Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Hilfe! Fahren nicht mehr möglich nach Hochvoltage-Trennung

Hallo Forum,

ich bin dringend auf der Suche nach Hilfe weil ich keine Ahnung mehr habe. Mein Model X 90D 2017 steht schon 3 Tage still und geht gar nicht mehr.
Was ist passiert;
Originalproblem, die Ladeklappe spinnt und geht manchmal minutenlang auf und zu und auf und zu usw…Vor 3 Tage wollte ich mich mal die Klappe ausbauen, richtig anschauen und vielleicht etwas Kontaktspray versprühen. So weit ist es aber nie gekommen. Erstmal habe ich die „Tesla Body Repair Tech Note: Disconnecting 12V and High Voltage Power“ Schritt für Schritt ausgeführt, inklusive die Spannungskontrolle in Inneren des Chargers. Bevor ich überhaupt etwas tun könnte an der Steckdose brauchte ich wieder Strom am Auto, weil es unerwartet anfing zu tropfen und alle Fenster und Türen geöffnet waren. Also First Responder Loop wieder angesteckt und Minuspole zurück an die 12V-Batterie. Das Auto kam wieder zum Leben, Fenster und Türen wollten auch wieder zu (Flügeltüre waren ein bisschen komplizierter aber hat schon geklappt) aber am Display meldeten sich eine ganze Menge Probleme. „Fahren nicht möglich, Spannung zu niedrich“ „Wartung notwendig“ " Luftfederung Störungen usw. Nach wenigen Minuten kam noch „Fahrzeug schaltet aus“ dazu und dies passierte auch. Alles tot! Responder Loop und Minuspole wieder raus/lose und danach alles dran und die ganze Geschichte wiederholt sich.
Drei Tage weiter jetzt und einiges versucht. 12V Batterie am externen Ladegerät die Nacht durch geladen weil sie richtig leer erschien (11,9V). Dies hat nur die Zeit bis zum Ausschalten einigermaßen verlängert. Anderes Auto mit drehendem Motor über Starthilfekabel verbunden (ständig 13,6V) sorgt dafür dass das Tesla zumindest nicht ausschaltet aber weiterhin zeigt es sich die gleiche Meldungen und das Auto fährt nicht!
Der Antriebs-Akku hat 75%.

Ich weiß nicht mehr was zu tun und hoffe einer hat da Erfahrung und kann mich weiterhelfen, bevor ich die Tesla Mobile Service bestellen muß.
Vielen Dank im Voraus.

Hast du die (defekte) 12 Volt Batterie kurz abgeklemmt bevor du diese überbrückst?
Ich denke du musst die ersetzen.
Wenn das Auto stromlos ist bevor du’s mit der anderen Batterie versuchst sollte eine fahrt möglich sein aber nach dem abklemmen des Überbrückungskabels ist die Spannung zu schwach und fahren nicht möglich…

Danke für die schnelle Antwort.
Ich habe die Batterie erst mal abgeklemmt um ein Neustart des Autos zu erzwingen. Die Überbrückung habe ich extra auch noch mit abgeklemmter Batterie versucht, also 12V völlig und alleine vom Zweitfahrzeug.
Dass die Batterie ersatzbedürftig ist, hatte ich auch schon vermutet aber ich habe Angst dass da mehr los ist. Warum ist die Batterie so auf einmal in den Eimer gegangen? Warum kommen die Fehlermeldungen noch immer trotz Überbrückung?
Weiterhin, als ich die abgeklemmte Batterie geladen habe, war sie am nächsten Morgen voll (laut Ladegerät). Aber als ich die Batterie geladen haben ohne sie abzuklemmen, lief die Ladevorgang 24Std. später noch immer. Und ich spinne wahrscheinlich selber mittlerweile auch, weil ich schwören könnte dass der Antriebsakku von 73 auf 75% hochgegangen ist ohne Ladesäule, aber dies ist unmöglich…oder?

Die Batterie könnte einfach stark an Kapazität verloren haben. Die wird dann schnell voll (am Ladegerät) aber genausoschnell auch wieder leer. Probier mal mit einer anderen (ggf. Extern per Kabel anschliessen). Oder versuche die Kapazität abzuschätzen, vielleicht aus der Ladezeit des externen Ladegeräts. Bei einer so kaputten Batterie, kann es zu starken Spannungsschwankungen kommen, wenn die Tesla-System verschiedentlich Strom ziehen, und dann geht alles Durcheinander. (Ich kann aber nur aus Eigener Erfahrung von einem Prius sprechen, da gab es auch Probleme mit der kleinen 12V Batterie).

Wenn die Probleme mit einer neuen Batterie fortbestehen, dann könnte es eventuell an einem korrodierten Massepunkt liegen. (Spekulation!)

Bei einem Verbrenner würde man die abgeklemmten Plus- und Minus-Anschlusskabel der 12-Volt-Batterie zwei bis dreimal direkt miteinander verbinden, um die Fahrzeugelektrik zu initialisieren. Ob dies bei einem Tesla ebenfalls erlaubt ist, weiss ich nicht.

Versuch mal, nach dem Wiederanklemmen der 12V Batterie das Bremspedal zu treten. Das sollte die Schütze schließen und dadurch sollte die 12V Batterie vom DCDC geladen werden.

Das Auto mal einen Nacht in Ruhe gelassen mit angeklemmter Batterie. Da brauchte ich heute morgen die Notlösung zum öffnen der Haube und fand die Batterie mit 3,5V Spannung! Da muss doch ein Fehlstrom sein o.Ä.
Eine neue Batterie bräuchte ich also sowieso bestellen aber was geht da rein. Das Original ist AtlasBX 60B19RS, finde ich aber nirgendwo zum kaufen. Da wird auch geredet von Anmeldung der Batterie im Batterie-Managenement-System des Autos aber dies gilt bei neueren Autos, vermutlich noch nicht bei ein 2017-er?

es gab hier im Forum mal einen Poster, der hatte ein ähnliches Problem. Die Lösung war dann, dass die Sicherheitsschaltung, bzw. der „HV“-Entriegelung „falschrum“ eingesteckt war. Hast Du das schon einmal probiert?

Das Auto meldet auch dass das Bremspedal 30s betätigt werden muss, nach 10s oder so ist es aber schon Schluss mit der Meldung „Spannung zu niedrig“, trotz gemessener 13,7V an den Polen (dank Starthilfekabel und Zweitfahrzeug)

HV-Entriegelung heißt First Responder Loop? Die kann nicht falschrum aufgesteckt werden, schon kontrolliert. Werde sie aber gleich mal durchmessen ob da ein Wackelkontakt o.Ä. ist

das war zumindest das Problem beim anderen Poster. Ja, den meine ich. Miss die mal durch. Beim Ein-/Ausstecken, hörst Du da ein Relais ziehen? Müsste eigentlich der Fall sein.

Ich höre gar nichts beim Ein-/Ausstecken. Die Entriegelung scheint laut Durchmessung aber in Ordnung zu sein. Mit ausgestecker Entriegelung sind am Display aber einige neue Meldungen dazugekommen, wie Parkdistanzsystem- und Airbagfehler. Das Auto merkt anscheinend dass die Sicherung nicht da ist.

dann gibt es irgendwo ein Problem mit der Steckerverbindung, denn eigentlich müssten die Relais sauber anziehen. Bist Du sicher, dass Du den FRL wieder sauber zusammengebaut hast (inkl. allem, was Du am Fahrzeug umgebaut hast)? Irgendwo gibt es entweder z.B. ein Masseproblem oder tatsächlich einfach ein Problem mit dem FRL-Kontakt. Erinnerst dich, wie normalerweise die Relais anziehen, wenn Du ins Auto gestiegen bist? Das müsste auch wieder geschehen…

habe den Beitrag noch gefunden, hier:

Danke für den Link.
Ganz kurz zusammengefasst habe ich nur folgendes gemacht:

  1. Batterie Minuspol gezogen
  2. FRL gezogen
  3. 2 Stunden später FRL eingesteckt
  4. Minuspol angesteckt
    Also der FRL war nie auseinander gebaut! Da kann ich kein Fehler gemacht haben.
    Wie ich es jetzt verstehe hat der FRL 2 Drähte. Eins schaltet das Airbagsystem und funktioniert anscheinend gut, weil die Airbagfehler nur bei gezogenem Loop kommen.
    Der 2. Draht soll zum Relais der HV-Batterie führen und funktioniert anscheinend nicht. Entweder da ist ein Fehler irgendwo in der Verbindung zum Relais, oder das Relais selber ist defekt.
    Ich recherchiere weiter…erstmal das Relais finden

Dumme Frage: ist es möglich, dass Du den FRL 2x gezogen hast und dann die beiden Stecker vertauscht hast? Ich befürchte, es ist ein wahnsinnig kleines Problem - aber schwierig zu finden :wink:

Das Relais ist natürlich zwischen Batterie und HV-System… ich glaube nicht, dass das Relais hinüber ist (zumal es glaube ich 2 Stück sind, ist aber nur eine Vermutung).

Wie schon weiter oben erwähnt, sollte man mal die Massepunkte kontrollieren. Dann eine neue 12V-Batterie einbauen (im SeC oder Bodyshop kaufen/bestellen).
Die Ursache für das Problem mit der Ladeklappe könnte ein defekter Keyfob sein, der ständig ein Signal zum Öffnen/Schließen der Ladeklappe „feuert“.
Viel Erfolg!

1 „Gefällt mir“

Verstehe nicht ganz, es gibt doch nur einen Stecker?image

Danke ProElectrix,

Ich habe keine Ahnung welche Massepunkte es so alle sein können oder wo anzufangen.
Der Keyfob war schon ausgeschlossen. Mit Fob weit entfernt und/oder Knopfbatterie entfernt geht die Klappe noch immer wie eine Verrückte. Weiterhin meldet das Display dass die Klappe geöffnet ist wenn es zu ist und manchmal auch andersrum. Wahrscheinlich Feucht im Inneren des Klappesensors o.Ä.

Also hier folgt der Beitrag wo ich erläutere wie dumm ich war und dass es mir Leid tut eure (und meine) Zeit vertan zu haben!
Wie geschrieben hatte ich da wegen Regen gehetzt den FRL und Batterie wieder angesteckt und dann die Fehlermeldungen bekommen. Also im Kofferraum hatte ich alles so gelassen wie es in dem Moment war, d.h. die Abdeckung vom Ladegerät (sehe Bild) war ab und ist abgeblieben. Und da ist ein Sensor verbaut!!! Mit Ladegerät offen geht nichts mehr im HV-Bereich, eigentlich logisch.
Wie dumm dass ich da 5 Tage gebraucht habe um auf die Idee zu kommen!
Also Abdeckung angeschraubt, FRL angesteckt, Batteriepol angesteckt und alles top.
Wieder etwas gelernt…
An allen Danke für die Hilfe!

image

4 „Gefällt mir“