Live Ticker - Die ams im Härtetest der Realität

Da die AMS ja gar keinen Test gemacht hat mit nachstellbaren, veröffentlichten Parametern gab es auch keinen Grund das zu tun. Die Ergebnisse zeigen: Mit irgendeiner Fahrweise die man mit gutem Gewissen als „konstant 120 km/h auf der Autobahn“ bezeichnen kann ist das MS unmöglich leerzufahren in 184 km. Das wäre maximal möglich bei einem Schnitt von 120 km/h inkl. Beschleunigungs- und Geschwindigkeitsorgien, aber dann auch ein paar Pausen. Herr Bloch wird sich immer darauf rausreden das er genau das unter einem Härtetest versteht. Lasst uns dem Mann endlich den Platz in der Geschichte geben den er verdient: keinen!

Die durch Leser leicht als „das MS kommt wenn ich Autobahn fahre mit 120 km/h wo es geht nur 184 km weit“ und damit „selbst die besten EVs sind noch nicht für den Alltag mit Langstrecken tauglich“ zu verstehende Aussage ist eindrucksvoll und öffentlichkeitswirksam wiederlegt! Jetzt noch eine saubere Ergebnisdokumentation und wir können das „blochern“ zu Grabe tragen.

Hi Tachy,

nee mich hat der Beitrag auch etwas geärgert. Ich hätte mich echt gefreut, wenn wenigstens in einem Nebensatz mal gesagt worden wäre worum es eigentlich ging?!

Er hat wirklich positiv angefangen. Wobei ich es nicht besonders aufregend finde, wenn man mit einem MS 15000km im Jahr schafft. Da hätte es doch bestimmt auch beeindruckendere Beispiele gegeben.

Der Patzer am Ende war dann das i-Tüpfelchen. Das sparsamste Auto im Test war das Tesla Model S… aber es ist sowieso zu teuer.

Aber die anderen haben natürlich recht. Im Prinzip war der Beitrag gut gemeint. Er wird diesem tollen Event aber in keiner Weise gerecht! Ein großes Lob an alle die das möglich gemacht haben!

Viele Grüße,

Bernd

Tolles Event und danke an die Organisatoren!!! :laughing: Grandios

Schade nur, dass das ZDF dies als Hobbyveranstaltung dargestellt hat und zum Schluß wurde leider wieder der Neidfaktor gespielt!
Aber schon gut, es überhaupt in die Nachrichten geschafft zu haben, auch wenn es 23.00 Uhr wurde. Da war der WDR ehrlicher und fair
in der Berichterstattung. DANKE an den WDR.

E-Grüße an alle Teilnehmer

Wir mußten leider arbeiten.

Boris du hast erstklassig Arbeit abgeliefert als „Notierer“

Ich hab auch den Reifendruck unverändert gelassen da wir in der Realität sind :slight_smile: lediglich vorher überprüft wurde er!

Selbst by der fahrt gestern mit ungewohnten auslassen des Supercharger Emsbüren kam Null Reichweitenangst auf kurz vor der Wende wurde das navi auf Ziel Hilden gestellt und im kopf gerechnet!

Übrigens hat es jedes Auto zurück geschafft und davon ein sehr großer Teil mit genau 0 am Ziel

Andernorts hatte ich schon mal darüber sinniert, ob man nicht durch die Erzeugung von Neid weiter kommt, als durch endlose Versuche der Belehrung.

Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß auch aus Herrn Bloch’s Artikel (der ja erst zu der ganzen Aktion geführt hat)
unterschwellig ein gewisser Neid und, etwas offensichtlicher, eine darauf folgende Trotzreaktion (Abwertung des Objektes der Begierde) abzulesen ist. :mrgreen:

Wer weiss… Vielleicht ist der Herr Bloch ja viel weitsichtiger als wir dachten: Er wollte so einen Event provozieren, damit ein echter Praxistest organisiert wird von empörten Lesern. Und kann damit seinem ungeliebten Arbeitgeber und dessen Sponsoren eins auswischen. :wink:

P.S. Wie bekommt jetzt die internationale Presse noch Wind davon?

Das war großartig!

Meinen persönlichen Härtetest hab´ ich mal dokumentiert:


Zwischen diesen 23,5 Stunden mit dem S60 liegen 1478km, 5 SuperCharger… und viele Erfahrungen, Eindrücke, Spaß und tolle E-Auto-Freaks!

Auf meinem ersten Langstreckentrip konnte ich den S60 übrigens 4-mal fast leer fahren:
271km - Rest 2km
280km - Rest 0km
236km - Rest 7km
258km - Rest 33km
Die Tempomat-Geschwindigkeiten lagen zwischen 117 und 145.

Vielen Dank an Roland, Michael und das ganze Team! Tolle Leistung!

Cooler Abschluss am SuC Rhüden um 20.30: Beatbuzzer kommt vorbei, um mir die Ladeweile zu vertreiben! Glympse ist toll - Danke Beatbuzzer!

Viel Grüße
Michael

Stimmt nicht ganz, ein Smart ist auf dem Rückweg stehen geblieben.

Carsten (Mark32) ist in der 140km/h Gruppe gefahren und ist damit wohl exakt auf 120km/h Durchschnittsgeschwindigkeit gekommen. Auch er hat die AMS ums ~doppelte an Reichweite geschlagen.

Ich bin leider etwas später gestartet und bin daher immer die maximal mögliche Geschwindigkeit gefahren. Es gab zum Teil sehr heftige Regenschauer und einige Baustellen auf der Strecke so daß ich letztendlich nur 116kmh Durchschnitt erreicht habe, aber trotzdem über 280km gekommen bin.

Das waren ca. 30 km. Dann kamen leider Geschwindigkeitsbegrenzungen und ich musste vom Strompedal. Top-Speed wurde nicht begrenzt, aber ich habe bestimmt die halbe Zeit, wenn nicht länger, die gelbe Linie gesehen zwischen 160 kw und 320 kw. Das schränkt die Top-Seed nicht ein, aber er beschleunigt dann zwischen 200-215 nicht mehr mit 320 kw, sondern nur 160 kw. In der nachfolgenden Geschwindigkeitsbegrenzung habe ich die Lüfter rauschen gehört, die hatten anscheinend mal was zu tun.

Der Gedanke ist auch schon durch die Kopf gegangen :smiley:

Also es ist doch so: Die meisten Menschen und Journalisten machen es sich leicht. Sie sind denkfaul und lassen sich von den offensichtlichen und ohne weiteres erkennbaren Fakten überproportional beeinflussen. Sie ignorieren einfach die vielen kleinen und großen im Verborgenen liegenden Faktoren. Nicht aus Bosheit, sondern einfach der menschlichen Fehlbarkeit wegen.

Sie sehen dann eben nur Anschaffungspreis und nicht den Wertverlust und die Kapitalbindung, worauf es ja, wie viele wissen, in Wahrheit ankommt. Sie sind zu bequem, die Ersparnis aus Wartung, Betriebsmittelaufwendungen, steuerlicher Förderung usw. usw. zu berücksichtigen. Sie sind zu bequem, zu anspruchslos gegen sich selbst, um die anstrengende aber eben einzig richtige wissenschaftliche Herangehensweise zu wählen. Es ist eben Boulevard. Wir könnten uns an Ranga Yogeshwar wenden. Der ist vielleicht bereit, einen größeren Bogen zu spannen.

Man kann sich nun ärgern, dass es wieder Fehler und Subjektivität gab, wir sollten aber realistisch sein und uns darüber freuen, was gestern geschehen ist. Lasst uns nicht zu viel erwarten und bescheiden bleiben.

ich habe gestern eine 1,60m breite unzerlegte Schlafcouch ins 100km entfernte Marburg in die Studentenbude meiner Tochter transportiert - mit 3 Personen im Auto. Die Heckklape ging nur halb zu. Verbrauch bei 120km/h rund 340 Wh/km! Haette ich nicht gedacht, dass das sooo viel ausmacht.

Vermutlich ist das aber die Loesung des AMS Raetsels: DIE HATTEN AUCH NE COUCH BEIM TEST DABEI! :nerd: :nerd:

BTW: Wie kriege ich Umlaute auf den Tesla Touchscreen??

Eine offene Heckklappe ist Gift für den CW-Wert.
Im Vrbrenner hättest du neben dem Mehrverbrauch noch eine Vergiftung gratis bekommen, da die Abgase ins Autoinnere verwirbelt werden.

So gesehen habt ihr speziell auf dieser Fahrt mit dem EV das große Los gezogen…

… wg. der Abgasproblematik hatte ich frueher solche Touren nie unternommen.

Welch sauguten cw-Wert das Model S hat, spuert man foermlich wenn man waehrend der Fahrt mal auf ‚N‘ stellt: der Wagen scheint gar nicht an Geschwindigkeit zu verlieren. Hab ich gestern mit halboffener Klappe (s.o.) auch gemacht: fuehlte sich an wie Rekuperieren in der Normalstellung!

Meine Eckdaten: 99% bei abfahrt. 3km Rest 116,7 durchschnitt. (160 km/h Tempomatversuch. Technik? Bleifuss) 69,5kWh verbrauch 278,4 km Reichweite. Ich hab noch nie so schnell meine Batterie verhetzt. Erstaunlich das ich so weit noch gekommen bin.

Mit Dank an der Organisation ich hätte es als enklaven Deutscher nicht missen wollen!!! Oh OT: wirklich lecker Brott!!!

Ich hab ein par Videos auf dem Boris die Daten speit. Soll ich die posten?

Ich habe mich soeben erst mal alles in Ruhe durchgelesen und einen Überblick verschafft, was da gestern eigentlich los war. Ich hatte im Hotel geladen, bin gleich nach Ankunft gestartet und als ich zurückkam war das Meiste vorbei.

Genial, was eine crowd zustande bringt. Aber ohne einen Roland (der ich schon gerne ein wenig mit Elon Musk vergleiche) der das in die Hand nimmt, geht es dennoch nicht. Mit Ehrfurcht denke ich an das Treffen in Wuppertal mit den Amperas im Frühjahr 2012 zurück und was Du inzwischen daraus gemacht hast. Mein Respekt und mein Dank dafür.
Dank auch an meinen Lehrmeister und Vorbild: Eberhard! Sein Wissen UND die Amperaerfahrung zusammen haben den Rekord gemacht :wink:
Und natürlich an alle die hier mitgefiebert, geschrieben und uns damit angespornt haben.

Ich bin auch mit der Berichterstattung im TV zufrieden und ärgere mich NICHT darüber, nicht erwähnt worden zu sein. Im Gegenteil. Es hätte nicht besser laufen können. Nils zeigt, daß auch junge, hippe Typen sowas können, das ist doch wichtig.
Fragen der Presse nach meinem Fahrstil mit einer undurchdachten Antwort hätten Vorurteile bestätigt. Also besser so.

tubist, wenn Deine 560km wirklich Tesla-Weltrekord sind sollte man Palo Alto davon unterrichten. Die verwenden das sicher gerne als gute PR.

In Amerika sind sie schon 680km geschlichen. :open_mouth: