Ladestation beim Arbeitgeber

Hab auch nen „Verbesserungsvorschlag“ eingereicht … Den hat mein Vorgesetzer nicht mal weiter bearbeitet :-/

Bei uns war das mal im Gespräch an unseren Filialen. Hier ist die Umgebung eh recht bescheiden ausgebaut, daher wäre das sogar für die Region von Vorteil gewesen.

Es versteht nur leider niemand hier, worum es wirklich geht. Elektroautos sind irgendwie Voodoo, obwohl auf unserer Hausmesse durchaus mal Tesla vor Ort war mit einem Stand und sogar ein Model S für Probefahrten dabei hatte. Das ganze Thema „Elektromobilität“ ist aber dann wieder irgendwo tief in der Schublade verschwunden.

Aktuell versuche ich das Thema mal wieder zu reaktivieren. Nur dann müssten sich auch andere Leute kümmern und… naja… wir wissen was passiert wenn Menschen zusätzliche Arbeit kommen sehen! :wink:

Ich glaube nicht, dass in einem Unternehmen, wo das der (einzige?) Weg der Wahl ist, derartige Initiativen überhaupt eine Chance haben. Sowas muss schon im persönlichen Gespräch passieren (können).

1 „Gefällt mir“

Sie haben für unsere Geschäftsführer 2 Dosen 220v/3.7kw für Ihre Plugins bereit gestellt …

Auf dem Mitarbeiterparkplatz steht aber noch nix…

Geht so… wenn ich bei uns einen Verbesserungsvorschlag einreiche, ist es im entsprechenden EDV System erfasst und lässt sich nicht in eine Schublade werfen. Es muss sich damit beschäftigt und eine Stellungnahme abgegeben werden.
Natürlich gibt es ein Restrisiko, dass diese Stellungnahme an den Haaren herbei gezogen ist.

Am besten ist immer wenn der Geschäftsführer in den Ideen wühlt und irgendwas „abgelehntes“ doch interessant findet. Das hat hier und so schon zum Erfolg geführt.

1 „Gefällt mir“

Gestern in der Raucherecke;

Zwei Mitarbeiter eines Dienstleister unterhalten sich über Autos.

„So ein Elektroding hatte ich auch letztens hinter mir (zeigt auf das M3 meines Kollegen)… Ich 180 linke Spur mit meinem (Octavia Anm. der Red.) RS… bin dann rechts rüber und wuuuuschh war das Elektroding vorbei… Alter, abartig!“

no comment.

9 „Gefällt mir“

Hat es schon. Das hier ist der Blick aus meinem Büro.
Mitarbeiter dürfen kostenlos laden.

Ist bei uns auch so… Die Ladesäule ist am dichtesten am Tor. Noch dichter als die Chefparkplätze :wink:

2 „Gefällt mir“

Bei uns gibt es momentan ~20 einzeln abgesicherte Steckdosen in der Tiefgarage an denen Kostenlos geladen werden kann, aber das schon einige Jahre. Wir ziehen bald um, mal schaun ob es dann richtige Wallboxen gibt und noch mehr davon.

1 „Gefällt mir“

ja wenn man als Gute Nacht Geschichte immer eingeprügelt bekommt, dass alle Elektroautos Grundsätzlich auf der rechten Spur im Windschatten von LKWs zu finden sind dann brennt sich so ein Erlebnis ganz tief ein :smiley:

3 „Gefällt mir“

Ich werde dran denken wenn ich mit 167km/h am ID3 vorbeifahre :wink:

3 „Gefällt mir“

Ford ist ein vielversprechender Anwärter auf den Titel „größte Firmen-Ladeinfrastruktur“:

1 „Gefällt mir“

Stand heute gleich auf mit Ford in Köln: Amazon in Essen.

1 „Gefällt mir“

Weil es gut zum Thema passt:

Das ist aber schon seit ein paar Monaten in Betrieb. Ich sehe die Ladestationen vom Büro aus. Hier in Essen liefert Amazon mittlerweile oft per E-Vito aus.

Na da darf ich mithalten, bei uns bei Drees & Sommer in Stuttgart sind wir jetzt bei 33 Ladepunkten, Plan über 100 Stück.

2020-07-29 13.00.42|666x500

Wir bauen gerade konsequent an allen Niederlassungen die Ladeinfrastruktur aus. Da wir rund 1000 Firmenfahrzeuge haben, die sukzessive elektrifiziert werdne, gibts was zu tun :-).

Es hat mal ganz harmlos 2014 mit einer Ladestation angefangen. Einer der ersten Ladegäste damals war übrigens Eberhard M hier auch im Forum unterwegs.!

8 „Gefällt mir“

Ich bin aus der Uni mit der Erwartung gekommen, dass mittlerweile viele Softwareunternehmen kostenlose Lademöglichkeiten als Lockmittel für potentielle neue Mitarbeiter aufgestellt haben. War leider ein Irrglaube…

Wir haben pro 2 Mitarbeiter eine Ladestation (die eine Hälfte 3,7 kW, die andere 22kW). Keine staatlichen Förderungen.
Einfach nur, weil im Verhältnis zu sonstigen Unternehmensausgaben, das nicht ins Gewicht fällt.

2 „Gefällt mir“

thyssenkrupp Zentrale in Essen mit 11kw Ladestationen.
Bild
Vor Corona sollten wir in der Mittagpause umparken, weil die Plätze nicht reichen. Aktuell ist es sehr leer.

1 „Gefällt mir“

Wir haben uns mit einem lokalen Provider (MVV) zusammengetan, die momentan die Innenstadt mit Ladern zukleistern :slight_smile: Wir haben 6 Ladestationen auf dem Werksgelände, welche über die MVV app "ausgewählt werden können. Für normale Nutzer sind die Ladestationen nicht sichtbar (man muss sich mit einem Code anmelden), da sie nicht öffentlich zugänglich sind. Ich glaube so eine Ladestation kostet 4000 euro, und das Geld geht auch direkt an die MVV - wir stellen quasi lediglich den Platz zum aufstellen zur Verfügung. Nachteil - bei 4000 Mitarbeitern sind das zu wenig Ladestationen und i.d.R. von Hybrid fahrzeugen den ganzen Tag blockiert. Weiterer Nachteil ist dass die Lader vor einem großen Verwaltungsgebäude stehen wo sonst nie ein Parkplatz frei ist, weshalb die Ladeplätze auch gerne mal von Verbrennern blockiert werden.
Fazit: Vielleicht habt ihr auch einen lokalen Provider mit dem ihr Zusammenarbeiten könnt, um das Steuer Thema zu umgehen.

Nur als Anmerkung. Die MVV ist bundesweit tätig. Wer mehr wissen will kann mich gerne anschreiben.