Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Komm ich heim vom Gardasee?

Hallo zusammen,

nachdem ich auch zu den „vielen“ gehöre, die beim 60er schwach wurden, vorfreue ich mich schon seit einer gefühlten Ewigkeit auf meinen perlweissen 60d, der hoffentlich ab Ende März auch bei mir da elektronische Zeitalter einläutet. Das Forum hier ist wirklich genial, um das tägliche Teslafieber halbwegs in den Griff zu bekommen. Ich pendle täglich 150 km zur Arbeit und dafür sollte der 60er perfekt passen. Auch sonst sollten alle regelmäßigen Fahrten dank des SC-Netzwerks kein Problem darstellen… bis auf den jährlichen Trip zum Gardasee. Runter ist sicher kein Problem, aber auf dem Rückweg macht mir die Strecke zwischen Affi und Brenner doch sorgen… sind doch knapp über 200 km kontinuierlich bergauf? Wer hat die Strecke schon öfter unter die Räder genommen und kann etwas zum Verbrauch sagen? Mit meinem Dieselstinker habe ich die Strecke als sehr „sparsam“ in Erinnerung.

Danke für euer Feedback.

Christian

evtripplanner.com sagt du brauchst 44kWh und kletterst dabei knapp 1200 Höhenmeter nach oben. Das sollte doch locker reichen bei der nutzbaren Kapazität vom 60er, du musst dabei noch nicht mal auf 100% laden in Affi (was beim 60er der ein echter 75er ist aber ja eh nicht lange dauert), geschweige denn besonders langsam fahren.

Als Faustregel: 100 Höhenmeter kosten dich 4km Reichweite, runter gibt’s dann 3 davon zurück. Diese x * 4km müssen natürlich zur eigentlichen Distanz (Affi-Brenner = 210 km) dazugerechnet werden.

Keine Sorgen machen, gute Fahrt! :smiley:

Richtig.

Im Sommer, wird es eh besser gehen, dazu könntest du dir bei zu großer Sorge, einen Chademo Adapter leihen (es sei denn Du hast einen) und mit der „The New Motion“ Karte zur Not in Bozen etwas nachladen.

goingelectric.de/stromtankst … olta/9366/

Wenn Du in Bozen noch 40% hast, wovon ich stark ausgehe, würde ich weiterfahren. Bei weniger könntest du entweder langsamer fahren (80 hinter LKW), oder eben etwas nachladen.

Und wenn alle Stricke reißen, ab in ein schickes Hotel (dort Mittagessen und an einer CEE Dose mit dem UMC etwas auffüllen.

Man kommt immer an, die Frage ist ja nur noch, wie lange braucht man.

Eine Frage, die ich mir auch gestellt habe, bevor ich diese Strecke dann tatsächlich mit dem regulären 70er (mittlerweile mehrmals) in Angriff nahm.
Wenn Du ca. bis Bozen 130Km/h und ab da 110 fährst -entsprechend den legalen Limits-, ob Du diese Strecke dann tatsächlich mit 21,xx kWh/100Km schaffst, wie wohl mit evtripplanner vorausberechnet, halte ich für fraglich.
Die tatsächliche Höhendifferenz von der Autobahn zum SuC beträgt knapp über 1300m (habe ich mit einem barometrischen Höhenmesser überprüft). Da das Gelände kaum kupiert ist, fallen fast keine weiteren Höhenmeter an. Trotzdem schon ne gewisse Hausnummer -neben der Streckenlänge- die mehr als 2 Tonnen da „raufzulupfen“. Hochschieben wollte ich die Kiste da nicht.
Der erste Teil der Strecke verläuft ziemlich flach, ab Bozen steigt es kontinuierlich an, die letzten 12 Km (ab der Mautstelle) nochmal richtig.
Man schaut während der Fahrt auf den BC bzw. Akkustand und ohne Erfahrung beschleicht einen schnell das ungute Gefühl, der BC könnte in seiner Vorausberechnung evtl. die topographische Besonderheit dieser Strecke vergessen haben…
Hat er aber nicht :slight_smile:
Für mich war es deshalb aufregend, da ich noch 2-4 Räder huckepack hatte, und der BC den deutlich höheren Luftwiderstand nicht wissen konnte.
Hat trotzdem gut funktioniert. Allerdings windet es auf dieser Strecke gerne mal. Kommen noch Regen und kalte Temperatur hinzu, am besten folgendermaßen verfahren:
100% aufladen, nicht gleich mit 130Km/h loslegen, sondern mit 100-110Km/h ein längeres Stück im Windschatten eines Wohnmobils bleiben.
Dann haut es auch mit dem 60er (der ja wohl ein 63er ist) gut hin, bzw. oben stellst Du fest, daß es sogar noch ein bisschen schneller gegangen wäre… :wink:

Schöne Grüße

Danke für eure Antworten… wieder ein herangetragenrs Sörgchen weniger :smiley: Kompliment ans gesamte Forum, das mich immer wieder mit tiefgreifenden Diskussionen auf hohem (auch technischen) Niveau überzeugt … ohne zu rosarote Teslabrille. Schade aber, dass man sich als Tesla(besteller)fahrer in der breiten Öffentlichkeit immer noch rechtfertigen muss und sich die typischen Kommentare basierend auf oberflächlichen Wissen (Autobild lässt grüßen) anhören muss. :smiley:

Selbst Fachzeitschriften wie ams sind noch bei 184km Reichweite des 85er Model S bei Sonne und 120kmh.
Auch Fachzeitschriften müssen sich das Wissen erst aneignen. Sie hängen bisher allerdings noch ein paar Jährchen hinterher.

Die Diskussion, dass man für einen 2-Personen-Haushalt keinen Geschirrspüler braucht, hielt auch Jahrzehnte an. 10 Jahre nach Markteinführung des iPhone gibt es immer noch Menschen, die keines für nötig halten.

Wo soll ein Verbrennerfahrer, dem ein Tesla schlicht zu teuer ist, denn auch seine Entschuldigungen hernehmen? So sind alle Trauben sauer, die man nicht erreichen kann. Der Umstieg vom Verbrenner auf ein E-Auto ohne zumutbare Ladestruktur ist von der Umwelt abgesehen auch unlogisch: Was der Bauer nicht kennt, das fährt er nicht, oder so.

Hast du dich schon mit der Informationsmappe (Mythbuster) in meiner Signatur „bewaffnet“? :wink: Ich führe immer ein Exemplar davon in Farbe mit um Diskussionen zu veranschaulichen / untermauern, verteile S/W-Titelseiten mit Inhaltsverzeichnis / QR-Code / Weblink zum PDF (immer automatisch zur neuesten Version des Dokuments).

Hah, perfekt. Dank dem Mythbuster!

Hallo,
ich fahre die Strecke ca. 10mal im Jahr zu allen Jahreszeiten mit einem MS 70D in Affi auf 90% geladen und bin immer ohne Probleme bis zum SC Brenner gekommen. Das Navi fordert zwischen Affi und Bozen immer wieder mal unter 120km/h zu fahren, ich fließe meistens im Verkehr mit, so zwischen 110 bis 140km/h. Von Bozen bis zum Brenner ist die Geschwindigkeit eh auf 110km/h limitiert. Mit 2 Rennrädern auf dem Dach und etwas Tempodisziplin d.h. nicht schneller als 110km/h komm ich auch noch mit einigen Prozent am Brenner an.
Der SC Affi wird vom unserem TeslaNavi ignoriert und es leitet, wenn man von Garda kommt, regelmäßig zum SC Verona. Ja nicht im letzten Kreisverkehr Richtung Verona abbiegen, man ist dann schon an der Mautstation zur Autobahn sondern gleich die nächste Abfahrt vom Kreisverkehr nehmen zum McDonalds, man sieht dann auch schon die Stalls. Ich hab das Problem mit note und per mail an Tesla gemeldet, bis vor 1 Woche keine Besserung.
Wer fast food nicht so sehr schätzt, sollte am McDonalds vorbei ca. 200m zu Fuß an einer Autowerkstatt vorbei zu signor vino (oder so ähnlich) gehen, da kann man unter Tags eine Kleinigkeit Essen und Trinken und sich bei Bedarf auch mit italienischen Weinen eindecken. Das Ambiente ist wesentlich schöner.
Fröhliche Xmas
Karl

