Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Mein persönlicher Albtraum: mein neues Model S 90 D

Ich durfte gestern mein Model S 90 D in Feldkirchen abholen. Wie viele hier im Forum habe ich mich seit Wochen darauf gefreut. Leider wurde die Abholung und die Heimfahrt dank Tesla zum absoluten Albtraum und ich muss mir jetzt hier meinen Frust von der Seele schreiben.

Um 13.30 Uhr war der Termin für die Übergabe vereinbart. Ich schaufelte mir den Nachmittag frei von Arbeit und wir fuhren nach Feldkirchen. Als wir ankamen, wurden wir mit den Worten begrüßt: Die Übergabe ihres Autos verzögert sich etwas, voraussichtlich bis 15.15 Uhr. 1 3/4 Stunden Wartezeit, es ist ja nicht so, dass es kein Handy und keine Mails gibt, wo man mir hätte Bescheid geben können, dass es später wird. Dann hätte ich, statt in Feldkirchen rumzusitzen, vielleicht noch etwas sinnvolleres machen können. Ein Mitarbeiter meinte dann, ich könne mir ja solange im Hof ein Model X anschauen, was ich aus Höflichkeit auch 20 min gemacht habe. Aber mal ehrlich: Was interessiert mich ein Model X, wenn ich eigentlich mein Model S abholen möchte… Je länger die Warterei dauerte, desto mehr staute sich bei mir die Wut auf. Ich fragte nach, woran die Verzögerung denn eigentlich liegt und bekam, je nach Mitarbeiter, die unterschiedlichsten Antworten. Variante 1: Es gab Verzögerungen bei der Auslieferung und an der Verkleidung muss noch was gemacht werden, wir wollen Ihnen ja ein perfektes Auto übergeben. Variante 2: Das Auto wurde versehentlich nach Stuttgart geliefert und kam erst heute vormittag um 9.30 Uhr in Feldkirchen an, musste dann noch aufbereitet werden. Variante 3: Sie sind ja zu früh gekommen (Nein, ich konnte dem unfreundlichen H. Schneider beweisen, dass in meinem Mail 13.30 Uhr stand und wir um diese Zeit auch da waren). Variante 4: Man hat Ihnen doch Bescheid gegeben, dass es später wird. Nein, hat man nicht. Nach über einer Stunde Wartezeit und keiner Aussicht auf Besserung platzte mir der Kragen und ich meinte, ob ich für diese Warterei wenigstens umsonst einen dritten Schlüssel, den ich benötige, bekommen könnte. Antwort H. Schneider: „Wir sind hier nicht auf dem Bazar.“

Schließlich war es soweit , das Auto wurde an mich übergeben. Erster Hinweis: Na ja, Sie haben ja schon die ganze neue Hardware verbaut. Der Autopilot und viele weitere Sachen funktionieren leider erst, wenn das nächste Update kommt. Auf meine Nachfrage, wann das komme, meinte der junge Mann: Na ja, eigentlich sollte es im März 2017 kommen. Aber jetzt haben wir gehört, es soll dieses Jahr noch kommen. Ich: „Und ist das sicher?“ Er: „Na ja, wissen Sie, bei Tesla kann man da nie so sicher sein.“ Ich: „Aber warum liefert denn dann Tesla solche Autos aus, die noch gar nicht richtig funktionieren?“ Er: „Na ja, man muss halt die Jahresergebnisse für die Stakeholders ein wenig aufhübschen.“ Meine Frage: Findet es außer mir niemand eine Unverschämtheit, ein wirklich teures Auto auszuliefern, den vollen Kaufpreis zu verlangen und nur einen Teil der Funktionen zu liefern???

Auf dem Heimweg dann die nächste Überraschung: Die Scheibenwischen funktionierten nicht, sämtliche Assistenzsystemen ebenfalls nicht. Ich rief immer wieder bei der Service-Nummer von Tesla an, da es mittlerweile zu regnen begonnen hatte und ich noch ca. 50 km zu fahren hatte. Nach einer Stunde und ca. 10 Anrufen hatte ich endlich nicht nur einen Computer in der Warteschleife, sondern einen richtigen Menschen am Telefon! Auf sein Geheiß musste ich das Auto parken, alle Systeme runterfahren, Türe von außen schließen und warten. Er würde mich dann wieder zurückrufen. Nach 5 Minuten, die ich - sowieso schon erkältet - wartete, kam der Rückruf. Ergebnis: Es funktionierten weder die Scheibenwischer noch die Assistenzsysteme. Er meinte dann, er könne mir jetzt nicht weiterhelfen, ich würde morgen vormittag einen Anruf erhalten. Ich: „Ich muss morgen früh zur Arbeit fahren, es soll regnen, wie soll ich da ohne Scheibenwischer hinkommen?“ Er: „Hm. Ok, dann probieren wir mal was anderes. Ziehen Sie mal die Scheibenwischer manuell in die Richtung, in die sie wischen sollen, bis es Klick macht.“ Bei mir machte es auch langsam Klick, aber vor Wut! Gesagt, getan. Ich riss mir bei dieser Aktion die ganze Handinnenfläche auf. Ergebnis: Die Scheibenwischer waren nicht zu bewegen und funktionierten auch nicht.

Als ich schließlich daheim war, völlig fertig und durchgefroren, rief mich nochmal ein (diesmal sehr netter) Techniker von Tesla an und meinte, ob ich nochmal zu meinem Auto rausgehen könnte, er würde gerne noch was ausprobieren. Wir machten dann einen Reset, Ergebnis: nichts.

Der Techniker kommt jetzt heute nachmittag vorbei und checkt das Auto nochmal durch. Mein Fazit: Es ist das teuerste Auto, das ich bisher gefahren habe. Es war die verpatzteste Fahrzeugübergabe, die ich bisher erlebt habe. Es ist der schlechteste Service, den ich bislang erlebt habe. Gottseidank steht meine 10 Jahre alte M-Klasse noch in der Garage, damit ich wenigstens mobil bin. Ich kann die Begeisterung für einen Tesla absolut nicht verstehen und würde die Karre am liebsten zurückgeben!

Oh jeh, das ist ja peinlich von Tesla. Am besten versuche Dich erst mal zu beruhigen. Lass Ihnen eine Chance Dir zu helfen, normalerweise läuft der Service gut.

War dir nicht klar, dass dein Fahrzeug mit der AP2 Hardware kommt? Und die dafür erforderliche SW bis mindestens Jahresende noch nicht verfügbar sein wird? Und deshalb die Assistenzsysteme bei allen Fahrzeugen mit AP2 noch nicht funktionieren?

Tut mir echt leid für Dich! Das ganze jetzt vor Weihnachten. Ich hoffe, dass Tesla das Problem mit dem Scheibenwischer umgehend löst und Dir für die Dauer der Mangelbeseitigung einen Tesla als Ersatzwagen zur Verfügung stellt! Auto ohne Scheibenwischer ist nicht nutzbar!

Die spätere Freischaltung der AP2 Funktionen, war die Dir schon bei Bestellung bekannt oder hast Du einen AP1 bestellt und wurdest ungefragt auf AP2 „upgegradet“? Falls Du AP1 bestellt hast und Du den AP2 „untergeschoben“ bekommen hast, würde ich auf einen AP1 Loaner bestehen, bis AP2 die AP1-Features kann. Wenn Du schon AP2 bestellt hast, wirst Du da wohl warten müssen, bis die angekündigten Updates kommen.

Jedenfalls ein extrem ärgerliches Erlebnis und ich hoffe, dass Tesla sich eine adäquate Wiedergutmachung einfallen lässt und sich der Spaß am Teslafahren, den die meisten hier haben auch bei Dir bald einstellt. Solange das nicht der Fall ist, würde ich Tesla ordentlich Druck machen, schließlich ist es nicht Dein Fehler, wenn die ein Auto mit defekten Scheibenwischern ausliefern oder diese nach ein paar Kilometern den Dienst quittieren!

Gruß Mathie

Ganz gleich welcher Marke, es ist unverzeihlich einen Neuwagen ohne sorgfältige Prüfung aller wichtigen Funktionen auszuliefern.
Der Umstand das die Fahrassistenzfunktionen bei Fahrzeugen mit der neuen Hardware zunächst eingeschränkt sein werden ist hingegen von Tesla deutlich kommuniziert worden. Ich zumindest beneide dich um die neue Sensorik. :slight_smile:.
Und knausrig bei Dreingaben war Tesla schon immer.
Was hingegen den „Roadside Assist“ betrifft, muss ich sagen in 30 Jahren Autofahrerleben nichts besseres kennengelernt zu haben.

Bleibt zu hoffen, dass deine Erfahrungen nach dem heutigen Tag ebenso positiv werden wie bei mir und tausender anderer Teslafahrer/innen.
So also trotz dem Fehlstart:
Herzlichen Glückwunsch zum neuen Auto und das nach dem ML kein weiterer Verbrenner mehr die Luft in deiner Garage verpesten wird.

Wow das kann ich mir vorstellen das da einem der Kamm schwillt.
Ich hoffe das Erlebnis wird noch positiv. Das Auto und in der Regel auch die Servicecenter haben das Zeug dazu

Glückwunsch zum Tesla (nicht ironisch, sarkastisch oder wie auch immer negativ gemeint!!)

Hmm… kann deinen Frust echt verstehen! Das geht nicht! Ich würde den SEC-Chef verlangen und eskalieren, den Wagen sofort wieder ins Sec stellen, mit der Dino-Verbrenner-Karre weiterfahren bis sie den Wagen perfekt haben und ihn dir ordnungsgemäß übergeben können.
Nach der Aktion finde ich einen zusätzlichen FOB OK.

Ich kann nur positives berichten - perfekter Service! und SEHR kulant wenn mal was unbeabsichtigt schief gelaufen ist.
Tesla ist in der Realität angekommen - die Phase der übertoleranten „Earlys“ ist vorbei und es kommen -zurecht- die Normalkunden die -zurecht- für das aufgerufene Geld KEINE Fehlerchen akzeptieren!
AP-2 Funktionalität - Siehe @tvdonop - Die „Sau“ wurde auch länge mal breite durch die Medien getrieben - aber trotzdem hätten sie (Tesla-Verkauf) dich explizit darauf hinweisen müssen!
Gib ihnen ein 2. Chance - normal ist alles gut!
good luck

Mein Mitgefühl! Wir hatten unser MX vor 2 Wochen in Feldkirchen abgeholt. Es lief alles glatt und problemlos. Auch hatte das Auto nur eine kleine Ledermacke, die aber durch Sitztausch erledigt wird.
Tesla wächst insgesamt zu schnell und die Jungs in der Produktion und Auslieferung hecheln nur noch hinterher.
Dass da solche groben Schnitzer passieren ist richtig schade aber fast zwangsläufig. Unter Stress arbeitet es sich nicht gut.
Wir haben AP1 und ich bin sehr zufrieden. Freu Dich auf AP2 - und die Scheibenwischerreparatur sollte ja auch kein Technikwunder sein.

Insbesondere die AP2 Problematik kann ich sehr gut nachvollziehen: für das Geld würde ich kein Auto abnehmen, das nicht vollständig funktioniert. Ich hatte in einem anderen Thread schonmal erstaunt gefragt, ob ihr tatsächlich den vollen Preis für Features bezahtl, die (noch) nicht funktionieren. Ich würde das nicht! Gerade bei Tesla sind die Zeitangaben oft recht „flexibel“ zu verstehen, da hat der Verkaufsberater das schon richtig formuliert. Also entweder „Auto zurück und Geld erst, bis alles verfügbar ist und funktioniert wie bestellt“ oder mit der jetzigen beschränkten Funktion leben und hoffen.

Das Sales und Delivery Team in München ist meiner Erfahrung nach leider ohne Worte … scheint immer noch so zu sein…
Alleine die Art und Weise wie mit mir kommuniziert wurde grenzte für mich manchmal an unverschämt, wobei es wahrscheinlich eher an ahnungslos liegt…
Dafür ist das Service Team wirklich sehr gut (wenn auch überlastet). Ich hoffe die können Deine schlechten ersten Erfahrungen wieder wettmachen.
Aber generell muss man einfach sagen, dass organisatorisch bei Tesla einiges sehr chaotisch läuft.
Es ist sicher nicht verkehrt vor der Abholung nochmal kurz anzurufen und das mit dem Scheibenwischer habe ich jetzt auch schon häufiger gelesen (glaube ich)… ist natürlich keine Entschuldigung, aber als Kunde muss man sich am Besten ein wenig anpassen, sonst ärgert man sich nur…

Alle Kritikpunke sind wahrscheinlich berechtigt, der o.g. nicht … Tesla hat von Anfang an klargemacht, das bein AP2 die Funtionen nach und nach freigeschaltet werden.

Klingt nicht gut. Ich finde das Problem „nicht funktionierende Scheibenwischer“ weniger dramatisch als den Umgang mit Dir. In einem Auto, in dem viel Technik verbaut ist kann leider auch viel ausfallen, aber ein Tesla-Mitarbeiter sollte hier etwas mehr Feingefühl entwickeln. Ich kann aber anderen hier zustimmen - der Service ist (was ich bislang sagen kann) echt gut.

Wenn man der englischen Sprache einigermaßen mächtig ist, kann man sich bei zu langen Wartezeiten auch mit einem englischsprachigen „Technical Support Specialist“ verbinden lassen.

Was AP2 betrifft hängt es ein bisschen davon ab, was (bzw. wann) Du bestellt hast - auf der Tesla Website steht heute noch zum AP2: „Die verbesserte Tesla Autopilot-Software wird voraussichtlich bis Dezember 2016 die Testphase abschließen, um dann je nach Zulassung durch die Behörden per Mobilfunk als Update implementiert zu werden.“

Schlaf einmal eine Nacht drüber - das klärt sich schon alles, auch wenn ich Deinen Frust gerade verstehen kann. Aber spätestens in ein paar Tagen wird sich (hoffentlich) auch bei Dir das Gefühl einstellen, ein unglaublich faszinierendes Fahrzeug zu fahren.

Ok der Frust ist bei dieser Übergabe zu verstehen.
Aber das mit den Eingeschränkten AP2 Funktionien sollte dir als Forenmitglied bekannt sein und wenn nicht hätte man im SeC darauf hinweisen müssen.
Das weitere Asistenssysteme und der Scheibenwischer nicht funktionieren ist ein nogo. Ob Early oder nicht. Der Wagen muss dem Kunden perfekt übergeben werden.
Das die SeC Mitarbeiter überfordert sind ist keine Entschuldigung sondern ein Zustand. :cry:
Manager des SeC Feldkirchen kontaktieren und die Sachlage erklären, er wird sich, denke ich, Persönlich um Klärung der Probleme bemühen.
Ps. Die Arbeiten meines SeC (Winterthur) waren bis Dato zu 99,9 % top. ( Ein Problem konnte noch nicht identifiziert werden, eins kam wieder.)

Von der Tesla Homepage:
„Die erweiterte Tesla Autopilot-Software wird voraussichtlich bis Dezember 2016 die Testphase abschließen, um dann je nach Zulassung durch die Behörden over-the-air als Update implementiert werden wird.“
Und „Bitte beachten Sie, dass die Funktionalität für autonomes Fahren auf ausgedehnten Softwaretests basiert und rechtliche Zulassung erfordert, die zwischen den einzelnen Rechtsprechungen stark variieren kann.Wir können noch nicht präzise voraussagen, wann die einzelnen Elemente der oben beschriebenen Funktionalität verfügbar sein werden, da sie jeweils rechtliche Genehmigung durch die zuständigen Behörden benötigen. Bitte beachten Sie, dass der Einsatz eines „selbstfahrenden“ Tesla für privates Car-Sharing- und Mitnehmen von Freunden und Familie gestattet ist. Jedoch sind kommerzielles Car-Sharing und Personentransport gegen Entgelt nur über das Tesla-Netzwerk zulässig - Einzelheiten dazu werden im nächsten Jahr veröffentlicht.“

Ähnliches ist mir auch schon bei anderen Autohäusern/Händlern/Hersteller passiert. Tut mir Leid, dass bei dir jetzt alles auf einmal kam und dann ausgerechnet bei Tesla. Ich hoffe dass sich dein Ärger schnell legt und du hoffentlich bald trotzdem dein neues Model S genießen kannst.

Ich kann deinen Frust verstehen, aber du solltest Tesla nicht am individuellen Versagen einiger unprofessionell agierender Vertriebsmitarbeiter messen!
Wenn die den Termin nicht so einhalten können, dass dein Fahrzeug korrekt aufbereitet und ordentlich geprüft wird, dann müssen sie den Termin eben abbrechen und dich entschädigen. Es ist unglaublich, dass für so einen Fall kein kundenfreundlicher Prozess bei diesem SuC existiert, die scheinen zumindest vom Kundenumgang her echt auf dem Niveau einer Hinterhofwerkstatt zu arbeiten.
Hoffentlich konnte dein Problem mittlerweile über die telefonische Assistenz zu deiner Zufriedenheit gelöst werden.

Ohhh…

Sehr doof !!!

Das hätte man Dir alles sagen können…stand aber in Teilen auch auf der website…

Zu den Scheibenwischern !

Hast Du auch Stufe 3 und 4 versucht ? Das sind die festen Intervallstufen. Diese funktionieren ohne Einbindung des Regensensors !

Rate, was aktuell in den AP2 Modellen auch nicht geht - richtig - der Regensensor !!!

Probier’ mal und berichte mal.

Ansonsten finde ich nicht funktionierende Scheibenwischer auf der Autobahn bei einsetzendem Regen lebensgefährlich !!!

Genau das hat doch der Tesla MA gemacht, seine weiteren Antworten waren dann… naja… aber er hat nicht gelogen, :wink:
so wie ich das rausgelesen hatte…
Dass der Wischer nicht ging, ist defenitiv der Endkontrolle anzukreiden, sowas darf unter keinen Umständen passieren…

Zeitverzögerungen sind bei Tesla gerade zum Quartalsende nicht selten, wir haben das auch schon gehabt…
Unter Zeitdruck ein Auto abholen war noch nie sonderlich gut, egal ob bei Tesla oder anderen Herstellern.

Das beste ist erstmal sacken lassen und zur Ruhe kommen.
Nach ein/zwei Tagen sieht man deutlicher und besonnener.
Der sonstige Service bei Tesla ist jedenfalls immer korrekt und zuvorkommend … :slight_smile:
Das wird schon :slight_smile:

Grüße

Mario

Schade, dass die Übergabe so unprofessionell verlaufen ist. Deckt sich definitiv nicht mit meinen Erfahrungen mit Tesla.

Was mich erstaunt, sind die Aussagen des Tesla-Mitarbeiter, der zu einem Kunden über seinen Arbeitgeber solche Dinge sagt, wie „Na ja, wissen Sie, bei Tesla kann man da nie so sicher sein.“ oder „Na ja, man muss halt die Jahresergebnisse für die Stakeholders ein wenig aufhübschen.“.
Ein solcher Mitarbeiter ist untragbar.

Richtig, aber darauf müsste bei der Übergabe speziell hingewiesen werden. Umso mehr, wenn ein Auto in der Winterzeit herausgegeben wird, wo Strassen nass sind und die Windschutzscheibe dreckig wird!

Auf Nvidia und Autopilot 2 sind sie übrigens wohl vor allem deshalb so kurzfristig gewechselt, weil Mobileye den Kooperationsvertrag kündigte. Zwar wohl nur für künftige Fahrzeuge, aber möglicherweise fiel darunter auch das Facelift oder Tesla wollte unter keinen Umständen von einem Zulieferer abhängen, der mitten im Entwicklungsstadium des wichtigsten Konzernprodukts die Mitarbeit aufkündigt. Da der jetzt im Auto steckende Computer völlig anders ist als der von Mobileye, muss auch die Software für den Autopiloten neu geschrieben werden. Mit einer Bilanzaufhübschung für die Aktionäre hat das nichts zu tun, zumal die Hardware von Nvidia viel leistungsstärker und teurer ist als von Mobileye und in jedem Fahrzeug steckt, auch wenn nicht die 9000 Euro für den kompletten Autopiloten bezahlt wird. Das senkt also eher die Marge. Also dämliche Erklärung vom Tesla-Mitarbeiter.

Mehr als eine Stunde Wartezeit an der Hotline ist auch sehr untypisch. Auch dass du zur Fehlerdiagnose (oder eher zum vollständigen herunterfahren des Autos) aussteigen sollst, ist keineswegs Standardvorgehen Nummer 1. Beim vollständigen Shutdown die Türen zu schließen, ist übrigens auch nicht so clever. Im Zweifelsfall stehst du bei einem nicht geglückten Reboot vor dem nicht mehr öffnenden Auto im Regen. Darum legen die Hotline-Mitarbeiter eigentlich sehr, sehr großen Wert darauf, dass du die Tür auf gar keinen Fall beim Shutdown schließt.

Kommt mir also insgesamt alles sehr seltsam und selbst für Tesla untypisch vor.