Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Laden mit 32Ampere geht nicht

Hello!

Seid letzten Samstag könnte ich, wenn es den gehen würde, mit 32Ampere laden. Leider bekomme ich auf dem Display sofort eine Fehlermeldung…
Weiss da jemand warum das so ist???

DDAANKKEE!!
Steph

Transformator:
Eingang Transformator: 3 x 400V
Eingang Strom: 16.58A

Ausgang Transformator: 235V
Ausgang Strom: 32A

Datenblatt des Transformator Hersteller liegt bei

CEE Steckdose
N = Neutral Vom Transformator
L1 = Phase Vom Transformator
B 1205076 Datenblatt.pdf (82.6 KB)
P1150517.jpg
P1150516.jpg
P1150515.jpg

Sollten an der CEE tatsächlich nur L1 und N angeschlossen sein fehlt Dir der PE, das wäre dann fast so wie in Italien :mrgreen:

Installationen gibt es … :question: sogar mit Trafo !

Error code 981 hatte ich auch schon mal, da hat an der Schuko-Dose der PE gefehlt, das gibt richtig rotes Licht am Ladeport. :stuck_out_tongue:

spricht was gegen einen Trafo???
Alles andere wurde bei mir nicht bewilligt vom Elektrizitätswerk aus…
Sind knapp an Strom bei uns zuhinterst im Quartier :unamused:

Hallo Steph65,

bin zwar kein Elektriker aber ich vermute pvmike hat dir
nur sagen wollen dass der Schutzleiter (vieleicht nicht angeschlossen) PE
fehlt. Und da die Stromstärke per Widerstand gegen PE vom am Ladekabel
einstellbar ist meldet dieser vermutlich den Fehler.

Gruß Xaver

beeindruckend das teil, leider ist mit 120kg Gewicht die Zuladungsfähigkeit des Roadsters erreicht, zudem wir ja auch die Version mit 3x32A Eingang und 70(63)A Ausgang brauchen. Wie sieht eigentlich die Stromform am Ausgang aus? Kanns Sinusförmig sein?

Ein PE am Transformator ist vorhanden.

lg

Eberhard

Nein, ganz im Gegenteil. Sehr interessantes Thema. Durch den Trenn-Trafo wird die unsymmetrische Last, die unser Roadster beim Laden im Netz darstellt im Prinzip erledigt.
Wußte bisher nicht, das es sogar Trafos von der Stange dafür gibt. Soweit ich die Szene überblicke wird in der Nähe von Salzburg wohl ein HPC nach ähnlichem Muster betrieben.

Der PE wird noch spannend, da ein Trenntrafo dazu gedacht ist, Sekundär u. Primärseite wirksam zu entkoppeln = trennen, könnte eine gemeinsame Erde (PE) mit den Anschlußbedingungen / VDE Vorschriften kollidieren. Da bin ich nicht mehr wirklich sattelfest.

@Eberhard: Wenn der Trafobauer schlau gewickelt hat, dann müßte auf der Sekündarseite eigentlich auch wieder Sinus rauskommen.

Die Phasenverschiebung läßt sich aus meiner Sicht mittels geschickter räumlicher Anordnung der 3! sekundären Wicklungen wieder kompensieren. Technisch alles sehr interessant. Da würde ich selber gerne mal messen / visualisieren.

War einfach neugierig, habe eben mit dem Hersteller telefoniert. Die Sekundärspannung ist sinusförmig und die Last der Sekundärseite wird mit rd. 40/40/20 Strom-Aufteilung auf die 3 primären Außenleiter umgesetzt.

In Sachen PE kann der Hersteller keine abschließende Antwort geben - ist auch nicht mehr seine Ebene.

Wau, da hab ich aber einen Stein ins rollen gebracht…
„mein“ Elektriker, der den Trafo soweit mit dem Kabel anschliesste meinte folgendes:

Die Erde PE ist angeschlossen. Im Verteiler ist von der Zuleitung her ein 4mm2
Dieser Erdet den Transformator und wird ebenfalls am Ausgang mit der CEE 32A Steckdose verbunden.
Das mit der Erde (PE) kann also nicht sein. Können wir aber noch testen. Werde dazu das spezielle Messgerät von meinem Bruder mitnehmen.

und weiter:

Habe gegooglet nach dem Fehler 981 und folgendes gefunden

Link: teslamotorsclub.com/showthre … -Error-981

Just got charging error 981 while trying to charge using the UMC with a 10A adapter (using a standard Swiss socket which are rated 230V/10A - 2.3kWh is better than nothing).

