Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ladeverluste und ihre Anzeige im Display

Stimme Wassermann und Chris King absolut zu. Ich habe selber Probleme mit den Einheiten, trotz 2 Jahre lesen im Forum. Aber selbst mir als Laie war es absolut klar, worum es geht. Das ist doch die Hauptsache.
An die “Experten“ der Einheiten, ihr könnt ja mal ein FAQ eröffnen, wo ihr, nachdem ihr einen Lösungsvorschlag oder ähnliches abgeben habt, dezent darauf hinweist, das da noch verbesserungspotenzial bezüglich der Einheiten ist. Da wird dann auch keiner was gegen sagen. Wenn aber gefühlt jeder zweite Post, statt eines Lösungsvorschlages oder einer Idee, nur kleinliche Verbesserungen sind, dann kann man sich das ganze auch sparen [emoji6]
Leider kann ich dem TE nicht produktiv helfen, deshalb verzeih mir meinem Post.

Du hast Recht und ich hatte unklar formuliert an dieser Stelle, Verlustleistung die in Wärme umgewandelt wird hätte es heißen sollen. Danke.

Sorry, aber ich kann nicht erkennen was Du hier an Tiefe hinein interpretierst. Einheiten falsch verwendet, Frage und Antwort unklar, drum Korrektur und auch Antworten. Mehr kann jemand Neues kaum wünschen. Nirgends sehe ich „bist Du doof, komm wieder wenn Du Einheiten kannst“. Wer schon solche Hinweise aufgrund eines Tief sitzenden Komplexes nicht aushalten kann dem hilft der Psychiater, nicht das Forum :laughing:

Sieh es mal so, wir lassen etwa Musk Flair (der ja hier oft so verehrt wird) durchs Forum wehen, der hat mal per eMail allen SpaceX Mitarbeitern ernste Konsequenzen (Rauswurf) für das Verwenden von nicht von ihm genehmigten Akronymen in Aussicht gestellt, ganz ohne „nette Verpackung“. Zurecht übrigens IMHO :smiling_imp:

Leto, du willst doch wohl nicht ernsthaft behaupten, dass du die Frage, bzw. das Problem des TE aufgrund nicht 100%ig korrekter Einheiten nicht verstanden hast? [emoji23] [emoji23]

Ich komme aus einer Welt wo oberste Prämisse ist „don’t assume“. Ich habe meine Interpretation und die wird gestimmt haben, das ist aber umso mehr ein Grund für die Klarstellung.

Und das mit dem schonend beibringen ist eine Stilfrage, es ist nicht mein Stil und auch IMHO nicht effizient und effektiv. Aber kann jeder machen wie er will. Meine Mitarbeiter schätzen die unverpackten Botschaften weil sie sehen wie es Ihnen weiterhilft und andere die um den heißen Brei rumfabulieren Ihnen eben nicht helfen.

Habe ich getan. Ich wäre froh, wenn mich jemand darauf hinweisen würde, dass ich eine falsche Einheit benutze. Ich scheine mit dieser Ansicht nicht alleine zu sein, wie du in den folgenden Antworten sehen kannst:

Es scheint fast so, als ob du der einzige wärst, der mit meiner Einheitenkorrektur ein massives Problem hat.

Gar nicht. Ich wäre dankbar für den Hinweis, wie auch die oben zitierten User. Der einzige, der damit ein Problem zu schein, hat, bist du.

Und wie konkret stellst du dir das in einem Internetforum vor? Hätte ich Nick1 zu einem Nachtessen einladen sollen? Oder zu einer Kaffeerunde über Skype? Sorry, aber wer mit kurzen, knackigen Foren-Antworten nicht umgehen kann, der sollte kein Forum besuchen.

Was bitte ist in meiner damaligen Antwort eine „pauschale Form der Belehrung“? Ich habe ganz kurz, knapp und neutral auf die falsche Einheit hingewiesen.

Richtig. Und genau für die ist es wichtig, so früh wie möglich die richtigen Einheiten zu benutzen.

Keine Ahnung, wo du hier eine „Keule“ siehst. Ich bin erstaunt, dass mein simpler Post (hier nochmals: „kW/h macht keinen Sinn. Du hast mit 11 bzw. 8 kW geladen.“) es schafft, dich in eine solche Rage zu versetzen, dass du darin „Keulen“, „Oberlehrer“, „Klugscheisser“ und „Rillenpissigkeit“ siehst.

