Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ladeverhalten und Routing im Tesla Model S 85

Moin!

Navigation / Routenplanung im Model S wird kontinuierlich weiterentwickelt - immer weiter weg vom Model S 85? - Zwei Stolpersteine bei der Planung.

Ergänzend zu den laufenden Diskussionen zum #batterygate und #chargegate möchte ich ich dessen Auswirkung auf die Routenplanung via SC (Supercharger) und den angezeigten Ladezeiten besser verstehen. Im zweiten Teil möchte ich eure Erfahrung zu ein paar „Widersprüchen“ lesen, die mir beim Laden am SC mit bestehender Routenplanung aufgefallen sind.

Routenplanung im Tesla und Ladezeiten -> Optimierte Routenplanung nicht optimal für z.B. Model S85

Die Routenplanung im Tesla hat mit der Einführung von v7 (AP1) seit Q3 2017 bis heute verschiedene „Verbesserungen“ erlebt, die mit den Änderungen nach F/W 2018.16 in Konflikt stehen. In 2016 zeigte mir die Routenplanung mehr Ladestops pro Strecke auf als heute. Eine aktuelle Routenplanung heute erlebe ich im Model S 85 in zwei Schritten (Verkehr zur Einfachheit deaktiviert):

  1. Strecke zum Ziel wird berechnet und SC Ladestops nach aktuellem soc eingefügt.
  2. Die Ladezeiten werden deutlich nach oben korrigiert (Verkehr zur besseren Vergleichbarkeit deaktiviert).

Die Routenplanung scheint auf aktuelle Longrange Modelle optimiert, die höhere Ladeströme über längere Zeiten „können“. Für die Anpassung in (2.) benötigt meine MCU1 abhängig von der Länge/Komplexität der Route zwischen wenigen Sekunden bis hin zu >20 Sekunden (~900km/560m mit sechs Ladestops von Süd- nach Norddeutschland). Dabei werden die Ladezeiten signifikant erhöht. Als Beispiel eine Route über 654km als Ziel SC Jettingen und drei Ladestops wurden von 20min+30min+45min=1h35min auf 25min+35min+1h5min=2h05min korrigiert. Je länger die Route ist, desto weniger passt m.E. die aktuell verwendete Logik zur Reduktion der Fahrtzeit im Verhältnis zur Lade-/Pausenzeit. Die Planung solcher längerer Fahrten (bis Dezember pendel ich etwa alle zwei Wochen etwa 900km je Strecke) versuche ich über abetterrouteplanner.com vorher durch Anpassung der maximalen Geschwindigkeit und den durchschnittlichen Verbräuchen und dann während der Fahrt im Browser zu verifizieren. ABRP hat erst kürzlich ebenso die Veränderung der Ladekurven aus seinen Datensammlungen sowohl für den 85er aber auch in kleinerem Maße für die 90er Akkus festgestellt:

forum.abetterrouteplanner.com/b … 19-update/

Seit einiger Zeit ist mir z.B. aus diesem Forum bekannt, dass bei höheren Ladeständen die kalkulierte Reichweite (typisch oder genormt) Reservern enthält, die im unteren Bereich des soc wegschmelzen, so das bei 0% bzw 0km soc doch noch Energie zum Erreichen des Laders und zum Laden vorhanden ist. Dies exakt zu beschreiben oder das Ausmass zu beziffern war mir nicht wirklich möglich. Inzwischen kann man es „umgekehrt“ beim Laden am SC beobachten, hierbei kommt es zu Widersprüchen zwischen „xx Minuten zur Weiterfahrt“, der Anzeige soc% beim nächsten SC und der berechneten Reichweite in der Energieanzeige entsprechend des durchschnittlichen Verbrauchs der z.B. letzten 50km.

Die „5% die eigentlich 10%“ sind im Detail beschrieben:

  1. Die aktuelle Route führt mich zu einem SC, mindestens ein weiterer SC ist geplant und ist ohne Ladestop nicht erreichbar.
  2. Das Routing zeigt die Ladezeit bis zur Weiterfahrt an. Wenn ich diese mit der Energie-App im Touchscreen vergleiche, sehe ich erwartungsgemäß mehr oder weniger starke Abweichungen, bis heute ist mir nicht klar mit welchem Wert die Navigation intern rechnet, typische oder Durchschnitt letzte 50km passen beide nicht.
  3. Ich tippe im Navi auf weiterfahren, nach kurzer Berechnung zeigt mir das Navi einen negativen soc% Wert für den nächsten SC an. Dieser reduziert sich erwartungsgemäß und 1:1 mit dem im Cluster angezeigten soc% Wert.
  4. Sobald der soc% Wert am nächsten Ladestop 5% erreicht, verharrt die Anzeige für ein delta von mind. weiteren fünf Prozentpunkten bevor sie wieder weiter ansteigt. Beispiel:

26% soc Batterie entsprechen -14% soc am nächsten SC
27% soc Batterie entsprechen -13% soc am nächsten SC
28% soc Batterie entsprechen -12% soc am nächsten SC
29% soc Batterie entsprechen -11% soc am nächsten SC
30% soc Batterie entsprechen -10% soc am nächsten SC

