Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

J.Rudat: Verdopplung der Stores in 2017 in D

Stichwort German Angst:

Wann immer ein Neuling mich zu meinem Model S befragt, kommt nach der Reichweitenfrage sofort:„Und wo ist die nächste Werkstatt?“
Antwort: „Frankfurt“ (170km Eine Richtung) - Interessent wendet sich an der Stelle meist ab.

Da kannst Du noch soviel erklären wie toll der Service ist, wie wenig man ihn braucht, etc.

Gegen Gefühle (Angst) kann man mit Logik nicht argumentieren.

Insofern gibt es in D drei einfache Mittel zum Durchbruch:

  1. SUC verdichten! (Seit 1 Jahr Baustopp)
  2. SEC verdichten!
  3. Joint Venture mit D Industrie, oder zumindest ein Hersteller, der auch am SUC nuckeln darf.

Warum 3? Man muss sich rechtfertigen können, warum man die heimische Wirtschaft nicht unterstützt.

Dumm, aber so ticken bei vielen* die Uhren.

*Keiner der hier im Forum angemeldet ist. Denn wir sind immer noch eine Minderheit.

Doch, Naheris wünscht sich explizit ein SeC in Augsburg, weil die lange Anfahrt für ihn einen Verlust an Zeit und Geld bedeutet. Dabei weiß Naheris genug über die Materie, um Model S oder X in einem Tesla Popup Store zu verkaufen :slight_smile:

Nicht wirklich:

supercharge.info/?page=changes -> „Germany“ auswählen -> 3 neue SuC in 2016.

Aus Marketing-Gesichtspunkten wäre es bestimmt nicht schlecht, wenn Tesla die (feststehenden) Standorte jetzt schon bekannt gibt. Wie hier bereits geschrieben wurde, wird doch der eine oder andere Interessent vom Kauf abgehalten, wenn das SeC „zu weit“ entfernt ist. Wenn dann bekannt ist, dass ein neues SeC um die Ecke aufmacht, fördert das bestimmt den Fahrzeugverkauf.

Oh, immer die Deutschen: Bezahlen immer noch mit bedrucktem Papier und Buntmetall, wollen die Autos unter den Hintern zum Probefahren geschoben bekommen.

Wieviel Service-Center von Maybach, Bentley und Ferrari gibt es eigentlich? Was interessiert die Entfernung zum Service wenn der Service zu einem kommt? Wer zum Reifenwechsel ein SeC braucht, der braucht wahrscheinlich auch eines zum Luftaufpumpen weil der Wohlstandsbauch die Sicht zu den Füßen versperrt.

Die Tesla Stores sind dort wo die Apple Stores sind. So geht Marketing schon immer: Raus aus der Ölwerkstatt, hin zum Kunden, hin zum Beratungserlebnis. Geht man in ein übliches Geschäft, bekommt man das Produkt mit der höchsten Marge aufgeschwatzt. Bei Tesla schwatzen die Angestellten nichts auf (TM hat sowieso 30 % GPM), sondern haben dafür zu sorgen, dass man gerne wieder kommt. So ist die Firmenstrategie, so funktioniert es. Wer nicht im Internet bestellt, ist sicherlich schon über 90 Jahre alt und kann trotz Hornbrille Helvetica 11 Punkt nicht mehr erkennen oder hat noch einen PC von Steve Ballmer ohne pinchen zu können.

Entschuldige aber bei Tesla in den SeCs und Stores wird ebensoviel Unfug geschwätzt meiner Erfahrung nach wie überall sonst auch. Ich habe die letzten Gespräche mit BMW, Mercedes, Porsche, etc. sehr kompetent empfunden und Unsinn zu AP, Reichweite, etc. in Stores oder von Sales Leuten (hoffentlich Interns) in SeCs gehört, …