Wenn du aus meinem simplen Post ein „Abwürgen des positiven Spirits“, eine „Degradation von Kompetenz“ und das „zum-Clown-des-Forums-machen“ siehst, dann schlage ich dir - ganz oberlehrerhaft - vor, vielleicht ein bisschen weniger Zeit in Internetforen zu verbringen, die dich offensichtlich grundlos in Rage versetzen und dich zu haltlosen Beleidigungen und unangebrachten Rundumschlägen animieren.

Dito.

Mod Note: Ich würde mich freuen, wenn sich alle Beteiligten beruhigen und zum Thema zurückkommen könnten. Natürlich dürfen falsch verwendete Begriffe oder Einheiten korrigiert werden, aber bitte immer in einem freundlichen, konstruktiven Ton. Letztlich sind wir alle hier, um uns auszutauschen und ggf. von den anderen Usern etwas zu lernen. Auch die „alten Hasen“ wissen nicht alles und erfahren hier z.T. noch Neues.

Nachdem ich als Thread-Ersteller den Stein des Anstoßes ja ins Rollen brachte, werde ich natürlich auch noch ausführlich Stellung dazu beziehen.
Kann ich aber nicht nebenbei erledigen, sondern werde mich dann heute Abend melden. Bis dahin: Peace!

Also meine Lieben, wie angekündigt möchte ich Euch meine Gedanken -fachlich und emotional- nicht vorenthalten.

Erstmal vielen Dank an Chris King und Wassermann, daß Ihr trotz meines Fehlers direkt eine Lanze für mich gebrochen habt.
Und ich schätze es, wenn jemand wie Wassermann klar Kante zeigt. Sehr emotional, dezidiert und wortgewandt zeigst Du auf, was Dir wann und wie auf den Sack geht :wink:
Das ist authentisch und Dein gutes Recht, was wiederum Widerspruch hervorruft. Auch berechtigt.
Nun sind wir hier im Forum ja eine recht heterogene Gruppe. Gleichzeitig sind wir aber auch homogen. Tesla Fahrer und Freunde.
Und dieser gemeinsame Spirit wird ausgesprochen schön durch das ganze Forum getragen und das sollte auch stets so bleiben und gepflegt werden.

Als ich diesen Faden eröffnete, war ich mir beim Schreiben tatsächlich unsicher, ob meine benutzten physikalischen Einheiten korrekt sind. Eigentlich habe ich sogar schon fest mit einer Berichtigung gerechnet :wink:
Nun ist der Grat zwischen beratend und (ober)belehrend verdammt schmal, bzw. die Übergänge sind fließend.
Ihr lieben Ingenieure, Physiker und Elektriker, ich appelliere an Euer gnädiges Verständnis für uns Laien.
Es fehlt nicht am Willen, es mangelt uns schlichtweg an profunder Kenntnis der Materie.
„Strom“ war bei mir Physik-Thema in der Mittelstufe. Das ist nun über 30 Jahre her.
Wir bemühen uns ja, merkt Ihr das eigentlich?
Jetzt eröffne ich Euch mal ne messerscharfe physikalische Analyse:
mein Tesla fährt mit (St)rom, er speichert (St)rom, er lädt (St)rom und er verbraucht (St)rom.
Wenn Ihr uns also weiter triezt, dann benutzen wir als neue Einheit hinter jeder Zahl nur noch „St“.
Immer. Ich schreib nie wieder was anderes.
Na, wie gefällt Euch das?

Im Ernst:
Nehmen wir mal einen Perspektivwechsel vor: Jeden Tag sitzen mir Menschen gegenüber, die von ihren dentalen Problemen berichten. Die wären wohl zu Recht mehr als irritiert, wenn ich z.B. sagen würde: „Also Hr. Ing., wenn Sie möchten, daß ich Sie verstehe und mich Ihres Problems annehme, dann benutzen Sie bitte die korrekten Termini“.
„Ich glaube ich hab ein Loch im vorletzten Zahn obendrauf, etwas seitlich versetzt von der Kunsstofffüllung“
„Tut mir leid, ich kann Sie erst verstehen, wenn Sie bereit sind, sich korrekter medizinischer Termini zu bedienen“
Abgefahren, oder? Unfassbar, daß es tatsächlich Leute gibt, die selbst für einfachste dentale Basisproblemchen nicht die entsprechende Nomenklatur nutzen.
Ganz zu schweigen wenn es komplexer wird, z.B bei Prothetik oder Myoarthropathien.

