Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Jaguar I-PACE

@chipwoman:

Sorry :blush: , hatte ich übersehen :laughing: !

Ist heute beim Händler abgeladen worden. Mittwoch ist Übergabe
VG
Jörg

es dürfen sich noch mehr freuen…

Da ja dem Jaguar immer wieder grobe Ineffizienz vorgeworfen wurde und Björn das etwas ins richtige Licht gerückt hat frage ich mich nun wie es mit dem Vampir Verlust aussieht. Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht?

Ja, hatte ich gesehen…und muss leider sagen, dass die Standardräder ziemlich unschön am Fahrzeug aussehen…

Dann darf man nun wohl gespannt sein, welche Software bzgl. Ladegeschwindigkeit jetzt auf den auszuliefernden Kundenfahrzeugen drauf ist.

das passiert, wenn man das Notrad mitbestellt. :laughing:

Manchmal verstehe ich die Hersteller nicht.

Aber lustig ists schon
Jörg

Die Beiträge, die sich mit dem künstlichen Motorensound der ‚Katze‘ befassen habe ich hierhin verschoben.

Hübsch ist er ja für mich, aber irgendwie geht’s nicht vorwärts…

Hi,

Finde ich auch - da hätte man sich etwas weniger 90’er Jahre aussehend wählen können.

Angeblich sollen bis Ende des Jahres mehr als 3000 I-Pace in Norwegen zugelassen werden.

Ich denke das ist realistisch, wenn man die vielen I-Pace in diesem Video an nur einem Ort in Norwegen sieht.

youtube.com/watch?v=oR-60_gWmwg

Norwegen…unwichtig :slight_smile:




Das warten hat ein Ende

Gruß Jörg

Herzlichen Glückwunsch! Es würde mich freuen wenn du von deinen Erfahrungen hier berichten würdest.

In der Farbe kommen wir der Sache schon näher

dann bleibt das ersatzrad eh in der garage…

Sieht gut aus! Glückwunsch auch zum Kennzeichen!

Hi,

auch von mir herzlichen Glückwunsch.

Persönlich würden wir eine „farbigere“ Farbe vorziehen, aber über Geschmack sollte man nicht diskutieren,Bund dezent ist das Fahrzeug jedenfalls - und das Kennzeichen erste Klasse!!

Glückwunsch! Tolles Auto. (Verbrauch hin oder her: Das ist ein Jaguar! Kein anonymes Massenprodukt aus dem VAG -Konzern, keine Allerweltskarre wie ein Mercedes oder eine Reisschüssel aus Fernost).

Aus Beckum auch noch, rel. nach bei mir. Berichte doch wirklich bitte mal deine echten Erfahrungen zu Ladung, Reichweite oder besser Verbrauch ab und an hier im Forum. Würde mich freuen.

Zunächst auch Glückwunsch an J_W zum eigenen Fahrzeug!

Ansonsten:

Hi,

ich hatte vorgestern meine ganztägige Probefahrt mit dem Jaguar i-Pace (meine Bestellung vom Frühjahr soll Ende Dezember ausgeliefert werden).

Ich wollte endlich mal was Anderes als Tesla und hatte mich schon sehr gefreut, dass Jaguar mit dem i-Pace was nettes entwickelt zu haben scheint. Und jeden der von der Verbrennerwelt zum i-Pace kommt kann das Fahrzeug sicher begeistern. Leider hinterließ das Ganze bei mir als Model S Fahrer (seit 2013) dann schon sehr gemischte Gefühle, mehr dazu weiter unten.

Hier die Strecke der Testfahrt (480 km):
goo.gl/maps/q4yXgpQ4FsH2

  • von Heilbronn nach Kleinostheim zu einem 175 kW UltraE CCS Lader (max. 120 km/h was 124 km/h auf dem Tacho entspricht, 12-15 Grad außen, sonnig, Innentemperatur 21 Grad
    Normalmodus, extrem viele Baustellen)

  • von Kleinostheim zum Autohof Crailsheim-Satteldorf zu einen 50 kW Allego CCS Lader (max. 130 km/h was 134 km/h auf dem Tacho entspricht, 20-23 Grad außen, sonnig, Innentemperatur 21 Grad, Normalmodus, viele Baustellen)

  • dann ca. 1 h Landstraße hin und her

  • und zurück nach Heilbronn (max. 120 km/h was 124 km/h auf dem Tacho entspricht, 23-25 Grad außen, sonnig, Innentemperatur 21 Grad, Normalmodus).

Der Durchschnittsverbrauch der gesamten Fahrt war 25,4 kWh/100 km (i-Pace First Edition, 255/40 R22 Reifen, mit neuestem Softwarestand am Tag der Fahrt, dem 16.10.). Das schaut ja gut aus im Vergleich zum Wert von kombiniert 240 kWh/100km auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Verkaufs-Infoblatt im Wagen. :sunglasses:

Die erste Etappe mit 120 km/h maximal hatte einen Durchschnittsverbrauch von 26,1 kWh/km (leider 30 % mehr als mit meinem Model S 90D bei gleicher Temperatur und gleicher Geschwindigkeit). :frowning:

Leider habe ich für die zweite Etappe mit 130 km/h maximal und höherem Verbrauch die falschen Info Screens fotografiert (die letzte Fahrt vom WC-Parkplatz auf der Autobahn bis Satteldorf anstatt der gesamten Etappe). Der Verbrauch war aber auf einem Foto von unterwegs im 28 kWh/100 km Bereich.

Die Landstraßenetappe Crailsheim-Satteldorf Hochebene/SHA im Tal/Künzelsau Teilort oben auf Hochebene/SHA im Tal, max 100 km/h hatte einen Durchschnittsverbrauch von 21,4 kWh/100 km - immer noch knapp 20 % mehr als mit meinem Model S.

Die letzte Etappe von SHA nach Heilbronn via A6 mit 120 km/h maximal und Stau hatte einen Durchschnittsverbrauch von 21,6 kWh/100 km.

Soviel zu den Fahrdaten.

Was mir am i-Pace sehr gut gefiel:

  • Das Heads Up Display - sehr angenehm.

  • Die gute Straßenlage. Und das Fahrwerk fühlt sich beim Abbiegen und der folgenden Beschleunigung auf Land-/Bundesstraßen besser, präziser und stabiler an als beim Model S.

  • Die Verarbeitung und Qualität der Innenausstattung.

Was mir weniger gefiel:

  • Beim Laden wird nur eine Restzeit angezeigt und nicht die derzeitige Ladeleistung in kW, sowie V und A. Wie soll man so rausfinden ob der 100 kW oder stärker Lader tatsächlich mit voller Leistung lädt oder ob man hier Premium Preise für mittlere Ladeleistung bezahlt?

  • Der adaptive Tempomat bremst bei Stau/Stop and Go Verkehr schön bis zum Stillstand ab. Dauert der Stillstand mehr als ein paar Sekunden an, fährt er allerdings nicht mehr von alleine los - es wird angezeigt das Fahrpedal sei zum Fortsetzen zu betätigen. Dieses Verhalten ist unabhängig davon ob zusätzlich noch der aktiv lenkende Spurhalteassistent aktiviert ist oder nicht.
    Jaguar hat hier versäumt die wirklich entlastende Funktion der Assistenzsysteme bei Stau/Stop and Go Verkehr voll auszuschöpfen. Im Stop and Go Verkehr dauernd auf das Fahrpedal treten zu müssen ist keine Ent- sondern eine Belastung.
    Laut Aussage meines Betreuers beim Jaguar Händler ist dieses Verhalten leider von Jaguar so gewollt, eine Änderung via Software Update ist also eher nicht zu erwarten.

  • Das Cockpit - nun, es schaut ganz nett aus. Aber eben nur im Vergleich zu viel schlimmeren Verbrennern von Audi, Mercedes und Konsorten. Das Cockpit des i-Pace ist „alte Autoindustrie“ pur - nur eben mit schönem Anstrich, sprich: viele, viele Knöpfe und dazu ein paar Displays draufgepappt und sogar die Drehregler sind Displays.
    Um alle Einstellungen vorzunehmen muss man sich hingegen an 6 verschiedenen Orten durch 4 Einstellungsmenüs (Display hinter dem Lenkrad, Hauptdisplay mitte, Display zwischen den Klimareglern) und 4 Einstellungstasten (Einstellungen der Fahrmodi auf/ab und Fahrwerk hoch/runter) durchkämpfen… OK, ich bin einfach verwöhnt von der Klarheit bei Tesla. :smiling_imp:

  • Im Fahrbetrieb fühlt sich Beschleunigen, Tempo (ohne Tempomat) halten und Rekuperieren deutlich ruppiger, nicht so gut abgestimmt an wie bei Tesla. Das kann natürlich mit Software Updates besser werden, muss aber nicht.

Was nunmal gar nicht sein darf:

  • Rundheraus gefährlich ist ein Problem des Spurhalteassistenten in seiner „aktiv lenken“ Einstellung. Im HUD werden hier zwei wichtige Dinge angezeigt: gestrichelte Linien bedeuten grob „Suche nach der Spur“ durchgezogene Linien mit Rechtspfeil in der linken und Linkspfeil in der rechten Linie bedeutet „aktiv, Fahrzeug wird ind er Spur gehalten“. Manchmal schaltet sich das Ganze aber einfach ab (z.B. direkt gegen die Sonne fahren) und kehrt zur Anzeige der gestrichelten Linie zurück. Hierbei gibt es aber keine akkustische oder sonstige visuelle Warnung. Das ist extrem gefährlich wenn es (wie bei mir) in einer Autobahnkurve passiert - dann fährt das Fahrzeug ohne Warnung einfach geradeuas weiter. An der Seite der Standspur habe ich das dann abgefangen, auch der zusätzlich aktivierbare aktive Assistent zur Verhinderung des Verlassens der Fahrspur (HUD Anzeige dicke rote Linie links oder rechts) sprang nicht an…
    Auf meiner Fahrt konnte ich leider kein Muster des Auftretens dieses Abschaltens feststellen.
    Ich habe dies gleich an den Jaguar Händler zur Weitergabe gemeldet - denn ein Assistenzsystem das (aus welchem Grund auch immer) seine Funktion nicht mehr erfüllt und dabei keine Warnung abgibt ist gefährlich!

  • Eine 1-sekündige Zwangspause beim Wechsel zwischen Bremse und Fahrpedal: steht man (Kriechmodus aktiviert, ebene Strasse) an einer Einfahrt/Abbiegung und will in den fließenden Verkehr einfahren, tritt man auf die Bremse bis eine Lücke im Verkehr frei wird. Wechselt man nun auf das Fahrpedal passiert zunächst nichts und nach einer Sekunde setzt dann ruckartig die volle Beschleunigung ein - das macht den Abstand zum nächsten nachfolgenden Auto echt zu klein. Beim Model S hatte ich hier (auch bergauf) noch nie ein Problem.

  • Der Verbrauch: bei 120 km/h 30 % „real world“ Mehrverbrauch gegenüber meinem Model S ist einfach nur damit zu erklären, dass es eben nicht damit getan ist mal schnell zwei Elektromotoren an eine Batterie zu klemmen! Hier zeigt sich, wieviel Hirnschmalz Tesla wirklich in Programmierung der Steuerung(en) gesteckt hat.
    Aber vielleicht ist es auch ein Problem zweier permanent erregten Synchronmotoren die zusammen arbeiten müssen wie hier im Thread schon vermutet wurde?
    Egal, nextmove, Björn Nyland und andere haben auf YouTube den hohen Verbrauch des i-Pace auch ausführlich dokumentiert - und next move hat dabei auch schön gezeigt, dass sogar das Model X sparsamer fährt als der i-Pace:
    youtube.com/watch?v=WT5VmC-Ze3w

  • Eine 4 Zonen Klimaregelung die eigentlich keine ist: Sobald die Kinder hinten ihre Einstellungen zum Gebläse vornehmen, ändert sich vorne auch die Gebläsestärke…

Insgesamt finde ich dass der i-Pace ein hübsches (nicht schön wie das Model S) und interessantes Fahrzeug ist. Und ich wollte schon lange mal ein anderes Elektroauto mit großer Batterie als nur Teslas. Da ich als Elektroautofahrer seit 2006 von den deutschen Herstellern nichts kaufen werde (Stichwort Diesel und aktives Bekämpfen von E-Mobilität) hatte ich große Hoffnungen auf den i-Pace gesetzt. Allerdings überlege ich gerade ernsthaft ob ich meine Bestellung aufrecht erhalte. Eine WLTP Reichweite von 470 km die dann mit den 26 kWh/100 km Realverbrauch maximal ca. 320 km Reichweite bedeutet, ein Fahrerassistenzsystem das, von Jaguar gewollt, seine Möglichkeiten nicht ausschöpft und eine 1-sekündige Zwangspause zwischen aufs Fahrpedal treten und dem eigentlichen Beschleunigen stelle ich mir auf Dauer echt frustirierend vor - ebenso wie eine 4 Zonen Klimaautomatik mit nur einer Gebläseeinstellung für alle Auslässe.

Cheers, Frank

Hallo Frank, danke für diesen tollen ausführlichen Bericht. Ich habe nächsten Mittwoch eine eintägige Probefahrt…mir geht es genauso wie dir… Ich möchte mal was anderes probieren. Ich bin schon sehr gespannt und werde auch meine Erfahrung hier posten.

Von mir auch danke. Enttäuschend, wo doch klar ist wo die Latte hängt.

Gibt es so einen tollen Vergleich mit Tesla auch vom E-Tron?

Vielen Dank für den Bericht!

Das ist ja genau wie beim 7er BMW. Ist die Kurve einen Tick zu steil, schaltet sich der Lenkassistent einfach ab, sagt aber nichts, man kann das nur durch eine Farbänderung im Display erkennen. Nach einiger Zeit hat man keine Lust mehr, ein solches System einzusetzen, da es z.B. im Gegensatz zum AP von Tesla keinen Komfortgewinn darstellt, sondern das Gegenteil. Und das, obwohl man dafür bezahlt hat.
Zumindest beim 7er hatte ich das Gefühl, daß die zwar auf der einen Seite demonstrieren wollen, daß sie es theoretisch können und er schon die Spur selber halten kann, man aber nicht will, daß der Fahrer das im Alltag einsetzt. Hört sich bei Jaguar genauso an. Dazu paßt auch die Sache beim Stop-and-Go gut. Im Stau und zähflüssigem Verkehr kommt mir der Tesla bereits wie ein vollständiges Level3 System vor. Warum zwingt Jaguar den Fahrer in solchen trivialen Situationen dazu, immer wieder selber aktiv in die Steuerung eingreifen zu müssen? (sprich „Gas“ geben, nicht ab und zu mal am Lenkrad wackeln für den Beweis, daß man noch lebt)