I plugged the UMC to a socket which was on the end of my extension cord. Looks like the UMC checks if it detects a significant voltage drop when testing the power line. I guess that i have a voltage drop of around +/-20V due to the long cord (~100 ft from the socket.). So I got error #981 „Charging Problem“ all the time - the Roadster only reached the blinking blue status before turning to red. Finally connecting directly to another 10A socket nearby yielded no error.

Eventuell gibt es einen Spannungsabfall beim einschalten des Laders.
Weiss aber nicht, was 981 genau für einen Fehlercode ist. Das kann dir Tesla sicherlich sagen.

Hmmmm. wer weiss Rat???

Danke fürs erste…
Steph65
P1150508.jpg

ausschließen und sicherstellen durch messen

mein Erklärungsversuch :

PE müsste an den Sternpunkt des Trenntrafos auf der Sekundärseite des Trafos angeschlossen sein, dies ist bei Trenntrafos aber üblicherweise nicht so, dort wird der PE an die Primärseite angeschlossen.bzw. kommt direkt von der Netzseite => UMC sieht keinen PE, bzw. zwischen N Sekundär und PE primär kann sich auch eine Spannung aufbauen, die den UMC rot werden lässt.

Kannst Du über eine Messung klären, Primärseite abklemmen und Widerstand zwischen PE und N an der 32 A Dose messen, sollte 0 Ohm sein, wenn nicht, dann kommt der PE nicht von der Sekundärseite

Achtung : bei dem folgenden Vorschlag unbedingt die einschlägigen VDE Vorschriften beachten (ich habe die jetzt nicht im einzelnen parat), also nur durch Elektriker machen lassen !!

Die Sekundärseite wie eine Einspeisung behandeln, dass heißt N in N und PE aufspalten, danach Sicherungen und FI und dann 32 A Dose.

Alternativ Ladeversuch starten, Uhrzeit festhalten, Logfile ziehen und per Email an den nächsten Servicemanager zur Auswertung. Der kann dann eventuell genauer sagen, was diese Fehlermeldung bedeutet, weil er sich die Ereignisse unmittelbar davor und danach ansehen kann. Der zur Fehlermeldungen gehörende Text alleine ist ziemlich nichtssagend, den konnte ich mir heute in München näher ansehen :wink:

Habe gerade das Datenblatt angeschaut, woher soll der N kommen, der Trafo hat Sekundärseitig und Primärseitig eine Dreieckschaltung
Sorry für Dich aber Rückgabe oder fachgerecht entsorgen.

Korrektur : Sekundärseite bildet zusammen mit der Last eine „Dreieckschaltung“, die Schaltung ist mir unbekannt, auf jedenfalls lässt sich daraus kein sekundärseitiger PE gewinnen, und auch das Splitten von N ist so nicht möglich.

Nachtrag : Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe ich mit dieser Schaltung auf der Sekundärseite eigentlich eine Leiter-Leiter Spannung mit 230 V und damit keinen neutralen N. Das mag der UMC gar nicht, denke an den falsch eingesteckten Schuko CEE Adapter im anderer Thread

HALT STOP

das Ding bloss nicht entsorgen! Talkredius ist in dieser Diszilin zu sehr in Übung …

Das Schöne an einem Trafo ist die absolute galvanische Trennung. Kurzum, jede Spulen die nicht an einem ihrer Abriffe mit einer anderen verbunden ist, verhält sich zu dieser völlig potentialfrei.

Wie man im Datenblatt sieht, ist KEINE Wicklung mit dem Kern verbunden, der mit PE verbunden werden soll. Klar, das Gehäuse und damit auch der Kern sollte - rein aus Wohlfühlgründen - mit der Erde verbunden werden. Die Primärseite wird einfach mit den 3 Phasen vom Hausanschluß versorgt. Würde man nun eine schöne Lampe, z.B. eine Halogenlampe, nur zwischen 0 und 230V anschliessen, so wäre diese völlig potentialfrei mit 230V versorgt! Will heissen, wenn man das ganze nicht undefiniert „rumfliegen“ lassen will, darf man diesen Kreis an genau einem Punkt mit einem Bezugspotential verbinden. Davon kriegt die Lampe rein gar nichts mit - sie ist schliesslich galvanisch zur Aussenwelt getrennt - wie auch der Roadster!

Ergo, um den UMC zu befriedigen gibts 2 Möglichkeiten

  1. 230-sekundär auf UMC-L, 0-sekundär auf UMC-N und noch eine Verbindung von 0-sekundär auf UMC-PE
  2. 230-sekundär auf UMC-N, 0-sekundär auf UMC-L und noch eine Verbindung von 230-sekundär auf UMC-PE
    bis jetzt ist alles noch völlig potentialfrei - aber der UMC ist zufrieden, er hat alles was er braucht, mehr Information kann er sich nirgends besorgen.

Jetzt gibts da noch die Sache mit dem „Wohlfühlen“ - wer hat noch nicht an eine laufende Waschmaschine gelangt, die nicht mit PE verbunden war, und sich über ein Tesla ähnliches Griiiinsen gewundert. Diese Spannung die hier nervt kommt rein aus Induktion! Kann also unmöglich die Versorgungssicherung oder den FI raushauen! Also nur zum Wohlfühlen wird das Gehäuse der Waschmaschine mit der Erde vebunden. Das selbe wäre hier für den Trafo nun auch nötig. Also zusätzlich zu 1) oder 2) eine Verbindung vom Haus-PE zu UMC-PE.

Was mich hier viel mehr interessieren würde :

  • wie sieht die resultierende Spannung im unbelasteten Fall aus, sprich währende der Übungsphase vom Roadster
  • wie stark sinkt die Spannung, wenn der Roadster anfängt sich zu bedienen
  • wie verändert sich die resultierende Spannung lastabhängig
    Ich denke, dass diese 3 Aspekte den Roadster stark verärgern können, weniger die Sache mit N/PE.

Hallo!!!
Da verstehe ich nur Bahnhof.
Entsogen-nicht entsorgen-entsorgen…
Entsorgen kommt sicher nicht in Frage. Schliesslich hatte ich das ok von TESLA, bevor der Transformator dann gebaut wurde…
Nun werde ich dort mal anklopfen…
Danke Jungs für die regen Antworten…
Steph65

ok, mit dem Entsorgen war ich vielleicht etwas schnell zur Hand, bin halt Ladesäulen geschädigt, :wink:
und mit die aktuellen VDE Vorschriften bin ich nicht mehr so vertraut wie früher.

Aber mir kommt noch ein Gedanke : emq sollte sich damit bestens auskennen, ich werde ihm, sobald ich wieder zu hause bin, eine Mail schreiben, dann könnte er sich hier vielleicht ein paar zielführende Vorschläge machen.

Habt Ihr mal gemessen wie die spannungsverhältnisse sind?

Lt. TM bedeutet der Fehler: Ladeversuch ohne P-Modus, Handbremse nicht aktiv, Ladespannung zu niedrig

@SXteph65: Gibt es was neues - funktioniert es jetzt ?

Wenn das Zusammenklemmen des „N“ Potentials der Sekundärseite mit dem PE-Potential von der Primärseite (ergibt PEN auf Sekundärseite und die Aufhebung der galvanischen Trennung) , anschließend aufspalten als separaten N und PE und an die CEE Steckdose führen (Sicherung und FI auf der Sekundärseite sollte selbstverständlich sein) nicht zum Erfolg geführt hat, dann wird es langsam zur echten Herausforderung.

Laß uns wissen wenn es funktioniert …

EG
Udo

Kurze frage, warum braucht ein Privater überhaupt einen transformator? Haußanschlus geht doch mindestens bis 25A und mit wenig aufwand auch mehr (sage nur ulli mit seinem geplanten 250kW anschluss :smiling_imp:)
Der Travo kostet doch ein schweine Geld …

gruß Manu

Im Fall von Steph65 geht es nicht um mehr Leistung sondern um höheren einphasigen Strom.
In Deutschland sind lt TAB 2007 einphasige Lasten größer 16 A nicht zulässig, de facto kümmert sich aber niemand in Deutschland darum (wenn man nicht zu intensiv danach fragt)
In der Schweiz ist das offensichtlich etwas anders, Steph65 Trafo soll 3 x 16 A~ in 1x 32 A~ umwandeln.

Talkredius hat den Nagel auf den Kopf getroffen! Im Moment ist „mein“ Elektriker in den Ferien, darum läuft hier noch nix. Werde mich aber melden, sobald das Teil läuft.
emq hat sich gemeldet und ich bin zuversichtlich, dass wir mit seinem Know-how den 32A Trafo noch einsetzen können. Danke an Talkredius!