Ich gehe davon aus, daß der zahnmedizinische Laie mir sein Problem so gut beschreibt, wie er imstande ist. Das wird nicht immer sonderlich präzise, geschweige denn korrekt formuliert sein. Als Fachmann habe ich hier aufmerksam zuzuhören und das Problem zu erkennen, egal wie schwammig es vorgetragen wird. Man schenkt mir einen Vertrauensvorschuß und dessen muss ich mich würdig erweisen.

Ähnliches erwarte ich, wenn ich mich hier im Forum als Laie an die Fachleute wende!

Ganz korrekt wird es dabei in letzter Konsequenz übrigens nie zugehen.
Leto hat z.B. bereits in seinem ersten Antwortsatz zwei Rechtschreibfehler, Snooper77 hat zwei in seinem zweiten Antwortsatz fabriziert.
Sollte ich z.B. darauf hinweisen, daß Verben im Infinitiv klein geschrieben werden?
Sollte ich sagen „sorry, leider verstehe ich Eure Antworten nicht, da sie sprachliche bzw. grammatikalische Fehler enthalten“?
Sicher nicht, ich müsste ja ein beschissener, korinthenkackender Oberklugscheisser sein, um dies zu tun.
Es interessiert in diesem Zusammenhang auch nicht, welchen Umgang Leto mit seinen Mitarbeitern pflegt. Wir sind nämlich Teslafahrer & Freunde und nicht Letos Mitarbeiter und erst recht ist keiner hier Elon Musk.

Nun ich finde, jetzt ist es allerhöchste Zeit mich zu bedanken.
Und zwar explizit bei allen!
Auch wenn der Ton von Snooper77 und Leto hier bei manchen für eine gewisse Irritation gesorgt hat, weiß ich Euren Einsatz, Eure Mühe, Euren Sachverstand sehr zu schätzen.
Es kamen so viele weitere freundliche Antworten und aufwändige Erklärungen, das ist wirklich toll. Dankeschön!
Und ganz ehrlich: ich habe mich nie beleidigt oder angeprangert gefühlt, egal ob mit oder ohne Korrekturhinweise. Ich denke die Sprache unserer Fachleute (so nenne ich Euch jetzt mal etwas pauschalisiert) ist sehr direkt. Das wirkt manchmal wenig diplomatisch, ich bin aber überzeugt, daß es nie bös gemeint ist.
(Snooper, einen Hinweis in diese Richtung habe ich bereits bei meiner Benutzervorstellung gegeben :wink:)
Als Etikette wünsche ich mir, daß Fehler bei den Einheiten korrigiert werden (keinesfalls belassen, ich möchte ja nicht dumb und beratungsresistent in meiner kleingeistigen Elektronensoße versauern) und zwar in der Form, daß sie berichtigt und fettgedruckt in die nächste Antwort einfließen.

Am Ende des Tages wollen wir eigentlich doch alle das Gleiche und sollten in den Zustand gelangen -wenn wir nicht so weit auseinander wohnen würden- ein Bier zusammen trinken zu können…

So Nick,
nachdem jetzt der ganze Kübel Sch… ausgekippt ist, nochmal meine Frage, ob ich dir mit meinen Daten helfen konnte?
Wenn nicht, bitte frag einfach nochmal nach und ich versuche dir so konstruktiv wie möglich zu helfen.

Grüße
Wolfi

PS: ich bin E-Ingenieur und mag es eigentlich auch nicht, wenn Leute rot meinen und blau sagen (also falsche Einheiten verwenden), aber es hilft hier in den Foren wirklich nicht weiter, wenn man sich einer Nebendiskussion widmet, die dem eigentlich gefragten Thema nicht weiterhilft. Dem Wunsch einer FAQ bezüglich der physikalischen Einheiten kann ich gut nachempfinden, aber warum sollte man sowas nochmal redundant aufbauen, wenn es in Wikipedia bereits alles vorhanden ist? Wenn jemand sich wirklich so unverständlich ausdrückt, das es nicht verstanden wird, kann man ja zur Klärung nochmal nachfragen, was bricht einem da ab??? :slight_smile: Nehmt’s leicht, nicht schwer!

Hallo Wolfi
Danke für Dein Angebot nochmals nachzufragen, das nehme ich gerne an.
Ich verstehe tatsächlich etwas nicht: Du schreibst von einer AC-Ladeeffizienz in der Größenordnung von 83-91%. Ist damit noch etwas anderes als der Ladeverlust gemeint? Oder wird der Ladeverlust auf dem Weg von der Säule bis in den Akku doch nicht vollständig über den Wert im Display widergespiegelt? Denn dieser Ladeverlust war ja bei mir sogar geringer als 5%.
Und bei der 8kW Ladung war der Verlust sogar noch etwas geringer als bei der mit 11kW. Das wäre ja gerade andersherum, wie Du es beschreibst?

