Keramikverseigelung selber machen?

Hallo Zusammen,

ich lese, dass viele hier in Fahrzeug sehr schnell nach Übergabe durch eine professionelle Keramikversigelung veredeln.

Nun habe ich ebenfalls viel gelesen, dass eine Versiegelung sehr einfach selbst aufzutragen ist.
2 Schichten, 1 Versigelung - fertig. Dauert wohl 2 Tage, Aufwand ca. 60min pro Tag

Was haltet Ihr davon? Erfahrungen?

Es gibt n thread für Lackierung hier etc. da haben wir das Thema schon besprochen. Kurzgefasst, der Aufwand ist nicht für Versiegelung sondern die Regierung mit Knete etc vorher.

Und wenn du Fehler beim Auftragen machst, dann kannst du das Zeug nur noch abschleifen. Idealerweise sollte die Örtlichkeit staubfrei sein, etc., etc…

Es kommt auf deine Ansprüche an.
Grundsätzlich kann das Ergebnis nicht besser werden als der Ausgangslack.
ICH bin mit dem schwarzen Neulack meines MYP vom Lackbild zufrieden, da scheinbar keine Aufbereitung vor der Auslieferung statt gefunden hat muss kein alter Wachs runter, es muss nicht poliert oder geknetet werden.
Das Fahrzeug wird gewaschen, getrocknet und vor jeder Schicht Ceramic 2* mit IPA entfettet und nochmal auf Flecken und Verunreinigungen überprüft.
Du arbeitest in kleinen Schritten, Bauteil für Bauteil.
Auftragen, ablüften, auspolieren, Wartezeit bis zur nächsten Schicht einhalten.
So schaffst Du, je nach Produkt und Wartezeit bis zu zwei Schichten am Tag.
Hast Du nicht ordentlich gearbeitet, muss du die Schicht an dem betroffenen Bauteil wieder runter polieren.
Das Fahrzeug sollte nicht in der prallen Sonne stehen, während des aushärtens nicht nass werden und wirklich gutes Licht ist während der Arbeit absolut zu empfehlen.
Hier sollte man zur Kontrolle in eine Scangrip o.Ä investieren.
Machst Du das volle Programm, mit Politur, Knete und ggf. Schleifen, wird es halt deutlich zeitintensiver.

2 „Gefällt mir“

Moin!
So ganz trivial ist eine Keramik-Versiegelung nicht, man sollte schon etwas Vorkenntnisse haben.
Wer sich aber mit Polituren und Co schon einigermaßen auskennt, wird auch Keramik verarbeiten können. Ich denke ohne größere Garage oder Halle ist das aber kaum zu machen.

90% vom Ergebnis hängen von der Vorarbeit ab, also in der Regel so 2 Poliergänge um den Lack in einwandfreien Zustand zu versetzten. Danach kommt dann erst die Versiegelung ins Spiel. Je nach Produkt unterscheiden sich dann die Schritte ein wenig, es gibt auch 1-Schicht-Produkte. Allen Produkten gemein ist die Empfehlung nach 24h Aushärtezeit. Also in der Praxis eine Nacht in der Halle stehen lassen.

Nein ist es nicht. Das ist was für Experten oder Semi-Prof gerade bei schwierigen Farben.