Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ladestation beim Arbeitgeber

Hallo zusammen,

Vor gut einem Jahr tat sich mein AG auf Initiative der ersten E-Auto Fahrer in der Firma mit dem örtlichen Enegieversorger zusammen und installierte auf dem Firmengelände eine E-Tankstelle (16A Typ2 und Schuko). Wir waren begeistert !
Authentifizierung findet per Chipkarte statt. Über ein Abrechnungsmodell wollte man sich Gedanken machen. Bis dahin wurden die Karten an die wenigen E-Autofahrer pauschal frei ausgegeben. Klar, das kann nicht ewig so bleiben. Die Stromkostem müssen auf die Fahrer umgelegt werden und steuerlich wird das sicher nicht einfach abzurechnen sein. Nun ist die Testphase vorbei, und womit keiner gerechnet hatte, tritt wahrscheinlich ein. Die Tankstelle wird wieder geschlossen. Begründung des Arbeitgebers: man hat auch nach langer Suche kein tragfähiges Abrechnungsmodell gefunden. Hintergrund ist wohl die Befreiung von der EEG-Umlage. Die Firma produziert (in erster Linie für den Eigenverbrauch) selbst Strom. Wenn sie den Strom an die Mitarbeiter „verkaufen“ würde, bestände die Wahrscheinlichkeit (so die Juristen der Firma), dass die EEG-Umlagenbefreiung der Firma auf dem Spiel steht. Alternativen gäbe es auch keine (Umrüstung der Tankstelle mit Stromvertrag durch örtlichen Energieversorger) weil Kosten zu hoch.
Als Ergebnis soll nun die Tankstelle wieder geschlossen werden. Schade.

Auch der entsprechendeThreat zum Thema bei goingelectric.de zeigt, dass das Thema wohl schwierig ist. Hat hier vielleicht noch jemand eine Idee oder Vorschlag, die wir in unserer Firma dem AG unterbreiten könnten, um das Weiterbetreiben der Ladesäule zu ermöglichen ?

Vielen Dank.

Ist es vielleicht möglich, alles über TNM abrechnen zu lassen?

Wende dich an TNM. Die vermitteln auch die Stromlieferung für ihre Wallboxen. Mir sagten sie für den Fall „Tiefgaragenanlage“ ein Komplettpaket zu, bei dem alle Zahlungen über sie laufen ohne Einbindung der Hausverwaltung. Dasgleiche sollte bei euch auch klappen.

Wieso kann ein AG den Strom nicht einfach verschenken? Eine freiwillige Spendenbox(für MsF oder Kinderkrebshilfe) davor und alle Neider sind erstmal beruhigt. Ist das nicht möglich?

Angenommen ein AG stellt mitten auf seinen Firmenparkplatz eine „Parkplatzbeleuchtung“ mit x 500 W Halogenstrahlern auf. Das kann der AG doch auch abrechnen. Oder Firmen die die Beleuchtung Tag und Nacht in den Werkshallen anlassen, nur um vom EEG befreit zu werden. Da fragt keiner wo der Strom „verpufft“. Wenn dann aber ein Mitarbeiter damit ein Auto bewegt ist es gleich illegal( Steuerhinterziehung?) oder was weiß ich.

Ich verstehe es einfach nicht! :unamused:

GC

Nach deutschem Recht nicht. Alles über fünf Euro wird inzwischen als zu versteuernder Vorteil betrachtet. Was bei einigen Firmen schon zur Abschaffung der Weihnachtsfeier und des Sommerfestes geführt hat…

Dankadressen bitte an Schäuble… :imp:

Gruß SRAM

Versteuerung des geldwerten Vorteils (wie schrieb es einmal ein Ex DDR Bürger? „Wir wollten die Freiheit und bekamen die Bürokratie.“)

Das braucht er ja noch nicht einmal: Es besteht doch die Möglichkeit, einen Sachgutschein in Höhe von 44 € dem Mitarbeiter pro Monat steuer- und sozialabgabenfrei zu gewähren. Das kann zusätzlich sein oder auch vom Brutto abgezogen. Meistens werden dafür Tankgutscheine ausgegeben. Genausogut kann ein Sachgutschein über kostenlosen Strombezug ausgegeben werden.

und dann notieren wann wieviel geladen wurde, damit man unter den EUR 44,- je Monat (inkl. Mwst) bleibt :wink:

„Genausogut“ gilt beim deutschen Steuerrecht leider nicht: der Stromanbieter müsste über jeden Ladevorgang eine Rechnung schreiben, und nicht eine für alle Benutzer am Jahresende. Genausowenig kann man monatlichen Sachzuwendungen auf ein ÖPNV-Jahresticket anwenden.