Ich würde niemals ein Auto kaufen ohne es vorher gefahren zu sein, in genau der Motorisierung, Fahrwerk, etc. weil mir das wichtig ist. Ich probiere auch alle anderen mir wichtigen Funktionen wie Klang und Funktionen des Audio-Systems, etc. Mag sein das wird mal aussterben aber noch nicht. Und wer mir das nicht kostenfrei anbietet ist eben raus aus der Auswahl. Ich habe bestimmt 20 Jahre kein Rad mehr gewechselt und habe es auch nicht vor. Aber noch relevanter, ich habe wegen Mängeln bei der Auslieferung, Nachbesserungen aller Art, etc. einige SeC Termine mit meinem alten und neuen MS gehabt. Wäre das SeC in Frankfurt nicht würde ich ebenfalls keinen Tesla haben. Ob der Store im Opernturm oder auf der Fressgass ist ist mir schnuppe, solange ich irgendwo das Auto zur Probefahrt abholen und mein gekauftes zum Service abgeben kann in 30 Min. Umkreis. Teslas Produkt ist nicht selbsterklärend, wer nach Web-Site kauft erlebt ein böses Erwachen. Auslieferung per AP durch das Auto selbst ist mangels L5 AP keine Option, aber selbst mit bei der Qualität und Fehlerrate absurd. Ich bezweifle das Tesla überhaupt Stores braucht. Es würde auch alles in SeCs gehen. Die brauchen halt Platz und sind dann nicht in den „hip“ Lokationen.

Es war nicht alles schlecht an manchen althergebrachten Dingen. Irgendwo mit ordentlich Platz ein Auto zu kaufen und nicht in der Einkaufsstraße (ein MS braucht ja auch mehr Platz als ein iPhone und bei Apple würde ich ohnehin nie etwas kaufen), mit Probefahrt und Fachwerkstatt macht für mich aus Kundensinn halt mehr her als 60+t€ per Hipster-Store ohne Ahnung rauszuwerfen und sich dann zu wundern was man so alles nicht verstanden hatte über EVs. Beschweren schwierig weil entweder per eMail oder ein Tag geht drauf zum nächsten SeC. Keine schöne neue Welt für mich.

In den Stores kann man Teslas kaufen, kriegt aber keine Wartung oder Reparaturen. Kaufen kann man aber auch online, wobei die meisten das Auto wohl vorher mal anfassen wollen. Also braucht es Stores und SeC.

Jap. siehe SeC Winterthur: Probefahrt, ein bisschen Farbe an der Wand und ne 21" Felge. fertig :laughing:

Ganz genau, ich bezahle ein Essen, meinen Cappucio und den Kinobesuch ganz oldschool mit buntem Papier und Klimperstückchen.
Und ganz sicher nicht mit der EC- oder einer Geldkarte oder sonstigem Blödsinn, der es jedem besseren Internetfuzzi auf Knopfdruck ermöglicht, meine täglichen/wöchentlichen/jährlichen Lebensgewohnheiten-, wege und -stationen auf Knopfdruck im Breitbandformat auf seinen Monitor und von da in den nächsten schwindeligen Server zu befördern…

Schon klar, das Leben und seine Teilnehmer hinterlassen Spuren, und das soll auch so sein!
Aber bitte handfest und nicht per medialer, virtueller und (halb)heimlicher digitaler Durchleuchtung.

Apropos virtuell: da das Leben dies nicht ist, sondern höchst real, gelingt es auch nicht mittels Internet den klappernden hinteren Türgriff neu zu justieren.
Von Ravensburg (Bodenseenähe) bis zum SeC Stuttgart oder München sprechen wir von 200Km einfacher Wegstrecke.
Das ist einfach gequirlte Kacke, um’s mal mit dem passenden Fachbegriff zu beschreiben.
Hier muss Tesla dringend aus’m Quark kommen. In unserer Gegend gibt es sogar fließend Wasser und Strom, aber in Bezug auf Tesla-Werkstätten sind wir hinterstes Entwicklungs-Nirvana.
Wundert mich eigentlich, den in Bezug auf die Kaufkraft sollte hier Potential für Tesla vergraben sein. Letzte Woche tat mir ein Bekannter kund sich jetzt doch wieder einen Porsche zu kaufen, da ihn die Probefahrt im Model S zwar sehr beeindruckt hat, das fehlende Servicecenter für ihn jedoch klares Nogo bedeutet.
Anderes Beispiel: meine Eltern sind weder auto- noch technikbegeistert. Aber Nachhaltigkeitsaspekten sehr zugetan. Im Prinzip kaufen sie vertrauensvoll die Autos, die ihnen ihre Söhne empfehlen und konfigurieren.
Da können mein Bruder und ich noch so begeistert von unseren Model S sein, unseren Eltern können wir nicht ein Gesamtpaket empfehlen, bei welchem jeder noch so kurze SeC-Besuch 400Km Fahrt bedeutet.
Wenn in ein paar Wochen unser Zoe 40 kommt, haben wir bis zum Renault-Händler eine Strecke von ca. 2 Km zurückzulegen.
Für mich wäre später auch ein Model 3 als Zweitwagen vorstellbar, dafür muss Tesla aber auf jeden Fall räumliche Nähe schaffen!
Besuche beim SeC haben in der Regel keinen erquicklichen Hintergrund, da ist es umso ärgerlicher, wenn man noch einen ganzen Tag Lebenszeit dafür vergeuden muß.
Irgendwelche Schickimicki-Stores sind gut, interessieren einen Großteil der Leute aber einen feuchten Kehricht, solange es an SeC mangelt…

Hi Nick1,

Ich bin ganz deiner Meinung. Ich glaube auch, das man eher mehr Servicecenter eröffnen sollte.

Gruß

Kurt

Guten Morgen,

TESLA scheint Wort zu halten und baut die Retail-Präsenz im Großraum München aus.
Gerade entdeckt: neuer TESLA Store in Grünwald (LK München) soll im Frühling eröffnen. Das TESLA Klientel dürfte in der Gegend vorhanden sein.
Die genaue Adresse ist: Südliche Münchner Str. 20, 82031 Grünwald.

Innen sind die Umbauarbeiten im Gang, aber von der endgültigen Gestaltung ist noch nichts erkennbar.

Bis letzte Woche hat AIL Leasing die Räumlichkeiten genutzt, die im Übrigen - neben vielen anderen Luxus-Verbrennern - auch TESLA (MS & MX und bald M3) im Angebot führen.

Die Lage (außerhalb der Innenstadt) spräche ja eher für ein Service Center als für einen Store. Ist dort auch eine Halle, die für eine Werkstatt geeignet wäre?

Nein, das ist eindeutig ein Showroom. Wurde bisher von AIL auch als solcher genutzt. Im Rückgebäude ist maximal ein Garage.
Es gibt einige wenige Hallen/Werkstätten in der Nähe (z.B. ehemaliges VW/MAHAG Gebäude). Diese sind aber nicht auf dem gleichen Grundstück. Außerdem ist das SeC Feldkirchen - wenn auch überlastet - keine 30 min entfernt.

Ich werde aber in den nächsten Tagen die Fortschritte verfolgen und evtl. auch mal „hintenrum“ schauen :slight_smile:

Eben. Deswegen macht ein weiteres Service Center durchaus Sinn.

Eine Quelle hat mir gerade meine Vermutung bestätigt, dass es wohl ein Store und kein SeC wird.
Außerdem sind die Mietpreise in der Gegend auch nicht gerade förderlich, genau hier ein (zusätzliches) SeC zu betreiben.

Ne… das kann man per OTA dann fixen und somit wird das alles nicht mehr benötigt :smiley: :smiley: :smiley:

Ich glaube manchmal dass Tesla echt ein wenig die Bodenhaftung verloren hat wenn ich lese dass die Autos alleine zum Service fahren.

Tesla braucht viel mehr Nähe zum Kunden von daher ist das nach meiner Einschätzung nach genau der richtige Schritt.

Das macht mein Schrauber vor Ort. Den kann ich zu Fuss erreichen und er hat mein volles Vertrauen.

Das hat nicht Tesla geschrieben sondern ein User aus diesem Forum.

manager-magazin.de/unternehm … 30564.html

Und ich habe den Artikel VOR der Änderung gelesen!

OK. Hast Recht!

Ich dachte Du hast Dich darauf bezogen: