Meine Bremse nach 6000 Kilometer

Im Auge behalten schadet sicher nicht.
Warum in N stellen von einigen gemieden wird wie die Pest verstehe ich allerdings nicht. Natürlich ist das reine Spekulation meinerseits.

1 „Gefällt mir“

Wenn du ein Performance hast kannst du die Rekuperation über den Track Mode deaktivieren. Ist zwar ein Umweg, aber es geht theoretisch :slight_smile:

Mazda oh je die haben ja schon seit immer Bremsenprobleme mit Rost und festsitzenden Bremssatteln !

:+1:
Das ist ja gar nicht dumm. Warum bin ich da nicht selber drauf gekommen. Das könnte man dann wirklich ab und zu mal mit einbeziehen um die Bremsen aktiv zu nutzen.

EDIT: geht nicht. Während der Fahrt ist es nicht möglich auf N zu stellen.

@cpt Danke für den Tipp aber ich habe keinen Performance

Die hinteren Sättel waren immer etwas problematisch. War aber eher eine Wartungs-Geschichte.
Hatte beim 323F in 10 Jahren 1x die Sättel hinten getauscht, da die Handbremse nicht mehr ging. Hätte man auch reparieren können, aber Nachbau Sättel waren einfach günstiger und zeitsparender.
Bei den RX-7 hatte ich noch nie ein Problem mit der Bremse.

1 „Gefällt mir“

Kris, deinen lahmen BMW 320D, übrigens genau das auto das ich davor ebenfalls hatte, kannst eben mit nem tesla nicht vergleichen.

Der BMW ist Leistungstechnisch nicht mal die Hälfte, die Bremse bei BMW ist schlechter, bei mir hat sie nie 30.000km gehalten. etc.

Das Fahrwerk beim bmw kein stück besser, zumindest in dieser preisklasse die du nennst ist der bmw meilen weit unterlegen…

Schön das deine Bremsscheiben 230.000km gehalten haben, mein schalt getriebe war nach 125.000km am Arsch, kein dritter gang mehr… bmw aussage sie verkaufen nur ein neues getriebe 9.000€.

Rufst du Reperaturwerkstätten für BMW Getriebe an, sagst ihnen das Modell sagen sie dir, ihr dritter gang ist kaputt bevor du es ihnen gesagt hast… Danach sagen sie dir BMW verkauft keine Ersatzteile, ich kann jeden gang richten, aber nicht den dritten, den der ist bei allem im Eimer !

Schande über BMW

3 „Gefällt mir“

Auf N schalten geht, du musst nur 2 Sekunden den Hebel leicht nach oben drücken. Und wenn du wieder in D willst dann einmal ganz runter drücken

2 „Gefällt mir“

Hallo liebe Community,
ich bin noch recht neu und warte sehnsüchtig auf mein Auto. Frage zur Bremse wenn ich das hier so lese bietet es sich doch an bei Auslieferung direkt in den trackmode zu gehen und somit schön die Bremsen einzufahren ? Oder frage ich hier mist ? Wenn jemand Erfahrung damit hat kann ich im trackmode auf den Autopilot zugreifen ?

Trackmode ist für das Einfahren der Bremse ungeeignet.

1 „Gefällt mir“

Dank des hoch bejubelten „One Pedal Driving“, das sich im übrigen weder abschalten, noch einstellen läßt, gibts da nix einzustellen. Muß man nicht verstehen, weil es viele andere Hersteller können.

1 „Gefällt mir“

Wieso denn? :thinking: dort kann man doch die Rekuperation deaktivieren und 100% mit der Bremse fahren

1 „Gefällt mir“

Und weshalb? nach meinem Verständnis gibt er mir die Möglichkeit Fahrrelevante Optionen einzustellen.

1 „Gefällt mir“

Habe ich mich wohl zu undeutlich/verkürzt ausgedrückt und diese Funktion des Selbsteinstellens ausgeblendet. In dem Sinne kann ich die Bremsanlage einbremsen. Aber nicht wenn ich den Trackmode in eigentlichen Sinne anwende. Also auf dem Track. Das kann einfach zu leicht missverstanden werden.

2 „Gefällt mir“

Ist ausdiskutiert. Kommt nicht.

2 „Gefällt mir“

Danke, probiere ich dann direkt heute mal aus. Bei unserer C-Klasse habe wir ja auch den „Shift by wire“ Schalthebel und da geht es direkt ohne die 2 Sekunden zu halten. Ist ganz praktisch weil gleiches Prinzip. D nach unten R nach oben. Nur zwischen Verbrenner Automatik und Elektro One Padel Driving brauche ich immer 2-3 km Umgewöhnungszeit. Ansonsten finde ich One Padel Driving Driving super.

Ich meine hier irgendwo mal gelesen zu haben das bei der Option „Halten“ auch die richtige Bremse verwendet wird wenn man vollständig vom Strom Pedal geht. Kann das einer bestätigen oder widerlegen?

Ja die Bremse wird ganz zum schluss bei Stilllstand betätigt , quasi um das rollen zu verhindern

2 „Gefällt mir“

Soweit ich weiß, wird zum Halten nicht die normale Betriebsbremse verwendet, sondern die gesonderte, elektrisch aktivierte Feststellbremse.

Hatte ein 2019er M3P, die Bremsen waren anfällig, aber wenn man es weiß und entsprechend fährt passiert nichts. 55.000km und das Tragbild war gut, nicht top, aber gut.
Nicht mal im Ansatz wie die schlimmen Bilder hier.

Man muß nichts einbremsen und auch keinen Aufwand betreiben. Beim P einfach mal flotter fahren und die Bremse aktiver benutzen. Nicht intensiv, nicht so das alles im Auto umher kullert. Einfach deutlich mehr zu Reku bremsen.

Beim alten M3 konnte man die Reku noch reduzieren, das geht mit dem FL nicht mehr.

Aktuell habe ich ein 2021er M3LR, 12.000km, Bremse sieht 1A aus

urteile selber…

bremse aus dem VW-konzern nach 40.000km

image

ab 6:30 wird der VW beschrieben…

es ist ein problem der nutzungsbedingungen, unabhängig von hersteller oder marke der bremse…

Mein vorletzter Audi A6 Verbrenner brauchte vorne alle 12.000km neue Bremsbeläge und alle 25.000km neue Bremsscheiben. Wegen Verschleiß, nicht Rost.
Beim letzten A6 haben die Bremsbeläge vorn immerhin 25.000km gehalten.
Vorsprung durch Technik, ja klar. Da wurde zu preiswertes Material verbaut.

Habe aktuell Tesla Nummer 3 und einen Smart ED, auch noch die ersten Bremsbeläge bei 100.000km. Wenn man darauf achtet bleibt die Bremse brauchbar und gut. 200.000km elektrisch insgesamt und keine Probleme mit den Bremsen.

1 „Gefällt mir“