Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Laden Model S / Allgemeines - Vorwort

Möchte als Neuling nochmal die Eingangsfrage aufgreifen. Kann man das original Tesla Ladekabel dauerhaft an der Starkstromsteckdose lassen? Es leuchtet ja dann schön grün. Verbraucht ja dann Strom und schadet es dem Kabel ansonsten? Bei mir ist nach zwei Wochen die Sicherung rausgeflogen (Dose ist extra abgesichert). Ursache kenne ich noch nicht.

Ja, kann man. Ein FI B oder FI A EV muss dann nicht extra installiert werden, weil der UMC (das Tesla Ladekabel) einen eingebauten Schutzmechanismus hat. Anders, als die neue Tesla Wallbox.

Es schadet dem Kabel nicht. Diverse Leute laden so und haben sich für unterwegs noch ein zweites Tesla Ladekabel gekauft, um nicht ausstecken zu müssen.

Das sollte nicht sein und die Ursache sollte ermittelt werden.

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Werde mit dem Elektriker klären, ob der FI wieder raus kann. Vielleicht liegt es daran? Lasse ich auf jeden Fall mal überprüfen. Danke!

P.S.: wie kann man eigentlich hier einzelne Sätze zitieren? Bei mir geht nur der ganze Beitrag??

Wenn Du an die CEE Dose mal etwas anderes anschließen willst, z.B. eine Kreissäge, dann ist es gut, wenn ein FI A in der Leitung ist.

Die erwähnten FI A EV und FI B erfassen auch glatte Gleichströme, die von den Batterien der Elektrofahrzeuge ausgehen. Einen solchen FI braucht man mit dem UMC nicht wegen des eingebauten eigenen Schutzmechanismus.

Von einer Kreissäge gehen keine glatten Gleichströme aus, die kann aber auch defekt sein und dann bist Du froh, wenn der Fehlerstrom nur kurzzeitig über Dich läuft und ein FI A den Wechselstrom trennt.

Les Dir folgenden Thread mal durch: Essentials - Strom, die Grundlagen

Indem man das quote= und /quote, also die BBCodes jedesmal vor und hinter die zitierten Sätze kopiert.

Uih, viel gelernt für heute. Vielen Dank, kläre ich mit Elektriker ab. Ist mir hinterher auch eingefallen, dass an die Dose auch mal was anderes ran soll.

Hallöchen :smiley: !

Etwas erfreuliches: Unser S 60D wird nächsten Freitag ausgeliefert!!!

Etwas weniger erfreuliches: Nach dem Lesen von dieses Thema, sowie dieses, dieses und dieses habe ich viel neues dazu gelernt, aber leider nicht richtig etwas brauchbares.

Seit 2½ Jahren lade ich jede Nacht unser aktuelles Fahrzeug, ein Mitsubishi Outlander PHEV, über eine stinknormale (neu installierte) Schuko-Steckdose. Um die Abrechnung zu ermitteln, steckt zwischen der Mitsubishi-„UMC“ und die Schuko-Steckdose ein Stromkostenmeßgerät. Unkomplizierter geht’s kaum, und es funktioniert einwandfrei. Die Ladezeit wird fahrzeugseitig gesteuert, hauptsächlich nachts - aber es wäre durchaus möglich, das Fahrzeug immer dann zu laden, wenn’s in der Garage steht.

Nach das viele Leserei über TWC, FI’s usw. habe ich mein aktuelles Hardware und das Umfeld näher angeschaut. Versorgungsseitig ist hier in Italien bei 3,3 kW (also bei nominell 220 V 15A) Schluß. Auf dem Mitsubishi-„UMC“ steht 230V/10A = 2,3 kW. Auf dem Stromkostenmeßgerät steht 230V/16A = 3,68 kW. Da gibt’s also ziemlich Luft - und das Ding ist auch nie sehr warm geworden.

Egal was ich mache (CEE-Stecker rot oder blau, 16A/32A, TWC), mehr als 3,3 kW sind nicht zu erwarten - und an den meisten Tagen liegt die Spannung sowieso bei 210-215V. Klar, bei dieser Leistung kriegt man eine leer gefahrene Batterie erst nach mehreren Tagen voll - aber an wie vielen Tagen fahren wir 200 km weit weg und kommen mit Reichweite „0“ zurück?? Unsere alltägliche Fahrten wären auch mit einen Kia Soul EV zu bewältigen - nur kann man damit nicht auf Reise gehen - mit dem Model S schon.

Am kommenden Donnerstag Abend wird dann der Schuko-Stecker des Mitsubishi-„UMC“ zum letzten Mal herausgezogen - und wenn wir irgendwann in der Nacht zwischen Freitag und Samstag zurückkommen, wird dann der Schuko-Adapterstecker des Tesla-UMC angeschlossen. Mal sehen wie das geht - wir machen auf der Rückreise wahrscheinlich einen kleinen Umweg über den SUC auf Monte Ceneri, so das wir mit fast volle Batterie ankommen.

Glückwunsch zur Model S Entscheidung :exclamation:
Wenn du dann an Schuko lädst und dies bereits mit dem Outlander mit 10 Ampere erfolgreich gemacht hast, begrenze nach dem Anstöpseln des Model S den Strom auch auf 10 Ampere. :slight_smile:

Viele Grüsse
Uli

Also mein Model S lässt mich an Schuko garnicht über 13A hinaus. Und da wird meine Dose schon Recht warm, wenn das über einige Stunden so geht.
Ich habe mir mal bei einer unvorsichtigen Berührung des frisch abgezogenen UMC-Stecker-Kontaktes den Finger etwas verbrannt. Nicht heftig, aber genug um es einen Nachmittag zu spüren und in Zukunft aufzupassen.
Ich wäre da mit dem Stromkostenmessgerät vorsichtig.

Die Frage :arrow_right: Was ist besser für den Akku: 11 kW oder 22 kW? wird jetzt in einem eigenen Thread diskutiert.

Hallo allerseits,

die 32 Stunden und 1.300 km dauernde Operation „Eintausch Outlander PHEV gegen Model S“ ist erfolgreich abgeschlossen worden, und seit 12½ Stunden nuckelt nun der halb leergefahrene Akku des Model S an Schuko-Stecker und Stromkostenmessgerät in der Garage.

Mit das hier geschriebene im Auge

habe ich spät heute Nachmittag ein Kontrollbesuch abgelegt.

Alles OK :smiley: - das Fahrzeug lädt mit 13A (das Stromkostenmessgerät zeigt 12A an). Das erfreuliche ist aber, das alle Komponenten keinerlei Temperaturerhöhungen ausweisen - weder Steckdose, das Stromkostenmessgerät noch das Kabel zum UMC (das letzte vielleicht einige Grad, aber nicht mal lauwarm). Und die Wärme vom Schuko-Stecker ging dann auch auf dem Stromkostenmessgerät und die Steckdose herüber :open_mouth: .

Das erfreut und erstaunt mich zugleich, denn mit dem Mitsubishi-„UMC“ spürte man beim Laden doch eine gewisse Temperaturerhöhung. Nichts erschreckendes :open_mouth: , aber immerhin war besonders der Stecker und das Kabel bis hin zum Mitsubishi-„UMC“ mehr als handwarm - bei weniger als 10A.

Eigentlich hatte ich ja vor, die bestehende (2½ Jahre alte) Installation mit ein separater „richtiger“ Zähler und (1-fasig belegter) CEE16-Steckdose „aufzuwerten“, aber treu dem Motto „Never Change A Winning Team“ werde ich das wohl vorläufig unterlassen.

Ob mein Model S nun mit 13 km/h oder 17 km/h geladen wird ist mich eigentlich ziemlich egal, und das weitere Vorhandensein einer Schuko-Steckdose in der Garage kann ja praktisch sein, wenn man mal den Staubsauger anschließen möchte.

Stattdessen werde ich überlegen, wie man einigermaßen ästhetisch den UMC halbpermanent anbringen kann - da war ja diese Lösung mit dem Trinkbehalter-Halterung vom Fahrrad…

Übrigens „paßt“ der Model S drin - mit ein Model X wäre man gezwungen rückwärts einzuparken, um das Garagentor schließen zu können - und dann kann man natürlich die Heckklappe eines „X“ nicht öffnen - nicht gerade ideal.

Ich würde trotzdem auf CEE16 umbauen, denn das ist eine sicherere Installation. Und Du kannst schneller laden und die Ladeverluste sind geringer, sprich die überschaubaren Kosten des Umbaus auf CEE16 kommen wieder rein.

Dann noch ein Adapterkabel CEE16 auf Schuko-Dose bereit legen, dann hast Du erforderlichenfalls trotzdem Schuko verfügbar (der genannte Staubsauger)

@Boris,

Danke - es ist auch durchaus möglich, das ich die schon eingekaufte Hardware doch behalte und nicht zu Amazon zurückschicke.

Wenn’s nur - wie bei den blauen Camping-Stecker - einen Adapter (und nicht ein Kabel) gäbe… - aber das scheint nicht der Fall zu sein :question: .

Guck doch mal hier:

und hier:

und hier:

Gibt auch CEE-Dosen mit Schuko integriert. Sind auch nicht relevant teurer und durchaus pratisch. kein Adapter oder zweite Dose nebendran.

Guten Morgen, @S-Men

Interessant - ein Link dazu, den solche, mit CEE16, habe ich nicht unmittelbar präsent.

Danke an @univ für die Links!!

Z.B. Diese https://mosel-elektro.de/stecker-u.-kupplung/kraftstrom-16a/mennekes/1st.-mennekes-1649-cee-wanddose-ip44-16a-5p-6h-400-v----56291.html

Hallöchen,

herzlichen Dank, @S-Men :smiley: .

Nicht gerade billig, aber eine sehr nett aussehende Lösung!!

Dumme Frage, liegt die Temperaturentwicklung (ca. 40° C am Leitungskabel aussen) bei mir dann an einem zu geringen Leitungsdurchmesser?

Was hast Du denn für ein Kabel und mit welcher Leistung lädst Du?

Kann ich nicht genau sagen, das Kabel liegt in einem 10er Röhrchen und ist seit mindestens 30 Jahren drin als wir eingezogen sind. Liegt nirgends frei, sodass ich es auch nicht abschätzen kann. Bringt 13A bei maximal 213V. Wird aber halt warm. Beim Abziehen nach unmittelbarem, längerem Betrieb sind die Kontakte des UMC definitiv zu heiß zum Anfassen.