Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Jaguar I-PACE

Boah! Ich fass es nicht.
Ein Hoch auf dich Dirk und auch vor allem Dr. Ziebart von Jaguar!
Er hat die Fragen so präzise beantwortet wie es nach Fragestellung ging. (meine Frage mit „nach schneller Autobahnfahrt“ war leider recht schwammig)
Die Zieltemperatur von recht hohen 45 Grad bei Schnellladung deutet darauf hin, dass NCM-Zellen auch nicht anders im Temperaturverhalten als die von Tesla verwendeten NCAs sind.
Wenn es nur 5-7 Grad Unterschied zwischen oberster und unterster Zelle bei Schnelladung ist, so scheint die Wärmeleitung zwischen den Zellen doch besser zu sein als ich vermutet bzw. befürchtet habe.

Nach so einer Antwort ist mir die Marke und Dr Ziebart gleich viel sympathischer. Ich bin wirklich beeindruckt wie kurz der Dienstweg bei Jaguar sein kann.

Hi,

schließe mich die Meinung meiner Vorschreiber an.

Stellt euch mal vor irgendein deutscher Videoblogger hatte solche Fragen an Elon gestellt…??

Ein super informativer Beitrag, Danke Dirk!

Woraus schließt Du das? Der Unterschied in der Temperaturbeständigkeit zwischen NCM und NCA liegt bei ca. 10°C. Über den Daumen gepeilt kannst Du sagen, daß eine NCA Kathode bei 45°C ungefähr gleich stark altert wie eine NCM Kathode bei 55°.

electrek: i pace 8% more range through ota update

Prima ! Wenigstens Jaguar gibt Bestandsfahrzeugen Updates und damit mehr Reichweite. Bei Audi geht es ja beim e-tron nicht.

Auf Kosten des Puffers und damit der Alterung des Akkus?

Ist nicht deine 85 Batterie Schrott?

Ich lese nirgendwo dass die den Puffer vergrössert haben. Da steht was von verbesserter Effizienz, das spricht gegen ein grösseres Ladefenster. Auch Tesla hat vor kurzem 5% verbessert ohne das Ladefenster anzufassen. Nur weil Audi das gemacht hat, weiss man ja nicht, ob auch Jaguar das genacht hat. Und selbst wenn: Man muss den Puffer ja nicht ständig nutzen.

Ich habe meinen 85er-Akku gehätschelt. Zu 98% an AC geladen und bestimmt 99% der Zeit im Fenster 40-70% SoC bewegt. Und immer bei jeder Gelegenheit geladen, deshalb nur kleine Ladehübe 10-20%. Aus meiner Sicht also alles richtig gemacht.

Und trotzdem hatte mein 85er Akku einen „internen Fehler“ nach rd. 5,5 Jahren und 97 TKM. Welcher interne Fehler konnte man mir nicht sagen. Bei mir hätte der Puffer also keine Rolle gespielt, behaupte ich einfach mal.

Klar ist das Risiko mit kleinerem Puffer größer. Aber ich glaube einfach dass Jaguar dann vielleicht am Anfang zu vorsichtig war und sich jetzt traut das Ladefenster zu vergrößern. Audi traut sich ja auch.

Und man kann unabhängig vom Puffer einen Akku auch so schneller degradieren wenn man das möchte …

Mir ging es eigentlich nur darum dass Jaguar diese Verbesserung auch Bestandsfahrzeugen zugänglich macht und Audi nicht.

Und es wird ja auch niemand gezwungen den erweiterten Bereich auch (und ständig) zu nutzen.

Hört sich für mich jetzt schon so an als würde der untere Puffer kleiner.

Jaguar unterbricht I-Pace-Produktion wegen Batteriemangels:
electrive.net/2020/02/10/ja … iemangels/

Das scheint mir keine gute Einkaufsplanung gewesen zu sein, wenn bei den wenigen Autos schon die Batterien ausgehen.

Und es bestätigt meinen Verdacht, dass es außer Tesla keiner wirklich ernst meint mit der Elektromobilität (VW wird man noch sehen). Alles nur Feigenblätter und die Angst vor CO2 Strafzahlungen.

Genau, was ich seit Jahren sage: So lange keiner ein riesiges Batteriewerk baut, glaube ich nicht an die Ernsthaftigkeit der Bemühungen, E-Mobilität in die Serie zu bringen. Ich wurde da immer ausgezischt, aber jetzt sieht man, dass es so ist.

Hoffentlich hat VW wenigstens einen guten Vertrag.

insideevs.com: Jaguar sold 17.355 globally in 2019.

Solange die Berechnungsformel 1:4 (1 EV egalisiert 4 Stinker) lautet, lachen sich die klassischen Hersteller tot.

Die Jaguar Zahlen sind allerdings sehr gut! Wer hätte das gedacht.

ecomento.de/2020/05/21/jaguar-i … weltbonus/

"…Jaguar den Listenpreis des Basismodells I-Pace EV400 S auf unter 65.000 Euro (netto) gesenkt. Ohne Sonderausstattungen kostet der SUV-Crossover jetzt 64.957,98 Euro netto bzw. 77.300 Euro brutto – zuvor lag der Bruttopreis bei mindestens 79.450 Euro.
Damit bekommt man jetzt die Förderung auch mit dem Jaguar

Tja, angesichts dessen, dass sich die Zulassungszahlen DE im freien Fall befinden trotz niedrigem Jahresstartniveau (Jan 88, Feb 58, Mär 41) ein logischer Schritt. Ich zweifle stark, dass er was bringt, aber vielleicht ist eine Stabilisierung bei 30 möglich :smiling_imp:

Model X Jan. 40 Feb. 41 März 100 Apr. 44 Ist ja auch nicht gerade ein Höhenflug :wink:

225 Zulassungen des „Oldtimers“ Model X gegen 187 des „Newcomers“ iPace :laughing:

Nur hat der „Oldtimer“ dafür vier Monate gebraucht und der Jaguar nur drei. In den ersten drei Monaten hat der „Oldtimer“ nur 181 geschafft.
Und für den April und Mai darfst du auch schon mal schätzen :laughing:

Der I-Pace bekommt ein Update…