Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

kWh Angaben

Hallo zusammen,

ich habe nun mehrfach hier im Forum gelesen, dass die kWh Angaben von Tesla nicht den tatsächlichen Batteriegrößen bzw. Kapazitäten entsprechen. Kann mir jemand hier eve. einmal bitte erklären warum ich eine ca. 81,x kWh Batterie in einem Auto verbaut bekomme, wenn Tesla selbst im Design Studio mit einer 90 kwH Batterie wirbt ? (siehe Anhang Bild)
Als Verbraucher gehe ich ja davon aus, das ich auch bei einer 90er Batterie eine Kapazität bekomme der ich die 90kWh entnehmen kann! Den Vergleich den ich schon einmal gelesen habe , dass ich ja bei einem (als Beispiel) Mercedes C350 auch nur einen 3L Motor habe und nicht einen 3,5L Motor halte ich für nicht richtig, denn im Mercedes Konfigurator konfiguriere ich mir zwar einen C350 oder was auch immer, habe aber die genauen Angaben (lassen wir bitte an der Stelle den Vergleich mit dem nicht realistischen Verbrauch aussen vor) wieviel PS ich habe, demnach ist es mir als Verbraucher ja „egal“ welche Motorgöße Tatsächlich verbaut wird, solange ich die PS zahl bekomme die ich kaufe. Bei der Angabe der Batteriegröße würden, wenn es stimmt das man tatsächlich nur eine 81,x kWH Batterie verbaut bekommt jedoch 10% meiner Reichweite besser 10% des gekauften „fehlen“ …
Gleich vorweg, ich möchte hier keine Hetzjagt gegen Tesla veranstalten, doch finde ich (aus meiner jetzigen Sichtweise) die Angaben … nun ja … mindestens mal irreführend . . Was sehe ich falsch/richtig ?

Hier die Hackdaten der Batterien.

Die 100er Batterie hat brutto 102 kWh und netto 98,4

Vermutlich einerseits Marketing und eben der notwendige Batteriepuffer damit diese lange lebt.

Prozentuell ist damit TOP 3 wie folgt (Verhältnis Bezeichung / Nettokapazität)
1.) 104% Software limited 60/60D
2.) 98,4% 100er
3.) 98,29% 70er Original

Schlusslicht sind der 85er und 90er.
91,18% sowie „nur“ 90,89%
Netto kWh Tesla.png

Also wenn ich das richig verstehe, stimmen die Angaben „nur“ bei einer 60er, 70,75er und der „neuen“ 100er … 90 und 85er sind also Falsch ?

Der 85er hatte wohl ein +5kWh Marketing-Aufschlag (40 -> 60 -> 80 war ja ursprünglich geplant…). Der Abstand wurde beim 90er dann auch beibehalten. Was hätte man auch sonst machen sollen? Mit dem 100er haben sie es dann wieder auf die ansonsten Tesla-typisch korrekte Angabe korrigiert.

Der auf 60 beschränkte 75er ist übrigens die beste Wahl, weil man dort meines Wissens nach über 60 kWh Netto hat - und eine riesen Reserve.

Exakt steht ja oben. Meine Prozentliste !

:wink:

Hmm… naja das eine ist ein Marketing aufschlag von +5kWh. . hmm … nicht schön aber nun … bei dem 90er sind es knappe 9 kWh … also knappe 10% !! was ich echt viel finde selbst für USA Marketing :wink: Immerhin kann ich ja meinen Kunden auch nicht einfach einen Mitarbeiter 9 Stunden in Rechnung stellen wenn er nur 8,1 gearbeitet hat und den Rest Pause hatte , ich denke das würde jeder einzlene sofort reklamieren ?!

Moin!
Natürlich gibt es durch brutto/netto Abweichungen in der Größe der Strommenge. Aber auch die Entnahmegeschwindigkeit spielt eine wesentliche Rolle. Bei ganz geringen Verbrauchen kannst Du groß 10% mehr entnehmen wie nach ei er Autobahn-Hetzfahrt.

Trotzdem werden es NICHT mehr als die Nettoangaben.

Man muss klar sagen bei Autobahnfahrten können weniger kWh entnommen werden.
Hängt auch von der Temperatur ab etc.

Fair wären diese Bezeichnungen gewesen: 85er => 80er / 90er => 85er (2-3% weniger ist ja noch o.k. aber 6 oder gar 9% ne das finde ich nicht ok)

Ideal finde ich nur den 60er der hat sogar mehr als er vorgibt ! :smiley:

Ich verstehe Deine eigene Argumentation nicht. Du sagst C350 ist O.K. bei Mercedes weil Du die PS nochmal woanders siehst. Aber das der Verbrauch (und damit die Reichweite) da komplett falsch angegeben ist ist auch O.K.

Tesla gibt auch eine Phantasienummer an bei Modellbezeichnung und kWh. Bei kWh kaum vermeidbar da es keine eindeutige gibt und es sehr auf die Entnahme ankommt, zudem die Frage ist ob Brutto oder netto. Aber zumindest bekommst Du sehr detailliert die Beschleunigung (die Du auch erreichen kannst als ungeübter Fahrer) und die Reichweite (sogar mit Rechner der Geschwindigkeit und Temperatur berücksichtigt) genannt, die sich auch bei den Modellen unterscheiden. Tesla ist nicht besser als die Verbrenner-Hersteller bei Marketing-„Fakten“ aber auch kein bisschen schlechter.

Da sagt übrigens das deutsche (europäische?) Wettbewerbsrecht klare Dinge.
Ich denke das wenn das jemand in D einklagt tesla ganz schnell Probleme bekommt mit den Bezeichnungen

Nix sagen die dazu!
Quetsche den Akku komplett aus und Du ziehst aus dem 90er Akku auch 90kwh raus!
Nur hinterher ist das Teil für die Tonne!

Wer auf 100% das rausholen will was hinten draufsteht muss entweder den 60er oder 100er nehmen!
Und selbst die letzten kWh holst Du nicht mal eben raus, vorher bekommst Du es eh mit der Angst zu tun :wink:

Zudem schwankt die Kapazität eh gewaltig zwischen warm , kalt, schnell entladen oder langsam, alt oder neu!

Grüße

Mario

Nein, O.K. Ist das definitiv nicht. Weder noch … ich meinte lediglich mit dem mercedes Vergleich , dass ich als Verbraucher eine korrekte Angabe über die Leistung/das Produkt bekomme was ich kaufe. Die Reichweite ist sowohl bei Verbrennen als auch Stromern an den Haaren herbei gezogen wenn man in die Extremen geht (Vollgas bzw. ludricious mode )… nicht korrekt ist hier der „Tank Inhalt“ bei einem 90er angegeben. Der Verbrauch ist dabei nicht entscheidend. (Mein Bis vor kurzem gefahrener ML350 hat niemals die viel zu gering angegeben l/pro 100km geschafft , ebenso wenig der 90pdl auf einer A81 Strecke einen gt3 jagend …) was hier nicht passt ist doch folgendes: Wenn ich einen verbrenner mit 90 Liter tank kaufe an der Tankstelle jedoch nur 81l rein passen würde mir jeder hier recht geben müssen, das etwas nicht stimmt.
Auf der Tesla Homepage jedoch (siehe mein Bild ganz oben bitte) bekomme ich eine exakte Angabe einer Batterie mit Angabe der kWh. Da steht nicht … nur auf Landstraße oder wenn es kalt ist oder abhängig von … , nein da steht eine klare Angabe die nicht passt… so etwas Marketing hin oder her finde ich eine Täuschung.
Netto/Brutto … hey … mal ganz ehrlich ich bin end-verbraucher und an nun mal brutto Angaben beim kaufen gewöhnt, sei es im Supermarkt oder an Angaben von Herstellern … als Gewerbetreibender gebe ich dir sofort recht, kann ich einem anderem in dem Gewerbe diese Angaben machen, da ich voraus setzte er kennt den Markt, die Umstände etc… aber eben nicht einem Verbraucher , der ich an der Stelle nun mal bin … immerhin handelt es sich bei dem Produkt ja nicht um einen Dacia (und selbst bei dem wenn er denn die gleiche Batterie hätte wäre das Prinzip das identische) …

Gesendet von iPad mit Tapatalk

Eben noch etwas dazu im Netz gefunden: teslamag.de/news/kunde-kwh-akku- … otors-6900

Gesendet von iPad mit Tapatalk

Der entscheidende Punkt steht in dem Artikel ganz unten: die Reichweitenangabe !
Denn es ist ja weder alleine der „Tankinhalt“ eines Fahrzeugs noch der Verbrauch entscheidend, sondern die Kombination aus beidem = Reichweite.
Und hier macht Tesla Angaben von einem offiziellen, einheitlichen Messverfahren (NEFZ), das zwar genauso wenig praxisrelevant ist wie die Verbauchsangaben bei Verbrennern, jedoch zwischen verschiedenen Modellen und Herstellern vergleichbar ist.

Ihr wisst doch alle, dass man einen Flüssigkeitstank nicht mit einem Akku vergleichen kann, nur weil bei beiden der Sinn ist, Energie bereit zu halten. Man kann einfach nicht die genauen kWh für einen Akku angeben: jeder ist anders Temperaturen spielen eine riesige Rolle, Ströme, was auch immer - es ist doch völlig irrelevant. Es regt sich niemand über die Schwankungen auf, wieviel in einen Benzintank gehen, ist ja witzlos. Und da irgendwas Rechtliches draus zu drehen, ist doch völlig am Ziel vorbei. Die Tesla Akkus sind wirklich einfach gut überwacht und halten sehr lange ihre Kapazität. Man kann sie nach dem persönlichen Fahrprofil wählen, was ist das Problem??? :confused:

Ich verstehe die Aufregung schon. Traditionelles Autoquartett. Meiner ist länger als Deiner. Das geht halt nicht wenn sich plötzlich alternative Fakten ergeben. Grundsätzlich ist der Fehler von Tesla überhaupt was zu kWh zu sagen. Ich vermute es gibt auch keine geeichten Messsysteme im Tesla. Wenn schon kWh Angaben dann ähnlich der Reichweite unter Angabe der Messmethode. Es wäre völlig O.K. zu sagen das die Brutto-Kapazität bei 20°C des 90er 92kWh beträgt (mit Anmerkung das zum Schutz des Akku weniger entnehmbar sind) oder die bei 20°C 200Wh/km für die Fahrt Netto 81kW zur Verfügung stehen. Aber unter völlig anderen Voraussetzungen ermittelte, hin und her gerundete kWh anzugeben die auch noch mit den Modellnummern übereinstimmen ist denke ich unlauterer Wettbewerb, nicht ganz zu Unrecht, in Deutschland.

@withoutwings: ich könnte jetzt nirgends herauslesen, warum es dich stört. Hast du ein Fahrzeug bestellt und denkst nun, dass die Batterie nicht der „Teslatypenschildangabe“ entspricht?

Ich glaube viele jammern nachher da die Reichweite nicht „stimmt“ - NEFZ sei Dank.

Dann merken sie, dass auch die Batteriekapazität brutto angegeben ist bzw. auch diese nicht mit der Typenbezeichung übereinstimmt. :wink:

Na bald kommt wenigstens der neue WLTP wird ähnlich wie der EPA (US) ausfallen.
20- 25% weniger Reichweite

Siehe z.B. Opel Ampera E +500 km laut NEFZ nach WLTP ~ 380 km = ident mit EPA = 238 miles / 380,8 km.

Es ist eigentlich genau wie Leto in seinem letzten Satz schreibt. Ja ich habe ein Model X 90 D bestellt/gekauft. Es ärgert mich irgend wie wenn ich dann lese das ich netto eine 81kWh Batterie bekomme statt einer mir vom Verkäufer und auf der Webseite erklärten 90 kWh … Wenn man mir sagt das ich für den Preis eben nur eine 81er bekomme, hätte ich selbst entscheiden können ob ich einfach noch auf eine 150er, 100er oder was auch immer warte oder eben nicht… denn ich rechne nach den gemachten Fahrten meinen kWh Verbrauch und schaue wie groß die Batterie ist minus groben ca. 10% warm/kalt etc. … dann weiss ich die Eckdaten meines Fahrzeuges… nun stimmen die Eckdaten aber um 10 % nicht … das finde ich schlichtweg nicht in Ordnung …

Dann muss die kWh Angabe des Herstellers aber bitte auch enthalten:

  • die Temperatur bei der Energieentnahme
  • die Höhe der (kontinuierlichen) Energieentnahme
    Denn sowohl die (Außen-)Temperatur als auch die Leistungsentnahme entscheided wesentlich darüber wieviel kWh du der Batterie entnehmen kannst. Batterien sind keine Tanks, die man ‚auslitern‘ kann…