Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ladekabel an Ladesäule arretiert -> nu wech...

Hallo Gemeinde,
da ich über mein TM3 kaum was zu meckern habe ist mir nun folgendes passiert:
an einer öffentlichen Ladestation (EON Drive) geladen, Ladevorgang beendet.
Kabel per Tastendruck am Display entriegelt, Kabel am TM3 abgezogen, als ich es an der Ladesäule abziehen wollte sah ich das die Station auf Störung war (Ladebuchse blinkt rot, Fehlermeldung auf Display) und das Kabel arretiert -> keine Chance es abzuziehen.
Limit am TM3 hochgesetzt, Kabel wieder ran, Ladevorgang startet jedoch nicht (Ladesäule war ja auch auf Fehler, hab ich erwartet).
Anruf beim EON Service. Aus der Ferne die Station neu gestartet, ohne Erfolg. Ich musste mein Kabel da lassen, EON wollte einen Techniker beauftragen.
Am Folgetag (Fr.) Anruf Service, der „habe mehr Möglichkeiten“, hat sich nochmals nach den Umständen erkundigt, wollte sich dann melden.
15min. später: rief wieder an, „das wird nix, ich beauftrage einen Techniker“. Ich schon: aber bitte heute, das geht nicht gut wenn das Kabel hier übers WE hängen bleibt.
Natürlich: kein Techniker am Freitag, Freitag Abend hing mein Kabel auch noch da.
WE nicht da gewesen.
Montag früh Anruf eines Technikers: "ich wurde beauftragt, war gerade da, kein Kabel mehr,m es steht ein Auto zum Laden an genau der Station (und der Buchse).
Seit dem 3 Mails an den Kundenservice und 4 Anrufe. NULL Reaktion.
Hab ein Video wie das Kabel an der Station hängt, ich dran zerre, das rote Blinken ist auch zu sehen, ebenfalls die Säulennummer.
M.E. gibt es nur 3 Möglichkeiten was da los war:
irgendwer hat am WE auch beim Service angerufen das er „sein“ Kabel nicht ab bekommt und ist auf jemanden Fähigeren als ich geraten. Und hat jetzt mein Kabel.
Oder es hat jemand gewaltsam raus gerissen, doch dann wäre vermutlich die Ladebuchse defekt.
Oder: dort parkt immer ein EON Firmenwagen in der Nähe. Der hat das Kabel gesehen, Werkzeug aus seinem Bulli geholt und freut sich jetzt über ein Ladekabel.
Habe demnächst einen Termin beim Anwalt (für die ersten steps zahlt die Rechtsschutz) da ich mein 300€-Kabel schon gern wieder hätte.
Hat jemand etwas juristische Kenntnisse wie die Chancen sind? Welche Möglichkeiten gibt es?
Würde gern mit etwas Vorkenntnis in den Anwaltstermin gehen…

Das hilft dir zwar grade gar nicht, aber: Warum?
Wenn du deinem eigenen Anwalt nicht vertraust, dass er dir die Sache richtig erklärt und in deinem Sinne handelt, dann such dir einen anderen. Und warum genau ist dein Vertrauen in wildfremde Leute, die sich als alles mögliche ausgeben können und hier ohne Konsequenzen schreiben können, was sie wollen, höher, als in jemanden, der 2 Staatsexamina abgelegt hat und dir persönlich gegenübersitzt?

Zurück zum Thema:
Hast du dir gemerkt, mit wem du gesprochen hast? Den Namen würde ich - sofern ich ihn hätte - meinem Anwalt mitteilen. Genauso wie die Datum und Uhrzeit des Telefonats. Das Video ebenfalls an deinen Anwalt und dann einfach mal warten.

Und aufgrund dieses Posts von dir sehe ich mich veranlasst, dir noch einen weiteren Hinweis zu geben: Bitte nicht dem Techniker auflauern und ihn beschuldigen.

Klar sollte der Anwalt wissen von was er redet… trotzdem geh ich (auch sonst) immer gern mit etwas Vorkenntnisse in solch ein Gespräch.
Klar habe ich alle Daten von Telefonaten und das Video.
Namen nicht, aber eine „Schreibkraft“ vom Service zu beschuldigen wäre eh nicht zielführend. Letztlich ärgert mich mehr die penetrante Ignoranz von EON als die Kosten für das Kabel. Weshalb ich auch den Techniker nicht „auflauern“ werde.
Was macht man wenn das nochmal vorkommt? Zelt aufschlagen und warten?
Ist schon ärgerlich. Mal sehen was der Anwalt sagt. Bin echt gespannt…

Ich hoffe, dass sowas nie wieder vorkommt. Alleine, dass die Säulen kaputt sind, ist schon ärgerlich genug.
Aber dass dann noch das Kabel „gefressen“ wird und nicht mehr freikommt, ist echt der Gipfel…

Viel Erfolg!

Wenn Du Dich dort freigeschaltet hast und auch mit E.ON telefoniert hast, müssen die doch auch wissen, wer sich nach Dir freigeschaltet und dabei dann wohl das Kabel entfernt hat.

Wieso denn immer gleich mit dem Anwalt? Wäre nicht ein eingeschriebener Brief mit Bitte um Stellungnahme der höfliche und deshalb bestimmt auch zielführenderer Weg?

naja, er hat doch sicher rechtsschutz und da fühlt man sich halt gleich noch mehr im recht.
hoffentlich hat er die selbstbeteiligung je schadensfall auch im blick…

zur sache selbst sollte es nach gesundem menschenverstand über die logfiles möglich sein, zu ermitteln wann und mit welchem account der ladeport an der säule wieder entriegelt werden konnte.
das kann entweder der charge-point-operator cpo oder der e-mobility-provider emp.
kann mir gut vorstellen, dass mit freundlichkeit und höflichkeit betroffenheit erzeugt werden kann und ein kooperierendes verhalten die reaktion sein wird.

auf jeden fall viel erfolg!

madmax

„Immer gleich“ der Anwalt, ist nach mittlerweile 4 Telefonaten (wobei 2x Rückruf versprochen wurde) und 3 Mails an den Kundenservice (wo das Video angehängt war) nicht die richtige Bezeichnung.
Es gab bis jetzt NULL Reaktion außer Versprechungen die nicht eingehalten wurden, daher weiß ich keine andere Möglichkeit. Auch der Versuch mich mit einem Teamleiter oder Abteilungsleiter verbinden zu lassen scheiterte.
Der Logik nach stimme ich voll zu das derjenige, der nach mir eine Störung gemeldet hat, höchstwahrscheinlich mein Kabel hat. Doch an diese Logfiles komm ich nicht ran. EON bestimmt, will aber wohl nicht.

Übrigens: keine Selbstbeteiligung bei meiner Rechtschutzversicherung, erst wenn es vor Gericht geht wird die Erfolgsaussicht durch die Versicherung geprüft (gem. Angaben des Anwalts) und dann entschieden. Ein typischer „ich-zieh-gleich-vor-Gericht“-Typ bin ich definitiv nicht.

Bin gerade durch Zufall über dieses Thema gestolpert. Jetzt bin ich natürlich neugierig wie die Sache ausgegangen ist?