Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

MCU Problem / Emmc fail - Wer hier hat das Problem?

Ausschließlich? Was sprach denn noch Mal dagegen, über Web-Login einen Termin inkl. Text zu buchen? Mehr geht ja über die App auch nicht.

Wie kommt ihr auf 3.500,- €?
Das SeC Groningen hat mir ein Angebot über 2.213,80 € für die Teile sowie 208,00 € für den Arbeitslohn zzgl. 21% USt. geschickt.
Wer also die Vorsteuer abziehen kann, der zahlt 2.421,80 €, alle anderen 2.930,38 €.
Letzteres können wir als ~3.000,- € durchgehen lassen, aber es ist immer noch weit von 3.500,- € entfernt.

Ich denke, das erklärt auch, warum hier im Forum mal von ~3.000,- € und mal von „< 2.500,- €“ oder gar von „~2.200,- €“ gesprochen wird.
Alle drei Aussagen sind (in dem jeweiligen Kontext) richtig.

Aber auch 3.000 für ein Teil das den gleichen Fehler wieder hat und nach rund 4 Jahren wieder kaputt ist ist nicht so prickelnd. Das sind einfach mal 750€ die man im Jahr zur Seite legen sollte und somit zu den Betriebskosten bei MCU1 Autos dazu gehört. Wenn ich für das Geld wenigstens ne MCU2 bekomme wo das Problem nicht mehr autritt wäre es ja okay. Aber das Teil mit dem gleichen Konstruktionsfehler nochmal rein bauen wobei Neueres gibt finde ich irgendwie nicht so prall…

Da kann ich dir leider nur zustimmen.
Ich hatte das SeC gefragt, ob ich denn wenigstens direkt die MCU2 bekomme, wie von Elon Musk im März letzten Jahres angekündigt (upgrade possible).
Laut SeC ist das Upgrade leider noch nicht verfügbar.

Oder ihr kriegt eine verbesserte MCU0 bzw. 1 die womöglich ähnlich den Akkupacks über verschiedene Revisionen verfügt.

Ich bin bei knapp über 6 Jahren, 120’000 km und meine läuft (Signature, CPO)

So sieht es bei mir aktuell aus.
Mein S85 wurde gebaut, da gab es die MCU 1 noch gar nicht, also muss der die MCU 0 haben.
In dem oben geposteten Angebots-Ausschnitt kann man erkennen, dass ich eine MCU 1 erhalten werde (wenn sie mal endlich im SeC eintrifft).
Nach meinen Recherchen hat die MCU 1 auch weiterhin noch denselben Prozessor, ob dort aber bereits ein anderer emmc verbaut ist (der z. B. mehr Zyklen durchhält) oder der emmc nicht mehr so vollgemüllt wird (oder auch beides), das entzieht sich meiner Kenntnis.

Hast das schon probiert seit dem die Telefone abgedreht wurden ?
Du kannst im Web Login nicht mehr Kommunizieren!
Außer Fragen stellen die nicht beantwortet werden .
Dachte zuerst naja bin vielleicht zu blöd !
Es verweist dich jeder Schritt auf die App.
Geschweige denn Termine im Web Login zu buchen geht sowieso nicht .
Soviel zum Thema Ratschläge die für die Katz sind !
Es bleibt ein Scheiss System für Leute denen die MCU ausfällt und das sind nur geschätzt 1% .
Ansonst find ich es klasse !
Ps.: der Pannendienst in Armyland sagte er kümmert sich darum das mich das SeC kontaktiert !
Nix wars in 3 Tagen nix .
In Linz im SeC wusste keiner von meinem Problem !
Die Antwort heute im SeC war : glaub ich sofort die Amerikaner mögen uns Europäer nicht !
Super danke das wir eure Autos kaufen dürfen :cry:

Per Web Termin vereinbaren… Geht doch:

Sorry falsche Reihenfolge… von unten nach oben



Meine MCU ist schrott, ich komme per App nicht mehr auf das Fahrzeug, Tesla kommt nicht mehr auf das Fahrzeug.
Soweit ist das hier alles mittlerweile bekannt.

