Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ist das Model 3 SR+ das passende Auto?

Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe der Thread ist passend, ansonsten bitte den Beitrag entsprechend verschieben. Vielen Dank.

Hintergrund ist folgender, es steht die Überlegung an den Diesel (nach dem Leasing) abzugeben und dafür ein Model 3 SR+ zu bestellen (vorzugsweise Leasing, 36/48 Monate).

Fahrprofil täglich: ca. 40-50 KM Arbeitsweg, 70% davon Autobahn (120 km/h erlaubt), der Rest Stadtverkehr.
zzgl. private Strecken und Ausflüge, würde ich jetzt einfach mal pauschal mit 100 KM pro Wochenende beziffern, ganz grob.

Im Jahr würde ich bei der Versicherung 15.000 KM angeben, es ist nicht das einzige Auto im Haushalt.

Lademöglichkeiten: auf der Arbeit vergünstigt,
öffentliche Ladesäulen sind im Umkreis von 1-2 KM 4-6 Stk fußläufig vorhanden. Zuhause kann notfalls nur per Haussteckdose geladen werden.

Was ist an Reichweite realistisch? Anders gefragt, macht der Tesla bei dem Profil Sinn oder eher Probleme (im Bezug auf das laden etc.)?

Bei dem Thema bin ich absoluter Neuling, durch die gesamte Thematik bezüglich der Spritpreise möchte ich aber gerne vergleichen ob ein Wechsel ggf. sinnvoll wäre.

Vorteile sind aus meiner Sicht die Steuerfreiheit und praktisch keine großen Wartungen mehr (Ölwechsel, Bremsflüssigkeit, diverse Filter, Zündkerzen, Sonstige preisintensive Inspektionen).

Die Versicherung ist in etwa gleich teuer, da konnte ich keinen Vorteil errechnen.

Eine Probefahrt soll demnächst auch mal gemacht werden. Angeschaut habe ich mir das Auto schon, es wirkt einfach wie eine andere Welt und ich finde das ganze Thema durchaus spannend und interessant. Nur sollte das am Ende auch passen.

Vielen Dank für eure Antworten!

Bei den von dir genannten Rahmenbedingungen „langweilt“ sich das M3 SR+. :wink:
Du hast keine nennenswerten Strecken zurückzulegen, kannst auf der Arbeit und in deiner Wohn-Umgebung laden.
Dafür bräuchte es noch nicht einmal einen Tesla, da diese Rahmenbedingungen von fast jedem aktuellen Elektroauto abgedeckt werden.

Würd sagen, perfektes Profil für den SR+ und sehr gute Ladevoraussetzungen :+1:

Da reicht das Schukoladen zuhause auch aus.

Bzgl. Versicherung, schau mal bei der Huk24 :wink:

Wohnst du zur Miete oder Eigenheim ?

4 „Gefällt mir“

Mit dem SR+ kannst du Fahrtstrecken von ca 200-230km/Tag sehr einfach bewältigen und zuhause an Wallbox oder Ladesäule wieder volladen. Mit deinem Fahrprofil wirst du’s sehr entspannt und mehr als genug Reichweite haben.

Kurzum: Ja, der SR+ wäre ein passendes Auto für dein Fahrprofil.

3 „Gefällt mir“

Servus.

Schau doch mal hier

geht evtl. auch mündlich/persönlich.

schon im Voraus, viel Spaß mit deinem M3 SR+😉

1 „Gefällt mir“

Was ich jetzt nicht mit aufgeführt habe, es kann natürlich auch mal zu längeren Strecken kommen, länger bedeutet in dem Fall aber höchstens 400-500 pro Weg. Dies passiert vielleicht 2-3x Jahr. Ein Verbrenner ist aber notfalls ja ebenfalls noch im Haushalt vorhanden. Tesla ist für mich einfach das ansprechendste Gesamtpaket. Sowohl von der Optik als auch technisch.

Danke, guter Tipp. Schaue ich mal rein. So lange es preislich ähnlich bleibt, ist es in Ordnung.
Man spart sich ja schon alleine die über 300€ Steuer für den Diesel und diverse Wartungen.
Aktuell noch zur Miete, daher würde ich Stand heute auch die Möglichkeit auf der Arbeit und in der Umgebung zum laden nutzen.

Bei Tesla steht lediglich das mal ein Wechsel des Inneraumfilters sinnvoll ist.
Sind die Autos wirklich so wartungsfrei oder übersehe ich etwas?

Bezüglich des öffentlichen Ladens habe ich mir auf Empfehlung des Tesla Verkäufers bereits EnBw mobility+ App angeschaut, er meinte dies würde für Deutschland absolut ausreichend sein, ergänzend zum Supercharger Netz (davon hätte ich in 20-25min Entfernung 2 Standorte).
Gibt es dazu noch weitere Tipps für potenzielle Einsteiger? Eine unkomplizierte und einfache Ladeapp wäre mir da grundsätzlich am liebsten.

Ich bedanke mich schon mal für die netten Antworten :slightly_smiling_face:

Na, vielen Dank! Soweit bin ich (leider) noch nicht.
Oder ist das einfach der Optimismus weil man nach einer Probefahrt eh nichts anderes mehr will? :grinning:

Ich werde Richtung Leasingende des Diesel definitiv alles genau betrachten und kann mir den Umstieg stand jetzt durchaus vorstellen, 100% fix ist es ja noch nicht.

Die Spritpreise tun aber ihr übriges.

Für solche Strecken hast du ja das Supercharger-Netzwerk. Da ist der Wagen schneller aufgeladen, als du deine Pause (Toilette, Essen bestellen und verzehren, …) beendet hast.
Selbst wenn du mit dem Tesla einen Wohnwagen hinter dir herziehen willst, ist die Reichweite immer noch größer als der Abstand zwischen den Superchargern.)

Bzgl. Versicherung:
Es ergibt einfach keinen Sinn, hier irgendeine Versicherung und/oder irgendeinen Tarif pauschal zu empfehlen, da die persönlichen Umstände bei jedem völlig anders gelagert sein können.
Aus dem Grund empfehle ich immer nur einen unabhängigen Versicherungsmakler.
Hier kann ich das Foren-Mitglied @Pitterausdemtal ausdrücklich empfehlen. Er berät unabhängig auf deinen individuellen Bedarf abgestimmt und erklärt dir auch, welche Tarifoptionen einem gerne angedreht werden, jedoch völliger Blödsinn und nur Geldmacherei sind.

Naja, nicht ganz. Ein paar Betriebsstoffe gibt es in einem Tesla auch noch, die regelmäßig gewartet werden sollten, wie z. B. die Bremsflüssigkeit (die im Laufe der Zeit unabhängig von der Benutzung Wasser zieht) und die Klima-Flüssigkeit.
Irgendwann (so nach ca. 200.000 - 250.000 km) brauchst du auch mal neue Bremsbeläge.
Und die 12V-Batterie will auch alle paar Jahre mal getauscht werden, aber das zeigt dir der Tesla von selbst früh genug an, so dass du in Ruhe einen Servicetermin in der App machen kannst ohne in Panik zu verfallen.

Es gilt die goldene Regel:
„Mach niemals eine Probefahrt mit einem Tesla, wenn du nicht das nötige Kleingeld hast, um dir anschließend einen kaufen zu können!“
Hast du einmal einen Tesla selbst gefahren, bist du direkt mit dem Tesla-Virus infiziert.

4 „Gefällt mir“

Wir waren im Sommer mit dem SR+ in Italien auf Tour. Mehr als 2.500 km in einer Woche, ohne dabei graue Haare zu bekommen :wink: Mach‘ Dir über die Langstrecken keine Sorgen. Die sind nicht das Problem. Die Ladeinfrasstruktur für den Alltag muss passen.

3 „Gefällt mir“

Um auf die Frage im Titel zu Antworten…ja ist es, zumindest bei mir.

Ich war ebenfalls lange am überlegen und habe das aufgrund meiner Einschätzung zum SR gegriffen und bin bisher auch überall hingekommen ohne graue Haare zu bekommen wegen dem laden etc.

Als Außendienstler klar LR aber wer Privat nur selten mehr wie 2-300km an Stück fährt ist der SR der Preis/Leistungssieger.

Ich stelle mal die These auf, dass der Verbrenner auch für die Langstrecke nicht mehr erste Geige sein wird. Mach keine Probefahrt! Meine ist 2 Jahre her und jetzt bin ich hier gelandet…

MfG stahlone

1 „Gefällt mir“

Sein wird - ja, sicher. Aber aktuell ist er es noch für alle, denen der CO2-Abdruck ihrer Langstrecken wurscht ist…

Ein M3 ist da schon fast ein wenig überdimensioniert (da tuts auch ein halb so teurer eCorsa).

Um laden brauchst du dir gar keine Gedanken machen, das geht per Schuko absolut ohne Probleme.

Reichweite ist in deinem Profil egal, die wirst du nur auf Urlaubsfahrten brauchen. Da musst du ca. alle 200km nachladen (erster Stint ein wenig länger). Für die wenigen Fahrten im Jahr ist ein LR (wo du nur alle 300 km lädst) überdimensioniert. Der SR+ passt da sehr gut.

Ich habe gerade gestern eine Probefahrt über ca. 100 km durchgeführt. Dabei bin ich für Testzwecke auch mal 200km/h für einige km gefahren und hatte zwischendurch auch die im Rhein-Main-Gebiet üblichen Staustrecken dabei. Hatte vorher echt Bedenken, was die Reichweite betrifft. Aber man braucht sich da scheinbar weniger Gedanken zu machen, als man glaubt. Rede doch mal mit einem SA. Vielleicht geben die Dir ein Auto, mit dem Du mal Deinen Weg testen kannst. Du wirst sehen, 100 km sind überhaupt kein Problem. Mich hat der "Alltags-Test überzeugt. Jetzt fiebere ich der Auslieferung entgegen…

Klingt gut machbar.
Ich kann überhaupt nicht zu Hause laden und meine typischen Strecken sind länger, wenn auch nicht jeden Tag. Deshalb habe ich einen LR, aber wenn ich jeden Tag auf Arbeit laden könnte, sähe das evtl. anders aus.

Wie kompliziert ist denn das „zur Not über Steckdose“. Ich würde die Option nicht unterschätzen.
Bevor ich den Tesla hatte, dachte ich immer, das ist komplett sinnlos, aber ehrlich gesagt reicht es in erstaunlich vielen Fällen. Klar, die Ladeverluste sind etwas größer, aber ich lade selbst wenn ich meine Mutter besuche an deren Uralt-Elektrik mit 6A und das reicht in der Regel. Im Urlaub habe ich schon mehrfach an Hotels/Pensionen/Ferienhäusern an der Steckdose geladen und das hat eigentlich immer gereicht, obwohl man da ja eher mehr fährt.

Deine tägliche Fahrstrecke würdest Du da jedenfalls problemlos laden können.

reicht dicke. Bloß würde ich von Tesla Leasing absehen. Der Leasingfaktor ist nicht so toll. Aber das ist ein anderes Thema. Also schlag zu, bevor nochmal der Preis erhöht wird^^

Lade am Montag in der Arbeit, das reicht bei deinem Profil bis Freitag, da lädst du wieder in der Arbeit, das reicht nach Hause, zum Rum fahren, äh, rumfahren am Wochenende und am Montag wieder zur Arbeit. Dann lädst du billig, verlierst keine Zeit, arbeiten mußt du ohnehin und wenn du wirklich mal mehr fährst gibt es ja noch Dienstag bis Donnerstag zum Laden. Oder ggf. ergänzend den Mittwoch im Winter, wenn man vielleicht gerne vorheizt. Oder im Sommer, wenn man vielleicht gerne vorkühlt. So ein M3 bietet so viel Möglichkeiten zum „spielen“. Also trau dich, du wirst das nach menschlichem Ermessen nicht bereuen

1 „Gefällt mir“

Naja ich möchte schon eine gewisse Reichweite haben bzw. erreichen, aktuell schaffe ich schließlich 800 KM mit einer Tankfüllung. Nur mal
als Vergleich. Da sollten ca. 300 KM schon mindestens drin sein, ich möchte nicht jeden Tag laden (müssen). Zusätzlich entspricht ein Corsa oder ähnliches überhaupt nicht meinen Vorstellungen.
Das mit dem Laden per Steckdose ist gut zu wissen, es wäre ja nur die Notvariante.
Nummer 1 wäre immer die Arbeit, alternativ halt die öffentlichen Ladesäulen in der Umgebung.

Das klingt super. Ich habe die KM mal etwas nach unten geschraubt, aktuell fahre ich tendenziell eher 20.000-25.000 KM, der Tesla wäre aber nicht das einzige PKW, von daher ist dort etwas weniger Laufleistung realistisch.

Gibt es denn die Möglichkeit extern zu leasen? Oder isr man da an Tesla gebunden? Das konnte ich nicht direkt herauslesen. Mein Diesel läuft noch bisschen;) es ist hier halt erstmal ein Vorabcheck wie realistisch ein Umstieg überhaupt ist :slight_smile:

So in etwa stelle ich mir das auch vor! Das wäre im „normalen“ Alltag absolut ideal wenn man 2, max. 3 auf der Arbeit lädt. Die günstigste und bequemste Variante. Für mich steht halt fest, entweder man kann Zuhause oder auf der Arbeit vernünftig laden. Nur von öffentlichen Ladesäulen würde ich mich nicht abhängig machen wollen.

Nunja, wie erkläre ich’s Dir… Wenn Du den Tesla erstmal hast, zeigt die Erfahrung, dass Du evtl. nicht mehr so viel mi dem anderen Fahrzeug fahren wirst, wenn es nicht unbedingt sein muss.
Tesla fahren hat den unangenehmen Nachteil, dass einem danach sehr schnell alle anderen Autos unnötig kompliziert und lahm vorkommen…

6 „Gefällt mir“

Ich merke schon, eine Probefahrt könnte zu einem ernsthaften Problem werden :slight_smile: es scheint absolut fraglich ob man danach überhaupt noch in seinen „alten“ steigen möchte :laughing:

So kommt es jedenfalls rüber, ich bin gespannt.

Nochmal bezüglich Leasing, gibt es denn grundsätzlich bessere Angebote? Kann man zu einer anderen Bank gehen?

Edit: verglichen mit dem Zinsatz der ING (z.B. Finanzierung 96 Monate) ist der Zinssatz beim Leasing bei Tesla direkt relativ vergleichbar. Daher die Nachfrage zu den angesprochenen Leasingkonditionen.

Ich sehe beim Leasing den Vorteil, dass ich das Auto definitiv unkompliziert zurückgeben kann und danach sozusagen wieder frei bin.

Bei der Entwicklung kann sich ja schon noch einiges im laufe der Jahre tun (z.B. Stichwort mehr Reichweite). Dann hat man bei einem Verkauf ggf. mehr Probleme. So zumindest meine aktuelle Sicht darauf.

Sollte ich da bei dem Thema im Zusammenhang mit Tesla einen Gedankenfehler haben, nur raus damit :slight_smile: