Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

KfW-Förderung privater Ladestationen (Wallbox)

Ja, sämtliche mobil nutzbare Ladestationen fallen weg.
Der Ökostromvertrag muss schon laufen bevor du den Antrag stellst!

Weiß jemand, was mit der weißen Tesla Wallbox, die auch WLAN kann, in Deutschland ist? Tesla-Wallbox in USA jetzt mit WLAN und frei bestellbar > teslamag.de

Die kann aber wahrscheinlich auch nicht ansteuerbar begrenzt werden, würde also nicht gefördert, selbst wenn sie endlich mal verfügbar werden würde?

Wo steht das, dass man einen SmartMeter braucht? Ich habe das nicht gefunden.
Hier das KfW Merkblatt, in dem nichts davon steht:

2 „Gefällt mir“

Das steht auch nirgends so, das ist hier nur wieder Panik- und Miese Stimmung Mache.
Wartet doch einfach ab, ab dem 24.11 gibts ne offizielle Liste welche Stationen geförder werden.

Die Hersteller werden auch ggf. ihre Budget-Modelle überarbeiten damit die passen oder denkt ihr, die lassen sich ne Subvention entgehen ?

Hier gibts ne Liste mit „möglichen“ förderfähigen Ladestationen, da sind selbst kleine für 400 € dabei.

Angeblich wurde auch die Heidelberg Home Eco ~ 475 € zur Aufnahme beantragt.
Dann ist noch die Frage was man daheim an zusätzlicher Verkabelung benötigt.
Ggf. noch Ökostrom, muss jeder selbst durchrechnen. Mein Stromversorger (Stadtwerke) liefert eh Strom der aus 100% aus Wasserkraft kommt also komplett regenerativ.

1 „Gefällt mir“

Die Liste der förderfähigen Wallboxen ist online…

5 „Gefällt mir“

Klasse! Danke für den Hinweis.

Sehe darin die go-e homefix und die openwb, die beide statisch auf 11kW gedrosselt sein müssen - also nix mit Stasi-Überwachung vom Netzbetreiber, die hier weiter oben befürchtet wurde.

Die beiden WB’s sind derzeit meine Favoriten.
Gibts weitere Empfehlungen für kostengünstige und gute Wallboxen von der KfW-Liste?
Vllt ist das einen neuen eigenen Thread wert.

Die beiden stehen auch auf meiner Liste. Wobei mir noch unklar ist, wie der Elektriker mir die 11 kW bescheinigen soll. Denn das kommt ja vom Hersteller…

1 „Gefällt mir“

es steht: Sie muss vom Elektrobetrieb auf 11kW eingestellt werden. Das wird der dann vermutlich einfach per sowieso benötigter Sicherung machen… (wäre zumindest am einfachster…)

Schade das die Tesla Wallbox nicht dabei ist ;(

… und es muss vom Elektriker schriftlich bestätigt werden.

Bitte lassen Sie sich von Ihrem Fachbetrieb schriftlich bestätigen, dass die Ladestation auf 11 kW gedrosselt wurde bzw. nur über eine Ladeleistung von 11 kW verfügt.

Das interessiert mich auch! Vor allem solche mit Tesla Chargeport Opener. Die OpenWB gibt es damit. Kennt ihr weitere?

Go-E (ist ohne Kabel) mit passendem Typ 2 Kabel…

2 „Gefällt mir“

Ich werde die Easee Home nehmen. Finde ich optisch ansprechend und Preis noch ok.

1 „Gefällt mir“

Eigentlich können fast alle Wallboxen verwendet werden. Es gibt ja Extrakabel mit Tesla Chargeport Opener:

Nur ausgerechnet mein angedachter SMA EV Charger 7.4 scheint ein festes Kabel zu haben :frowning:

1 „Gefällt mir“

Und in viele Kabel, wo Stecker verschraubt ist, lässt sich eine Taste einbauen:

2 „Gefällt mir“

Das sieht aber sehr nach Bastelkram aus, kann ich mir nur schwer als Lösung vorstellen.

Ist es auch, aber besser als gar nichts :wink:

Ich habe das komplette fest angeschlagene Kabel gegen das EVChargeking-Kabel mit Öffnertaste getauscht. Erschien mir der beste Kompromiss. (Sorry für OT)

Sehe ich richtig, dass eine LS>900 Euro auch ohne Installation förderfähig ist?

Nein, ich weis nur noch nicht genau wie der Absatz zu werten ist:

Wird auch meine Eigenleistung beim Einbau gefördert?

Die eigene Arbeits­leistung ist nicht förder­fähig. Wichtig ist, dass die Arbeiten von einem Fach­unternehmen durch­geführt werden. Wenn der Zuschussnehmer selbst beruflich qualifiziert ist und in einem Fach­unternehmen arbeitet, können die Arbeiten von ihm selbst durch­geführt werden. Es ist eine Rechnung für Einbau und Anschluss der Lade­station erforderlich. Sofern keine Rechnung über den Einbau erbracht werden kann, kann die Rechnung über die Material­kosten, sofern diese mindestens 900 Euro pro Lade­punkt betragen, eingereicht werden. Zusätzlich dazu ist eine Eigen­erklärung und ein Nachweis über die berufliche Qualifikation für die Installation der Lade­station erforderlich und einzureichen.