Laden Zuhause: Wo begrenze ich die Leistung?

Ich habe mir die NewMotion Karte bestellt. Die Karte (oder der Anhaenger) selbst kostet nix und die sind zumindest in Deutschland, Oesterreich, noerdlicheres Italien fast ueberall auf den Ladesaeulen mit drauf (sogar die Ionity und Simatrics Saeulen sind da mit dabei). Damit hat man Zugriff auf ca. 80.000 Ladepunkte (angeblich). Plugsurfing ist auch recht weit verbreitet, der RFID-Anhaenger kostet aber einmalig ungefaehr 10 Euro.

Ob das dann auch alles gut funktioniert weiss ich noch nicht, das werde ich in den naechsten Monaten dann sehen. Im Prinzip wird man sowas eh selten brauchen wenn man SuC und DestC hat aber sicher ist sicher.

Sorry, mein Fehler:

  • Ladebox (inkl. fahrzeugseitig 5m Typ2 Kabel (gibt es gegen Aufpreis auch laenger) und netzseitig CEE32 Dose): enercab.at/ladekabel/126-en … 00cee.html
  • Adapterset enercab.at/steckeradapter/1 … mping.html
  • Schuko Adapter Typ „L“ (Italien) Amazon B00EJLTYBC oder Conrad 1438711 (beim Conrad/Brennenstuhl Teil steht 10A drauf, beim Amazon Teil gar nix, aber mehr als 8A wuerde ich da nicht drueberlaufen lassen, Verwendung auf eigene Gefahr…)

Ich habe mir noch einen CEE Verlängerung 2.5mm² 10m (mit CEE16 Buchse/Stecker) Amazon B002IK9RQI besorgt. Kostet ungefaehr 40 Euronen und ist viel kleiner/leichter/billiger als ein langes Typ2 Kabel. Inklusive der 5m von der Ladebox hat man damit 15m Reichweite, das sollte genuegen (und man kann mit Hilfe des Adaptersets von oben CEE16, CEE32 und auch Schuko damit verlaengern).

Fuer mich war folgender Punkt wichtig: Hier im Umkreis bei den Supermaerkten gibt es kostenlose Typ2 Ladestationen, aber alle ohne Kabel. Daher lasse ich das original M3 Typ2 Kabel einfach im Auto dafuer, wohingegen das Typ2 Kabel an der Ladebox zusammen mit der Ladebox zuhause in der Garage bleibt. Nur im Urlaub ode so packe ich dann die Ladebox dazu ins Auto und da wollte ich eine kleinere Ladebox haben.

Das hier waere ja optimal gewesen, weil Ladelektronik IM Typ2 Stecker (!! das hat sonst keiner): eauto.si/metron-shop/product/ty … 6a-3-phase LEIDER hat das Ding keinen FI-B drin, daher ist das kriminell, damit mal bei einem einem netten Bauern oder im Berghotel an der CEE16 zu laden. Wirklich schade.

Natuerlich, aber in der privaten Garage brauche ich das nicht, habe eh den Tesla den ich per App fernbedienen kann. Fuer eine Gemeinschaftsloesung ist das aber wohl eher nichts, da hast Du voellig recht.

Eine stationäre oder mobile Installation einer Wallbox unterscheidet sich weil in den Boxen unterschiedliche Schutzschaltungen eingebaut sind. Hier ist ein interessanter Beitrag zu finden: e-auto-journal.de/wallbox-stati … der-mobil/

Man kann nicht vom Preis einer Box ausgehen. Wichtig ist, was man möchte mobil oder stationär und welche Box. Dazu kommen dann unterschiedliche Installationskosten wegen notwendiger zusätzlicher Absicherung. Manche Boxen gibt es auch mit Smartphone App.

Die 4 weiter oben von mir genannten mobilen Boxen haben alle einen FI-B eingebaut, sodass man sich das Vorschalten eines suendhaft teuren FI-B (ca. 300 Euro) oder eines FI-AEV (ca. 200 Euro) sparen kann. Was ich so gesehen habe, haben alle stationaeren Wallboxen auch einen FI-B drin, bis auf die Tesla Wallbox :frowning:

Bitte den FI-B KEINESFALLS einsparen (wenn nicht in der Ladebox vorhanden), das kann u.U. toedlich enden und ist eigentlich kriminell (auch wenn nichts passiert). Wenn jemand wissen will wieso, erklaere ich das gerne hier.

Ich finde die mobile Variante deutlich charmanter weil flexibler. Mit Hilfe einer Wandhalterung kann man die auch stationaer montieren, wo sie dann die meiste Zeit verbleibt bis auf die wenigen Gelegenheiten (Urlaub z.B.), da kann man sie dann im Gegensatz zur stationaeren mitnehmen.

Schoener und „edler“ ist natuerlich schon eine stationaere Wallbox und in fast allen Faellen findet man mit Spercharger/DestinationCharger, Typ2 Kabel und dem M3 UMC Notlader unterwegs das auslangen. Aber das muss jeder selbst entscheiden.