Ladestrom zuhause für Steuer erfassen

Hallo zusammen, ich habe mir eine Tesla-Wallbox bestellt. Nun ist die Frage, ob ich einen separaten Zähler brauche, um den Strom, den ich geladen habe, steuerlich anzugeben. Es soll erstmal nur ich laden. Und da wir nicht lange hier wohnen bleiben, überlege ich, ob ich einen separaten Zähler installieren soll.

(OT: du holst morgen ab? wenn ja: glückwunsch. du hast das wettrennen gewonnen :smiley: ich lasse mir morgen erst nr.schilder machen, melde an und hole am 19/03 ab :smiley:)

zum thema: geht das? das angeben von auto-strom? so lange zu keinen zähler hast (der sicher geeicht sein müsste…) könntest du da nicht die strommenge nach jeder ladung im m3 ablesen und notieren?

Was willst du denn beim FA genau geltend machen?
Werbungskosten / Betriebsausgaben sind „relativ einfach“. Da würde ich mit gutem Gewissen mit einem Ausdruck von TeslaFi, tronity oder sonstwem rangehen und mir den Zähler sparen.
Umsatzsteuer wird halt kompliziert, weil Anforderungen an die Rechnung bestehen (bzw. erstmal eine solche überhaupt vorliegen muss).

PS: 1) Ja, du kannst, wenn es sich um einen Firmenwagen handelt, ALLE Kosten geltend machen. Dazu gehört auch tanken, egal wo.
2) Selbst notieren kannst du auch machen, ist halt nerviger und fehleranfälliger.

@wp-quertz: Ja, morgen um 10:30 ist es soweit .- und es ging ja wirklich ungewöhnlich schnell! Du bist ja dann auch bald dran :wink:

Klar, das ist meine Frage, welche Anforderungen das FA stellt. Wenn es Berichte aus dem Auto gäbe, wäre das natürlich sehr einfach…

@seeebi: Ich vermiete auch eine Ferienwohnung im Haus und setze anteilig Strom etc an. Soweit ich das sehe, wird dabei auch die MwSt anteilig berücksichtigt. Hm, ob dafür eine Auswertung aus dem Auto reicht? Ob ein externer Zähler dabei anerkannter ist?

Du widersprichst dir…

  1. Ertragsteuer (Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer, ggf. Gewerbesteuer, also Ansatz in der Gewinnermittlung): Alles gut, notier es „irgendwie“, den Zähler würde ich weglassen.
  2. Umsatzsteuer: Rechnungsvorschriften aus § 14 UStG, insbesondere Rechnungsempfänger und Anschrift müssen stimmen. Also auch der Firmenname. Lautet der Stromanschluss auf deine Frau: plöt. Hast du eine GmbH und der Anschluss ist privat: plöt.
    Deswegen Gegenfrage: Wie führst du denn dein Unternehmen? Also in welcher Rechtsform? Bist du Einzelunternehmer oder Selbständig, hast du eine GmbH, bist du allein oder mit anderen, …? Führst du überhaupt USt ab oder bist du Kleinunternehmer oder erbringst nur steuerfreie Ausgangsumsätze oder bist differenzbesteuert…?

So hier der Edit zum Edit: Das Auto ist ja kein Firmenwagen bei der Vermietung (hoffe ich, denn das wird schiefgehen…).
Also musst du den Strom fürs Auto ja nicht ANSETZEN, sondern kannst ihn nur NICHT ABSETZEN. Das ist ein Unterschied. Somit musst du nur schätzen können, wie viel auf das Auto entfällt, was du dann eben nicht ansetzen kannst.

Also bleibe ich dabei: handschriftliche Notizen, Ausdruck aus einem Logger, reicht alles aus.

Ok, hab halt wenig Ahnung. Es, ist eine GbR, ich bin einer der gesellschafter. Es geht um die garage. firmenadresse = Private.

Aber dann werde ich mir wohl die Kosten für den Zähler sparen…

Am besten solltest du mit deineR SteuerberaterIN sprechen.

+1

naheliegende Idee :wink:

Siehe auch hier:

Gruß vom Faxenmacher!

(schnell nochmal OT: konnte mich heute, dank corona-hysterie, auch noch in die abholung dazwischen mogeln und bin mit „Freitag der 13.“ auch seit heute unterwegs :smiley:)

Und - auch so begeistert wie ich?

ab so lut :exclamation:

Ich mache auf jeden Fall noch einen MID Zähler hinter die Box. Kostet 200 € und man hat die exakte tatsächliche Verbrauchszahl für das Finanzamt inklusive Ladeverluste, Vampir etc…

Ich kann nicht verstehen warum man ausgerechnet am Zähler sparen will. Hier kommt schließlich jährlich schnell ein 4-stelliger Betrag zusammen. Da ist es doch auch für einen selber Gut zu Wissen wann wieviel Strom fließt.

Den Zähler spare ich mir, weil effektiv die steuerliche Entlastung in einem Jahr (wir wollen das Haus verkaufen) nicht so groß sein kann, vor allem verglichen mit der obengenannten Pauschalregelung. Mein StB meinte auch, dass Klienten pauschal 50€ pro Monat ansetzen würden.

Reicht nicht ein Foto aus vom monatlichen Triprechner, bei dem die gefahrene Strecke und der Verbrauch in kWh aufgezeichnet wurde?
Den kWh-Preis hast Du auf der Stromrechnung.

Gruß
Herbert