IG-L in Österreich

Good call Mathie, Volker ich bin hier immer im richtigen Film. :smiley:

Hallo Volker.Berlin,

Wenn das so rüber gekommen ist, dann bitte ich um Entschuldigung.

Dieses, wie du schreibst" Es muss eine Datenbankabfrage in irgendeiner Form stattfinden " würde mich halt näher interessieren.
Ich kenne mich halt im Bereich PKW Zulassungen weder in Deutschland, geschweige denn in anderen Ländern aus. (und ob da wirklich schon eine Unterscheidung der Antriebsart in dieser Zulassungsdatenbank hinterlegt ist) Habe mich vielleicht ein bisschen mißverständlich ausgedrückt. Meine Frage ist: Gibt es da eine Übergeordnete Behörde, die das dann regelt, oder wie läuft das ab? Diese Zulassungsdatenbank, ist das eine für ganz Europa? Oder muß da wieder jedes Land beim anderen nachfragen?

Das Vorgehen der Behörden, um den Geblitzten zu finden, das würde mich näher interessieren. Darum habe ich Helmut nochmal gefragt, da es mir so erschien, das er davon Ahnung hat.

Gruß

Kurt

Mich kennen die schon!
Ich habe ein „elektronisches A-Pickerl“, läuft auf ein CH-Nummer und das wird von der Asfinag optisch/elektronisch über genau dieses Kennzeichen überprüft. :astonished:
Warum soll das nicht auch mit dem „E-Schnellfahren“ so gehandhabt werden? :bulb:
Ich glaub ich lass mir das patentieren! :wink:
Gruss rundum

@Kurt: Die EU-Richtlinie 2015/413 regelt den grenzüberschreitenden Austausch von Zulassungsinformationen, die Abfrage wird vom Land, in dem der Verstoß stattgefunden hat, gemacht, alle EU-Länder können gegenseitig auf die Zulassungsdatenbank zugreifen (ich habe eine ungarische Strafverfügung 8 Tage nach der Übertretung bereits in Österreich per eingeschriebenen Brief erhalten).

Wenn du mehr Infos willst findest du unter folgendem Link eine Downloadmöglichkeit der EU-Richtlinie
eur-lex.europa.eu/legal-content … 32015L0413

Hallo future-is-now,

Danke für deine Erklärung. Ich habe leider auch schon Post aus Italien ( Venedig ) erhalten.

Danke für den Link. Ich hoffe das die EU Richtlinie für Normalbürger wie mich auch lesbar ist. Werde mich da mal dann einlesen.

Gruß

Kurt

Für die digitale Vignette wäre es langsam interessant zu wissen was das Nummernschild können muss. Habe keine Lust auf Klebevignette :smiley:

Was soll die Frage, roads? Ein Nummernschild muss nichts können, es muss halt vorhanden und lesbar sein. Die digitale Vignette gibt es bereits dieses Jahr.

Auf jeden Fall bei der digitalen Vignette das komplette Kennzeichen angeben inkl „e“ (so man ein e kennzeichnen hat), ansonsten gibt’s Post wegen ersatzmaut.
Nein ich musste die dann nicht zahlen, weil ich vorher per E-Mail eine andere Info von der asfinag bekam, aber um Ärger zu vermeiden, Kennzeichen mit e angeben.
Sorry für offtopic

Die Grünen (oder zumindest einer von ihnen) wollen jetzt, dass Deutschland nachzieht:

:arrow_right: handelsblatt.com/politik/de … 52890.html
(via electrive.net)

Die Situation in Deutschland ist aber nicht mit jener in Österreich vergleichbar, da es in D kaum Tempolimits zur Luftreinhaltung gibt. In Österreich sind hingegen rund 440 km IGL-beschränkt.

Nein - lieber nicht. ich habe deswegen extra bei der Asfinag angefragt und eine Email erhalten die sagt ich solle das „E“ am Ende weglassen. (ich kann die Mail leider schlecht zitieren da die Dame bei der Asfinag mir einen Screenshot mit ausgefüllten Feldern und meinem Kennzeichen gesendet hat - das müsste ich erstmal bearbeiten).
Ich führe aber einen Ausdruck des Schreibens zur Sicherheit im Auto mit :slight_smile:

Bei der Video-Maut (z.B. Brenner) muss man das E aber angeben… finde ich alles sehr verwirrend in Österreich

Patrick

Ich habe die digitale Vignette und habe das ‚E‘ angegeben. Bei mehreren Kontrollen war das kein Problem.

Ich habe sowohl die Digitale Maut als auch Vignette mit E - bis jetzt kein Problem.

A.K

Gibt’s hier was Neues - weiß jemand, WANN das Gesetz nun offiziell in Kraft treten wird ?

Ich glaube im letzten Newsletter von Tesla 1.1.2019 gelesen zu haben…

Helmut, hast recht…
LGH

Ist am 8.11.2018 durch den Bundestag gegangen und am 22.11.2018 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

ris.bka.gv.at/Dokumente/Bgb … _I_73.html

Somit müsste das seit 23.11.2018 in Kraft sein. Ich hab jetzt vor allem ein Problem damit: ich versteh es nicht.

„… gemäß § 49 Abs. 4 Z 5 KFG 1967, BGBl. Nr. 267“ ist auch noch klar, das ist das Österreichische Grüne E-Kennzeichen.
aber wie ist "sofern darauf gemäß den Bestimmungen des Abs. 6 mittels Hinweisschildern ausreichend aufmerksam gemacht wird.“ zu verstehen?
der Abs. 6 beschreibt die Beschilderung und Kundmachung der IG-L Tempolimits. ich fürchte jetzt fast, die Ausnahme gilt nur dann wenn es eine explizite Beschilderung der Ausnahme gibt?!

Würde mich interessieren wie ihr das lest.

LG, Martin

ich denke, mit dem hinweisschild ist „IG-L“ gemeint, weil weiter oben nur allgemein von geschwindigkeitsbeschränkung die Rede ist.

Hab dazu das hier gefunden:

https://www.oeamtc.at/news/oeamtc-begruesst-geplante-aufhebung-von-ig-l-hunderter-fuer-e-autos-25287936

Zitat daraus:
[…]Solange aber die vom Gesetz verlangten Hinweiszeichen nicht vorhanden sind, kann von dieser Berechtigung vorerst niemand Gebrauch machen. Form und Inhalt der Tafeln sind dem ÖAMTC bisher nicht bekannt[…]

Ich frage mich noch immer, wie ausländische E-Autos behandelt werden sollen. Ich bin oft in Österrreich unterwegs, aber ein österreichisches E-Kennzeichen werde ich wohl kaum an mein Schweizer Model S kleben können…