es 280 Kilometer bis zum übernächsten SuC auf meiner Stammstrecke sind und bei 24 kWh/100 Kilometer ist der Akku schnell ausgereizt.

Auch von meiner Seite nochmal vielen Dank für den umfassenden Bericht, univ!

Ich habe eigentlich nur noch eine Frage dazu. Du schreibst:

Weißt Du noch, bei welchem Batteriestand oder wie weit vor dem Ziel Du die Geschwindigkeit reduziert hast?

Gruß Mathie

Ich lade am SuC immer so, dass ich zwischen 6-10% am nächsten Supercharger oder am Ziel ankomme. Ansonsten würden die Ladevorgänge unnötig lange dauern. Bei mehreren hundert SuC-Aufenthalten pro Jahr wird das irgendwann ganz normal.

Ich bin ein Ladestands-Weich-Ei. Unter 20% werde ich nervös… :wink:

Na, dann wird sich der Akku aber freuen. Ein Ladehub von 20 auf 80% ist laut Theorie über LiIon ein guter Ladeeinsatz, um die Lebensdauer zu erhöhen. Noch ein Tick besser wird es laut Jeff Dann wenn nur bis 70% geladen wird. Muss natürlich für die regelmäßigen Strecken passen.

Ich nehme die Farben der Batterieanzeige gerne als Anhaltspunkt, ab wann ich schonender mit der Batterie umgehen sollte. Horst Lüning hat das mal in einem Video erklärt.

Im August habe ich die Batterie mal leer gefahren, um ein Balancing bei 100% zu machen. Da habe ich Batterie auf 0% gefahren mit einer Restreichweite von 700m. Aber da wurde nur noch piano stromgegeben. Dann ist die Gefahr des Liegenbleibens sicher viel geringer. Wurde oben mit einem Verweis auf einen anderen Thread super erklärt.

Machen wir auch so, wobei man beim alten 85er ja auch sofort volle Leistung bekommt. Die 90er zum Beispiel laden ja erst ab ~10% mit voller Leistung. Daher macht es dort Sinn mit mehr Rest anzukommen.

dago, was für Luxusprobleme :slight_smile: Bei unserem i3 bedeutet 100km Rest halb voll :wink: Auf Fernstrecken fährt man da immer in den Bereich 10-30km Rest.

Mathie, es war nicht sehr lang davor. Genau weiss ich es nicht mehr, würde schätzen ca. 5 Minuten.

Rechnerisch wären 5 Minuten vorher bei durchschnittlich 137 km/h ca. 12 km vor dem Liegenbleiben.

Dann bist Du ungefähr so gefahren wie ich es auch gerne tue. Ich gehe meist so 10 bis 15 km vor der Ladestation vom Strom, um dem Akku Zeit zum Abkühlen vor dem Ladevorgang zu geben.

Ich peile allerdings meist eine Restladung von 5% - 10% an, allerdings bis dato nicht wegen der Sorge über null liegen zu bleiben, sondern um ggf. bei einer Umleitung noch Reserve zu haben. Wenn ich dann doch mal Spitz auf Knopf fahre, werde ich die Geschwindigkeit dann wohl schon früher reduzieren.

Danke für´s Teilen Deiner wertvollen Erfahrungen!

Gruß Mathie

Das stellt im europäisch vernünftigen Geschwindigkeitsrahmen ja auch kein Problem dar. Was wir hier diskutieren hängt mit der Tatsache zusammen, dass „auf 150 km/h verlangsamt“ wurde und bei so hohen Geschwindigkeiten sind die Ungenauigkeiten bzw. Belastungen in der Batterie nunmal höher als bei 110-130 km/h.

Es ist wirklich ein Unterschied, die 85er etc. und die 90er, 100er. Bei beiden letzteren bedeutet weniger als 10% am SuC Zeitverlust, könnte sein das Tesla deshalb die Ladekurve auch so verändert hat um solche Situationen wie hier beschriebene zu vermeiden, schlecht fürs Image wenn ein Elektroauto mit leerer Batterie liegen bleibt. Das hat also nicht unbedingt nur technische Gründe :wink:. Beim 100er macht alles unter 10% keinen Sinn, aus dem Grund leg ich es schon aus dem Grund niemals drauf an, sondern sehe das ich immer mit mehr als 10% an den SuC komme. Super ist auch auch das man bei einem kurzen Zwischenstopp auch mal fix von 60-auf 70% laden kann und da noch über 100kW anliegen in dem Bereich. „Leer fahren“ um eine schnelle Ladekurve zu bekommen ist unnötig, ich find es ziemlich cool.

Ja, dass ist bei 100er wirklich besser als beim 85er. Mit unserem 85er plane ich meist mit 5 bis höchstens 10% am SuC anzukommen, damit der Wagen schnell lädt.

Gruß Mathie