M3 ohne "Fehler"

Ich habe meine Lexi abgeholt, mich reingesetzt und bin losgefahren. Seitdem hatte ich kein einziges Problemchen. Sie hatte absolut keine Mängel bei der Auslieferung, alle Zubehörteile waren dabei. Gut, die Winterreifen haben dann etwas gedauert, aber das hatte ich bei meiner Vertragswerkstatt davor auch, dass man denen ständig hinterherlaufen musste. Bei Tesla war alles easy: In der App einen Termin gemacht, keine 2 Minuten später per SMS Informationen bekommen.

Ich gebe allerdings zu: Ich habe noch nie einen Blick unter das Auto geworfen, mit dem Millimetermaß die Spaltmaße nachgemessen oder mit der Lupe den Lack untersucht, wie das (gefühlt) andere User hier machen. Vermutlich würde mir da auch das kalte Grauen erwischen. :laughing: :wink:

Ich denke man kann Glück aber auch Pech haben,aber was mich manchmal erschreckt, ist das noch immer solche Fahrzeuge wie im Video ausgeliefert werden.
Irgendwann muss man doch dazu lernen .
Die Sache mit dem aufeinanderschlagenden Glas ist schon heftig !

youtu.be/TsSBC3I2_Ts

Der Käufer bemerkt es, spricht selber davon, dass das kein Riesenproblem ist und binnen einer Woche soll es gerichtet werden und der Käufer ist zufrieden.
Viel härter sind doch 9000 nagelneue Mercedes, die aufgrund von Qualitätsproblemen auf Halde stehen:
youtube.com/watch?v=WHXKH9Pox2c
Oder 10.000 ende ID 3, die wegen Softwareproblemen nicht zu den Händlern gehen:
manager-magazin.de/unterneh … 01896.html

Wenn Du Dir das hier im Forum anschaust und da haben die letzten Tage viele gepostet, dann sieht man doch, dass die Model 3 Qualität mittlerweile passt. Luft nach oben ist immer. Bei jedem Auto.

Hier muss Ich mich anschließen, es gab nüx…alles super…kein Lackproblem (ohne Lupe) alle Zubehör Teile dabei… alle Mitarbeiter waren super nett, obwohl es wohl echt stressig in NEUSS war…

Kann es sein, dass nur die „Deutschen“ solche Spaltmaß- und Verarbeitungsfehler-Sucher sind?

Wenn man das Video aus Holland sieht, wo die M3 am Hafen wie am Fließband im Freien übergeben werden und man keinen Holländer sieht, der mit Lampe und Lupe um das M3 kriecht und sucht, könnte man daran direkt daran glauben.

Aber anscheinend sind wir nur so pedantisch beim Auto.

Brücken, die die Belastungen nicht mehr aushalten und Fahrbahnen aus Sicherheitsgründen gesperrt werden müssen, scheinen nicht so zu interessieren.

Nicht nur den Schwaben ist das Auto ein „Heiligs Blechle“ :smiling_imp:
„Heilgs Brüggle“ habe ich dagegen wirklich nie gehört, was tatsächlich traurig ist, wenn man die vielen maroden Brücken in D sieht…

Na ja,es ist natürlich schön zu hören das es in der Mehrheit positive Beispiele gibt und nicht immer so abläuft wie im Video gesehen.
Ich bin da aber ehrlich,aufeinanderschlagendes Glas geht bei einem Fahrzeug nicht was über 60.000 € kosten kann.
Völlig egal welcher Hersteller das ist…
Es hat zumindest eine ordentliche Kontrolle vor der Übergabe des Fahrzeugs stattzufinden.
Spaltmaße sind,solange dadurch keine zusätzlichen Windgeräusche verursacht werden,nicht so wichtig,aber hier im Video war es ja lediglich dem Glück zu verdanken das daß Glas beim zuschlagen der Tür nicht gesplittert ist.
Ich gehe aber mal davon aus das die hier in Berlinr gebauten Model 3 solche Probleme nicht haben werden…
Offentsichtlich ist die Einstellung der Amerikaner was Qualität betrifft als recht lässig einzustufen.
Einen Kunden das Fahrzeug in einem solchen Zustand zu übergeben,hätte sich wahrscheinlich nicht mal Dacia getraut.

Auch bei deutschen Autos gibt es Qualitätsmängel, werden vielleicht beim Verkauf übers Autohaus dort beim Aufbereiten gefunden und behoben, aber zu glauben, dass aus deutschen Fabriken alles in immer in bester Qualität kommt, ist recht optimistisch.

Gruß Mathie

Ganz sicher sogar,aber zumindest muss man dem Kunden ein einwandfreies und sauberes Fahrzeug übergeben.

Ich glaube eher, dass die Qualität, der in Deutschland gebauten Autos zumindest am Anfang schlechter sein wird als die der amerikanischen Autos, weil die neu eingestellten Mitarbeiter keine Erfahrung haben.
Die m.E. vermeintlich gute Qualität deutscher Autos sehe ich eher kritisch.
Alles was der Kunde direkt sieht und fühlt, hat einen hohen Standard, sobald aber der Sicht oder Fühlbereich verlassen ist, ist es genauso billig wie bei anderen Herstellern auch.
Und die Benchmark für richtig hohen Standard setzen m.E. die deutschen Hersteller auch nicht, das machen die Japaner.
Die Passung, Verarbeitung und Langzeitqualität bei Lexus ist bspw. noch auf einem ganz anderen Niveau als das was vergleichbare deutsche Modelle liefern.

Ich hatte keinerlei Probleme mit meinem M3. Zum Abholtermin gefahren, Einführung bekommen und dann völlig glücklich mit WALL-E vom Hof geschwebt. Seitdem keinerlei Probleme mit dem Auto gehabt. Er fährt einfach und das macht mächtig Spaß. Ob nun irgendein Spaltmaße um wenige micrometer ausserhalb des Masses sind, ist mir ehrlichgesagt völlig egal. Das Auto macht mir nach wie vor Tag für Tag Spaß und ich kann mir mittlerweile nicht mehr vorstellen etwas anderes zu fahren.
Kürzlich musste ich beruflich einen X5 fahren. Es war ein Graus und dessen Spaltmaße waren z.B. der Horror.

Ich bin Vielfahrer und habe bisher einige Autos von namhaften deutschen Herstellern gefahren. Jedes einzelne dieser Fahrzeuge hat mir wesentlich mehr Ärger und Werkstattbesuche eingebracht als der Tesla bisher getan hat.

Habe mir bisher nur ein Spiegelglas selbst kaputt gefahren. Der Tesla Service hat tadellos funktioniert. Termin in der App erstellt, Problem beschrieben und eine Bestätigung bekommen. 2 Tage vor dem Termin wurde ich vom SeC nochmals angerufen und gefragt, ob es wirklich nur das Spiegelglas zerissen hat, oder ob die Verkleidung auch defekt ist. Es war tatsächlich nur das Glas. Bin zum Termin gekommen, habe das Auto abgegeben, einen Kaffee getrunken und nach 15 Minuten war WALL-E wieder wieder neu. Die Ganze Sache hat insgesamt 150,- € gekostet, da kann man nichts gegen sagen. Denke bei VW oder BMW wäre es teurer geworden.

Mein Fazit
Tesla Qualität: 100% zufrieden
Tesla Service: 100% zufrieden

Man kann natürlich auch in jedem Furz ein Problem sehen, da bin ich aber nicht der Typ für.

Aus heutiger Erfahrung würde ich das 7-tägige Rückgaberecht auf jeden Fall in Anspruch nehmen (auch wenn es mit einigem Aufwand verbunden ist, schließlich hatte ich mein altes Auto verkauft, eine neue Versicherungen abgeschlossen, den Zulassungsprozess durchlaufen und eine lange Anfahrt zur Auslieferung, etc). Etwaige Garantieansprüche nach dem Kauf und dem Ablauf der Rückgabefrist bei Tesla durchzusetzen ist ziemlich aussichtslos.

Ich habe mein Model 3 seit März.
Ich hatte keinen einzigen Mangel bei der Übergabe. Und glaub mir, nach dem Forum hier habe ich genau geguckt. Der Lack ist TOP, das Auto ist wirklich glatt lackiert. Da habe ich schon BMW’s gesehen, die hatten eine Orangenstruktur da hätte ich Zustände bekommen wenn ich den so bekommen hätte. Ich bin Lackierer, deshalb kann ich das sehr gut beurteilen.

Bis heute hatte ich noch kein einziges Problem. Ich habe den Service nie gebraucht.

Mittlerweile finde ich es schlimm wenn ich mal mit einem anderen Auto fahren muss.
Ich kann mir nicht vorstellen etwas anderes als einen Tesla zu fahren.

So generell formuliert ist diese Aussage falsch!

Die meisten Wagen kommen in gutem Zustand zum Kunden und falls nicht wird oft problemlos nachgearbeitet. Zahlreiche solche Fälle sind hier im Forum dokumentiert.

Es gibt leider auch Fälle, wo Tesla nicht oder falsch reagiert hat und Mängel nicht beseitigt wurden. Ein solcher Fall ist hier im Forum dokumentiert, da war die Lieferung eines mangelfreien Autos nur vor Gericht durchzusetzen. Ärgerlich wenn es bei Dir einer der Fälle war, wo Tesla die Mängel nicht beseitigt hat, aber daraus zu schließen, dass das generell so sei, ist ein Fehlschluss. Deshalb ist Die oben zitierte Behauptung von Dir falsch.

Gruß Mathie

Das ist - mit Verlaub - Quatsch.
Bei mir sind alle Auslieferungsmängel (Verschmutzung am Dachhimmel, Nicht befestigte Ladeklappennotentriegelung) und spätere Defekte (Lendenwirbelstütze ohne Funktion, Batterybreather) anstandslos auf Garantie behoben worden.

Bei meinem Model 3 wurden mittlerweile auch alle Auslieferungsmängel (Lackeinschlüsse, Frunk-Verkleidung, Türverkleidung hinten, Gummidichtung Beifahrerseite, Blinkerhebel, fehlender UMC) beseitigt. Wenn man also etwas Gebuld (ca. 6 Monate) mitbringt, kann man selbst mit einem fehlerhaften Model 3 noch glücklich werden.

Die Mängel bei der Auslieferung (eines Neuwagen) sind ja schon … ,
aber der Zeitraum für die Beseitigung ist eine Zumutung - aber einige freuen ja schon wenn Tesla sich überhaupt bewegt bei der Mängelbeseitigung. :smiling_imp:

Mein Model 3 LR DM war von Anfang an vollkommen in Ordnung und ist es immer noch. :+1:t2:

Service Center Verfügbarkeit ist VIEL besser geworden. Die langen Wartezeiten gibt es (zumindest bei mir, hab München und Nürnberg als nächste Service Center) nicht. In der App kann man ja einen Termin erstellen, nächster Ranger Termin ist am Donnerstag verfügbar, SeC auch bei beiden Termine nächste Woche frei.

Wie kann ich denn gezielt einen Ranger-Termin bekommen?