Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Kosten beim Destination-Laden

Vor Kurzem waren wir in einem Restaurant zum Abendessen, welches mehrere DeCarger in Betrieb hat. Wir luden mit 11kW.

Beim Bezahlen des Essens wurde mir eine Pauschale von 12 € für den Strom in Rechnung gestellt.
Dieser Betrag lag deutlich über den tatsächlichen Stromkosten.
Ich bezahlte ohne weitere Nachfrage, wunderte mich aber dennoch.

In meiner Wahrnehmung läuft der „Deal“ eigentlich so: Tesla schenkt den Gastronomen die Ladegeräte, diese wiederum veranlassen auf eigene Kosten die Installation und sind angehalten den Strom an konsumierende Gäste kostenfrei abzugeben. Dafür werden sie im Gegenzug namentlich kostenfrei in der Tesla-Navigationssoftware geführt.
??
Bitte Info und keine Diskussion ob 12 € für Teslaeigner finanziell darstellbar sind. Hier geht es um das grundlegende Prinzip.

Strom muss nicht kostenlos abgegeben werden, siehe hier: [import.gwk.st/t/welche-kriterien-um-destination-charging-partner-zu-werden/8994/1)

Bei einem italienischen DeC hat man mir gesagt:

  • der DeC-Betreiber muss die Infrastruktur (Verkabelung, Parkplatzfläche, etc.) bereit stellen

  • Tesla stellt die Wallboxen zur Verfügung (im konkreten Fall: 3 Teslacharger a 22KW, wobei zwei exklusiv für Tesla codiert wurden und einer davon für andere EVs) --> ich vermute: ein PR Gag

  • Tesla hat dem DeC-Betreiber empfohlen, 15 Euro pro Ladungsvorgang zu verlangen

Als ich den Preis für eine Wallbox nannte, war der DeC-Betreiber sichtlich überrascht, wie günstig die sind. Da hat Tesla wohl einen anderen Eindruck vermittelt. Die Ausgaben für die Infrastruktur lagen für den DeC Betreiber jedenfalls um ein Vielfaches höher :confused:

Tesla fände es natürlich besser wenn alle DeC kostenlos wären, einen Zwang dahingehend gibt es aber nicht. Vor allem alem nicht wenn die Ladekosten den Umsatz übersteigen. Persönlich würde ich aber erwarten, das etwaige Kosten vorab klar kommuniziert werden.

Hallo stevelectric, ich kann in dem verlinkten Faden aber keine Originalaussage von Tesla zu den Stromkosten finden. Vielleicht habe ich etwas übersehen?

Hallo smartgrid, interessanterweise hatte mir vor ca. 3 Wochen der Betreiber eines italienischen Restaurants erzählt, daß er gerne DeC anbieten würde und sich bei Tesla informiert hätte: der Strom soll an Gäste kostenfrei abgegeben werden… :question:

Ich finde die 12 € für eine Stunde oder so an 11kW recht teuer, der Strom muss nicht kostenlos sein, aber auch nicht gerade 1€/kWh kosten. Bei so einer recht satten Pauschale fände ich einen Hinweis im Voraus zumindest fair.

Ich war gerade im Urlaub und habe auch insgesamt fünf Hotels und DE, IT und FR mit DeC besucht. Der Strom war immer im Preis für den Stellplatz mit drin, der Stellplatz kostete zwischen 0€ und 30€ pro Nacht. Hatte bei der Buchung jeweils nachgefragt, um keine blöden Überraschungen zu erleben.

Bei dem Hotel wo der Stellplatz kostenlos war hatten wir für die Übernachtung mit Frühstück auch lediglich rund 130€ bezahlt. Hatte deshalb bei Abreise nochmal nachgefragt, ob ich etwas für den Strom zahlen soll, da wir mit 10% angekommen sind und nach einer Nacht mit 100% weitergefahren sind, also inkl. Ladeverlusten mit unserem 85er Akku wahrscheinlich rund 80kWh geladen haben. Wurde freundlich abgelehnt.

Wahrscheinlich muss sich das mit der Berechnung der Stromabgabe noch einpendeln, immer kostenlos wird es nicht bleiben können, aber unangekündigt satte Pauschalen, wenn man nur mal kurz im Restaurant gegessen hat, passt in meinen Augen auch nicht.

Gruß Mathie

Nun, auch eine Flasche Wasser kostet im Restaurant das mehrfache wie im Supermarkt, wesshalb soll man dann den Stom nicht auch aufpreisen, zumal dieser Service wirklich über das normale hinausgeht?

Für mich völlig OK

Ich Persönlich habe mir angewohnt, bei DeC Ladungen immer die bezogenen KW zu überschlagen und zahle dann (wenn nicht ein Preis genannt wird) immer 50 Cent /Kw …zur Not in die Kaffekasse.
Denke so kann man die Bereitstellung von Ladern auch fördern :slight_smile:
Gruß Marcus

P.S. aber immer vor Ladebeginn nach den Kosten fragen. Nicht dass es jemanden wie meiner Frau in Italien ging. Am 240V Netz mit 5A wurde ihr da für die Std. 10.- abgeknöpft (war ne teure Nacht)

Abgesehen davon ist es gemütlicher sein Auto neben dem Schanigarten stehen zu haben. :slight_smile:

Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass es von den Kosten je Land und Location sehr unterschiedlich ist.
0 - 15 Euro (pro Ladevorgang)

15 Euro pro Stunde hatte ich noch nie

Ich habe da bisher zwei komplett entgegengesetzte Erfahrungen gemacht.

