Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Kein Fahrverbote für Diesel, dank Dobrindt

Einfach nur genial. Jetzt verbietet der Lobbyist, äh Minister Dobrindt die Fahrverbote für Diesel. :astonished: :open_mouth:

Land sagt Fahrverbote in Stuttgart endgültig ab

Grundlage für diese Entscheidung war offenbar das:

Fahrverbote in Suttgart: Dobrindts kurze Leine

[i]" Stuttgart - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, CSU, hat die Landesregierung vor einem Jahr auf die falsche Fährte geführt. Fahrverbote seien möglich, hieß es, dazu könne man das Einfahrtverbotszeichen und den Zusatz „nur für Diesel“ nutzen. Nun, kurz bevor der Stuttgarter Luftreinhalteplan solche streckenbezogenen Fahrverbote tatsächlich festschreibt, erfolgt die Kehrtwende. Dobrindt folgt einer Argumentation, die der Stuttgarter Fachanwalt Christofer Lenz vor Monaten detailliert niedergelegt hat: Aus vielen Verbotsstraßen eine Zone zu stricken ist verboten. Denn dazu hat der Gesetzgeber ausschließlich die Umweltzonen mit ihren Plaketten vorgesehen.

Dobrindt nimmt mit seinem Votum, das für das Land bindend ist, die Stuttgarter Entscheidungsträger an die kurze Leine. Die Besitzer älterer Diesel lässt das aufatmen. Es hilft aber jenen nicht, die an den durch Abgase belasteten Straßen wohnen und denen die EU ein Recht auf saubere Luft verspricht. Auch ihnen muss geholfen werden. Absichtserklärungen für Nachrüstungen von Dieselmotoren per Software reichen da nicht. Das riecht stark nach einer Billigheimer-Lösung. Dobrindt muss angesichts des sich immer mehr ausweitenden Abgasskandals die Industrie an die Kandare nehmen. Wirksame Nachrüstungen müssen verpflichtend werden."[/i]

Fragt sich nur, wie die Herren dann die überhöhten NOx-Emissionen in den Griff bekommen wollen. :astonished:

Schlimm.
Habe ans Regierungspräsidium geschrieben, daß es zu faktischen Änderungen nur durch Bewusstseinsänderungen kommen kann. Und diese sind in der Bevölkerung wohl nur mittels Fahrverboten erreichbar. Gemäß dem Motto „wasch mir den Pelz aber mach mich nicht naß“ tut sich wohl herzlich wenig.
Solange noch „kluge“ Menschen auf Standpunkten stehen wie ein befreundeter habilitierter Akademiker, der neulich zu mir sagte „solange ich Steuern zahle, darf’s auch ordentlich aus’m Auspuff stinken“, müssen viele mit Druck und Zwang zu ihrem (und unser aller) Glück gezwungen werden. Aua.

So ziemlich das erste Vernünftige, das der Dobrindt zustande gebracht hat.

Gruss Reinileini

Bleibt die letzte Hoffnung, daß irgendwann Verwaltungsgerichte Fahrverbote verhängen den feigen Politikern mal zeigen wie es geht.

Dann müssen die Fahrverbote halt für alle erlassen werden.
Stuttgart kommt dann völlig zum Stillstand.
Garnicht so schlimm, wenn ich so lese was da alles für ein Blödsinn verzapft wird.
Vielleicht wird funktioniert dann dort ja wieder das ein oder andere Gehirn, wenn die Dauerbelastung durch NOx langsam zurückgeht.

Leute was erwartet ihr? Nachrüstung ist doch viel besser als Fahrverbote. Wohin sollen denn die Menschen ausweichen?

Viele erwarten 80 % Elektroautos bis 2020… :unamused: Wenn man 2030 oder 2035 sagen würde wäre es mit 50% realistischer… Jahrzehntelang war das nie ein Problem, und jetzt will man innerhalb weniger Jahre ein ganzes System umkrempeln?

Ja man kann das nicht innerhalb weniger Jahre.
Aber man muss mal anfangen.
Dazu sind deutliche Signale nötig. Ein Fahrverbot ist ein Solches. Auch wenn es dann nachher nur halbherzig umgesetzt wird.

