Hintergrund im Deutschlandfunk zum Thema Elektromobilität

2012: smart fortwo electric drive => eingestellt
2012: E 300 BlueTEC HYBRID => Hybrid
2013: SLS AMG Coupé Electric Drive => eingestellt
2013: S 400 HYBRID => Hybrid
2013: S 300 BlueTEC HYBRID => Hybrid, eingestellt
2014: C 300 BlueTEC HYBRID => Hybrid, eingestellt
2014: B-Klasse Electric Drive => Tesla-Technik

Echte elektrisch fahr- und heute kaufbare Modelle, die beim Antriebsstrang nicht vollständig auf externem Knowhow aufbauen:
2014: S 500 PLUG-IN HYBRID
2015: C 350 e
2016: E 350 e

Und bei den drei bin ich mir nicht sicher, ob sie nicht einfach den kompletten elektrischen Antriebsstrang auch von Zulieferern beziehen.

Gähn.
Sind wir jetzt im Heiseforum? :wink:

Renault ist europäischer Marktführer geworden bei BEVs mit einem „vollständig auf externem Knowhow“ aufbauenden Antriebstrang…
Und? Ich verstehe nicht, worauf Du hinaus willst…

Hast Du den Text überhaupt gelesen…? :confused:

Und Renault hat relativ schnell erkannt, dass sie das KnowHow besser selbst haben sollten. Daher wurde nach nur 2 Jahren ein eigener Antriebsstrang entwickelt. Daimler geht den umgekehrten Weg und wirft die Eigenentwicklungen zugunsten von Zulieferteilen über Bord.

Der Unterschied zu früher scheint zu sein, dass die Marktführerschaft bei den Antrieben nicht verteidigt wird. Daimler ist wohl einer der Hersteller mit den besten Verbrennungsmotoren überhaupt. Scheinbar ist das Weiterführen dieser Tradition nicht über die Grenzen des Viertakters hinaus attraktiv. Schade.

Fakt ist, dass bis heute kein deutscher Hersteller ein BEV im Angebot hat, dass von der Reichweite besser ist als der Mitsubishi iMIEV aus dem Jahr 2009/2010. Jede Menge vollmundige Ankündigungen und (bislang) nix geliefert was eine echte Alternative zu den umweltverpestenden Verbrennern darstellt. Die Hybridentwicklung haben die Deutschen Hersteller mit ihrer Diesel Zwangsneurose genauso verschlafen wie sie jetzt bei den BEVs in Hintertreffen geraten (werden).

Für alle, die sich wundern, woher diese seltsamen Enten in den Medien zur Elektromobilität und erneuerbaren Energiequellen herkommen:
[url]http://ecowatch.com/2016/02/19/koch-brothers-war-on-evs/[/url]

PHEV-Batterie kommt von Magna, Antriebsstrang vermutlich auch.
HEV-Batterie von der Daimler-Tochter Accumotive, Antriebsstrang m.W. nach von Mercedes.

Hast du einmal versucht, einen B250e zu besichtigen/fahren/bestellen?
Ich habe es versucht. Ich bin gescheitert. Sowohl beim örtlichen MB Händler als auch im Internet.

Ich habe ab dem 26.02.2016 einen B250e für 4 Tage zum Testen! Mercedes NL Ulm/ Neu-Ulm! Geht doch!

besichtigen: kein Problem - bei fast jedem größeren Händler. Auf jeden Fall in den Niederlassungen - z.B. Stgt :slight_smile:
fahren: war schon schwieriger, weil eMobility für die meisten Händler Neuland ist --> Achtung: Händler != Hersteller :exclamation:
bestellen: Interesse beim Händler war nicht groß - Bestellung war am Ende aber möglich :smiley:

ey, das ist unfair. Vom Model S kommend kann der Test nur eine Enttäuschung werden… :wink:
Trotzdem Viel Spaß!

Ich finde: verdammt vieeeeeeeel Power auf der Vorderachse - für eine B-Klasse :laughing:

Du lebst im Paradies. Hier, hinter den Bergen bei den 7 Zwergen, ist die Zivilisation noch auf einer etwas anderen Entwicklungsstufe. Auch bei den etwa 15 umliegenden Mercedeshändlern.
„Elektrisch?..Nö.“ Die Verkäufer schauen noch nicht einmal hoch.
Daher im Internet angefragt. Daimler hatte sogar Online-Werbung. Alles ausgefüllt- Null Reaktion. Monate später habe ich dann den Tesla bestellt. „Das Beste oder Nichts.“

Das ist in der Tat ganz schöne sche***e!
Positiv gesehen: Du fährst jetzt auf jeden Fall den besseren Wagen!

Absolute „Fakten“ sind immer so ein Ding. Ein „kaum besser“ wäre vielleicht angepasst gewesen, ein „nicht besser“ ist aber faktisch komplett falsch.

Mitsubishi Electric Vehicle: EPA 100km.
Ford Focus Electric: EPA 122km (+22%).
BMW i3: EPA 130km (+30%).
VW e-Golf: EPA 134km (+34%).

Beim NEFZ sind die Deutschen übrigens näher dran (160km zu 190km). Nur ist NEFZ halt wesentlich unrealistischer. Was etwas über die Stärken und Schwächen des MiEV aussagt.

i3 und e-Golf verkaufen sich weltweit merklich besser (über Faktor drei) als der MiEV (im Jahr 2015).

Alle Daten sind Stand heute, wobei ja bei mind. zwei der Fahrzeuge Reichweitenerhöhungen innerhalb der nächsten 12 oder weniger Monate anstehen.

Es ist schade, dass hier immer wieder solch falsche Zahlen herum geistern. Zumindest was Tesla betrifft nimmt man es hier doch bei Zahlen sehr viel „genauer“… :wink:

Ich habe auch ein halbes Jahr, trotz wiederholter Zusagen sie kümmerten sich, erfolglos versucht die elektrische B Klasse Probe zu fahren (überregionaler Mercedes Händler, Niederlassung SHA).

Cheers Frank

Lieber Naheris: ich weiß ja nicht wieviele BEV du schon gefahren bist und wie lange… Aber meine Aussage bezieht und bezog sich darauf was bis heute an BEV’s von deutschen Herstellern angeboten wird. Und da ist doch für eigentlich jeden ersichtlich, dass die Fahrzeuge sich in der Alltagsreichweite nicht wesentlich von dem 2009 vorgestellten iMiev unterscheiden. (ca. 70 km im Winter und 100-120 km im Sommer). Und das ist weder alltagstauglich noch in irgendeinerweise attraktiv. Nicht mehr und nicht weniger wollte ich sagen.
Und Ankündigungen für die Zukunft interessieren in diesem Zusammenhang überhaupt nicht!

Nach ca. 16.000km mit dem eGolf (seit August 2014) kann ich sagen dass:

  • im Winter (< 0°C, Schnee/Matsch…) ca. 120km

  • im Sommer ca. 160km

gut erreichbar sind bei sparsamer Fahrweise.

Danke!
Das ist doch mal eine brauchbare Aussage!

Hallo tnt369,
Danke für die Angaben.
Wie definiert sich für Dich die sparsame Fahrweise? Hast Du da auch AB mit drin?
Grüsse M

Nein, ohne Autobahn.
Sparsam heißt für mich möglichst auf starke Beschleunigung verzichten, max. Rekuparation und nicht schneller als das Tempolimit.
Im Winter fahre ich oft bei kurzen Strecken mit „Eco+“ ohne Heizung (nur mit der Sitzheizung).