immer wieder ... Verbrauch in kalter Jahreszeit

bereits in der dritten „Kaltperiode“ erstaunt mich immer wieder die markante Zunahme des Energieverbrauches.
Fahre allerdings viel Kurzstrecke.
Innerorts / Ausserort bei Temp. über 20 Grad 150 - 180 Wh/km, nun bei ca. 0 bis 5 Grad 200 - 240 Wh/km (mit Heizung)
Das ist doch locker 30% mehr - wie ist das bei euch?
Stefan

Kurzstrecke mit Heizung jetzt auch mal 300Wh/km, Langstrecke fast wie Sommer… wobei mein Gefühl ist, dass die Akkuheizung jetzt auch schon bei weniger kalten Temperaturen eingeschaltet wird und daher der Kurzstrecken-Verbrauch höher ist als letztes Jahr (mein S parkt draußen)

Auch so, der Oldie liegt aber noch etwas höher im Verbrauch.

Bei Kurzstrecke (<20km) ist das bei mir ähnlich. Meiner steht draußen, da sind auf den ersten Kilometern bis zu 100% Mehrverbrauch bei Temperaturen unter 0°C möglich, wenn der Akku und das Auto durchgekühlt sind. Verwundert aber auch nicht. Da wird der Akku aufgeheizt und ich schalte die Heizung und die Sitzheizung an. Da fressen die Heizungsverbraucher locker >10kW pro Stunde, plus die Regeneration ist dramatisch eingeschränkt. Dann stellt man das Auto ab und die ganze Energie wird wieder an die Umgebung abgegeben.

Will aber trotzdem nicht frieren und stören tut mich das jetzt auch nicht. Deswegen habe ich das Model 3 mit der großen Batterie gekauft, weil selbst unter diesen Bedingungen dann noch mindestens 250km Reichweite übrig bleiben, was mehr als ausreichend ist auch wenn man wie ich nicht jeden Abend auflädt.

Aus dem Grund sind meiner Meinung nach auch alle Fahrzeuge, die nicht mindestens 400km WLTP Reichweite haben (also fast alle außer die von Tesla), nicht uneingeschränkt alltagstauglich und damit nicht als Erstfahrzeug geeignet. Unter 200km WLTP Reichweite macht aus diesem Grund meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn in unseren Breiten, da diese Fahrzeuge praktisch nicht wintertauglich sind.

…und bist grad im Model S Thread. Ihr habt - soviel ich weiss - keinen Range Mode wie das Model S.

Der Range Mode verbessert auf ganz kurzen Strecken meiner Meinung nach den Verbrauch. Aber trotzdem - im Sommer kann ich unter 170kWh fahren und im Winter ist meist auf über 200kWh.

Ohh… nicht gesehen… ändert aber wenig an der generellen Aussage.

Korrekt… einen Range Mode gibt es aktuell beim Model 3 nicht.

Ich habe auch 20-30 % mehr bei 0° Außentemperatur. Passt aber schon. Wenn ich im Sommer mit 160 Wh/km unterwegs bin, sind das z. B. bei 100 km/h im Mittel 16 kW Antriebsleistung. Im Winter kommen vielleicht noch 2 kW Innenraumheizung und zumindest anfangs 2 kW Batteryheater dazu (können auch mehr kW sein), also schon von daher 25 % mehr Leistung bei gleicher Geschwindigkeit und damit auch 25 % mehr Wh/km.

Auch ist die Luftdichte nicht komplett zu vernachlässigen, die bei 0° etwa 4 % höher ist als bei 20°. Die Dichte geht aber 1:1 in die nötige Antriebsleistung bei gegebener Geschwindigkeit ein und damit ebenso in den Verbrauch in Wh/km.

So Effekte gehen beim Verbrenner in der Gesamtineffizienz natürlich unter. Und die brauchen auch mehr im Winter, vor allem auf Kurzstrecke. Gut, beim Verbrenner geht die Heizung nicht wirklich in den Verbrauch ein, zugegeben. Dafür sind von 50 getankten Litern aber auch ca. 30-35 Liter für die Innenraumheizung. Auch im Sommer… Das KANN man jetzt natürlich auch als Vorteil ansehen :mrgreen:

Bei mir auch so!

Ganz extrem ist die Akkuheizung - versucht mal mit RangeMode on und ohne Heizung, dann sind die ersten Kilometer auch „nur“ bei 200 kw und nicht bei 380

Wenn Du in der Kälte Kurzstrecke fährst, bietet sich doch "Range Mode (RM) = ON an. Dann verheizt du buchstäblich nicht sinnlos Energie für die Akku-Heizung. Der Akku wird auf so ner Kurzstrecke eh nicht wirklich warm und kühlt dir beim Parken z.B in der Arbeit gleich wieder ab.

Bei mir (MX90D) auf den 7 km einfach ins Büro im Sommer 200 Wh/km, im Winter mit RM OFF >300 und - bei vergleichbarer Temperatur - mit RM ON 230 Wh/km.

Seid ALLE froh das ihr kein Model X fahrt, denn da geht auch mal 400Wh/km.
Aber auf Heizung, Sitzheizung und die Lenkradheizung würde ich trozdem nicht verzichten wollen. Das plant man(n) einfach mit ein bei kalten Temperaturen.

danke für eure Antworten …
kürzlich knallte der Verbrauch auf 1400 Wh/km hoch, als ich aus einem Parkhaus ausfuhr ….
zu Hause angekommen, war der Verbrauch dann bei 280 Wh/km ….
Stefan

Also ich fahre ein Model … LOL

Er steht immer Draussen und nach 5 Min Vorheizen ist gleich 1% Reichweite weg. Verbrauch ist bei mir im Sommer minimalst 17.6 kWh/100km nun im Winter bis zu 285 kWh/100km, Über die letzten 30tkm sind es dann im Schnitt so um die 21.7 kWh/100km. Am Morgen gehts bei mir bergauf und da sieht man locker für die paar Min 400 sogar 650kw/100km.

Dann freut euch auf die SW 2019.40.2.1 , da wird der Akku nicht mehr geheizt und man hat praktisch keine Rekuperation wenn man losfährt.
-> Tesla Service Center in Eindhoven

… das hab ich jetzt bei uns bei -5 bis -10 Grad mit der 2019.36… auch schon! - Keine Reku - nach unten hin voll strichlierte Linie!! Das dürfte keine Neuerung der 40er sein.

Mir wir sie seit gestern angeboten, habs aber noch nicht installiert

Wenn schon off topic: Dann seid mal froh, dass Ihr alle keine B Klasse Fahrt :mrgreen:
Locker bis 50 kWh :stuck_out_tongue: :exclamation:

Ich fahre im Range Mode, weil meine derzeitige regelmäßige Strecke etwa 7km Stadtverkehr sind. Auch mit Range Mode scheint mir der Unterschied zwischen Sommer- und Winterverbrauch höher als im vergangenen Jahr. Vor allem scheint mir dieses Jahr die Schwelle höher zu liegen, wo der Verbrauch im Range Mode deutlich ansteigt.

Habe das Gefühl, dass jetzt bereits ab etwa 10 Grad der Verbrauch deutlich hoch geht, und wenn mich die Erinnerung nicht trügt, ging der Verbrauch früher erst irgendwo zwischen 0 und 5 Grad so deutlich hoch.

Habe allerdings das Auto gewechselt und fahre jetzt einen Raven, der sommers wie winters weniger verbraucht als der 85D zuvor. Außerdem hatte ich zwischenzeitlich den Stop-Mode aktiviert, Bei dem ich auch das Gefühl habe, dass er den Verbrauch zumindest innerstädtisch bei kaltem Akku ggü. dem Ausrollen ohne Kreep-Mode erhöht hat. Habe also keine sauberen Vergleichsdaten, um zu prüfen, woran es liegt, dass ich das Gefühl habe, dass der „Winterzuschlag“ dieses Jahr höher ist.

Gruß Mathie

Bei meinem 85D ist der Verbrauch dieses Jahr sehr deutlich über den vergangenen 4 Wintern. Vorher war der Verbrauch im Sommer so bei ca. 20 kWh/100km und weniger, und in den Wintern vorher ca. 23-24 kWh, jetzt mit der 36.2.3 liegt er bei 25 kWh und mehr. Es gibt auch keine Regen mehr bei kaltem Akku, daher profitiere ich nicht mehr von den ersten 6 km, wo es so schön bergab ginge und wo ich im Sommer machmal mit Null rauskam - tja, das war mal. Dient ja wie Charge- und Battery-Gate alles nur der Lebensdauer der Batterie, gaaar nicht Teslas Geldbeutel :laughing: :laughing: .

Ich habe mein S zwar erst ca. 5Monate. Aber dadurch Sommer und Winter schon dabei.

Mein Vorteil ist das ich jeweils zu Hause, als auch in der Arbeit in einer Garage stehe (ausgenommen Außentermine).
Ich habe bis jetzt, bei gleicher Fahrweise auf meiner Pendelstrecke, nur einen sehr geringen Mehrverbrauch zum Sommer.

21" Sommerbereifung ca. 200-210 Wh/km
19" Winterbereifung ca. 210-230 Wh/km --> 0-11% Mehrverbrauch

Hätte ich jedoch auch die 21" im Winter dann hätte ich sicher einen höheren Verbrauch. Bzw. wäre ich „Straßenparker“ sehe die Sache sicher anderst aus.