Infos zum Hepafilter

sollte ja nicht oft der Fall sein das man ein Biowaffen Problem hat :laughing: also braucht man es ja nicht so oft außer vielleicht wenn die Bauern in Österreich Ihre Kuh Sche… zum Düngen auf die Felder fahren! :laughing: :open_mouth: :astonished:

Gehört das nicht eher alles zum Model X?
In meinem S ist jedenfalls kein Biowaffen Abwehr.

:arrow_right: Google Map HPCs
(MUST READ :wink: )

Ist aber keine Pflicht und nicht wirklich sehr wichtig.
Alle zwei Jahre macht es sicher Sinn die Bremsflüssigkeit welchseln zu lassen und somit ne Inspektion zu machen.

Die Frage ist ob ein solcher Hepafilter eventuell nur 1 Jahr durchhält?
Gibt es dort irgendwelche Erfahrungen aus der Industrie bezüglich „Betriebsstunden“ oder filterbare Luftmenge?

Im ganz normalen Bereich der kontrollierten Lüftung in Häusern kannst du alle 3-4 Monate den Filter wechseln (wenn die Luft sehr sauber ist auch nach 5 Monaten - aber wo ist das der Fall?).

Da der Hepa Filter ohne Vorfilter für Staub etc läuft gehe ich nur von 3 Monaten „Hausäquivalent“ aus.

Insofern: 24 h * die Tage von 3 Monaten = Betriebsstunden des Tesla Hepa Filters.

Dann zieh nochmal die Hälfte ab wegen andauernder Fahrt direkt hinter Fein- und Grobstaubquellen…

Cheers Frank

Das stimmt so nicht. Die Tauschintervalle sind Hersteller/Filterabhängig. Es gibt auch Anlagen bei denen ein jährlicher Intervall vom Hersteller vorgesehen ist.

In den Sommermonaten setzen sich bei mir die Filter derart schnell zu, dass jährliche Intervalle illusorisch sind. Ich mache es so, dass ich den gröbsten Dreck alle paar Wochen mit dem Staubsauger entferne, um nicht zu häufig den Filter wechseln zu müssen.

Ob man dem Hepa-Filter mit dem Staubsauger zu Leibe rücken sollte, kann ich nicht sagen, aber wahrscheinlich wird der auch recht schnell übelst verdreckt sein…

Bei meinem Aktivkohlefilter im Verbrenner ist ein Wechselintervall von 20 - 40 tkm angegeben - je nach Fahrbedingungen. Viel Stadtverkehr oder Feldwege (20 tkm), viel Überlandfahrten (40 tkm). Ich wechsel den Filter einfach immer alle 30 tkm.

Im Video zum MX sagt Elon Musk ab Minuten 8:40, dass es neben dem HEPA einen zweiten Filter im MX gibt. Dieser ist sicher für den groben Dreck. youtube.com/watch?v=RUz_EXSmp9w

Das halte ich für extrem optimistisch und auch nicht kompatibel zu den gesetzlichen Vorgaben (z.B. bei Vermietung) laut denen aus gesundheitlichen Gründen das 3 Monatsintervall da nicht überschritten werden soll. Ich lasse meinen Mietern da die Wahl: entweder Wechsel alle 3 Monate durch Fachbetrieb durch mich, oder spätestens alle 6 Monate Nachweis eines Filterwechsels durch sie.

Und wenn ich mir den Vorfilter unseres Erdwärmetauschers nach 3 Monaten beim Wechsel anschaue (schwarzer Staub ganz dick, Insekten etc) mag ich den auch nicht länger drin haben.

Cheers Frank

Der Tesla HEPA Filter und Bioweapon Defense Mode auf dem Prüfstand

Üblicherweise ist bei anderen Herstellern der Wartungsinterval für Innenraumluftfilter auch nur 1 Jahr,
wobei sich die Hersteller natürlich schwertun ein Wartungsinterval von 1 Jahr vorzugeben wenn lediglich der Innenraumfilter der Grund dafür ist. (Der Kunde würde der Werkstatt den Vogel zeigen, daher wird man den Kunden lieber mit leicht verstopften Filter und reduzierter Luftmenge weiterfahren laßen.)

Der Vorfilter ist der normale Luftfilter, der viel größer ist als ein gewöhnlicher Luftfilter.

Der Bioweapon-Defense-Mode dreht die Lüftung wohl bis auf den Anschlag, also Stufe 11. So will man sicherlich ständig nicht umherfahren. Mich würde interessieren wieviel es bei „normaler“ Lüfterstellung bringt im Vergleich zu den bisherigen Fahrzeugen. Vielleicht kann einer schon was dazu sagen.

Ansonsten werde ich es -sobald es Vorführer/Loaner gibt- das selbst mit Feinstaubmessgerät messen.

Gibts ein gutes Video wo gezeigt wird wie man den Aktivkohlefilter des Model S (vor Facelift) wechselt?

Ist total einfach, siehe z.B. hier:

youtu.be/sVDGX9eh6hA

Ist es denn tatsächlich so, dass im Biodefense Mode die Frischluft direkt vorne auf Stosstangen-Niveau angezogen wird, 20 cm hinter dem EU6 Heizölmaserati, oder doch vor der Scheibe?

Man muss ja nur das wegfiltern was man auch vorher ansaugt… .

Bisher war der Lufteinlass auf Höhe der Windschutzscheibe, oder? Aber auch uf dem Autodach oder hinter dem Tesla würde nichts helfen. Also ist es gleich egal wo angesaugt wird solange noch Verbrenner rumfahren.

Cheers Frank

In allen mir bekannten Fahrsituationen beträgt der vernüftigerweise einzuhaltende Abstand zu einem potentiell vorausfahrenden Heizölmaserati (auch normale Maserati und Nichtmaserati aller Art) eine oder eher zwei Grössenordnungen mehr als 20 cm.

Von daher sollte die Ansaugposition keine Rolle spielen. Die Schadstoffe dürften sich einigermassen gleichmässig in der direkten Umgebung der Fahrbahn verteilen. Auf Autobahnen kann sich das Zeug zwischen zwei Schallschutzwänden ordentlich anstauen.
Im Stau ist der Abstand zwischen den Fahrzeugen zwar deutlich kleiner, aber die Motoren werden nicht belastet, was den Schadstoffausstoss etwas im Zaum hält.

Das stimmt allerdings alles. Ich hätte jetzt an den winterlichen Ampelstau gedacht.

Für solche extremen Situationen gibt es ja noch die Umlufttaste… :wink: