Langstreckenfahrten im Model 3

Da kann ich nur Zustimmen mit dem Tesla sei es Model 3 oder Model Y sind Langstrecken kein Problem.

Seit 5 Jahren fahre ich mehrmals im Jahr nach Sizilien mit dem Tesla (1700km einfache Strecke) und bin kaum langsamer als damals mit dem Diesel aber viel ausgerher und komme sicherer ans Ziel.

Ich weine keine Sekunde dem Diesel nach im Gegenteil.

4 „Gefällt mir“

Seit ich meinen Frunk mithilfe eines Frunk.ly (danke @LeetPiet!) als Camperküche nutzen kann, nerven mich die Pausen nicht mehr. Immer frischer Tee oder Kaffee, gerne mal ein frischer Couscous-Salat, Eier oder Ähnliches… Und bei Nachtfahrten ein verdientes Nickerchen alle 200 km (mit dem SR+). :slight_smile: Ist zu einer zweiten Haut geworden nach 143.000 km in 2 Jahren und 10 Monaten. :slight_smile:

4 „Gefällt mir“

Bitte lacht mich net aus aber meine erste ‚Langstrecke‘ steht an. M3LR Highlander

Von ingolstadt nach verona. Ca 500km und dann zurück

Bin ein klein bisschen nervös

Bisher hab ich quasi immer (2 ausnahmen) an der heimischen wallbox geladen

Welche SUCs könnt ihr mir da empfehlen? Welche sollte ich meiden?

Danke und VG

Ziel eingeben und auf die Navi vertrauen, auch wenn es deinem Instinkt und deinen Überlegungen widerspricht. :slight_smile: Da kommen oftmals coole Sachen heraus!

Du kannst vorab schon einmal schauen, wann du wo entlang kommen wirst, und dann deine Pinkelpausen danach ausrichten und entsprechende Ladepunkte wählen.

2 „Gefällt mir“

Bei der Route über den Brenner, evtl. früher aufstehen und zu Unzeiten fahren; kann sich im Urlaubsverkehr auszahlen. Beim Navi würde ich auch mal schauen, ich fahre die Strecke oft und an den Reisesamstagen lotst er mich immer schon in Innsbruck an den SuC - obwohl „Brenner“ locker zu erreichen - das hängt wohl mit der Tesla Logik und KI zusammen, die die Standorte nach Prognose optimal auslasten.

Die Zufahrt ist etwas hakelig, das Navi schickt einen manchmal über den LKW Parkplatz raus, manchmal nicht - aber beim Lanz gibts guten Café und Snacks, die schnelleren V3 sind übrigens Hinten. Dann einfach bis nach Affi durchfahren und dann bist Du schon da, Affi ist auch gut direkt an der BAB Abfahrt - Telepass ist hilfreich - alles kein Problem.

PS der SuC in Brixen ist sehr oft an den Reisetagen überfüllt - nur zur Info…

1 „Gefällt mir“

Weiß nicht, also mit dem Highland-LR würde ich da ehrlich gesagt erwarten, dass der bis Affi durchkommt von Ingolstadt. Ansonsten halt Rovereto oder Bozen. Brenner erscheint mir viel zu früh.

Aber ich würde es mit @dexic halten: Frag das Auto, das sagt das schon. Nur, wenn es mit 30% Ladestand oder mehr schon an den SuC will, würde ich mal nachsehen und auf den Blitz rechts tippen um Alternativen zu sehen.

Also ich bin mit meinem Model 3 LR RWD nördlich von Ingolstadt gestartet Richtung Kroatien mit 3 Personen und volles Reisegepäck und hab das erste mal laden müssen kurz vor der Slowenischen Grenze und hatte immer noch so um die 18% im Akku aber die Pause war auch dringend nötig da ich und die Mitreisenden ein dringendes Bedürfnis hatten.

Bei uns geht es diese Nacht los.
Aus dem schönen Saarland runter nach Peniscola. Sind laut Navi ca. 1.400 KM.

Wir machen aber in Frankreich bei Bages einen Zwischenstopp.
In etwa so soll der erste Tag laufen.

Tag 2 wäre dann von Bages nach Peniscola.

VG,
Torsten

5 „Gefällt mir“

Bei uns geht’s morgen aus Hessen, erstmal nach Rügen. Dann eine Woche später nach Dänemark (Mit der Fähre in Rostock)

Ich mach mir nach unserem Letzen Roadtrip Schweden/Norwegen mal null sorgen. Das hat letztes Jahr so wunderbar funktioniert.

Morgen geht’s erst nach Kassel… dann ein kleiner „Umweg“ zum SuC in Peine… dann nach Rügen…

1 „Gefällt mir“

Alles easy:

Morgen geht’s weiter nach Mondsee.

Der Travel charge war auf‘m Campingplatz hier in Kroatien - for free.

Und in Koper hatten wir auf unnötigerweise auf 94% geladen, während wir uns das Zentrum angeschaut hatte (beides hätten wir uns sparen können…:sweat_smile:)

Oh, wie seid Ihr denn über den San Bernadino gekommen, ich dachte, die Autobahn da war am 2. schon kaputt?

Wir sind vorher abgebogen und den Splügenpass gefahren. Eben weil san Bernardino zu war.

War herrlich - kaum Autos. Traumhafte Kulisse.
Die 90 km. Vom pass runter zur Cernobbio ergab dazu ein Verbrauch von minus 1 Wh/km :joy:

3 „Gefällt mir“

Wow, schön. Hätte ich mich nicht getraut, weil ich gedacht hätte, das machen alle und dann ist der komplett zu.
Na, vielleicht Ende August mal, wenn ich wieder in der Gegend bin.
Ich war zu der Zeit am anderen Ende der Alpen, war auch schön da, auch wenn ich keine Pässe gefahren bin. Also… schon, viele sogar, aber nicht mit dem Auto :grimacing:
Ich hab da immer den Konflikt: will ich die Pässe mit dem Auto oder dem Fahrrad rauf, meistens gewinnt das Fahrrad.

Zählt wohl auch als Langstrecke:

Ich bin immer wieder fasziniert, wie wenig man in der Schweiz verbraucht auch wenn das Gejökel da schon arg nervig ist.
Am schlimmsten finde ich den Grenzübergang nach Frankreich in Genf. Die ganze Schweiz ist durchlöchert mit Tunnels wie ein Käse aber da muss man quer durch die Stadt, weil es keine vernünftige Autobahn-Umgehung gibt.

Und ich hatte ein First: der Supercharger Kemptthal hat sich mitten im Ladevorgang um Punkt 3 Uhr nachts einfach abgeschaltet.
Also… wohlgemerkt der komplette Supercharger-Standort, nicht nur mein Stall.
Zum Glück hatte ich schon genug geladen um bis zum Zwischenziel am Bodensee weiter zu kommen und letztlich war’s egal, weil ich da einen Tag länger blieb und dann auch da laden konnte. Ansonsten ist die Gegend um den Bodensee ja zum Schnellladen eher unterentwickelt. Also sehr.

Lang hat es gedauert, aber nächsten Freitag ist es bei mir auch so weit und ich starte meinen ersten großen Roadtrip.

Strecke hier in Google Maps:
https://maps.app.goo.gl/nDRimfPSzc8sVfyM6

Bin schon echt gespannt wie es wird :grin:

Solange der SuC Rostock nicht fertig ist, sieht’s auf Rügen und Umgebung etwas dünn aus mit SuC-Optionen, also vorher EnBW o.ä. suchen und mit 60 %+x auf die Insel fahren wäre mein Tipp Ist allerdings schon ein halbes Jahr her dass ich dort war, sieht vielleicht schon besser aus.

Zumindest nicht auf Rügen, gibt davor noch etwas. Aber ich werde schon was finden.

Was ist so schlecht an der A1?

Naja, sie führt halt mitten durch die Stadt, ist entsprechend tagsüber meist brechend voll und ich hab da bisher tagsüber jedes Mal mindestens eine Stunde im Stau verbracht, wen ich da nach Frankreich wollte.

War tatsächlich auch meine Sorge. Aber der Umweg über Gotthard (wo def. Auch alle lkws rüber müssten) wollten wir nicht.
Und die Entscheidung war am Ende gut.

1 „Gefällt mir“

Buen viaje und schonen Urlaub in Peñiscola!