Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Kostenvergleich

Keine Abgasuntersuchung mehr :wink:, wenn es kommt wie beschlossen auch keine Maut

Ansonsten ist die Aussage nur 20% pauschal der Kosten zu haben vom Betrachtungswinkel falsch, ein Tesla wird in den Betriebskosten höher als ein VWup liegen, aber deutlich niedriger als ein BMW X6. Letzteren hatte ich mal und hab nun die Hälfte der Versicherungskosten und tatsächlich nur ein Drittel der Kosten für Energie/Sprit(kommt auch auf Häufigkeit der SUC Nutzung an). Gefühlt liegt der Tesla in den reinen Betriebskosten auf Niveau eines Golfs. Auch das ist sehr pauschal und stimmt spätestens wenn Reparaturen kommen nicht mehr, aber in den ersten Jahren der Garantie und bezogen auf den reinen Unterhalt(Energie, Versicherung, Inspektionen) kommt das in etwa hin.

Hier geht’s um Kosten. Strom also ab Netz.

Ein Tesla S hat sicher mindestens 22-24kWh/100km (Vampir, kühlen, heizen nicht vergessen!! x 1.15 Ladeverlust = mindestens 25kWh/100km.

Ich kann die Kosten mal im Vergleich zu meinem Boxster aufzeigen. Etwa über den Zeitraum von 3 Jahren.

Boxster
9 Liter Durchschnitt laut Bordcomputer * 1,50 Super Plus auf 60.000 km = 8100€
Versicherung 1200 € im Jahr = 3600 €
Steuern + X (habe ich vergessen)
Bremsbeläge / Bremsscheiben = 1200 €
Kupplung = 600 €
Wartung 2x = 1600 € (allein das Öl 350 € je Wartung)

Gesamt 14.560 €

Tesla über 2 Jahre
21,5 kWh * 1,10 (7 % Verlust und noch etwas Vampirverlust) auf 60.000 km und 0,22 € Stromtarif, sowie 10 % Supercharger pessimistisch gerechnet = 2809 € (+ Solaranlage und ich bekomme vom Netzbetreiber für selbst verbrauchten Strom 0,09 €)
1 Wartung bisher 750 € auf meinen Wunsch - war lt. Tesla nicht erforderlich
Steuern = 0 €
Versicherung = 2400 € (800 € im Jahr ohne Berücksichtigung von Schadenfreiheitsrabatten)
Bremsbeläge noch wie neu

Gesamt 6.000 €

Aber der Tesla war deutlich teurer in der Anschaffung …

Danke…
Was ist mit Vampirverlust gemeint?
… bin doch Team Jakob :wink:

Vampirverlust ist der Stromverbrauch im Stand für Alarm, 3G/LTE, Batterieüberwachung und anderes. Zeigt sich als Verbraucher am 12V Netz und ab und an wird aus der 400V-Traktionsbatterie nachgeladen. Kannst du mit den Einstellungen beeinflussen, meiner „verliert“ draussen abgestellt etwa 0.5 bis 1% am Tag oder in 3 Wochen Urlaub gut 10% (85er, 1% der nutzbaren Kapazität = 0.7 kWh).

Zu den Kosten, vgl. auch die Übersicht hier:

Die Tesla benötigen Strom, auch wenn sie nicht genutzt werden (Rechner im Autoist an, der Tesla ist ja per App erreichbar).

Die Pre-Facelift Modelle noch deutlich mehr als die neueren.

… und es bleibt die Frage, ob Du den Boxter genauso bewegt hast wie jetzt den Tesla :slight_smile:.

Ich finde diese Vergleiche i. A. eher geschönt, da zumindest ich mit meinem Verbrenner deutlich anders gefahren bin (sprich: unentspannter :slight_smile:). Aber mglw. bin ich da ein Einzelfall.

Bye Thomas

Habe mal die Kosten meines Phaeton für Tanken, Steuern, Wartung,Versicherung aber ohne Reparaturen mit den laufenden Kosten des Model S75 auf das ich erwarte gegenübergestellt. Gerechnet auf 30000KM im Jahr.

Ohne Wertverlustberücksichtigung und ohne Jahreeswartung beim Tesla habe ich jährlich eine Einsparung bei 60% Superchargernutzung von 5100€ und das finde ich schon extrem

Hier mal eine Kostenrechnung aus Amerika, nach 482.000 km!!!
ecomento.de/2017/09/07/tesla-el … er-kosten/
LGH

Ja so in der Größenordnung lag das in der Berechnung mit meinem ehemaligen X6 auch. Versicherung 50%, Verbrauch hab ich mal mit 50% gerechnet, liegt derzeit aber sogar noch drunter. Alles in allem gegenüber eines etwas höher motorisierten Premiumverbrennerfahrzeuges sind 50% weniger laufende Kosten schon durchaus drin.

Ihr rechnet euch den Verbrauch des Tesla Model S schön. Denn trotzdem der angezeigte Verbrauch im Model S bei etwas mehr als 21 kWh/100km liegt, liegt laut ausgelesenen Batteriedaten der Gesamtverbrauch bei knapp 30 kWh/100km.

Nein ist sehe ja was auf meinem Zwischenzähler steht. Plus das was öffentlich geladen wird, bei mir fast nix. Woanders lade ich nicht außer am SuC. Komme so derzeit auf 4,20 Eur auf 100 km, habe 8000 km runter. Beim Verbrenner vorher hatte ich 9-10l Diesel auf 100 km, macht so 10-11 Eur pro 100 km. Ganz reale Zahlen :wink:.

Das wäre aber arg hoch (42% mehr als angezeigt).

Laut teslafi.com lade ich 3phasig AC mit einer Effizienz von mindestens 90%. Das ergeben ja auch andere Tests (siehe z.B. Lünings Video zur Ladeeffizienz). Wenn im Winter die Batterie vor dem Laden zunächst geheizt werden muss, gehen wir mal im mittel von schlechteren 85% aus. Vorheizen/Kühlen betrachte ich jetzt mal ausdrücklich nicht, das treibt ja auch den Spritverbrauch beim Diesel/Benziner entsprechend hoch.

Bei einer Jahresfahrleistung von 25.000km/Jahr macht der Vampire Drain i.H.v. 1kWh/Tag = 365 kWh/Jahr (real bei mir weniger) nochmal 1,5 kWh / 100km aus.

Also liegt man bei eher pessimistischen Annahmen bei 22 kWh (lt. Anzeige im Tesla) / 0,85 + 1,5 kWh = 27,5 kWh (25% Verlust ab Zähler)

Bei Garagenstellplatz (Batterie heizen entfällt) und höheren Fahrleistungen von 50.000km p.a. sieht die Rechnung wieder besser aus:
22 kWh (lt. Anzeige im Tesla) / 0,9 + 0,75 kWh = 25,19 kWh (15% Verlust).

Die Rechnung hat natürlich nicht hin, wenn man mit mit 5A an Schuko einphasig lädt.

Daher würde mich interessieren, welche Daten Du konkret herangezogen hast?

Da ich meine Verbrauch ab Zähler berücksichtige, ausser an SuC, liege weit weg von Dem was Du hier verbreiten möchtest.

Im Auto stehen 19,2kWh/100km aber ab Zähler sind es 22,01kWh/100km . Deine ~50%+ gehe ich nicht mit!

Die Daten aus der Batterie meines Tesla sind so wie sie sind lügen nicht. :unamused:

Der Wert von Regen stimmt nicht. Die macht bei mir etwa 10 % aus. Dafür sind die Ladeverluste nicht berücksichtigt.

Natürlich kann man auch sparsamer sein. Aber man sollte sich von der Verbrauchsanzeige nicht täuschen lassen.

Hi Blacklabel,

Meine Rechnung sah wie folgt aus:
-Jahres-km etwa 25.000
-Laden Supercharger etwa 30-40% durch Fernstrecke
-keine Kfz-Steuer für 10 Jahre (vorher €650 pro Jahr)
-Versicherung +/- €0, da der Touareg vorher auch mit etwa €1.200 Jahresprämie versichert war
-Ladestation (einmalig etwa €4.000 da Mehrfamilienhaus und Installation nur mit eigenem „Hausanschluss“ in einer separaten Zähleranschlusssäule)

Vorher pro Jahr mit VW Touareg:
€2.500 Diesel
€650 Steuern
€1.200 Versicherung
€950 Inspektionen pro Jahr
€825 Bremsen (€1.650 alle zwei Jahre) =€6.145 pro Jahr

Mit Tesla:
€937,50 Strom für laden zuhause (25.000km*60% mit 25kWh/100km bei €0,25 pro kWh im aktuellen Tarif)
€1.200 Versicherung
€1.000 Ladesäule (Abschreibung über 4 Jahre)
€300 Inspektion (€900 alle 3 Jahre)
=3.437,50

Sachen wie Winterreifen, Reifenwechsel usw habe ich mal außen vor gelassen, da es bei beiden in etwa gleich ausfällt.

Zugegeben, mein Touareg war teuer im Unterhalt, der Tesla teuer in der Anschaffung… Aber so kann man ja nicht rechnen :wink:

Schöne Grüße

kwi

Glaube Du hast da was vertauscht…
Dein Motor machte lt. Deinem Bild 307kW max, nicht 307wh/km :wink:

Grüße
Mario
10% Ladeverluste sind in etwa richtig, also bei 20kWh Verbrauch lt Anzeige müssen 22kWh wiedervom Netz aufgefüllt werden.
Manche kommen aber auch mit deutlich weniger Verbrauch aus, wie z.B. ich mit 175wh / km über 82000km :slight_smile:

Grüße
Mario

Und so wie ich früher den Verbrauch in Litern an der Zapfsäule abgelesen habe und dann selbst in l/100km umgerechnet habe, so funktioniert es doch auch mit dem Stromzähler. Ich verstehe nicht, warum man auf diese Werte dann noch was draufrechnen sollte. Da ist doch dann schon alles (Ladeverluste, Vampir, was-auch-immer) mit drin…

genau, eigentlich ganz einfach, zumindest für die die zuhause laden(können)

Diese Kostenvergleiche sind nicht so einfach, denn der maßgebliche Kostenfaktor ist nicht der Verbrauch sondern Abschreibung und Wartung. Mein MS hat nach 91.000km und 4 Jahren keine 400€ Wartung verschlissen, ich bin mit einem Satz Sommerreifen und einem Satz Winterreifen durchgekommen. Keine kfZ Steuer und ca. 4.000€ Strom aus der Dose. Das Auto hat kaum mehr als 31.000€ an Wert verloren… Jetzt kann sich jeder selber ausrechnen was der km gekostet hat…