Ich kann nicht für alle sprechen, aber mir wäre das in der Tat lieber!

Wenn ein Vater mit der vierjährigen Tochter zu Dir käme und versuchte, die Zahnprobleme der Tochter zu schildern, wäre Dir geholfen, wenn er sagte: „Ich glaube meine Kleine hat eine okklusale Kavität an 38!“?

Gruß Mathie

Hallo Mathie,
kannst du bitte etwas klarer heraus arbeiten, um was es dir mit diesem Posting geht? Das fände ich sehr konstruktiv. Vielen Dank dafür.

Hallo Nick,

der Wirkungsgrad deines eAutos ist immer die Summe der Umgebungsfaktoren und des Designs des Laders / Inverters des Autos an sich. Bei niedrigeren Temperaturen wird mehr Energie in die Heizung des Akkus entnommen, bei hohen Temperaturen in die Kühlung. Dann gibt es noch die sogenannten ‚Vampir-Verluste‘, die entstehen, wenn der Wagen einfach nur rumsteht und eigentlich nicht bewegt wird. Diese hängen von ein paar Einstellungen aber auch wieder den Umgebungsbedingungen ab.
Normalerweise ist der Wirkungsgrad des Laders (Gleichrichters) umso besser, je näher er an seinem Leistungsmaximum betrieben wird, so sollte es zumindest sein, wenn er auf diesen ‚Normalfall‘ ausgelegt ist. Also sollte die Ladung mit 11kW bei einem Einfachladers effizienter sein, als mit 8kW. Bei meinem Wagen ist das so. Teslalog ist eine zwiespältige Webseite, die dir erlaubt die ganzen Daten, die dein Model S erzeugt, in einem System gespeichert werden, damit du sie ansehen und auswerten kannst. Ob dies nun gut und sicher ist, möchte ich gar nicht beleuchten. Aber es erlaubt mir eine sehr detaillierte Sicht auf den Wagen. Es wird der Wirkungsgrad bei verschiedenen Ladungen, dem Fahren und stehen angezeigt. Dies hat mir sehr zum Verständnis beigetragen. Womöglich bekommst du gleiche Einblicke mit ‚Remote S‘ bekommen, aber ich hab kein iPhone mehr.
Grundsätzlich kann ich dir wirklich nicht sagen, was die Display Daten bedeuten, weil das eher verborgen ist. Manchmal finde ich, sie spiegeln nicht den wahren Verbrauch wider. Aber das kann auch subjektiv von mir sein. Gerade jetzt in der kälteren Jahreszeit habe ich manchmal Verbrauchswerte von über 35kWh/100km (350Wh/km in der Anzeige), die mich wundern, wenn ich nur etwas schneller fahre. Die Langzeitverbrauchsanzeige hat immer noch 26kWh/100km.
Am Ende ist eigentlich nur wichtig, worauf man als Fahrer Einfluss hat, das ist eigentlich nur der Strom-Fuss auf dem Pedal. Der Rest ist gegeben und kann nicht wirklich beeinflusst werden.

Stimmt ihr mir hier zu?

Hoffe etwas weiter geholfen zu haben.

Grüße
Wolfi

PS: wenn du mir sagst, wo du zuhause bist, können wir uns gern zu einem gemütlichen Bier zusammensetzen und dann wir vieles klarer

Hallo Mathie,
mit dieser Aussage würde mich der Vater selbstverständlich in helles Erstaunen versetzen. :open_mouth:
Es wäre einerseits die Ausdrucksweise, vor allem aber der Inhalt seiner Botschaft, die mich ungläubig aufhorchen ließe. Er beschreibt eine Kauflächenkaries beim unteren linken Weisheitszahn - bei einer Vierjährigen.
Da wäre dann „Ich glaube da ist etwas Schwarzes unten links hinten“ tatsächlich korrekter. :laughing:

Gruß Nick

Sorry, dachte, dass wäre auf Anhieb klar: Ich finde Nicks Vorschlag gut, als Laie alltagssprachliche Formulierungen zu verwenden, wenn man die Bedeutung der Fachbegriffe nicht kennt! Würde Laien und Spezialisten die Kommunikation sehr erleichtern. Aus Alltagssprache in Fachsprache zu übersetzen ist viel einfacher, als aus falscher Fachsprache in korrekte Fachsprache.

