Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ist der SR+ langstreckentauglich? Meine Fahrt nach Türkei und zurück

Hallo zusammen ,

brauche ich einen LR oder reicht ein SR+ , vor dieser Frage stand ich auch.
ich bewege mich in einem Umkreis von 100km deshalb reicht allemal der SR+. und die 10k mehr für einen LR lohnen sich nicht war meine Überlegung.

Aber was ist aber wenn ich mal in den Urlaub fahre oder mal etwas weiter weg möchte ?

kurz und knapp es gibt keinen gravierenden unterschied zwischen den SR+ und LR

hier eine Übersicht der Fahrt bis Serbien

hier die Details



und die Rückfahrt

hier die Details



Unser Ziel war es jeweils eine Kurze und eine Lange LadePause einzuplanen was in MittelEuropa eigentlich kein Problem darstellt da die SC Dichte ziemlich hoch ist.
bei der Rückfahrt habe ich versucht nur soviel zu Laden das ich bis zum nächsten SC zu fahren kann, Ziel war die Ladezeiten zu minimieren.

für eine LadeHub von ca. 20% bis max.60% braucht man ca_ 6min
für eine LadeHub von ca. 60% bis max.70% braucht man ca. 18min
für eine LadeHub von ca. 70% bis max.90% braucht man ca. 28min

bei der Hinfahrt habe ich mich nachdem Tesla Triplaner gerichtet und habe festgestellt das ich immer einen höheren Ladestand bei der Ankunft hatte , also bin ich dann etwas schneller gefahren so das ich dann mit einem Leeren akku ankommen wollte :wink:

bei der Rückfahrt habe ich mir über ABRP die Strecke ausrechnen Lassen und auch diese als Hilfmittel genommen. letztendlich bin ich dann weitergefahren wenn der Tripplanner ca. 5-10minuten Restzeit angezeigt hatte.

Meistens konnte wir schon weiterfahren da der kurze Spaziergang zum WC/Kaffee länger gedauert hat als der Ladevorgang.

hier meine Tabelle

für die Hinfahrt

und die Rückfahrt

Bei der Hinfahrt hatten wir Temperauten um die 10-19° bei der Rückfahrt war es etwas kälter. zum Glück hatten wir keinen Regen !
Die AußenTemperaturen sind bei LangStrecke nicht so dramatisch aber Schnee und Regen machen eine RiesenUnteschied ! Dies musste ich in der Türkei feststellen wo ich dann ca. 10-15km mit 60km/h auf der Autobahn unterwegs war, um mit mindestens einen SOC von 5% anzukommen. bin mit 96% losgefahren laut der Trip Anzeige sollte ich mit ca. 15% ankommen, dieser ging aber mit Beginn des Regen auf -1% runter :grimacing:

dann hatte ich einen EngPass in Bulgarien wo es noch eine Lücke zwischen Aleksinac und Plovdiv gibt (530km) wollte nicht in Sofia Laden aus einer anderen Fahrt mit einem P90D als begleiter wußte ich das es auf der Autobahn von FinesCharging 2 Lader gibt. so das ich ca. mit 9% dort ankam

+

Dieser Hatte einen DuoSida CCS Stecker konnte dort den Ladevorgang kurz Starten nach eine paar sekunden ging nichts mehr :pleading_face: . nach dem 2.ten Versuch habe ich die Hotline angerufen dieser haben den Ladevorgang aus der Ferne angetriggert konnten aber keine Fehler entdecken . haben dann dort mit dem Typ2 dann ca. 10min geladen so das ich bis zur nächsten Ladestation problemlos weiterfahren konnte (31km).

auch da hatte ich das gleiche Problem nur das ich dort keine andere Lademöglichkeit hatte :face_with_symbols_over_mouth:
ich kam mit 7% an und bis zum nächsten Supercharger sind es 44km , mit der der Hotline konnte ich das Fahrzeug bis 10% laden in dem ich den CCS Stecker am Kabel hochgedrückt habe .

Obwohl ich weiß das ich mit dem MiC SR+ Problelos mis -5% SOC fahren könnte bin ich trotzdem auf der Autobahn nur mit 80km/h gefahren so das ich mit 2% ankam.
in Plowdiv angekommen dann das Auto angeschlossen und ab in die Altstadt ,

Nachdem Körper gesättigt und die Seele in Ruhe gekommen waren mit dem Taxi zurück zum Hotel Imperial (SC) :slightly_smiling_face:

Fazit : mit der SR+ kann mann auf Reisen gehen , mann lädt im Schnitt 30min , würde ich es wieder machen ? aufjedenfall !

UNGARN :


Serbien :

Auf der Rückfahrt hatte ich das Pech das wir an der Grenze über 5 h Standen, in dieser Zeit hatten wir einen Verbrauch von 6% fürs Heizen und Fahren.

PS. werde bei Gelegenheit ein Amateur Video auf Youtube hochladen.

109 Like

Wie ist es in Türkei mit Schnellladern. ?
Gibt es genügend oder nur 11kw?

2 Like

also im Westen der Türkei gibt es „ausreichend“ Schnellader diese sollten aber nicht mit den Supercharger Netzwerk verglichen werden :wink:

diese Strecke bin ich gefahren

AC Lader gibt es zwar nicht flächendeckend aber mit dem entsprechenden Adaptern kommt mann weiter, fast alle Hotel mit einem eigenem Parkplatz haben eine Steckdose und viele sogar eine StarkstromDose, habe einen Norwegen UMC 1 mit Adapter. Desweiteren hat jedes Einkausfzentrum (AVM/Mall) eine Tiefgarage und die haben wirklich alle eine 16/32A Dose

28 Like

tolle route. bis zur syrischen grenze wirkt aber schon recht abenteuerlich. kann man noch mehr zu der reise erfahren? gibts gar einen blog oder so?

2 Like

Danke, für die Infos :+1:

Blog , was ist das :wink:
Sollte ich vielleicht erstellen geht wahrscheinlich schneller als einen Youtube Video zu erstellen …

werde ich mit mal bei gelegenheit beschäftigen.

letztes Jahr musste ich meine RundReise leider abbrechen und konnte nicht nach Antakya/Iskenderun , das habe ich hier nachgeholt :wink:

von Syrien und Co hatte ich letztes Jahr nichts bekommen , auch jtzt war alles normal

4 Like

Hallo, du erwähnst hier extra das norwegische UMC 1. Kann es mit anderen UMC, die sonst in Deutschland und der EU ausgeliefert werden, Probleme geben? (Stichwort IT-Netz?)

1 Like

in der Türkei gibt es vermehrt Steckdosen mit Drehstrom ohne eine Erdung da hat der UMC aus D probleme mit und meldet dies und lädt nicht…


dieser hier hat 3P+E dafür habe ich keinen Adapter

desweiteren kommt dieser sehr häufig vor , dafür habe ich einen Adapter
image

2 Like

sehr interessante Geschichte !

Zum Thema 3P+N bzw. 3P+PE (in D auch manchmal liebevoll Bauerndrehstrom genannt)

Die Norweger haben genau dieses Stromnetz sehr häufig soweit ich weiß. Der JuiceBooster hat hierfür extra eine Einstellung die die Erdungserkennung abschaltet, ebenso der GoE Charger.

Tolle Geschichte !!

5 Like

das ist Interessant das die beiden die Möglichkeit haben die ErdungsErkennung abzuschalten :thinking:

der JB ist in einer anderen Preiskategorie, vom GoE wurde mir abgeraten da die Stifte vom Typ2 Stecker direkt auf der Platine verlötet sind und das daß Schaltrelais häufiger kaputt geht, habe mir einen UMC1 besorgt.

2 Like

Toller Bericht, danke dafür. Das macht total Lust auf einen Roadtrip :blush: Ich traue mich wegen Covid derzeit gar nicht, sowas anzugehen … Konntest du tatsächlich problemlos unterwegs essen und übernachten oder war vieles noch zu?

3 Like

Hatte mich schon als Selbstversorger eingestellt und
unser Auto war entsprechend angepasst (Rücksitzbank 1/3 umgeklappt).

In den Ratsstätten und Tankstellen wurde mann trotzdem gut mit warmen Mahlzeiten versorgt.
In Ungarn gab es einen Sticker Mit der Aufschrift „Transit“ damit durfte mann sich nur auf der Transit Route und Tankstellen begeben

In Serbien waren wir im IKEA ,
Und bei der Ladestation bei Aleksinac gibt es einen „Restaurant“ bosphorus.
Auch in Bulgarien gab es keine Probleme.

7 Like

Hallo bin noch kein Teslafahrer. Interessanter Trip. Mit welcher App kann man derartige Statistiken Loggen?
Danke.

1 Like

Wie lange fährst du denn die komplette Strecke ?
Wie ist denn der zeitliche Unterschied zu einem Verbrenner ?

Finde es bemerkenswert das du dich diese Strecke traust mit einem E-Auto und ich mir sorgen mache um die 1400 km bis nach Kroatien :rofl: :rofl: :rofl:

4 Like

Ich nutze TeslaFi und habe parallel noch den Teslalogger am laufen

2 Like

Die 1.400km würden bei mir kein Unterschied zum Verbrenner haben.
Pausenzeiten=Ladezeiten

Oben kann man die Tabelle einblenden dort habe Ich bis Szeged 1450km gehabt inkl. Ladezeiten habe ich ca. 15,5h benötigt.

6 Like

Cooler Bericht @moonSTAR Vielen Dank dafür :wink:

2 Like

Toll geschrieben, ich hätte ewig weiterlesen können! Danke :slightly_smiling_face:

2 Like

Danke für den Bericht.

Du fährst also auch mit dem Verbrenner 44 km mit 80 km/h und mit dem Taxi zu Deinem Auto?

1 Like

Das schreibt er doch so nicht. Er schreibt, dass er auf dieser 1.400 km langen, gut ausgebauten, Strecke keinen Unterschied zum Verbrenner hätte bei seinem Pausenverhalten.

Was du ansprichst, soll sich in Bulgarien ereignet haben. Da reden wir sicherlich (wie er ja ausführt) über eine andere Ausbaustufe an Schnellladestationen als auf der Urlaubsstrecke D-HR

11 Like