Wir wollten in ein paar Tagen mit unserem MX60D über Sylvester an den Gardasee (Malcesine). Wenn ich das richtig verfolgt habe, waren das jetzt alles Statements von MS Kollegen. Nachdem unser MX ja 20% mehr verbrauchen dürfte, können wir mit dem Tesla den Trip wohl nicht machen. Auch wenn es von Malcesine 10km weniger Strecke sind als via Affi.
Wie viel Reststrom hattet Ihr denn mit dem MS am Brenner?

Guten Morgen Luckyjogi,
mit dem MX 60 von Malcesine zurück auf den Brenner ist sicher nichts für Schisser :wink:
Die 60kWh sind entnehmbar, angeblich sogar 62,4.
Das heißt, der Verbrauch muß immer unter 30kWh/100Km im BC bleiben.
Mit 80-90Km/h im Windschatten eines LKW sollte dieser Wert ja wohl locker zu unterbieten sein.
Mit den Rädern drauf liegen die Verbräuche von MS und MX vermutlich nicht weit auseinander.
Ergo: ich persönlich würde mir den Spaß, mit dem Tesla den Silvesterausflug zu unternehmen, nicht entgehen lassen.
Wenn ich Dir jetzt also mit so einem Tip komme, sehe ich mich natürlich in der moralischen Pflicht, daß Euer Trip tatsächlich funktioniert.
Deshalb braucht es noch einen simplen Notfallplan: irgendwo direkt neben der Strecke (kann gerade nicht auf die Karte zugreifen) gibt es ein Hotel mit Destination Charger, wenn Ihr dort noch 60 Minuten zu Mittag esst, hast Du weitere 11kWh im Bottich und kannst den Brenner hochfliegen… :wink:
Und das Hotel kannst Du im Vorfeld anrufen, klären ob es offen hat und somit die Sache in trockene Tücher packen.
Das wäre wie gesagt simpel und sicher.
Auf öffentliche Ladestationen würde ich nur setzen, wenn Du sie im Vorfeld (zB bei der Runterfahrt) ohne Druck testen kannst. Plugsurfing zB. hat bei mir in Österreich jedes Mal funktioniert, in Mantua allerdings nicht. Dabei liegt die Säule wunderbar zentral, ist vorbildlich ganzflächig farblich markiert und (dank drakonischer italienischer Knöllchen) stets frei. Bloß Strom kam keiner raus :frowning:
Man kann sich im Büro beim Stromversorger in der Innenstadt ne Karte leihen, die hatten am Samstag Nachmittag allerdings geschlossen. Das war an Pfingsten, vielleicht ist das mittlerweile ja besser, möchte niemandem Unrecht tun. Wir sind dann jedenfalls sehr gechillt zum nächsten SuC weitergecruist :wink:
(Erstaunlich wie gut sich der Range Extender mit leichtem Gasfuss aktivieren lässt…:wink:)

Ihr schafft das!

Dear Nick1,
Merci für Deine aufmunternden Worte.
Werde mal alles an Kabel einpacken, was wir hier so haben und dann „aufi aufn Berg!“. Bericht folgt … Guten Rutsch allerseits LJ

Kurzer Bericht: Sind mit unserem MX 60 bis Anschlag bepackt, 4 Personen und mit Hänger (ca 500 kg Anhängelast) von Rosenheim gen Gardasee.