Manchmal kann da schon ein Fehler in der Groß- und Kleinschreibung von Einheiten für Verwirrung sorgen. Nach 100mm zurückgelegter Strecke kann ich keine Degradation des Akkus feststellen ist eine geringfügig andere Aussage, als wenn ich das nach 100Mm feststelle.

Jetzt ausreichend klar herausgearbeitet, Herr Lehrer? :wink: Diese letzte Spitze bitte nicht persönlich nehmen, aber Du redest oben wie ein Lehrer mit einem Schüler. Statt aus Deiner Perspektive um Klärung des von Dir nicht verstandenen zu bitten, implizierst Du, dass ich mich unklar ausgedrückt habe. Eben eine typische Formulierungsweise für Lehrer, die das Machtgefälle zwischen ihnen und ihren Schülern auch in der Sprache zementieren. Ich unterstelle Dir da gar keine böse Absicht, aber konnte mir die Anmerkung nicht verkneifen, weil Du ja wider das Oberlehrerhafte wetterst.

Gruß Mathie

Hallo Nick,

Freut mich, dass ich mich für Dich verständlich ausgedrückt habe :slight_smile:

Ich finde Deinen in ironischem Ton vorgetragenen Vorschlag tatsächlich gut, an den Punkten, wo man sich als Laie nicht sicher ist, lieber alltagssprachlich zu formulieren. Deswegen habe ich mich hier OT in das Thema eingeklinkt - in der Hoffnung, dass das o.k. war, da Ich ja in einen Exkurs von Dir als Threadstarter eingestiegen bin.

Zum Deiner konkreten Frage gibt es sicherlich Berufenere hier im Forum, deswegen werde ich diesbezüglich nur mitlesen. Gehe davon aus, dass die Farge auch beantwortet wird.

Gruß Mathie

Hallo Wolfi,
Danke für Deine erneuten Erklärungen!
Ich wohne übrigens in Ravensburg.
Irgendwie finde ich es auch beruhigend, daß sogar Ihr E-Spezialisten Euch nicht alles erklären könnt. Das relativiert die Gram ein wenig, wenn man als Laie bemerkt, wie schnell man verständnismässig auf dünnem Eis unterwegs ist…
Eigentlich finde ich es auch ziemlich belustigend, wie ich als Laie wiederum in meinem Umfeld für einen Oberelektrospezialisten gehalten werde :wink:
Ich bin mir meines beschränkten Wissens vollauf bewusst, aber unter Blinden ist nun mal der Einäugige der König.
Kommt also so ein Verbrennerfreak daher und wettert gegen Tesla und die Scheisslaptopakkus und möchte seinen Kenntnishorizont sowieso nicht erweitern, sondern nur der Destruktion frönen, kehrt nach Sätzen meinerseits wie „Die Alpha-Coulomb-kOhm-Degradation liegt nachgewiesenermaßen im Perzentilbereich“ sofort Ruhe ein.
:mrgreen:

Ansonsten halte ich es wie Du, Mathie, bei den elektrotechnischen Themen lesen, staunen, lesen…

Auch wenn ich mich nicht namentlich bei jedem Einzelnen bedankt habe, möchte ich nochmals betonen, daß ich alle Texte sehr aufmerksam gelesen habe und die Arbeit, die sich jeder Einzelne mit seiner Antwort gemacht hat, sehr zu schätzen weiß!

Gern geschehen Nick,

vielleicht brauch ich bald mal einen Kauspezi…

Als Fazit kann ich nur sagen, dass das System eAuto genauso komplex ist, wie ein Verbrenner. Denn die verbrauchen auch ganz unterschiedlich, aber mit dem Tesla hast du genug Ladung an Bord und beste Infrastruktur, damit du überall hin kommst, wonach dir ist. Mit unserem Leaf ist das schon eher ein Abenteuer und mit viel Einbussen verbunden, aber der ist ja auch ein paar Euro günstiger.
Bisher hab ich mich zumindest in meinem Bewegungsdrang nicht eingeschränkt gefühlt, obwohl ich nicht die 1000km Reichweite in der Batterie habe, die die Skeptiker immer fordern, bevor sie auf eAutos schwenken…

Also viel Spaß, wenig Wundern und genug Staunen. Die Anderen bewundern eh schon genug
Wolfi

Ich freue mich, dass der Thread nun einen konstruktiven Verlauf nimmt. Prost. Teilweise war es nur mit lokaler Betäubung zu ertragen.

Zum Thema Effizienz und Verlust möchte ich inhaltlich noch beitragen, dass es sich um Gegenspieler handelt: 80% Effizienz bedeutet 20% Verlust.