44% soc Batterie entsprechen 4% soc am nächsten SC
45% soc Batterie entsprechen 5% soc am nächsten SC!!
46% soc Batterie entsprechen 5% soc am nächsten SC!!
47% soc Batterie entsprechen 5% soc am nächsten SC!!
48% soc Batterie entsprechen 5% soc am nächsten SC!!
49% soc Batterie entsprechen 5% soc am nächsten SC!!
50% soc Batterie entsprechen 5% soc am nächsten SC!!
51% soc Batterie entsprechen 6% soc am nächsten SC
52% soc Batterie entsprechen 7% soc am nächsten SC
53% soc Batterie entsprechen 8% soc am nächsten SC
54% soc Batterie entsprechen 9% soc am nächsten SC
etc.

Das kann jeder beim nächsten Laden am SC nachvollziehen, einfach vor dem SC ein Ziel einplanen, welches mindestens zwei weitere SC Ladestops benötigt und nach Start der Ladung „weiterfahren“ wählen.

Die letzten Änderungen in der Firmware scheinen dieses Verhalten noch weiter beeinflusst zu haben, mir kam es vor als wären es mittlerweile mehr als fünf zusätzliche Prozentpunkte, eher sechs oder sieben, allerdings hatte ich beim letzten mal den Anfang übersehen… Ich werde es auf der nächsten Tour wieder prüfen, vermute aber das es mit der Reduktion der Batteriekapazität zusammenhängt, laut ODB hatte mein Model S 85 am 28. Juni folgende Daten:

Nominal fullpack: 65,5kWh
Energy buffer: 4kWh
Usable full pack: 61,5kW
Odometer: 178771km

Wenn 65,5kWh der Anzeige 100%soc entsprechen, dann ergeben sich für 4kWh 6,1% was zu dem oben beschriebenen Verhalten passt. Und seitdem sind mind. zwei Firmware Updates installiert und ich bin etwa 6000km gefahren, ich befürchte die Werte sind mittlerweile weiter gesunken, dies lässt mein Versuch am Montag auf 100% zu laden vermuten, bei 90%/303,5km, 98%/332,2km Abbruch Ladung durch Auto, rechnerisch 100%/336km auf Basis des 90% Wertes, alle Werte für typische Reichweite.

Das wirft für mich die Frage auf, kann ich in Zukunft bis -5% routen? Entsprechen die angezeigten 100%soc im Instrumentencluster bzw. in der Ladeanzeige (Touchscreen oder App) dem Wert „Nominal fullpack“ und der „Energy buffer“ Ist sowas wie die Reservewarnung beim Verbrenner, nur eben kleiner?

Lieber wäre mir eine Anzeige in kW, z.B. 30/61,5kWh verfügbar.

Viele Grüße, oaito.

PS: Mein Model S 85 ist von der Kappung der Ladeentspannung betroffen. Ebenso sind meine Ladezeiten etwa um 50% verlängert, z.B. von 20min auf >30min oder 44min auf >62min. Das „heißfahren“ auf den letzten Kilometern vor dem SC und die hohen Außentemperaturen um 30°C helfen nicht substantiell, dazu ist die Batteriekühlung zu gut.

Danke für die interessante Ausführen. Werde mir mal ein zwei Punkte aufnehmen und versuchen nachzuvollziehen
Heftig ist das mein Akku bei 270.000 km einen um 10kwh grösseren Wert hat und zwar repariert wurde aber nicht wie bei dir bei 107.000km ausgetauscht wurde. Was hast du denn jetzt auf der Uhr?

Das mit der zu effektiven Kühlung habe ich übrigens befürchtet. Dafür spricht ja auch das die alten Ladewerte beim PD nur erreicht wurden wenn die Batterieheizung angelassen wurde.

186101km und als die Batterie getauscht wurde bei 107.000km war ich noch froh… nun nimmermehr. :confused:

Bin gespannt was du nachvollziehen kannst.

N8, oaito.

Ich kann die Beobachtungen von Dir bestätigen, auch wenn ich den Tesla SuC-Planer eigentlich nie nutze sondern immer selbst direkt den gewünschten SuC als Ziel eingebe. Denn der Teslaplaner berücksichtigt lieber weniger und dafür längere Stops, ich mag es lieber umgekehrt aus vielerlei Gründen.

Ich fahre in der Regel vom Supercharger weg, wenn die Anzeige für die Restladung bei Ankunft auf 6% umspringt, was ja einige Zeit dauert. Bei normalerweise komme ich dann mit 10-15% am nächsten Supercharger bzw. Ziel an. Der Planer ist also eher konservativ, was ja grundsätzlich begrüßenswert ist.

Das gilt aber nur für das jetzige sommerliche Wetter. Ich gehe fast davon aus, dass meine Vorgehensweise, bei Anzeige von 6% bei Ankunft loszufahren, im Winter zu knapp sein könnte.