Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Laderoutine Model S

Ich wünsche einen schönen Morgen!
Ich bekomm in einer Woche mein Model S, viel habe ich hier schon gelesen um mein Wissen zu erweitern und viel habe ich auch über die Handhabung eines Teslas bereits erfahren. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dass es dieses Forum gibt und ihr alle so „mitteilungsfreudig“ seid!

Eine noch nicht ganz beantwortete Frage wäre folgende: Horst Lüning spricht in seinen Videos - die ich bezüglich Tesla sehr zu schätzen gelernt habe - davon, dass man die Zellen des Akkus möglichst nicht über einen längeren Zeitraum hohen Spannungen aussetzen soll. Er lädt nicht täglich, sondern wartet bis der Akku etwas leerer geworden ist und lädt dann vor dem Wegfahren bis 80 %. So weit so gut,

Nun steht aber im Benutzerhandbuch (S 146) vom Model S genau das Gegenteil:
Zitat: „Das Model S verfügt über eines der höchstentwickelten Batteriesysteme der Welt. LASSEN SIE DAS Model S BEI NICHTBENUTZUNG STETS ANGESCHLOSSEN, um die Batterie zu schonen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie das Model S über einen längeren Zeitraum nicht in Betrieb nehmen möchten. Beim Anschluss führt das Model S nach Bedarf automatisch eine Erhaltungsladung durch, um den Ladezustand aufrechtzuerhalten und die Lebensdauer der Batterie zu maximieren.
Es hat keine Vorteile, vor dem Aufaden zu warten, bis die Batterie einen niedrigen Ladestand hat. Vielmehr funktioniert die Batterie besser, wenn sie regelmäßig aufgeladen wird“ Zitat Ende.

Vielleicht verdrehe ich da ein paar Sachen, ich bin was Elektromobilität angeht noch ein absoluter Neuling :blush:
Aber mich würde interessieren, wie ihr das so handhabt. Schließlich will ich ja mein MS pfleglich behandeln wenn es dann endlich da ist :wink:

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Das Handbuch hat Recht: viele kleine Ladehübe sind für den Akku besser als wenige große.

3x von 60% auf 80% aufzuladen, ist z.B. besser als 1x von 20% auf 80%.

Ich lade immer wenn ich in die Garage fahre. Auf 80%. Jetzt im Winter vor der Abfahrt Heizung an und auf90% hochgesetzt. Also temperierte Batterie. Es liegt zum Teil wohl an der unterschiedlichen Routine der Benutzer. Ich komme oft eine ganze Woche nicht zum fahren und komme meist leer zurück. Aber auch bei Kurztripps schließe ich immer an. Ist mir zu anstrengend zu überlegen ob der Wagen genug geladen hat um loszufahren. Zuhause wenig geladen und das am SUC nachholen ist verschwendete Lebenszeit[emoji41]

Gesendet von iPad mit Tapatalk

Am besten machst Du es so: Nicht groß nachdenken, einfach laden wenn es passt.
Wäre eine von den Sachen schlecht, hätten wir schon viele defekte Akkus…

Von Tesla/Elon Musk gab es da mal einen Kommentar zu, dass es optimal ist, um die 50% zu pendeln - also bei Fahrstrecke mit 20% Verbrauch auf 60% zu stellen.

Weiterhin ist bekannt, dass Lithium Ionen Akkus höheren Verschleiß haben, wenn sie mehrere Tage bei mehr als 80 % bei über 20 Grad stehen.

Aber wie Du hier schon siehst, es scheint kaum Auswirkungen auf den Akku zu haben, was man da einstellt - auch alle extrem Lader (irgendwer im Forum lädt hier mit einem S85 immer auf 100%) haben kaum spürbare Reduktion des Akkus - Tesla hat hier echt einen guten Job gemacht.

Horst seine Videos sind seine persönliche Meinung und Ansichten!

Erst mal kommt es auf dein Bedarf an! Dann auf die Jahreszeit.

Wir laden auf 80% auf und vor Abfahrt einer Langstrecke auf 90% mit Vorklimatisieren.
Der normale Kurzstrecken Verkehr zwischen 50-80/90%.
Alle 1-2 Monate laden wir 100% vor Langstrecke und verfahren diese möglichst in einem Zug um das BMS in der Kalibrierung zu halten.

An sich darfst du alles machen außer mit über 90% denn Wagen länger rum stehen lassen und genauso unter 20% - länger heist schon über Nacht!

Behalte im Hinterkopf, dass Du einen S60 bekommst, der einen 75 kwH Akku hat. Du kannst ihn also gar nicht bis in den Bereich aufladen, in dem es theoretisch Probleme geben könnte. Du musst Dir da keine weiteren Gedanken machen (sollte nur immer genug im Akku drin sein :smiley: ).

Das muss ich relativieren:
„Wenn sie mehrere Tage bei 100% bei hohen Temperaturen stehen“ wäre korrekt.
Nicht umsonst beginnt der „Trip“-Bereich erst bei > 90%.
80% nutzen hier nur viele, weil sie ein besseres Gefühl dabei haben :wink:
Ob 80% gegenüber 90% irgendeinen messbaren Vorteil bringt, konnte noch nicht nachgewiesen werden.

Ach er bekommt 60er gut denn kann man wohl laut jetzigem theoretischen Wissensstand immer auf 100% laden

Also, direkt nach der Ankunft zu Hause abends anstecken und laden. Weil der Akku dann warm ist weniger Verluste für die Akkuheizung.

Laden mit 11kW ist bzgl. Verluste auch effizienter als mit 2kW (dem Akku ist das wurscht) weil es schneller geht und doch weit unter 1C des Akkus liegt. Also wirken sich die fixen Verbraucher wie das Ladegerät weniger aus.

Der 60 sollte physikalisch ein 75er sein, drum kannst Du theoretisch voll laden jeden Abend. Wenn Du aber das nicht brauchst 90%. Der Akku steht nicht gerne warm bei hoher Zellenspannung. Vor Langstrecke auf jeden Fall lieber voll laden und direkt losfahren als leer fahren.

Damit pflegtst Du Deinen Akku und Dein Gewissen, viel Unterschied zu derben Missbrauch ist aber auch nicht aktenkundig geworden bisher. Das automatische Management des Akkus verhindert ohnehin scheinbar das Schlimmste.

Ich mache es genauso wie siggy. Standardmäßig auf 80% laden und eine halbe Stunde vor Abfahrt auf 90% stellen und Innenraum vorwärmen. Wenn es warm ist, fahre ich mit 80% los, ausser ich brauche wegen der geplanten Fahrstrecke mehr. Manchmal lade ich aber absichtlich nur bis 60%, wenn ich zu einem Kunden fahre, der eine Ladestation hat, an der ich kostenlos laden darf. :mrgreen:

Kann man die Ladung von 80% auf 90% mit der App steuern oder muss man dazu ins Fahrzeug?

geht mit der tesla-app (ladelimit einstellen)

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk

Du kannst das Ladelimit über die App verstellen.

Gruß Mathie

Danke, supi.