Ich konnte aber problemlos über MyTesla einen SeC-Termin erstellen, der mir auch direkt in der Tesla-App angezeigt wurde.
Obwohl meine Tesla-App keine Verbindung zum Fahrzeug aufbauen kann, sehe ich dort den aktuellen SeC-Status (aktuell: „Warten auf Teile“) und kann auch den Termin einsehen und bearbeiten.

Dass du jetzt noch nicht einmal mehr mit der Tesla-App einen Servicetermin vereinbaren oder bearbeiten kannst muss eine andere Ursache haben, als dass dein Fahrzeug nicht erreichbar ist.

Ich hatte am Freitag, 23.08.2019 um 15:36 Uhr ganze 50 Minuten (also bis 16:26 Uhr) mit der Tesla-Pannenhotline telefoniert, die den Fall an das SeC Groningen weitergeleitet hat.
In o. g. Angebot hat das SeC Groningen vermerkt „Customer states Freitag, 23. August 2019 - 16:07:21 CEST touchscreen is blank“.
Somit wurde der Fall noch während meines Telefonats mit der Pannenhilfe an das SeC weitergeleitet.

Bei allem, was die #ServiceHell zu bieten hat, so muss ich doch eindeutig die Pannenhilfe und die SeC in Schutz nehmen, denn die sind nach meiner bisherigen Erfahrung diejenigen, die die #ServiceHell ausbaden dürfen und dass trotz allem mit viel Geduld auch immer noch hochmotiviert machen.
Aber das Thema #ServiceHell hat seinen eigenen Faden und sollte nicht noch parallel hier durchgekaut werden, denn hier geht es um die abrauchenden MCUs.

Mein CPO ist ein S85 mit EZ10/2013, hat demnach die MCU0 drin. Ich habe beim Kauf den LTE-Upgrade gemacht aber das waren nur 280 Euro Teilekosten - demnach nur ein neues Modem und nicht die MCU getauscht. Nun bin ich noch 14 Monate bzw. 13.000km entfernt vom Ende der CPO-Garantie und mache mir langsam Sorgen um mein emmc. Beim nächsten Service-Termin wird das Schlüssel-Upgrade erledigt, danach kann ich Pin2drive ausschalten. Und im Frühjahr schau ich spätestens hier wieder vorbei.

Wie weit sind denn die „Community-Forschungsgruppen“ bzgl. „auslöten, kopieren und einlöten“ bei noch funktionsfähigen emmc?
Wenn die mittlerweile zuverlässig die emmc ersetzen können, könnte man ja vorsorglich den in die Jahre gekommenen Chip gegen einen neuen ersetzen, der evtl. sogar mehr Zyklen durchhält.

Bei mir ist es umgekehrt: Auf keinen Fall ein Schlüssel Upgrade und auch kein Pin2Drive. Sehe als einzige Chance meine Fahrzeugprobleme weg zu bekommen indem das Fahrzeug gestohlen wird… :mrgreen:

Spass beiseite - klar will ich das nicht, aber wenn es sein muss, dann ist er halt weg…

Oder auch hier kann es umgekehrt sein. Meine MCU wurde bei Km-Stand 6’000 ersetzt und ich weiss nicht ob ich nun eine MCU bekommen habe die bereits 100’000km auf der Uhr hat und das Fahrzeug immer in der prallen Sonne gestanden ist. Alles hat immer 2 Seiten.

Das wäre wirklich interessant…

Oder diese Firma wäre auch mal zu kontaktieren :wink:

https://www.autodijagnostika.biz/tesla-motors/

Wenn die MCU getauscht werden musste, dann doch bisher immer wegen des emmc.
Solltest du also eine MCU bekommen haben, die schon 100.000 km auf dem Buckel hat, dann wurde ihr zumindest ein neuer emmc aufgelötet, somit ist der Schwachpunkt deiner gebrauchten MCU um 6.000 km jünger als deine originale MCU.