Scherz?
Wie wärs mit Nichtdieselfahrzeugen? Oder ganz verrückt: Elektroautos?

Ich fahr seit 2006 umweltfreundlicher, zuerst LPG, jetzt elektrisch.
Hat mir 2006 keiner gesagt, dass ich nur Diesel fahren darf.

Ich kann dir nur sagen, was ich erwarte.

  1. Umrüstung der Autos auf Kosten der Hersteller (außer ein EURO 5 wird auf EURO 6 aufgerüstet, dann sollte der Kunde was zuzahlen), so dass die Reinigungsanlagen immer funktioniert.
  2. Oder eben Fahrverbote für die Autos, die nicht umgerüstet werden.

Ist nicht wirklich schwer, oder?

Aber es wird doch eine Umrüstung kommen… Fahrverbote gehen halt rechtlich nicht so leicht

Glaubt hier im Ernst jemand, dass man einen Schummeldiesel so einfach in einen umrüsten kann, der die Grenzwerte in der Realität einhält? Da wird doch weitergepfuscht und gemauschelt und am Ende gibt es keinen nennenswerten Unterschied.
Will man tatsächlich was für die Gesundheit der Städter tun, muss man Fahrverbote aussprechen.

Wichtig und vordringlich ist für mich dass diese ganze Verarsche mit Thermofenstern und Motorschutz aufhört. Die Kisten müssen ihre Abgase im Alltag filtern - immer bei allen hier üblichen Temperaturen! Erst wenn die Hersteller sich verbindlich verpflichten dies zu tun macht eine ‚Nachrüstung‘ Sinn. Alles andere ist Augenwischerei und Verdummung der Bürger.

Als der VW Dieselskandal anfing, war für mich völlig klar, dass ALLE Diesel PKW betroffen sind. Warum sollte ausgerechnet VW so weit hinter dem Stand der Dieselmotoren Technik hinterher hinken, dass nur sie schummeln müssen, um die (sowieso viel zu lasche) Norm einhalten zu können?

Langsam wird das zwar vielen Leuten klar, aber es passiert fast nichts. Nicht einmal VW muss in Deutschland etwas dafür tun, dass ALLE Fahrzeuge unter ALLEN Bedingungen die Grenzwerte einhalten.

Wenn es nur um Geld ginge, würde ich sagen: Respekt! Clevere Lobbyarbeit zum eigenen Vorteil geschafft.
Aber es geht um Hunderttausende Menschenleben. Und beim ersten Menschenleben sollte der Spaß doch wohl aufhören.
Einfach ekelhaft, wie hier aus Profitgier die Gesundheit und das Leben Unschuldiger missachtet wird.

So wie ich den ARD-Beitrag vom 10.7. verstehen, kann die Abgasrückführung (Abgasreinigung) so betrieben werden, dass die Grenzwerte eingehalten werden (Geht ja auch auf dem Prüfstand).
Nur muss dann mehrmals im Autoleben der Motor aufwändig gereinigt werden.
ardmediathek.de/tv/Reportage … d=44317960
Im Video wird allerdings die Einstellung in die andere Richtung geändert:
schlechtere Abgaswerte => Motor selterner reinigen.

Schwer ist es nicht aber das bisher einzige System, was wirklich funktioniert, ist wohl das von Baumot. Das will aber keiner bezahlen und die Autokonzerne werden es auch nicht tun, solange unsere feigen Politiker nicht wenigstens hier mal anfangen. Statt dessen spielt VW irgendwelche zweifelhaften Software-Updates ein, mit denen der Fahrer später haufenweise Defekte und Ärger hat und damit lässt man ihn dann alleine. Der Verbraucher ist der Dumme und die Politik spielt weiterhin Marionettentheater.

+1

Und ich bleibe mal dabei - meine Fördermitgliedschaft in der DUH ist Gold wert ! Die Menschen dort machen das einzig richtige ! Klagen und das Gesetz durchsetzen - dagegen kann sich auch kein Politiker wehren !

Bin mal gespannt was die EU dazu sagen wird, wenn deutsche Städte weiterhin fröhlich die Werte nicht einhalten und EU-Recht verletzen.

Grüße
Tauron