Laderoboter mit Typ2 22 kw, gibts das?

Hallo zusammen,

kennt jemand sowas, auch nur Prototypenmäßig?

Denke für die Zukunft wäre dies eine tolle Sache um E-Mobilität noch attraktiver zu machen.
Wenn man z.B. mit dem MS od. Zoe an einem Supermarkt, Parkhaus, Firma od. andere Stelle einfach an den Ladeplatz hinfährt und der Rest geht automatisch -
da würden die Leute schon schaun und würde sich sowas mit dem Verpenner auch wünschen.

Man kann sich ja was wünschen im Advent, oder?

Elektrische Grüße

Ernst

Tesla entwickelt so etwas ja angeblich gerade aber ich sehe die Zukunft eher bei der Induktionsladung.

Gerade bei den von dir angesprochenen Supermärkten und Parkhäusern wäre ein Roboter viel zu gefährlich für Mensch und Material!

Induktion ist die Zukunft des Destination Chargings! Völlig unsichtbar, berührungslos und komfortabel.

Bei der Zoe knackst gerne die innere Ladeklappe am Scharnier ab. Da würde es ganz schnell heißen, das war der böse Roboter! :astonished:

Für mich kommt das auf die Liste der unnötigsten Entwicklungen welche die ohnehin überfettete (da wo sich jemand sowas leisten könnte) Menschheit noch näher an den Exitus durch Bewegungsarmut bringt…

Soll doch lieber jemand einen Ladestecker erfinden der sich wehrt gegen das Einstecken und ein paar Minuten Bewegung bringt :smiling_imp:

Gibt’s schon - nennt sich CCS…
Combined Charging and Sports…

Welche Disziplin?
Gewichtheben oder Tauziehen? :smiling_imp:

Und wenn jemand ein Hertz Schrittmacher hat ?

mit dem „t“ im Her(t)z auch schon egal, ansonsten einfach nicht direkt auf den Lader legen

Ich habe den absolut ultimativen Wunsch - einheitliche, überall gültige Zugangsart mit einer Karte überall. Das mit dem Stecker ist ist doch pillepalle.

Klar - Induktion wäre auch toll!

Und stromfressend… :frowning:

Als Sonderfunktion fräst der Laderoboter bei falschparkenden Verbrennern „Ich darf hier nicht parken“ auf die Motorhaube :smiley:

Die deutschen Hersteller wollen ja Induktion vorantreiben. Aber trotzdem sind wir am SuC erstmal schneller: Denn Zeit kostet nicht nur das Einstecken sondern auch die Autorisierung. Und das ist doch häufig das einzig nervige: Karte vorhalten, die will er nicht, nächste Karte. Ladestation nicht online, Ladeapp hat Zugangsdaten verloren wenn man sie braucht (wegen Update o.ä.) etc. Auf das Theater habe ich gar keine Lust mehr drauf.

Also braucht man für Induktion auch eine Fahrzeugerkennung und europaweit einheitliche Abrechnung. Davon sind wir leider noch weit entfernt.

Induktiv laden erfolgt über ein elektromagnetisches Wechselfeld. Sprich im Fahrzeug kommt Wechselstrom an. Ich sehe nicht, wie man damit eine dem Supercharger vergleichbare Leistung erzielen kann. Die höchste AC-Ladeleistung hat im Moment die Zoe (R210) mit 43kW AC. Gut, wenn man die auf so einen Induktionsherd parkt, dann hat sie endlich mal einen Grund zum fiepen. :mrgreen:

Eine Autorisierung wie beim Tesla am Supercharger wäre ans Fahrzeug gebunden. Das verkompliziert die Abrechnung, wenn Fahrer nicht gleich Halter ist (Mietwagen etc.) aber für die Energie bezahlen soll.

Klar, Induktion wird extremer Langsamlader werden. Und zutreffend auch das von Volker angesprochene Abrechnungsproblem.

F/E-Projekt: GINKO - Generische Infrastruktur zur nahtlosen energetischen Kopplung von Elektrofahrzeugen - TU Chemnitz

TV-Video, gestern mit einem Mini aus Zwickau in der Tiefgarage der Chemnitzer Oper:
http://www.sachsen-fernsehen.de/Aktuell/Chemnitz/Artikel/1404524/Roboter-laedt-Elektroauto/
image.jpeg

Sehr gut! der 1. Schritt ist getan.
Warum? E-Mobil-Laden muss für die Masse der Autofahrer noch bequemer sein als Tanken bisher. Sich um nichts kümmern - E-Mobil wird immer automatisch geladen. Nie mehr an der Tanke stehen und stinkige Finger bekommen, etc. Das wird viele Frauen und Nicht-Handwerker überzeugen.
Ein möglichst begeisternder Lade-Vorgang und die Menschen wollen das auch haben!
Damit gibt es dann ein "Aber " weniger!
Dann würden mehr ein E-Mobil fahren wollen und der Durchbruch kommt noch früher!

Da sehe ich völlig anders. Der Nutzen einer automatischen Ladevorrichtung wäre aus meiner Sicht nahe null.

Ich würde vielleicht 5 Sekunden für’ anstecken sparen, könnte dafür aber nicht meh an den Kofferraum ohne vorne ums Auto herum zu laufen. Das bedeutet aber auch dass ich nicht rechts dicht an einer Wand parken könnte.

Induktive Ladesyseme würde ich wegen der Ladeverluste und langsamen Laden ganz ausschließen.

Zusätzlich Geld für so was ausgeben? Ja aber nur einen kleinen Betrag, im Rahmen einer Wallbox vielleicht.

Ich sehe da unterm Strich wenig Potential.

Der Einarmige könnte dann auch die Tür aufmachen.
Er könnte die Kralle aufmachen und ein Trinkgeld abkassieren.
Das ist Mehrwert.

Jetzt mal ehrlich brauchen wir sowas?