Hab ich doch geschrieben, es ist möglich. Wenn der Chip keine Fehler hat geht das Ruckzuck und kostet wenig (sofern man die restliche Arbeit selber macht). Auslöten, 1:1 Kopie, beschreiben, einlöten. Habe ich als nicht-IT-ler ja auch hinbekommen, hat zwar bei mir 2 Wochen gedauert aber nur einen Bruchteil einer neuen MCU gekostet, trotz Lehrgeld. Glück inklusive.
Theor. geht das in einem halben Tag

Gibt es Fehler kann es komplex oder unmöglich werden. Besonders wenn man immer Update drückt, Tesla schottet das System immer weiter ab, da kann man nicht mehr auf das „Backup“ zugreifen. Jetzt weiß ich nicht wo die Grenze war aber ca ab 2019.20 wird es schwer. Somit dürfte es bei den meisten hier eh zu spät sein.

Es gibt aber keinen Anbieter der diesen Dienst komplett anbietet. Einen seriösen Dienstleister zum reinen Chiptausch gibt es (Lötarbeiten), aber Ausbau aus dem Auto, Kopie der Daten, Einbau muss man selber machen.
Keine praktikable Lösung für die Masse.

Der neue Chip ist deutlich wertiger und langlebiger (nach Specs) als der originale.

Nein, leider wurde meine MCU ersetzt weil der Lüfter Kratzgeräusche gemacht hat (sorry, wollte meinen Text vorher editieren, konnte es wegen der Warteregel aber nicht).

Ich arbeite auch ein wenig mit Elektronik und sehe da schon einen Unterschied. Das ganze Motherboard wird einer ganz anderen Alterung ausgesetzt wenn das Fahrzeug Sommer und Winter immer draussen steht als das Motherboard meiner MCU von einem Fahrzeug das immer in einer Tiefgarage steht. Mir gefallen so pauschale Austausche nicht besonders - ist schlussendlich aber alles nur ein Gefühl. In ein paar Jahren weiss ich dann mehr wenn Sie wieder ausfällt oder hoffentlich eben nicht.

Kein PIN-to-drive kann ich - gerade in diesem Thread - super nachvollziehen und nur empfehlen, aber warum willst du kein FOB-Upgrade?
Ja, der neue 80-Bit-FOB war bisher falsch konfiguriert und war in Wirklichkeit nur ein 2x40-Bit-FOB, der halt vier statt nur zwei Signale brauchte, um geknackt zu werden.
Mit dem aktuellen Update wird es eine echte 80-Bit-Verschlüsselung und so benötigt es „trillion signals“ für einen erfolgreichen Angriff.

Da ich auf gar keinen Fall mehr PIN-to-drive nutzen will, habe ich - trotz der jetzt schon hohen Reparaturkosten - noch das Upgrade auf den FOB2 dazubestellt, allerdings erstmal mit nur einem FOB.
Der FOB kostet mit seinen 160,- € deutlich weniger als ein neuer Tesla.

Es sei denn, du spekulierst darauf, dass man dir deinen (alten) Tesla klaut, damit du dir von der Versicherungssumme ein (neues) Model 3 kaufen kannst.

Gibts den FOB2 ab Werk und ab welchen Baujahr? Ist es ersichtlich welchen ich habe?

Ich halte weder etwas von Schlüsselupgrade noch PIN.
Welcher Hersteller hat eine 100% sichere Wegfahrsperre? Ich kenne keinen.
Das mit der PIN war zwar eine ganz nette Idee (hatten das nicht schon mal die Franzosen in den 80ern?), aber eine etwas höhere Diebstahlsicherheit kann sich in dem Fall (wenn man Pech hat) auf die Betriebsicherheit negativ auswirken.

In einem Beitrag habe ich gelesen daß lediglich 1% von einem MCU-Ausfall betroffen sind - nun, das scheint mir doch eine sehr optimistische Schätzung zu sein.

Fakt ist daß es sich um Fahrzeuge der Oberklasse handelt. Eine Mercedes COMAND DVD APS Bedieneinheit für eine E-Klasse der 212 Baureihe kostet EUR 2.112,- netto im Tausch, aber das Teil hat nicht mal ein Display.

Natürlich kann man nicht begeistert sein wenn es zu einem Ausfall kommt, nichtsdestotrotz ist die Auspreisung dann doch branchenüblich und auch die Einbaukosten halten sich in Grenzen.