Klimaschutz, Umweltschutz, CO₂ allgemein (Teil 2)

Klar, weil immer noch 4GW Kohle sind. Die wahrscheinlich an irgendwelchen Anlagen hängen, die permanent versorgt werden müssen.

2 „Gefällt mir“

Ich vermute, dass in der Vergangenheit niemand so häufige und starke negative Strompreise erwartet hat, dass sich daraus ein Businesscase ergibt.

Einfach kurzschließen reicht auch noch nicht, irgendwo muss die Energie hin. Stell dir mal vor, jemand kommt zu dir, und will dir als Businesscase einen großen Tauchsieder in der Elbe anpreisen, der zu bestimmten Zeiten Geld verdient, weil damit Strom verbraucht wird. Klingt schon etwas verrückt.

Abregeln ist auch nicht toll, aber immer noch besser.

Wir haben morgen übrigens den siebten Tag in Folge Negativpreise.

Wir brauchen definitiv mehr Batteriespeicher jetzt. Oder halt Elektrolyse, was aber wohl etwas aufwändiger wäre.

1 „Gefällt mir“

Was soll der einzelne Mensch denn machen? Klar arbeiten wir mit PV, WP, BEV soweit es geht. Von Netzbetreiber Edis kommt nichts. Das ist zwar nicht zu unserem unmittelbaren Schaden. Nur wie will man eine sinnvolle Verhaltensweise der Menschen erreichen, um die Netzstabilität zu sichern, wenn da nichts kommt, nichts ist, kein Ansprechpartner, kein Telefon außer Callcenter, einfach nichts. Da die das örtliche Monopol haben, braucht man auch sonst niemanden fragen.
Hauptsache das Licht und die Pumpen an der Tanke gehen.

3 „Gefällt mir“

eben, Kohle läuft trotzdem durch, Biogas auch.
Da sind noch Möglichkeiten drin, in dem man den Biogasanlagen Anreize bietet größere Motoren einzubauen und diese dafür nur einige Stunden am Tag laufen zu lassen. Würde zum Puffern schon nicht wenig beitragen.

2 „Gefällt mir“

Und woher willste diese Last nehmen? Wir brauchen unseren Strom auch im Winter, im Sommer brauchen wir weder Strom fürs Heizen oder für die Autos, und selbst der Stromverbrauch fürs Warmwasser geht um über 30% auf rund 20kwh pro Monat runter… Gesamtstromverbrauch im Sommer liegt so bei 5 bis 6kwh am Tag, im Winter bei 55… :face_with_spiral_eyes: Und selbst das E-Auto könnte im Winter keinen PV Strom nutzen da es tagsüber keine Ladesäule in Reichweite hat mit der man das gegenrechnen könnte…
So nen H2 Speicher wäre schon was… im Sommer den Überschuss da rein packen und im Winter wochenlang davon ziehen… Aber unbezahlbar und vermutlich politisch auch nicht erwünscht, wer soll denn sonst die Netzgebühren zahlen?

Heute hat hier im Nordosten den ganzen Tag die Sonne gebrannt. Usedom hat vergleichsweise viel Sonnenstunden, die Touristen wissen das.

Meinst du -5 ct oder -50 ct?

1 „Gefällt mir“

-50€/MWh und somit -5ct/kWh… sorry my bad…

2 „Gefällt mir“

Dem Wald geht es schlecht, richtig schlecht. Hitze, Stürme, Borkenkäfer - nur jeder fünfte Baum ist noch gesund. Das geht aus dem jüngsten Waldzustandsbericht hervor. WDR 2 Satiriker Tobias Mann findet deutliche Worte.

Tobias Mann: Wald, Wissing, Wellness | WDR2

Zeit die Forstwirtschaft neu auszurichten und auf die Herausforderungen des nächsten Jahrhunderts vorzubereiten.

1 „Gefällt mir“

Hier die genauen Tabellen

https://wo-apps.thuenen.de/apps/wze/

Das sind Zeitreihen auch dabei und damit kann man die Ergebnisse besser interpretieren.

Eine der besten Speichermöglichkeit wäre Stauseen zu bauen, aber das kommt in der ganzen Betrachtungen überhaupt nicht in Betracht, gibt es in Deutschland keine geeignete Stellen oder ist das politisch nicht gewollt?

1 „Gefällt mir“

Ist wohl ausgereizt. Am Edersee wurde oben ein Speicherbecken durch eine Wand erhöht.

1 „Gefällt mir“

Vorsicht Blödzeitung:

Und genau das ist ein Grund, z.B. im Sauerland auf den jetzt erstmal freien Flächen WKAs zu bauen.
Die Flächen und die Straßen sind da. Und halt leider kein Wald mehr.

Oh oh:
„Urteil entfaltet Wirkung weit über das aktuell geltende Klimaschutzgesetz hinaus und zwingt insbesondere Porsche-Verkehrsminister Wissing zu schnell wirksamen Maßnahmen“

6 „Gefällt mir“

Wenn ich die Mitteilung der deutschen Umwelthilfe lese, sind die Kritikpunkte und Klagepunkte alle verständlich.

Nur ist mir es aus politischen Sicht fast unvollstellbar wie man all dieses bis 2030 erreichen will, gerade in einer Zeit wo man soviele auch internationale Verpflichtungen hat, die sehr viel Geld kosten.

Das sind gerade einmal noch 5 1/2 Jahre, dies ist in Bereichen der Landwirtschaft/Hausbau/Energiewirtschaft allein aus planerisch und gesetzgeberische Sicht meiner Ansicht fast nicht machbar.

Aus Umweltschutzgründen sind die Argumente alle sehr schlüssig, aber die Wirklichkeit sieht doch ein wenig anders, schiesst man damit nicht eine Regierung ab, die am ehesten etwas für den Umweltschutz tut.

Ich denke das einzige was kommen wird ist das TL, denn die Dienstwagenbesteurung abzuschaffen, würde sich in dem wirtschaftlichen Umfeld keine Partei antun.

Ich möchte in dieser Lage kein Umweltpolitiker sein, der Spagat zwischen dem was sein müsste und was machbar ist ist extrem gross.

Kann man nur unterstützen.

6 „Gefällt mir“

Preiswerter als die Strafe an die EU, wenn die Ziele nicht erreicht werden. [Okay, ist ja EU-Wahl am 9. Juni. Da werden die mündigen Bürger schon das richtige wählen um alles zu resetten.]

ich erlebe im Umfeld folgendes - Balkonkraftwerk gebaut, oh tolle Sache, man sieht jeden Tag auch den Erfolg am Stromzähler…die nächste Frage ist dann nach einem Speicher und dann 0-Einspeisung.
Die Menschen wollen schon, alleine die Vorschriften…da ist nun endlich der Solarpakt 2 durch und schwupps kommt der VDE um die Ecke und will ausbremsen.
Ich weiß, nicht jeder kann Balkon,Garten,Wand etc. - aber viele…man könnte die kleinen Speicher pushen und damit auch Einspeisung sparen.
Ist halt nur „doof“ für die Stromanbieter…aber am Ende zählt doch das Gesamtergebnis fürs Klima
mit 4 Modulen + Speicher können heute viele einen großen Teil ihres Tagesverbrauches erzeugen und selbst nutzen

5 „Gefällt mir“