Diese steuerlichen Vorteile sind halt nur dafür da, Verbrennerautos zu fördern.

Wenn man Ladesäulen von The New Motion nimmt machen die doch Einzelabrechungen je Ladekarte. Frag mal deinen Steuerberater ob das reicht …

Das ist zumindest bei Verpflegungsaufwänden falsch. Da gilt eine Pauschale und die Äpfel und Kaffee und Milch muss nicht einzeln abgerechnet werden. Es zählt nur, wieviele Mitarbeiter an dem Ort an dem das Essen ausgelegt wird regelmäßig arbeiten.

Ich vermute aber mal, dass es bei Strom nicht so pauschalisiert werden kann bzw. wird. Schade eigentlich.

Muss man einen Elektro-Firmenflottenfahrzeug eigentlich auch genau abrechnen?

Bestimmt ein Grosskonzern, dass es so kompliziert sein muss? :laughing: Oje…

Ich habe einige Mitarbeiter, welche unentgeltlich Benzin/Diesel tanken dürfen, ohne ‚offizielle‘ Angabe.

Also wenn das mal die Steuerbehörde tausfindet, friss ich nen Besen. Zudem hätte es wohl kaum folgen.
( In der Schweiz wird man in Steuerfragen auch nicht wie ein Schwerstverbrecher behandelt wie anscheinend in DE, sagte mir mal ein Architekt, welcher je eine Firma in der CH und DE hat…)…

1 Like

ja, eine größere Firma, vermutlich ist es deshalb so kompliziert…
Vielen Dank erstmal für die Tipps und Meinungen von Euch.
Die Idee mit TNM ist nicht schlecht, werden den AG mal nachfragen, ob da schon ein Angebot eingeholt wurde.

Das Problem des Unternehmens scheint ja weniger die Besteuerung des Mitarbeiters zu sein, als die EEG Befreiung
und da habe ich jedes Verständnis für das Unternehmen das es diese Befreiung nicht aufs Spiel setzen will.

1 Like

umgekehrt: diese Zecken sollte man mit allen Mitteln aufs Kreuz legen versuchen, damit diese Sozialschmarotzer möglichst auch für die letzten Jahre nachzahlen müssen

Zu Deinen Beleidigungen erspare ich mir eine Anmerkung,
aber glaubst Du daß dies im Sinne von TG42 wäre?

Mein Tesla-Moment war heute eigentlich mehr ein BEV-Moment.
Ich unterhalte mich mit (m)einem Kollegen (der mit dem GTE-Hybrid, der aber versucht nur rein elektrisch zu fahren).
Ich sage: „Und jetzt brauchen wir nur noch Ladesäulen in der Firma!“
Und er antwortet: „Ja, da sind ca. 10 Stück an der Kantine gebaut worden!“
Ich: ???
Er: „Ja, sind neu!“.

Von den Dingern haben wir jetzt 9 Stück, inkl. ein paar für Besucher. Heisst, dass wir jetzt (bzw. ab August, dann 18 Ladeplätze haben.

:heart_eyes: :heart_eyes: :heart_eyes: :heart_eyes: :heart_eyes:

P.S.: Dass es nicht OT wird: Gestern kommt mir morgens auf dem Weg zur Arbeit ein rotes M3 entgegen. - Schön. Heute kommt mir das M3 auf dem Weg zur Arbeit entgegen - Zufall ?. Wenn es mir morgen wieder entgegen kommt, ist es normal. :slight_smile:

7 Like

Krass genial, was ist denn das für eine nette Firma?
Ich hoffe, das wird bald Schule machen.

Hat es schon. Das hier ist der Blick aus meinem Büro.
Mitarbeiter dürfen kostenlos laden.

12 Like

Hoffe das kommt bei uns auch noch…