Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Listenpreis im vergangenen Dezember?

Tach!

Bei den ganzen Ermäßigungen habe ich irgendwie den Überblick verloren: Welchen inländischen Bruttolistenpreis hatte ein Model 3 SR+ im vergangenen Dezember?

Ich mache jetzt Ein-Prozent-Methode, weil durch die Viertelung der Bemessungsgrundlage der Vorteil mit Fahrtenbuch nur noch so gering ist, dass sich der Aufwand nicht mehr lohnt.

Matthias

Das waren, so wie heute auch noch, 42.900 EUR.

Dankeschön! So hatte ich das auch in Erinnerung, war mir aber nicht sicher.

Matthias

Alles klar. Weil die haben die MwSt Erhöhung mit einem reduzierten Nettopreis ausgeglichen. Grüße

Falsch. 42.900€ wird von Tesla aufgerufen. Für den BLP muss der Herstellerrabatt (3.000€) sowie die zum Zeitpunkt der Erstzulassung geltende Steuer auf die 42.900€ addiert werden. Falls du zusätzliche Aussattung hast, muss diese selbstverständlich auch berücksichtigt werden.

Ähm…die 42900 EUR sind doch schon Brutto…da geht keine Steuer mehr drauf.
Was tatsächlich noch drauf muss sind die 3000 EUR Herstellerrabatt und (weil dieser Rabatt netto ist) die darauf zum Leistungszeitpunkt anfallende MwSt.

Meine Aussage der Steuer bezieht sich auf den Herstellerrabatt.
Leistungszeitpunkt ist egal, geldwerter Vorteil wird zum Zeitpunkt der EZ bemessen. Wenn TE also in 2020 gekauft, 2021 zugelassen hat, muss der BLP mit 19% gerechnet werden.

Ich hatte mich ja auf Dezember bezogen, also 3.000 EUR plus 16 Prozent. Tesla könnte eigentlich einen kleinen Online-Rechner bereitstellen, wo man das jeweilige Fahrzeug und den Zulassungszeitpunkt auswählt, und dann die nötige Information erhält. Das wird ja viele Leute betreffen.

Dadurch, dass jetzt beim BEV nur noch ein Viertel angerechnet wird, ist die Pauschalmethode für mich nur noch in sehr geringem Umfang nachteilig. Dafür lohnt sich der Aufwand des Fahrtenbuches nicht mehr, zumal ich es kaum für durchführbar halte, jeden Ladevorgang zu dokumentieren, dafür würde der Platz nicht reichen.

Aber vielen Verbrennerfahrern ist offenbar nicht bewusst, wie viel Geld sie vernichten, wenn sie kein Fahrtenbuch führen (wenn der Privatanteil so niedrig ist wie bei mir).

Matthias

Richtig, der Privatanteil an Fahrten muss niedrig sein. Ist natürlich für einen Vertriebler im Außendienst einfacher, als für denjenigen, der 10km von der Arbeit entfernt wohnt und sonst keine Geschäftsfahrten zu erledigen hat.

Mir persönlich ist es jedoch einen gewissen Betrag wert, kein Fahrtenbuch führen zu müssen.

Gefühlt schenkt Tesla dem Firmenwagen-Segment wenig Beachtung.

Ich dachte immer, dass Fahrzeuge in dieser Preisklasse zu 95 Prozent als Firmenwagen gekauft oder geleast werden. Wird das Model 3 tatsächlich überwiegend privat gekauft? Dann kann die gesamtgesellschaftliche Lage ja nicht so schlecht sein, wie immer behauptet…

Übrigens: Wenn jemand 10 km von der Arbeit entfernt wohnt, und sonst keine Geschäftsfahrten zu erledigen hat - warum bekommt der überhaupt einen Firmenwagen gestellt? Dann ist das tatsächlich ein geldwertes „Goodie“, und dann versteuert er das eine Prozent pro Monat auch vollkommen zu Recht.

Mit dem Führen des Fahrtenbuches habe ich (mit über 90 Prozent betrieblicher Nutzung) mir pro Jahr zwischen 1.500 und 2.000 EUR verdient, das hat sich über 20 Jahre auf mehr als 30.000 EUR summiert. Ist richtig Geld, oder?

Matthias

Matthias

hä, wenn BLP mit 16% gleich dem mit 19% ist, dann ist der Wagen billiger geworden…also nix falsch

  1. Das B in BLP steht für Brutto. Zur Berechnung des geldwerten Vorteils ist egal, ob 16%, 19% oder 50% Steuer. Brutto ist das Maß der Dinge.
  2. 42.900€ ist nicht der BLP. Der bereits gewährte Rabatt inkl. Steuer muss wieder hinzuaddiert werden.
    Also schon falsch

Frage: Wie hoch war der Bruttolistenpreis im Dezember

Antwort: 42.900

Richtig.

Nein, falsch…
und bevor Du fragst warum:
Steht alles in den vorherigen Beiträgen…
(Kleiner Tip: Bei den 42900 EUR ist schon was abgezogen, was eigentlich drauf gehört…)

Dachte du wärst auf meiner Seite.

Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass meine Frage wohl gar nicht so schlecht war… :slight_smile:

Matthias

Hauptsache einer hat Spaß

Ne, der ist jetzt bei mir im Team :rofl: :rofl: :rofl:

Es soll auch Branchen geben, in denen Firmenwagen absolut unüblich sind, man aber trotzdem gern in einem vernünftigen Auto unterwegs sein möchte. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als sich ein M3 privat zu holen.

Das Verständnisproblem an der Stelle ist, dass das was Tesla auf der Website angibt zwar ein Bruttopreis ist, aber den „Listen“-Teil (also ohne den Hersteller-Rabatt direkt verrechnet zu haben) lassen sie weg, damit die Zahl nicht so hoch aussieht.

Wenn man es genau nimmt, könnte man auf Tesla ja mal die Wettbewerbshüter ansetzen.
Denn mein Sprachverständnis erkennt da irgendwie einen Widerspruch:
grafik

Die 7006 EUR sind in den 43880 enthalten.
Die 980 EUR sind in den 43880 enthalten.
Die 3000 EUR sind in den 43880 enthalten…ähm Moment…ne…die sind schon raus, aber es steht doch genau wie bei den anderen „Einschl.“ dabei…was denn nun?