Kein AC Laden mehr möglich

Hatte schon am Samstag das Problem, dass das Auto an AC nicht mehr laden will. Zuerst bei mir zu Hause am UMC, Meldung im Dashboard „Lader prüfen“. Dann unten eingeblendet „externes Ladezubehör prüfen“. Ich ging also zuerst davon aus, mein UMC wäre defekt. Bin deshalb zur Ladesäule am Ort gefahren, um das auszuschließen. Aber selbes Problem. Anzeige „Lader prüfen“. Hab dann, wieder zuhause, diverse Resets gemacht. Das Auto komplett ausgeschaltet und die Sprache auf Englisch umgestellt. Nach einer Stunde rumprobieren, hat er dann auf einmal wieder angefangen zu laden, als wenn nix gewesen wäre. Hatte gehofft, das Problem hätte sich erledigt. Gestern und am Sonntag hat auch wieder alles einwandfrei funktioniert. Heut Mittag angesteckt, das gleiche Problem. Lader Prüfen, Stromquelle prüfen, externes Ladezubehör prüfen. Hab nochmal alles durchgespielt, was ich schon am Samstag gemacht hatte, leider heute ohne Erfolg. Hab nun bei Tesla ein Ticket eröffnet. Kennt wer das Problem?

Gruß Andreas

Bitte suche mal nach Laderproblemen beim Model S, gibt hier ausführliche Threads dazu. Es gab sogar mal eine Reparatur (Ersatz der Hauptsicherungen?). :astonished:

So jetzt mal ein Update, nachdem ich hier im Forum nichts finden konnte, was zu meinem Problem passt. War am Freitag beim SeC Nürnberg. Wie von Geisterhand, hat das Auto da wieder AC geladen. Typischer Vorführeffekt. Nach Auslesen der Daten wurde dennoch ein Problem mit dem Pilotpin der Steckdose festgestellt. Der soll der Ladeelektronik anzeigen, dass eine Stromquelle angeschlossen ist und das Laden gestartet werden soll. Daraufhin wurde vom SeC der Kabelstrang, der zum Chargeport führt, ausgetauscht mit Verdacht auf Kontaktproblem eines Massekabels. Gleichzeitig hab ich gleich noch das CCS Upgrade machen lassen. Zurück zu Hause das gleiche Problem wieder. Dabei ist es völlig egal, ob überhaupt eine Stromquelle angeschlossen ist oder nicht. Es reicht, den Stecker einzustecken, in dem Moment, indem die Verriegelung schließt, erlöschen die LED´s und „Lader prüfen“ wird im Display angezeigt. Und das dürfte nicht sein. Denn selbst wenn das Ladekabel nicht in der Steckdose steckt, müssten die LED´s blau weiter leuchten. Beim Mennekes Kabel das Selbe. Nur DC Laden am Supercharger geht problemlos. Wer hat dazu eine Idee?

Dein Tesla speichert ja vom Standort den Ladestrom. Hast du da evtl. was falsches drin stehen? Teste mal deinen Ladepunkt zu löschen.

(Navi -> Besuchte Ladestationen)

Das blaue Mennekeskabel ist doch berühmt dafür das der Pilotleiter einen Wackelkontakt hat.

Danke für den Tipp! Wie meinst du das, mit was Falsches drin stehen? War heute wieder beim SeC. Da ging wieder alles, wie gehabt, sowohl mit UMC wie auch mit Mennekes. Die haben mir dann freundlicherweise eine UMC leihweise mitgegeben, um mit der probieren zu können, falls es bei mir daheim wieder nicht geht. Zu Hause meine UMC angesteckt, läd. Wieder abgesteckt und zwei Stunden gewartet. Erneut eingesteckt, geht nicht. Die UMC vom SeC angeschlossen, geht. Also dachte ich, der Fehler wäre gefunden, meine UMC wäre defekt. Gegenprobe mit meiner UMC gemacht, geht auch… zum Mäuse melken. Ich hab den Ladestrom bei mir zu Hause am Auto auf 8A begrenzt, damit ich mit der Leistung meiner PV Anlage hinkomme, ohne Netzstrom zu ziehen. Das macht er nach wie vor richtig. Wie genau kann man den Ladepunkt löschen? Hab das im Navi Menü noch nicht gesehen.

Wie wäre es mal ein anderes Ladegerät zu Testen ? aber nicht bei Dir zuhause sondern evtl einen öffentlichen ladepunkt ? evtl sogar nen TripleCharger mit Fest angeschlossenem Kabel ?

Ich lese immer nur das Du zuhause die Probleme hast, ich würde da erstmal woanders prüfen bevor ich mich da verrückt machen würde.

Hab ich natürlich auch schon probiert. War letzte Woche an der Ladesäule hier am Ort, aber auch da das selbe Problem. Am Supercharger ging´s allerdings auf Anhieb problemlos.

Auch ein anderes Typ2 kabel dabei versucht und nicht dein Eigenes ?

Ne hab ja nur Eines. Im SeC wurde sowohl Meines wie auch eines von denen ausprobiert. Aber da ging eh alles wie gewohnt. Das mit dem Tripelcharger wäre ne Idee, damit ich zumindest ein Problem mit dem Kabel ausschließen könnte.

Darum gehts mir, das Kabel ausschliesen als Fehler :wink:

Wenn das DC laden geht, dann sollte auch dein Chargeport kein Problem haben, weils die gleichen Datenleitungen sind.

Hab da eben einen Thread aus 2018 über defekte UMC´s gefunden. Die scheinen ja häufig Kabelbrüche zu bekommen. Die gehen dann mal, dann wieder nicht. Gerade die Steuerleitung für den Pilot erwischt es anscheinend öfters. Und dass dessen Ansteuerung immer wieder abgebrochen ist, wurde bei Tesla schon ausgelesen. Ich werde jetzt mal in der nächsten Zeit nur noch das UMC vom SeC verwenden. Wenn damit kein Problem mehr auftritt, wird es wohl doch an meinem liegen. Dann hoffe ich nur, dass ich auf Garantie ein Neues bekomme, sonst bin ich 700 Euronen los. Wichtig ist mir aber jetzt erst nur mal, dass ich weiß, woher das Problem kommt.

bevor Du wenn nötig denn UMC bei Tesla kaufst, schau hier im Forum nach nem UMC gen2 oder kauf dir was aussm Zubehörhandel, JB2 oder NRG Kick oder sowas.

Auch wenns teurer is das Zeugs :wink:

Also so wie es ausschaut, hat mein UMC tatsächlich einen Kabelbruch. Heut morgen wieder eingesteckt, nix geht. Danach am Kabel rumgezogen, auf einmal läd er wieder. Frage mich nur immer noch, warum der vorletzten Samstag an der AC Ladesäule mit Mennekes Kabel auch nicht geladen hat. Muss ich jetzt nochmal ausprobieren. Allerdings hat das UMC auf jeden Fall ne Macke. Werd mal nachfragen, ob ich das noch auf Garantie ersetzt bekomme. Falls nicht, kenne ich nen Elektriker, der das wieder reparieren können sollte. Falls nicht, werd ich mir auf dem Zubehörmarkt eine Neue besorgen.

Guten Abend zusammen.

Auch unser Model S 85D hat massive Ladeprobleme. An 230V lädt er nicht, nur am SuC klappt DC-Laden ganz gut.
Wir hatten schon 2 Termine beim SeC gehabt. Seltsam ist, daß dort das Laden kein Problem sein soll. Man sieht aber nicht, was dort in der Werkstatt geschieht, wenn überhaupt was gemacht wird.

Als später bei uns zuhause ein Ranger mit seinem Model S war, hat dieser 3 Ladegeräte an 230V getestet. Ohne Erfolg! Auch sein Ladegerät
funktionierte nicht an unserem S. Der Ranger hat den Fall an eine Kollegin weitergegeben, die eine Onlinediagnose vorgenommen hat.
Ergebnis: der Wagen hat tatsächlich ein Problem mit dem Ladeport oder Steuergerät. Wir sollten einen 3. Termin beim SeC machen.
Ein neuer Juicebooster2 führt auch nicht zum Laden. Der Fehler muß also unbedingt am Wagen liegen.

Dort hat man mit unserem Ladekabel 10x ohne Probleme geladen. Kein Fehler zu sehen. Die Diagnose der Kollegin hat nicht interessiert.

Wir durften dann 32 Euro für die Überprüfung bezahlen.

Mittlerweile lädt der Wagen nicht mehr zuhause an 230V. Beim SuC lädt das Model S nur sehr sehr wenig (ca. 35KW).
Dafür funktioniert die Klimaanlage auch nicht mehr. Im Wagen ist es derart warm, daß wir nur noch Kurzstrecken fahren.

Der nächste frei Termin ist Anfang Juni. Bis dahin werden wohl nicht mehr fahren können.

Der sogenannte Service ist leider keiner. Unter diesen Umständen können wir den Wagen noch nicht einmal verkaufen.
Sehr schade, aber einen Tesla werden wir wohl so bald
nicht mehr kaufen.

Stromlose Grüße

Passiert das nur an Eurer Infrastruktur zuhause ?

Was is mit öffentlichen Typ2 mit/ohne Kabel ?

Also bei mir war tatsächlich das MUC Kabel defekt bzw. ein Kabelbruch des Pilot Pins. Hab das einem Elektriker gegeben, der hat einfach außerhalb des Kabels eine neue Litze Gelegt und das Ganze mit einem Wellrohr ummantelt. Jetzt geht alles wieder einwandfrei.