Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Laden auf Sardinien im Südwesten der Insel

Hallo zusammen,
Ich als M3 LR Fahrer werden am Freitag nach Sardinien fahren. Genauer gesagt, von der CH bis Genua und dann nach Olbia übersetzen. Nichts neues für uns da wir es jeden Sommer so machen, nur in diesem Jahr zum ersten Mal mit dem E-Auto. ( inkl. Dachbox)
Da ich 50k km/Jahr mit dem M3 in urbanen Gebieten unterwegs bin habe ich mir nie Gedanken über Ladeinfrastruktur gemacht.
Jetzt aber geht’s mal auf eine Insel mit relativ wenig Ladeinfrastruktur vorallem weil es dann von Olbia direkt in den Südwesten gehen wird. Genauer nach Cala Sinzias ( ca. 50km von Cagliari entfernt) in ein Appartement bei dem ich noch nicht weiß ob’s ne Steckdose irgendwo in Reichweite gibt. ( Juicebooster ist dabei)
Apps wie Nextcharge, JuicePass, Chargemap sind bereits auf dem Handy.
Auch sind verschiedene Berichte im Forum bereits vorhanden, die aber nicht genau meiner Route entsprechen.
Habt ihr noch Tipps für den Süden von Sardinien bezüglich Ladeinfrastruktur etc. ? Vielen Dank

ABRP, und ansonsten die Lokalitäten vor Ort anfragen - ich würde ein 30m Schuko-Kabel samt Reiseadapter dabei haben wollen für die Nacht, dann geht’s auf jeden Fall irgendwie.

So richtig viel gibt es dort wohl nicht.

„Urlaub“ - brauchste da Schnellladen oder einfach nur „Laden“? Ich würd mal sagen, für 5,- läßt Dich jede Eisdiele an ne Steckdose.
Edit sagt: Schnellladen wäre nett - aber da muß man das Zielgebiet halt einkalkulieren und dann sagen „Inselrundfahrt geht nur alle 2 Tage“. Wäre für mich eh die Wahl - ein Tag Strand, ein Tag Sightseeing.

Das sind ja hilfreiche Antworten :slight_smile:
Mich interessiert es, wie es bei euch mit dem Laden am Haus funktioniert hat. Bei uns in Pula bzw. Chia funktioniert das überhaupt nicht. Ich hatte es auch bei einem Olivenölfabrikanten mit einem guten Stromnetz probiert. Trotzdem kein Erfolg

Hallo,
wir waren vor ca. 2 Jahren im Herbst in Sardinien. Da wir nur in Hotels mit Destination Charger übernachtet haben, war das völlig problemlos.
Bei anderen Reisen habe ich immer vorab mit dem Hotel geklärt ob ein Laden möglich sein wird. Das hat. z.B. auch dieses Jahr in Apulien gut funktioniert. War dann dort eine 16 A Camping Steckdose. Um die Sicherung / Installation nicht zu überlasten habe ich dort nicht mit mehr als 12A geladen (das aber ohne Probleme).
In Norwegen hat auch schon einmal eine Steckdose in einem Ferienhaus zum Laden herhalten müssen. Auch dort mit reduziertem Strom und ohne Probleme.
Mit JuiceBoster oder NRGkick sowie einem 20m langen, robusten Verlängerungskabel findet sich eigentlich fast immer eine Lösung.

Gruss

Werner

Hallo Werner,

an sich klappt es mit einer reduzierten Amperezahl, 5 bis 10 A.Nur hier im Süden von Sardinien sieht es schlecht aus. Der Ladevorgang beginnt und dann kommt die Fehlermeldung. Das Stromnetz ist erstaunlich stabil bei 230 V, egal bei wieviel A. Erst dachte ich das Ladekabel sei fehlerhaft, ist es aber nicht. Denn auch mit einem Ersatzkabel lädt der Wagen nicht. Die Stecckdosen sind sogar geerdet, drei Kabel inklusive gelb-grünem Kabel :frowning:

Hallo Joachim,
überprüf nach Ladebeginn (nach ein paar Minuten) ob die Steckdose sehr warm wird.
Ich habe einmal gehört das der Juicebooster eine Temperaturüberwachung hat (ob es stimmt, weiss ich nicht).
Wenn die Steckdose warm wird und er dann abbricht, wäre das aber eine gute Sache und würde Schlimmeres verhindern.

Gruss

Werner

Bei mir gab es (auch wenn ich es nur kurz probiert habe) keine Probleme. Selbstverständlich sollte die Ampere Zahl runtergedreht werden.

Zunächst einmal vielen Dank für die ganzen Ratschläge, die durchaus hilfreich sind.
Zu Hause angekommen stellte sich heraus, dass das Laden an der Schukosteckdose selbst in Deutschland nicht ging. Um es kurz zu machen, der Charger am Auto war defekt und wurde ausgetauscht! Schade, dass der Fehler erst hier festgestellt wurde. Den Tesla-Service hier in Düsseldorf möchte diesbezüglich loben. Es wurde schnell gehandelt. Leider gab es für die Zeit der Rreparatur keinen Leihwagen. Aber das ist ein anderes Thema. Der Service in Italien war an sich auch gut. Die Beratung, Unterstützung per e-mail durch Tesla in Padua war sehr gut, half im Endeffekt jedoch nicht. WIe auch? Leider hat sich Tesla Padua erst eine Woche nach meinem Anruf beim Tesla Notdienst gemeldet. Da habe ich ein schnelleres Handeln erwartet.
Zusammenfassend kann ich folgende Empfehlungen für das Laden in Sardinien geben:
achtet beim MIeten eines Hauses darauf, dass zumindest eine Steckdose für das Laden erreichbar ist. Man kann am Haus unbedenklich Laden, wenn ein Backofen, eine Klimaanlage oder andere große Stromverbraucher vorhanden sind. Am Auto solltet ihr mit max. 10 A anfangen zu laden, selten gehen sogar 13 A. In einem Beitrag war die Rede davon, dass, wenn die Spannung unter 200 V geht, der Ladevorgang abbricht. Das kann ich bestätigen. Dann muss man kurz warten und den Ladevorgang wiederholen. ISt lästig, aber immer noch besser als nichts.
Zu empfehlen ist ein Kabel, welches direkt von Typ 2 auf den Schukostecker oder den italienischen Stecker geht. Hat mir ein Teslafahrer gesagt, der auf Sardinien ein Haus hat. Mit dem mitgeliefeten Adapter - KabelTyp 2 auf CCS, Schuko kam ich jedoch bisher immer klar.
Ladekarten:
Enel X Ladekarte ist sehr zu empfehlen, die App funktioniert nicht immer
Swiss Ladekarte geht fast immer, klinkt seltsam, ist aber so
sehr zu empfehlen: Nextcharge
Plugsurfing geht auch ganz gut

Wer den Süden von Sardinien, sprich Pula, Chia, bereist hat sehr eingeschränkte Möglichkeiten, offizielle Ladestationen zu finden, die auch funktionieren.

  1. Villa D`Orri, Ladesäule, 22kW, kamen aber nur 11kW raus, liegt mitten in der Pampas. Wie man darauf kommt, dort eine Ladesäule zu installieren, ist mir völlig schleierhaft!!! Zumindest ist in der Nähe eine Olivenölfabrik und Billy, der Besitzer ist sehr nett und ist behilflich, wenn man mit der Säule nicht klarkommt

  2. Cagliari am Flughafen, einzige Möglichkeit zu laden. Im Ernst! 47 kW. Dort ist zumindest das Parken direkt bei der Ankunft für 2 Stunden frei. Man muss mit dem Fahrschein nur zu dem ca. 300 m entfernten PArkhaus gehen und an der Kasse den Schein entwerten lassen. Der Charger in der Stadt bei Nissan ist kaputt. Die Ladesäulen im Hafen sind nur für die Auto´s der Stadt Cagliari.

  3. Wenn man ganz nett und lieb bei Nissan nachfragt, dann lassen die einen aus lauter Mitleid an ihrer Säule laden, 6 kW

  4. Destinationcharger bei Pula: Das ist ganz schwierig. Nach langem hin und her und Intervention von Tesla Padua, durfte wir dort laden, 11 kW, aber auf gar keinen Fall das Auto verlassen. Die haben sich dort wg. Corona hermetisch abgeriegelt. Das Personal muss sogatr auf dem Gelände übernachten. Also echt schwierig

  5. Entspannter sieht die Sache im mittleren Westen aus. Dort gibt es ein größeres Angebot, der Norden bis Costa Smeralda geht auch, Costa rei ist so erbärmlich wie der Süden

Abschließend kann ich jedoch einen Urlaub auf Sardinien unbedingt empfehlen, wenn man Ruhe und Entspannung sucht, die Natur genießen möchte und schöne Badebuchten und Sandstrände sucht

Via Dublino, 09170 Oristano OR, Italien. Also auf Sardinien wird auf www.supercharge.info als im Bau gemeldet.