Ein Hotel auf der Insel Rügen ließ mich, auch ohne Übernachtungsgast zu sein, kostenlos laden, einzig sollte ich einen Kaffee trinken.

Ein Hotel in Brügge sagte am Telefon auch, dass es reicht, einen Kaffee zu trinken, wollte dann aber auch noch sage und schreibe 35 € für gerade mal 120 km, die ich in 1 1/2 Stunden nachgeladen hatte.

Fazit ist für mich, dass man sehr genau nachfragen muss, nicht nur bei DeC, sondern generell.

Habe erst heute mit einem Hotel in Erfurt telefoniert, das lt. goingelectric Betreiber einer Ladestation in der Tiefgarage ist (kein DeC). Das Hotel sagte, dass da wirklich eine Ladestation ist, die aber nicht von ihnen betrieben und damit nicht im Hotelpreis includiert ist.

Villa Feneroli, ein 5 Sterne Hotel bei Brescia / Gardasee. 67 € die Nacht für 2 Personen, mit Frühstück, und gratis parken und laden mit 22 kw. Dazu kam noch ein gratis Upgrade auf die höchste Zimmerkategorie. Das Hotel, der Service und das Frühstück…hervorragend.
villafenaroli.it

Ähnlich gut, ein kleines Biohotel in Aosta, 5 km vom Supercharger entfernt mit gratis laden in der Garage. Mit Frühstück für 2 Personen 80 €
leclosdanbot.eu

In beiden Fällen wollte ich unbedingt den Strom zahlen, es wurde strikt abgelehnt. Ich hab’s dann beim Trinkgeld ausgeglichen.
Es gibt wirklich tolle DEC - Hotels…

LGH

1 Like

Ich würde mir im Restaurant auch keine Flasche Wasser für daheim mitnehmen, den Aufpreis zahle ich fürs Servieren, die Kristallgläser etc.

Die vielleicht 10 bis 15 kWh, die ich beim Essen unterwegs laden kann, werden für mich in den meisten Fällen nicht über Ankommen oder liegenbleiben entscheiden, sondern eher darüber ob ich den rechten Fuß etwas zügeln muss oder nicht, bis ich entweder zum nächten SuC oder meiner Heimladestelle komme, wo ich den Strom entweder kostenlos oder zumindest weitaus günstiger erhalte.

Wenn ich einen Tagesausflug zum Essen in einem guten Restaurant mache, wo ich vielleicht etwas länger bleibe und mehr Laden könnte, habe ich normalerweise keinen Bedarf an Strom, nehme also nur welchen mit, der nicht teurer ist, als zu Hause.

Für mich gibt es keinen Business Case für teuren Strom im Restaurant der mit einem Aufschlag von 400% verkauft wird, das meinte ich damit, als ich sagte, dass sich das mit den Preisen einpendeln wird.

Gruß Mathie

Das sehe ich auch so. Im Moment ist das mit dem Destination Charging ähnlich wie in der Anfangszeit des WLANs. Da dachten auch viele Hotels, dass sie sich damit eine goldene Nase verdienen können und haben teilweise völlig weltfremde Preise aufgerufen. Innerhalb weniger Jahre hat sich das allerdings komplett gedreht. Das WLAN ist heute meist kostenfrei oder zumindest vernünftig bepreist.

Dann warst du aber zur absoluten Nebensaison da. Wenn das Hotel 5 Sterne hat und immer nur 67 Euro verlangt mache ich irgenwas verkehrt.

Ich war jetzt schon in einigen Urlaubshotels (3 und 4 Sterne) in Frankreich und Italien und bis auf einmal musste ich für den Strom nie was bezahlen. Die wenigsten hatten einen DeC, einige nicht einmal eine richtige Ladesäule. Einmal musste ich mit dem Schukoverlängerungskabel an einer Mehrfachsteckdose vom Aquarium anschließen (hatte natürlich vorher gefragt und die Ladeleistung um ein Drittel reduziert).

Ich buche aber nur noch Hotels die Laden anbieten und wenn es nichts passendes gibt, frage ich telefonisch oder per E-Mail ob es möglich ist und was es kostet.

Ich war um den 5. September, 2 Nächte dort.
LGH

Andersrum, ich habe beruflich ein Stammhotel mit DEC (Stammhotel wegen dem DEC), bei dem ich nahezu jede Woche 50 kWh lade. Auch wenn das Hotel ein eigenes BHKW hat, ist das doch ein Summe bei der ich überlege ob ich nicht extra was da lassen muß.

Jetzt mal aus der anderen Sicht. Habe heute von einem Gast, der zwei Nächte da war und beide Abende seinen 70er von Leer auf voll geladen hat, € 50,- Trinkgeld fürs Laden bekommen.

Top ! :slight_smile:

Mir wollten die Leute aus Freude, dass der Tesla kam, mehrfach nichts verrechnen und ich habe dann nichtsdestotrotz mit Trinkgeld bezahlt.

Trotzdem immer nur günstiger als an der stinkenden Tanke.

Meine Hotels suche ich mir danach aus ob es eine Ladestation hat. Obwohl ich im Moment noch aufs Model 3 warte und mit dem Verbrenner anreise.

Gruß

Bernhard

:open_mouth: :laughing: Hauptsache du parkst nicht auch schon Probe an den Ladesäulen mit deinem Verbrenner :wink:.