  1. Erkenntnis: Sobald der Hänger erkannt wurde, ging die prognostizierte Restladung von 19 auf 9% zurück.
    Den SuC Innsbruck haben wir ausgelassen und sind mit etwas mehr als 10% am Brenner angekommen => der Tripplaner ist auch mit Hänger recht präzise.
  2. Erkenntnis: Wir haben am Brenner SuC vollgeladen (100%) und dann alpenabwärts fleissig rekuperiert. Blieb bei 100%, prognostizierte Reichweite 999 km.
    Übrigens gibt es in dem riesigen Outletcenter am Brenner nach Auskunft an der Info keine Ladestation.
  3. Erkenntnis: Am Gardasee schauts mit Elektroladestationen eher mau aus. Die Ladekarte von mymobile kam leider auch nicht rechtzeitig, so dass wir immer auf den SuC Affi angewiesen waren.
  4. Erkenntnis: Der Rückweg ging via Affi nur ohne Hänger und exakt wie von Nick1 beschrieben: Mit 90 - 110 meist im Windschatten eines LKWs dafür gemütlich mit Autopilot. 10km vordem Brenner hab ich dann noch meine restlichen 6% verballert und wir sind mit 0% in den SuC Brenner eingebogen.
    Auf der ganzen Strecke strammer Gegenwind, Heizung kuschelig 24 Grad, Brenner Aussentempertur -12 Grad, Schneegestöber.
    => Tripplaner hat auch hier genau gepasst. Laden am SuC bis zum Schluss (100%) fast mit voller Ladeleistung.
    Hat Spass gemacht. Nächstes Mal holen wir uns den Hänger wieder heim … :wink:

Glückwunsch!
Trotz 100%-Ladung konntet Ihr am Brenner rekuperieren?

Ja, das geht aber nur mit dem (neuen) 60er, der ja eigentlich ein kastrierter 75er ist, also hinter den Kulissen auf z.B. 105% laden kann.

Mit dem 85er/90er/100er würde ich für maximale Reichweite empfehlen auf 90-95% zu laden (je nach Autobahngefälle und Höhenunterschied) um so in der Ebene idealerweise mit 100% anzukommen und von da weiterzudüsen.

Wer kommt auch auf die Idee, einen SuC auf der Passhöhe zu platzieren. :unamused:

Jemand, der sich Gedanken gemacht hat :wink:
Der Brenner-SuC ist doch ideal!?

Sauber, sauber Luckyjogi :smiley:
Bei der Erstbesteigung des Brenners in Süd-Nord-Richtung unter polaren Bedingungen gleich mal ne 0% Punktlandung hinzuzwirbeln, spricht für ziemliche Kaltschnäuzigkeit :mrgreen:
Rummemmen kann jeder :laughing:

So Leute,

um das Thema abzuschließen - ja, ich bin heimgekommen. Waren direkt in Garda. Hinfahrt war sowieso kein Problem, am Irschenberg voll gemacht (dort treffen wir uns traditionell mit Freunden zur Weiterfahrt) und kurzer Sicherheitsstopp am Brenner. Ohne Familie an Bord hätte ich es vielleicht bis Affi ohne Stopp risikiert. Die Anfahrt am Brenner ist etwas gewöhnungsbedürftig, da der SC auf der anderen Seite der AB liegt. Aber das Cafe Lanz ist ein echter Tipp. Sehr entspannt! Spannender war die Rückfahrt bzw. die Anfahrt des SC in Affi von Garda aus. Das Tesla Navi wollte uns erst nochmal auf die AB Richtung Verona schicken und dann zurück, da der SC ja direkt an der Mautstelle in Affi liegt. Im Kreisverkehrschaos von Affi habe ich dann einen Weg über das McDonalds gefunden - weiss bis heute nicht ob der legal war. Habe den 75 auf 90 Prozent voll gemacht und bin mit 4 Personen, Gepäck, Klima an mit knapp 30% am Brenner angekommen. Beim Tempo habe ich mir keine Blöße gegeben und bin ganz normal im Verkehr mitgeschwommen. Da ab Kiefersfelden / München viel zähfließender Verkehr war haben wirs vom Brenner ohne weiteren Stopp bis nach Hause (Neumarkt/0Pf) geschafft. Super entspannt, super geil.

Macht Spass!